Öffentlichkeitsfahndung
Diebstahl und versuchter Betrug

Schwelm / Nordrhein-Westfalen


Einem 75-jährigen Senior wurde am 24. Oktober 2017 in einem Lebensmittelgeschäft an der Barmer Strasse während eines Einkaufes seine Geldbörse und die darin befindliche EC-Karte gestohlen. Nachdem er an der Kasse seinen Einkauf bezahlen wollte, fiel ihm der Verlust auf. Sogleich marschierte er zur Sparkasse, um seine EC-Karte sperren zu lassen. Es wurde dann festgestellt, dass nur wenige Minuten zuvor die auf dem Lichtbild abgebildete Person versuchte, mit der EC-Karte des Seniors am Geldautomaten der gleichen Filiale Geld abzuheben. Da er jedoch mehrfach die falsche PIN-Nummer eingab wurde die Karte gesperrt und eingezogen. Hierbei wurde er videografisch festgehalten. Nun fahndet die Polizei mit dem Lichtbild nach dem Mann.


Hinweise

Rufnummer der zuständigen Kreispolizeibehörde Ennepe-Ruhr-Kreis :
+49-2336-9166-9122


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Versuchter Mord

Donaueschingen / Baden-Württemberg


Skelcim Kastrati

Mit einer aktuellen Pressemitteilung fahndet die Polizei nach einem albanischen Ziegenficker, Skelcim Kastrati, welcher in der vergangenen Nacht auf einen Sicherheitsdienst-Mitarbeiter einer Diskothek in der Raiffeisenstrasse in Donaueschingen geschossen hat und diesen dadurch schwer verletzte.

Gegen 23.45 Uhr am gestrigen Donnerstagabend, den 14. Dezember 2017, wollte Kastrati eine Diskothek im Industriegebiet von Donaueschingen aufsuchen. Da er jedoch in der Vergangenheit in der Diskothek bereits ein Hausverbot erhielt, deshalb verwehrten ihm die Sicherheitsdienst-Mitarbeiter den Zutritt zur Diskothek. Sodann zog Kastrati eine scharfe Schusswaffe und schoss auf einen der anwesenden Sicherheitsdienst-Mitarbeiter. Dieser musste in einem Krankenhaus notoperiert werden.

Nach der Schussabgabe flüchtete Kastrati zusammen mit einer weiteren Person in einem weissen SUV-Fahrzeug des Typ Hyundai Tucson. Die weitere Person und das Fahrzeug konnten zwischenzeitlich ausfindig gemacht werden. Skelcim Kastrati befindet sich jedoch weiterhin auf der Flucht.


Ergänzende Täterbeschreibung

  • 21 Jahre alt
  • etwa 175 Zentimeter gross
  • muskulös
  • längere dunkle Haare
  • Tätowierungen

Hinweise

Bei sachdienlichen Hinweisen auf den Aufenthaltsort von Skelcim Kastrati wenden Sie sich bitte an die Notrufnummer 110 oder an +49-741-477-0 der Polizeidienststelle Rottweil.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis
Öffentlichkeitsfahndung – Raubüberfall

Brühl / Rhein-Erft-Kreis


Am 30. November 2017, gegen 5.30 Uhr, kam es zu einem bewaffneten Raubüberfall auf zwei junge Männer, welche sich zu diesem Zeitpunkt in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus an der Comesstrasse aufhielten. Nun fahndet die Polizei mit Phantombildern nach den Kriminellen.

Am frühen Morgen des 30. November 2017, gegen 5.30 Uhr, klopften drei bisher unbekannte Personen an die Wohnungstür. Anschliessend drangen sie mit einer Schusswaffe und einem Messer bewaffnet in die Wohnung ein, in welcher sich die beiden jungen Männer ( 18 und 23 Jahre alt ) aufhielten. Hierbei gaben die gesuchten Kriminellen auch Schüsse in die Luft ab. Im weiteren Verlauf verletzten sie den 23-jährigen Mann mit einem Messer am Bein und schlugen ihn. Er musste Stationär in einem Krankenhaus behandelt werden. Gegen 10.30 Uhr ging der 18-jährige Mann gemeinsam mit einem der Täter zu einer Bankfiliale in der Innenstadt von Brühl. Hier hob er Bargeld von seinem Konto ab und übergab es dem Täter. Zuletzt flüchteten die Kriminellen.


Ergänzende Täterbeschreibung

Täter 1 – oberes Phantombild
  • etwa 20 bis 23 Jahre alt
  • ungefähr 190 Zentimeter gross
  • schmaler Körperbau
  • naturblonde Haare
  • blaue Augen
Täter 2 – unteres Phantombild
  • etwa 22 Jahre alt
  • ungefähr 185 bis 187 Zentimeter gross
  • schmaler Körperbau
  • schwarze, lockige Haare
  • Vollbart

Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizei Hürth :
+49-2233-52-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise



BLÖD-Zeitung
…spricht mal wieder mit den Toten.

Gerade hatte ich das Vergnügen, den unten verwiesenen Artikel auf der Netzwerkseite von BLÖD zu lesen und bin schon wieder am verzweifeln. Wer kauft sich eine solche Zeitung ? Sind denn hier eigentlich alle nur noch Irre ? Beinahe täglich schaue ich mal auf der Netzwerkseite bei BLÖD rein, um mal wieder zu sehen, welchen Stuss sich die Judenpresse jetzt schon wieder aus den Fingern gesogen hat. Es kostet ja nichts, wenn man das Netzwerkangebot abruft, solange man nicht in diese Bezahl-Artikel rein schaut, welche an sich in der Regel sexualisierte Inhalte haben, da sich Sex nun einmal am Besten verkauft.

Und heute „verkauft“ mir die BLÖD-Zeitung einen Asteroiden als ein mysteriöses Raumschiff, welches aufgrund einer defekten Steuerung „schlingert“.

Bitte, liebe Mitarbeiter der jüdischen Springer-Presse, schiesst euch doch allesamt in den Kopf ! Tote BLÖD-Zeitungs-Mitarbeiter sind wahrlich ein Segen für die Menschheit, aber niemals ein Verlust !




Nachrichten

Spassurteile am Landgericht Bonn

Euskirchen / Nordrhein-Westfalen


Und wieder kam es am Landgericht Bonn nun zu einem Spassurteil, welches den Geisteszustand der Bonner Richterschaft stark in Zweifel ziehen lässt. Der zuständige Richter in dieser Angelegenheit heisst Josef Janssen.

Am 25. Februar 2017 suchte ein 32-jähriger Mann seine ehemalige Lebensgefährtin auf, da er angeblich in dem Wahn leben würde, dass sein 8-jähriger Sohn von der ehemaligen Lebensgefährtin und Mutter des Kindes, so wie auch vom neuen Lebenspartner der Frau misshandelt würde. Hier kam es nun zu einer Auseinandersetzung, in deren Folge die ehemalige 33-jährige Lebensgefährtin mit ungefähr 34 Messerstichen getötet, so wie deren neuer Lebenspartner ( 36 ) mit ungefähr 13 Messerstichen verletzt wurde.

Am heutigen Tag, den 14. Dezember 2017, wurde der Mann nun freigesprochen, da er aufgrund einer ausgeprägten Psychose schuldunfähig wäre. Stattdessen wird er dauerhaft in einer psychiatrischen Klinik untergebracht. Es wäre durchaus möglich, dass er bereits in 3 Jahren wieder in Freiheit ist.

Das es sich hier mal wieder um einen Kanacken handelt, der seine Lebensgefährtin ermordete, sei mal nur am Rande erwähnt. Eigentlich konnte man es sich bereits vorher schon ausmalen. Und irgendwann läuft dieser geisteskranke, hochkriminelle Gewalttäter wieder frei rum.



Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Körperverletzung

Frankfurt am Main / Hessen


Die Schmutzrasse mal wieder… 

Am frühen Mittwochmorgen, den 13. Dezember 2017 gegen 6.35 Uhr, wurde eine 44-jährige Fussgängerin auf einem Gehweg in der Schlossstrasse von einem augenscheinlichen Türken oder Marokkaner mit einer Holzlatte attackiert. Zuvor fuhr der Ziegenficker mit (s)einem Fahrrad unerlaubt auf dem Gehweg, weshalb die Fussgängerin ihn darauf hinwies. Umgehend beleidigte der Ziegenficker die Frau mit den Worten „Halt die Fresse, Du Schlampe !“. Die Frau setzte ihren Weg daraufhin fort. Kurz darauf wurde sie von dem Ziegenficker mit einer Holzlatte angegriffen und erlitt schwere Verletzungen an Kopf und Armen, welche behandelt werden mussten.


Täterbeschreibung

  • vermutlich Türke oder Marokkaner
  • etwa 180 Zentimeter gross
  • schlank

Bekleidung

  • grün-beige Jacke mit Kapuze

Sonstige Informationen

Der Ziegenficker führte ein dunkles Fahrrad mit sich.


Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizei Frankfurt am Main :
+49-69-75511300


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilung der Polizei

Nürnberg / Bayern


Am gestrigen Nachmittag, den 13. Dezember 2017 gegen 15.00 Uhr, wurde eine 73-jährige Seniorin auf der Michael-Ende-Strasse im Nürnberger Stadtteil Sankt Leonhard zum Opfer eines – nach augenblicklichem Stand – versuchten Mordes. Die Frau schwebt weiterhin in Lebensgefahr und es könnte auch ein vollendeter Mord werden.

Der Täter hat die Seniorin plötzlich angegriffen und auf sie eingeprügelt. Weiterhin kam es dann auch zu massiven Tritten gegen den Kopf der Frau. Mehreren Passanten ist es dann gelungen, den Mann zu überwältigen und ihn bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten.

Nun hat die Polizei mitgeteilt, dass es sich bei dem Täter um einen 23-jährigen Mann aus Afrika handelt. Er wurde in eine psychiatrische Fachklinik eingeliefert und wird im Laufe des heutigen Tages einem Haftrichter vorgestellt.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Betrug

Trier / Rheinland-Pfalz


Nachdem ein Kunde am 16. Juni 2017 seine EC-Karte versehentlich in einer Filiale in Trier-Heiligenkreuz liegen gelassen hat, wurde mit dieser EC-Karte im Zeitraum zwischen dem 21. bis zum 24. Juni 2017 an Geldautomaten in Trier, Giessen, im Harz und auch in Berlin Bargeld abgehoben. Hierbei entstand ein Schaden von über 3.000,- Euro.

Während einer Abhebung am 21. Juni 2017, gegen 11.25 Uhr, in einer Filiale der Sparkasse Trier ( Luxemburger Strasse 1, 54294 Trier ) an der Römerbrücke, wurde die auf dem Lichtbild abgebildete Frau fotografisch festgehalten. Nun fahndet die Polizei mit dem Lichtbild nach der Frau.


Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizei Trier :
+49-651-9779-2243


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Humor

Demmin / Mecklenburg-Vorpommern


Landtagsabgeordnete der SED-Nachfolgeorganisation DIE LINKE, Jeannine Rösler

Laut einer Pressemitteilung der Polizei sollen bisher unbekannte Freiheitskämpfer am 12. Dezember 2017, gegen 19.30 Uhr, einen handschriftlichen Zettel „mit rechtsradikalem Inhalt“ in ein Parteibüro der Partei „Die Linke“ ( Nachfolgeorganisation der SED ) geworfen haben.

Bereits am 30. November 2017 sei es laut Pressemitteilung zu einem ähnlichen Verbrechen gekommen, bei dem rechtsextremistische Elemente „einen Zettel mit beleidigendem und staatsschutzrelevantem Inhalt“ in das Parteibüro der Landtagsabgeordneten der Partei „Die Linke“, Jeannine Rösler, geworfen haben, welches sich in der Clara-Zetkin-Strasse 7 befindet.

Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen und die Bundeswehr ist vermutlich auch bereits auf dem Vormarsch auf Demmin.



Falls auch Sie den Postkommunisten der Partei „Die Linke“ gerne mal einen Zettel in das Parteibüro werfen wollen, dann finden sie es auf der nachfolgenden Karte.

Clara-Zetkin-Strasse 7, 17109 Demmin


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Einbruch

Bochum / Nordrhein-Westfalen


Am 23. Juli 2017 wurde in ein Firmengebäude an der Ottostrasse 2 – 4 im Stadtteil Wattenscheid eingebrochen. Nach dem augenblicklichen Stand der polizeilichen Ermittlungen drangen am frühen Morgen gegen 2.40 Uhr zwei bisher noch unbekannte Personen in das Firmengebäude ein und flexten einen darin befindlichen Tresor auf. Das dort hinterlegte Bargeld entwendeten sie. Nun fahndet die Polizei mit Hilfe eines Lichtbildes nach den Tätern.


Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizei Bochum :
+49-234-909-4135


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Sexuelle Belästigung

Lörrach / Baden-Württemberg


Am gestrigen Montagmittag, den 11. Dezember 2017 gegen 12.40 Uhr, wurde ein 11-jähriges Mädchen in der S-Bahn SBB 87904 der Linie S5 von einem kriminellen Ausländer auf sexueller Grundlage belästigt. Das junge Mädchen war auf dem Weg von Lörrach-Stetten nach Brombach.

Hierzu bestieg das Mädchen gegen 12.40 Uhr die oben näher bezeichnete Bahn, um von Lörrach-Stetten nach Brombach zu fahren. Hinter ihr stieg zudem noch ein etwa 40 bis 50-jähriger Mann hinzu und setzte sich gleich zu dem Mädchen in eine Zweier-Sitzgruppe, obwohl alle weiteren Plätze in dem Abteil frei waren. Hier umarmte er das Mädchen und warf ihr Luftküsse zu. Zudem erkundigte er sich nach ihren Eltern und ob sie alleine unterwegs sei. Da sich das Mädchen bedrängt fühlte, drückte sie den Mann von sich und verliess das Abteil. In Brombach angekommen stieg sie dann aus der Bahn, während der Mann weiter in Richtung Schopfheim fuhr.


Täterbeschreibung

  • ausländisches Erscheinungsbild
  • etwa 40 bis 50 Jahre alt
  • ungefähr 175 Zentimeter gross
  • kräftige Statur, dicke Arme und Beine
  • faltiges Gesicht
  • schwarzes, mittellanges Haar
  • dunkle Hautfarbe
  • nach Auskunft des Mädchens handelt es sich um einen Ausländer und er sprach auch nur gebrochen Deutsch

Bekleidung

  • schwarze Hose
  • schwarze wattierte Jacke

Hinweise

Rufnummer der zuständigen Bundespolizei Weil am Rhein :
+49-7628-8059-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Versuchte Vergewaltigung

Köln / Nordrhein-Westfalen


Am gestrigen Montagmorgen, den 11. Dezember 2017 gegen 8.20 Uhr, versuchte ein krimineller Ausländer ein 15-jähriges Mädchen in einem Parkgelände am Theodor-Heuss-Ring, welches an die U-Bahn-Haltestelle „Ebertplatz“ grenzt, zu vergewaltigen. Aufgrund der Gegenwehr des Mädchens liess der kriminelle Ausländer von seinem Vorhaben ab und flüchtete.

Das junge Mädchen war fussläufig in dem Parkgelände, zwischen dem Ebertplatz und der Clever Strasse, unterwegs, als sich ihr in Höhe eines Stromverteilerhauses ein Mann von hinten näherte. Er fasste ihr an das Gesäss und versuchte sie in Richtung eines dort befindlichen Weihers zu zerren. Nachdem das Mädchen den Angreifer von sich wegdrückte, stiess der Angreifer das Mädchen zu Boden und flüchtete in Richtung des Rheinufer. Die Polizei geht von einer versuchten Vergewaltigung aus.


Landkarte


Täterbeschreibung

  • dunkle Hautfarbe
  • sprach Deutsch mit Akzent
  • ungefähr zwischen 20 und 25 Jahre alt
  • etwa 180 Zentimeter gross
  • braune Augen

Bekleidung

  • komplett in schwarzer Farbe gekleidet
  • Kapuzenüberzieher
  • Kinn und Mund waren hinter einem Schal verborgen

Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizei Köln :
+49-221-229-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Diebstahl

Bad Harzburg / Niedersachsen


Nach einem Ladendiebstahl vom 11. September 2017 fahndet nun die Polizei mit einem Lichtbild nach dem Täter.

Der hier gesuchte Mann entwendete mehrere Lebensmittel in einem Geschäft ( EDEKA, Güterbahnhof 1, 38667 Bad Harzburg ) am Güterbahnhof und wurde beim Verlassen des Geschäftes von Angestellten angesprochen. Sodann flüchtete er fussläufig in Richtung der Strasse „Am Zauberberg“.


Ergänzende Täterbeschreibung

  • osteuropäisches Erscheinungsbild
  • etwa 30 Jahre alt
  • ungefähr 180 Zentimeter gross
  • kurze braune Haare
  • Kinnbart

Bekleidung

  • grauer Überzieher
  • graue Jeanshose

Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizei Goslar :
+49-5322-911110


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Diebstahl und Betrug

Blomberg / Nordrhein-Westfalen


Wer erkennt diese Ratte in Menschengestalt ?

Bereits am 16. August 2017 wurde eine 74-jährige Seniorin auf dem Parkplatz eines Lebensmittelgeschäftes ( Lidl, Alter Dreschplatz, 32825 Blomberg ) zum Opfer eines Trickbetruges. Nun fahndet die Polizei mit einem Lichtbild nach einem der Täter.

Nach dem Einkauf in dem Lebensmittelgeschäft sass die Seniorin bereits wieder in ihrem PKW, als ein unbekannter Mann an die Seitenscheibe klopfte und mit dem Finger auf das Hinterrad des PKW zeigte. Nun sah die Frau am Hinterrad ein paar Cent-Stücke liegen und sammelte das Geld ein. Dieses hatten die Täter selbstverständlich zur Ablenkung zuvor dort abgelegt, damit die Seniorin den PKW verlassen muss. Nachdem die Dame die Geldstücke eingesammelt und sich wieder in ihren PKW gesetzt hatte, bemerkte sie den Verlust ihrer Handtasche, welche sie vor dem Zwischenfall auf dem Beifahrersitz ablegte. Ein weiterer Täter muss also in der Zwischenzeit die Handtasche vom Beifahrersitz entwendet haben, während die Dame das Geld einsammelte.

Mit der in der Handtasche befindlichen Geldkarte der Seniorin versuchte kurze Zeit später der auf dem Lichtbild abgebildete Mann an einem Geldinstitut im benachbarten Barntrup Bargeld abzuheben.


Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizei Detmold :
+49-5231-6090


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Fussball-Wetten

Ein Katastrophen-Wochenende neigt sich dem Ende zu.  Ich kann mich nicht daran erinnern, dass ich jemals so wenig Spiele korrekt getippt habe, wie an diesem Wochenende !

Nach dem augenblicklichen Stand haben meine Tippscheine einen Verlust von knapp 40,- Euro erbracht.


Nachtrag

Nun habe ich mir die Mühe gemacht und eine Statistik für das Wochenende erstellt.

Insgesamt habe ich für den Zeitraum von Freitag bis Sonntag 82 Spiele getippt. Da zwei Begegnungen aus der niederländischen Liga abgesagt wurden, deshalb beziehe ich mich also auf die verbleibenden 80 Spiele. Davon habe ich lediglich 31 Spiele ( 38,75 Prozent ) korrekt getippt. 49 Spiele ( 61,25 Prozent ) waren falsch getippt.

Von diesen insgesamt 82 getippten Spielen habe ich 71 Spiele für meine 25 Tippscheine verwendet. 11 Spiele fanden aufgrund zu niedriger Quote keine Berücksichtigung. Und hier ist das Ergebnis dann sogar noch etwas schlimmer. Auch hier muss ich die zwei abgesagten Spiele raus rechnen und berücksichtige deshalb nur 69 Spiele. Von diesen 69 Spielen habe ich 25 Spiele ( 36,23 Prozent ) korrekt getippt und ganze 44 Spiele ( 63,77 Prozent ) hatten ein falsches Ergebnis.

Mein Spieleinsatz für die insgesamt 25 Tippscheine lag bei 50,00 Euro ( 2,00 Euro / Tippschein ). Lediglich 2 dieser 25 Tippscheine waren – mehr oder weniger – erfolgreich. Auf einem dieser beiden erfolgreichen Tippscheine ( laufende Nummer 190 ) befanden sich die beiden abgesagten Spiele aus der niederländischen Liga und es kam dadurch nur das verbleibende 3. Spiel aus der dänischen Liga zur Wertung. Für diesen Tippschein habe ich dann lediglich noch 3,00 Euro erhalten. Für einen weiteren Tippschein ( laufende Nummer 195 ) erhielt ich 12,83 Euro. Es sind also insgesamt 15,83 Euro wieder zurück geflossen. Unter dem Strich bleibt also ein Verlust von 34,17 Euro !



 


Deutsch-Russische Freundschaft

Unser Dank gilt Russland, für die Zerschlagung der muslimischen Terrorsekten in Syrien und im Irak, insbesondere auch des so genannten „Islamischen Staat“. Syrien konnte erfolgreich von dieser Pest befreit werden. Auch befindet sich der gemässigte Moslem Baschar al-Assad glücklicherweise noch im Amt.

Und wir können unsere berufskriminellen Integrationsverweigerer aus Syrien und dem Irak nun endlich wieder dorthin schicken, wo sie hingehören – nach Hause !

Danke Russland !



 Geisteskrankheiten ausrotten – Vernichtet den Islam !


Öffentlichkeitsfahndung
Vermisste Person

Bad Langensalza / Thüringen


Marie-Luise Kirschbaum

Seit Donnerstag, den 7. Dezember 2017, wird im thüringischen Bad Langensalza das 15-jährige Mädchen Marie-Luise Kirschbaum vermisst.


Personenbeschreibung

  • 15 Jahre
  • etwa 174 Zentimeter gross
  • schlank
  • glatte und schulterlange dunkelblonde Haare

Bekleidung

  • schwarzer Kapuzenüberzieher mit einer weissen Aufschrift „Freiwild“
  • schwarze enganliegende Hose
  • schwarze Turnschuhe

Hinweise

Rufnummer der Polizei Unstrut-Hainich :
+49-3601-4510


Quellenangaben / Netzwerkverweise