Schlagwort: Wertsachen


Öffentlichkeitsfahndung
Betrug und Diebstahl

Duisburg / Nordrhein-Westfalen


Am frühen gestrigen Abend, den 27. September 2017 gegen 17.45 Uhr, wurde einem betagtem Ehepaar aus ihrer Wohnung an der Rheintörchenstrasse im Stadtteil Wanheimerort Geld und Schmuck gestohlen. Die beiden Täterinnen dürften unzweifelhaft dieser Schmutzrasse aus Indien angehören, welche hier auch unter der Bezeichnung „Zigeuner“ ihr Unwesen treibt.

Die beiden Täterinnen hatten die Senioren, welche beide 87 Jahre alt sind, abgepasst und bestanden darauf, die Einkäufe des Ehepaares ins Haus zu tragen. In der Wohnung verwickelte eine Person des Human-Ungeziefer das Ehepaar dann in ein Gespräch, während die weitere Person die Wohnung nach Wertsachen durchsuchte. Mit Geld und Schmuck des Ehepaares verschwand das Ungeziefer dann letztendlich.


Ungezieferbeschreibung

Ungeziefer 1
  • etwa 30 bis 35 Jahre alt
  • ungefähr 160 Zentimeter gross
  • lange dunkle Haare
  • kräftiger Körperbau
Ungeziefer 2
  • etwa 30 bis 35 Jahre alt
  • ungefähr 160 Zentimeter gross
  • schulterlange blonde Haare

Sonstige Information

Das Zigeuner-Ungeziefer hatte grün-weissen Stoff bei sich und gab gegenüber dem Ehepaar vor, dass sie bei einer Nachbarin Gardinen anbringen wollten. Es ist ja allerdings allgemein bekannt, dass dieser Stoff tatsächlich als Sichtschutz zur Verdeckung der beabsichtigten Straftaten mitgeführt wird, sowie auch zur Ablenkung.


Landkarte


Hinweise

Rufnummer der Polizei Duisburg :
+49-203-2800


Meine Meinung

Immer wieder höre ich davon, dass man in der Zeit des Dritten Reiches Zigeuner ermordet hätte. Sollte dem so sein, dann weiss ich auch, weshalb es dazu kam ! Ich bereue nichts !


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis
Öffentlichkeitsfahndung – Einbruch

Siegburg / Rhein-Sieg-Kreis


Am gestrigen Donnerstagmorgen, den 14. September 2017 zwischen 9.40 Uhr und 10.40 Uhr, kam es zu einem Einbruch im Siegburger Stadtteil Kaldauen, während die Bewohner gerade Einkäufe erledigten und deshalb kurzfristig ausser Haus waren.

Die Täter gingen in den Garten des Wohnhauses an der Strasse „Im Rothenbruch“ und hebelten dort dann die Terrassentür auf. Nun durchsuchten sie das ganze Haus nach Wertsachen, öffneten sämtliche Schränke und Schubladen. Im Schlafzimmerschrank fanden sie zwei Armbanduhren und auch eine Goldkette. Aus der Geldbörse des männlichen Bewohners entnahmen sie einen niedrigen dreistelligen Geldbetrag und auch den Führerschein des Geschädigten. Anschliessend flüchteten sie wieder durch die aufgebrochene Terrassentür.


Hinweise

Rufnummer der Polizei in Siegburg :
+49-2241-541-3121


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Raubüberfall und Körperverletzung

Hamm / Nordrhein-Westfalen


Am heutigen Samstagmorgen, den 26. August 2017 gegen 7.50 Uhr, wurde eine 64-jährige Frau auf dem Zentralfriedhof, an der Horster Strasse im Stadtbezirk Bockum-Hövel, zum Opfer eines bewaffneten Raubüberfalls, in Tateinheit mit Körperverletzung durch den Einsatz eines Messers.

Die Seniorin hatte auf dem Zentralfriedhof gerade ein Grab gepflegt und wusch sich an einem Brunnen die Hände, als eine männliche Person auf sie zukam und Geld von ihr forderte. Hierbei hielt die bisher unbekannte Person ein Messer in der Hand. Während der Täter die Frau nach Wertgegenständen durchsuchen wollte, wehrte sich diese und es kam zu einem Gerangel, in deren Folge die Frau Schnittverletzungen am Unterarm erlitt. Anschliessend flüchtete der kriminelle Ausländer ohne Beute in unbekannte Richtung. Das 64-jährige Opfer musste mit einem Krankenwagen einem örtlichen Krankenhaus zugeführt werden.


Täterbeschreibung

  • ungefähr 190 Zentimeter gross
  • braune Hautfarbe
  • sprach gebrochenes Deutsch
  • der Mann war alkoholisiert
  • der Mann führte einen mittelgrossen Hund mit sich

Bekleidung

  • schwarze Jacke
  • blau-weisser Schal
  • blaue Jeanshose mit Rissen

Landkarte

Der Zentralfriedhof an der Horster Strasse in Hamm.

Hinweise

Rufnummer der Polizei in Hamm :
+49-2381-916-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Diebstahl

Harsewinkel / Nordrhein-Westfalen


Wer erkennt diesen Kanackenbastard ?

Bereits am späten Nachmittag des 25. März 2017 kam es zu einem Aufbruch eines Spind in der Männerumkleide des Hallenbad Harsewinkel ( Prozessionsweg 8, 33428 Harsewinkel ). Aus dem Spind wurden hierbei Wertsachen entwendet.


Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizei Gütersloh :
+49-5241-869-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise

  • Pressemitteilung der Polizei


Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis
Öffentlichkeitsfahndung – Raubüberfall

Troisdorf / Rhein-Sieg-Kreis


Ein 15-jähriger Jugendlicher aus Troisdorf wurde von einer dreiköpfigen Bande räuberisch erpresst.

Am 18. August 2017, gegen 20.00 Uhr, hielt sich ein 15-jähriger Jugendlicher am Bahnhof in Troisdorf-Spich auf, als er von drei unbekannten jungen Männern angesprochen wurde. Er wurde von den jungen Männern bedroht und zur Herausgabe sämtlicher Wertsachen aufgefordert. Es wurde ihm unter anderem ein Mobiltelefon, eine Markenjacke und eine Armbanduhr abgenommen. Zudem forderten die Täter die Sicherheitskennwörter für das Telefon. Anschliessend wurde er von den jungen Männern eingeschüchtert und dazu genötigt, mit in die S-Bahn in Richtung Köln zu steigen. Bis zur Haltestelle „Köln-Trimbornstrasse“ ( im Stadtteil Kalk gelegen ) ging die Fahrt, als die Täter die S-Bahn verliessen und in unbekannte Richtung flüchteten. Das Opfer fuhr dann wieder zurück nach Troisdorf und meldete sich später mit den Eltern bei der Polizei.

Nun fahndet die Polizei nach den jungen Männern.


Täterbeschreibung

Beschreibung des 1. Täter

  • etwa 180 Zentimeter gross
  • schlank
  • braune, lockige Haare

Bekleidung des 1. Täter

  • weisses T-Hemd
  • schwarze Laufhose
  • trug eine Tasche der Marke „Gucci“

Beschreibung des 2. Täter

  • ebenfalls etwa 180 Zentimeter gross
  • schlank
  • blonde Haare

Bekleidung des 2. Täter

  • schwarzer Überzieher
  • hatte eine Schirmmütze auf

Beschreibung des 3. Täter

  • ungefähr 190 Zentimeter gross
  • korpulentes Erscheinungsbild
  • dunkelbraune Haare

Bekleidung des 3. Täter

  • braune Schuhe

Hinweise

Rufnummer der Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis :
+49-2241-541-3221


Sobald die Fahndungsbilder aus der Überwachungskamera der S-Bahn vorliegen, werde ich diese ebenfalls hier einstellen.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Raubüberfall

Hannover / Niedersachsen

Wer erkennt diesen Ziegenficker ?

Ein 24-jähriger Hannoveraner wurde am Morgen des 25. Juli 2017 in Höhe der Goethestrasse zum Opfer eines bewaffneten Raubüberfalls. Gesucht werden deshalb nun Hans und Franz, die im dringenden Tatverdacht stehen, …ach, nein ! Zu meiner Überraschung müssen es wohl doch kriminelle Ausländer gewesen sein. Ich entschuldige mich dafür, dass ich zunächst einmal von Hans und Franz als möglichen Tätern ausgegangen bin.

Bereits am 25. Juli 2017 ist ein 24-jähriger Hannoveraner gegen 5.00 Uhr fussläufig im Bereich des Steintors unterwegs gewesen, als ihm zwei Männer an der Goethestrasse begegneten.  Einer der beiden Männer bedrohte den 24-jährigen Geschädigten daraufhin mit einem Messer und forderte die Herausgabe seiner Wertsachen. Nachdem das Opfer sowohl sein Mobiltelefon als auch die Geldbörse an den Mittäter übergeben musste, flüchtete das kriminelle Ausländer-Duo in Richtung der Georgstrasse.

Nun hat die Polizei ein Phantombild des Haupttäters veröffentlicht.


Täterbeschreibung

  • etwa 25 bis 30 Jahre alt
  • ungefähr 180 Zentimeter gross
  • arabisches Erscheinungsbild
  • sprach Deutsch mit fremdvölkischem Akzent

Bekleidung

  • graue Oberbekleidung
  • hellblaue Jeanshose

Mittäter

Zu seinem ebenfalls arabisch-aussehenden und in etwa gleich grossen Komplizen ist bekannt, dass er einen Dreitagebart hat und eine schwarze Jacke sowie eine schwarze Jeans trug.


Hinweise

Rufnummer der Polizei Hannover :
+49-511-109-2820 entgegen.



Meine Meinung

Ich bin für die sofortige Rückführung aller kriminellen Ausländer in deren Heimatländer. Durch ihr kriminelles Handeln haben diese ihr Gastrecht missbraucht und daher auch keinen Anspruch auf Deutsche Gastfreundschaft mehr. Deshalb sind Asylverfahren kriminell-gewordener Ausländer sofort einzustellen und deren umgehende Rückführung anzuordnen. Auch sollten sie bedenkenlos selbst in die Länder abgeschoben werden, in denen sie den nächsten Morgen nicht mehr erleben. Was juckt es mich ? Es wird schon seine Gründe haben, wenn sie den nächsten Morgen dann nicht mehr erleben.

Auch sollte diesen Ausländern ein künftiger Aufenthalt auf dem Boden unseres Landes ausdrücklich untersagt werden. Sollten sie zu einem späteren Zeitpunkt erneut in Deutschland auftauchen, dann sind sie von einem Schnellgericht zum Tode zu verurteilen und umgehend hinzurichten !


Quellenangaben / Netzwerkverweise