Schlagwort: Waffe


Pressemitteilung der Polizei

Hansestadt Bremen


Nurullah Özalp befindet sich in Untersuchungshaft !

Wie die Polizei Bremen mit einer aktuellen Pressemitteilung bekannt gibt, konnte der sich seit dem 20. Dezember 2017 auf der Flucht befindliche türkische Staatsbürger Nurullah Özalp im Rahmen einer Verkehrskontrolle zufällig festgenommen werden. Der 37-jährige Drogenhändler Nurullah Özalp wurde am 20. Dezember 2017 im Rahmen einer Hausdurchsuchung festgenommen, da gegen ihn bereits ein Haftbefehl vorlag. Nachdem er dann auf die Polizeidienststelle nach Bremen-Vahr ( Kurt-Schumacher-Allee ) verbracht wurde, gelang ihm jedoch die Flucht.

Am frühen heutigen Samstagmorgen, dem 13. Januar 2018 gegen 3.45 Uhr, fiel einer Polizeistreife auf der Neuenlander Strasse ein blauer Audi A4 auf, der mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war. Auf der Hohentorsheerstrasse im Stadtteil Neustadt konnte der mit 3 Personen besetzte PKW dann von der Polizei zum anhalten animiert werden. Während der sich anschliessenden Personenkontrolle flüchteten die 3 PKW-Insassen jedoch unvermittelt fussläufig und wurden sodann von mehreren eingesetzten Polizeibeamten verfolgt. Nach einer kurzen Verfolgung konnten alle drei flüchtigen Personen dann festgenommen werden. Nurullah Özalp verletzte sich bei seiner Flucht, da er sich ein wenig zu sehr in ein fremdes Auto verliebt hat und mit dem Kopf dann gegen den geparkten PKW schlug. Er zog sich hierbei Gesichtsverletzungen zu. Auch bei seiner Festnahme leistete er erheblichen Widerstand.

Bei den beiden anderen festgenommen Personen handelt es sich um eine 22-jährige Frau und einen 22-jährigen Mann, welche ebenfalls Beide aus Bremen kommen. Der blaue Audi A4 wurde von der Polizei beschlagnahmt und durchsucht. Hierbei fanden die Polizeibeamten in dem Fahrzeug einen Revolver und Munition. Es wurde deshalb ein Strafverfahren wegen unerlaubten Waffenbesitzes und dem damit verbundenen Verstoss gegen das Waffengesetz gegen alle 3 Personen eingeleitet. Allerdings ist davon auszugehen, dass die Waffe wohl Özalp zuzuordnen sein dürfte.

Nurullah Özalp befindet sich nun in der Justizvollzugsanstalt ( JVA ) Bremen.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Raubüberfall

Herne / Nordrhein-Westfalen


Wenn Sie das Bild anklicken, dann können Sie noch ein weiteres Fahndungsbild des Mannes sehen.

Bereits am 1. Dezember 2017 kam es zu einem bewaffneten Raubüberfall auf eine Spielhalle an der Hauptstrasse 268 im Stadtteil Wanne-Eickel. Der hier gesuchte Mann betrat gegen 8.00 Uhr die Spielhalle und bedrohte eine Angestellte mit einem Messer. Nachdem er dann selbstständig in die geöffnete Kasse griff, flüchtete er anschliessend mit seiner Beute in Richtung der Haydnstrasse.

Zudem geht die Polizei im Augenblick davon aus, dass der gleiche Täter auch an einem bewaffneten Raubüberfall auf eine weitere Spielhalle ( My Casino, Viktoriastrasse 21, 44787 Bochum ) beteiligt gewesen ist.


Landkarte


Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-234-909-4135


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Nachrichten

Linda Wenzel droht die Todesstrafe !

Linda Wenzel, noch bevor sie sich nach Syrien aufmachte.

Der 16-jährigen Linda Wenzel aus Pulsnitz in Sachsen, welche über das Netzwerk Kontakt mit radikalen Islamisten aufnahm, im Jahr 2016 über die Türkei nach Syrien floh und sich dem Islamischen Staat ( IS ) angeschlossen hat, droht nach ihrer Festnahme im irakischen Mossul nun die Todesstrafe. Laut Aussage des irakischen Ministerpräsidenten Haidar Al-Abadi vom gestrigen Samstag, den 16. September 2017, werde die irakische Justiz über eine mögliche Todesstrafe entscheiden. Das noch jugendliche Alter das Mädchens bewahre sie nicht davor !

Ministerpräsident Al-Abadi im Wortlaut : „Jugendliche sind bestimmten Gesetze zufolge verantwortlich für ihre Taten, besonders dann, wenn es sich um eine kriminelle Handlung handelt und unschuldige Menschen getötet wurden.“

Linda Wenzel soll in der „Khansa-Brigade“ aktiv gewesen sein. Dort funktionierte sie vermutlich als Sittenwächterin und sorgte dafür, dass sich Frauen an die Kleiderordnung der Dschihadisten hielten und sich unter anderem verhüllten, auch mit einem Gesichtsschleier. Wer sich nicht daran hielt, wurde ausgepeitscht.

Allerdings gibt es inzwischen auch Hinweise darauf, dass Linda Wenzel möglicherweise doch an Kampfhandlungen beteiligt gewesen ist. Laut einem irakischen Offizier einer Eliteeinheit soll Linda Wenzel zumindest zuletzt als Scharfschützin aktiv gewesen sein. Bei ihrer Festnahme in Mossul wurde sie mit einer Schusswaffe in der Hand neben ihrem toten, animalischen Lebensgefährten aufgefunden. Zudem soll sie sich dahingehend geäussert haben, dass sie eine Menge irakischer Soldaten getötet habe. Sollte dem so sein, dann schien sie also auch bei ihrer Verhaftung noch stolz auf ihre Handlungen gewesen zu sein.

Linda Wenzel, nachdem sie festgenommen wurde.

In einem Keller in der Altstadt von Mossul wurde das Mädchen mit ungefähr zwanzig weiteren Mitgliedern der Khansa-Brigade festgenommen, nachdem die Stadt vom irakischen Militär zurückerobert wurde. Im Augenblick befindet sich das Mädchen in einem Gefängnis in der irakischen Hauptstadt Bagdad.

Nachdem sich ihre Mutter Katharina von ihrem leiblichen Vater getrennt hatte und in eine neue Beziehung eingetreten ist, fühlte Linda sich unglücklich. Sie lernte einen radikalisierten Mann aus Tschetschenien kennen, welcher nun auch das damals 15-jährige Mädchen radikalisierte und mit dieser muslimischen Geisteskrankheit infizierte. Eines Tages gab sie gegenüber ihrer Mutter dann vor, bei einer Freundin übernachten zu wollen. Stattdessen reiste sie mit dem Ausweis der Mutter mit dem Flugzeug von Frankfurt am Main in die Türkei und wurde von dort aus dann nach Syrien eingeschmuggelt. Das Tier aus Tschetschenien hat sie dort dann auch geheiratet.


Filmbeitrag von ihrer Festnahme

Spielzeit Datenumfang
1 Minute, 2 Sekunden 0,018 Gigabyte


Meine Meinung

Ich bin der Meinung, dass die Todesstrafe gegen Linda Wenzel verhängt und auch schnellstmöglich vollstreckt werden sollte. Eigentlich ist es bereits schlimm genug, dass das Mädchen im Augenblick noch lebt. Zwar ist das Mädchen im Alter von gerade einmal 15 Jahren nach Syrien gereist und hat sich dem Islamischen Staat ( IS ) angeschlossen, dennoch kann man auch als 15-jähriges Mädchen abschätzen was man tut und muss die Verantwortung für seine Handlungen tragen. Insbesondere dann, wenn es sich um so schwerwiegende Verbrechen handelt. Wer sich auf muslimisches Ungeziefer einlässt und Tiere ehelicht, der verdient nichts anderes als den Tod ! Nach meiner persönlichen Auffassung hätte an sich jeder gefangengenommene IS-Aktivist noch an Ort und Stelle erschossen werden müssen. Abgesehen davon wäre es auch nicht gut, wenn wir uns mit Linda eine islamische Märtyrerin ins Land holen würden, sollte die Möglichkeit bestehen, dass sie eine Haftstrafe in Deutschland verbüsst.

Dieses ganz unabhängig davon, dass der Lebensweg von Linda in den vergangenen zwei bis drei Jahren sicherlich sehr unglücklich verlaufen ist. Es ist allerdings nur schwer verständlich, weshalb man sich dann ausgerechnet irgendwelchen muslimischen Geisteskranken an den Hals werfen muss !? Ausgerechnet in Sachsen haben wir doch ein gut funktionierendes patriotisches Netzwerk und es wäre so einfach für Linda gewesen, ihre Protesthaltung in nationalbewussten Kreisen auszuleben. Dann wäre ihr vieles erspart geblieben und insbesondere auch die Todesstrafe. Wobei eine zehnjährige Haftstrafe für Linda im Irak bestimmt auch nicht gerade das kleinere Übel wäre.

Eine grosse Mitschuld an diesem Werdegang trägt jedoch auch die Regierung des brd-Staat und deren islamfreundliche Politik. Dieses Rattenpack hat den Grundstein dafür gelegt, dass junge Menschen aus unserem Land von muslimischem Ungeziefer radikalisiert werden konnten. Deshalb sollte die Bundesregierung baldmöglichst verhaftet und ebenfalls aufgehangen werden.