Schlagwort: Verkehr



Gütersloh / Nordrhein-Westfalen


Grosses Kino im Heidewald-Stadion

Ursula Haverbeck, 89

Am heutigen Montagnachmittag, den 21. Mai 2018, kam es während der Oberliga-Begegnung vom 33. Spieltag zwischen dem FC Gütersloh und der Hammer SpVg. zu schönen, gemeinschaftlichen Solidaritätsbekundungen der Anhänger beider Vereine, mit der von bundesrepublikanischen Justizfaschisten in Gesinnungshaft psychogefolterten 89-jährigen Frau Ursula Haverbeck.

Im Verlauf der Begegnung des 33. Spieltages zwischen dem FC Gütersloh und der Hammer SpVg. ( Endergebnis 1 : 1 ) schlossen sich Anhänger beider Vereine zu einer gemeinschaftlichen Aktion zusammen und protestierten gegen den Gesinnungsfaschismus bundesdeutscher Juristenparasiten. Sie entzündeten gegen 16.20 Uhr pyrotechnische Erzeugnisse – um die Aufmerksamkeit für die Aktion zu erhöhen – und präsentierten sodann einen Solidaritätsbanner für Ursula Haverbeck, mit der Aufschrift : “Freiheit für Ursula Haverbeck“. Ausserdem wurden auch mehrere, vollkommen legale schwarz-weiss-rote Fahnen des Deutschen Reich gezeigt und in der Kurve aufgehangen.


Etwas weiter unten findest Du auch noch eine Spielsequenz des Fussballspiels, in der zwar die Szene selbst nicht gezeigt wird, aber man hört den Stadionsprecher eine sachbezogene Durchsage machen. Am liebsten hätte er vermutlich die Schutzstaffel ( SS ) in die Kurve geschickt, um dieses grausame und menschenverachtende Banner entfernen zu lassen. Er wäre beinahe an Schnappatmung verstorben. Leider lebt diese Drecksau aber wohl noch.



Heidewaldstadion Gütersloh am 21. Mai 2018, in der Begegnung zwischen FC Gütersloh vs. Hammer SpVg.


Hier nun die kurze Filmsequenz aus dem Spiel, in der die Stadionsprecher-Durchsage erfolgt.


21. Mai 2018, etwa 16.20 Uhr, Heidewald-Stadion in Gütersloh
Spielzeit Datenumfang in Megabyte
21 Sekunden 8





Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Köln / Nordrhein-Westfalen


Rocker schiesst auf Linienbus

Unfassbar. Am heutigen Dienstagmorgen, den 15. Mai 2018 gegen 5.30 Uhr, befuhr ein Linienbus der Kölner Verkehrsbetriebe ( KVB ) im Stadtteil Flittard die Roggendorfstrasse in Richtung der Egonstrasse, als plötzlich mehrere Schussabgaben auf den Bus erfolgten. Glücklicherweise wurden weder der Busfahrer noch die beiden mitfahrenden Fahrgäste von Projektilen getroffen. Das Fahrzeug selbst wurde getroffen und durch ein paar Projektile beschädigt. Die Polizei leitete sofort eine Grossfahndung ein und konnte in der Nähe zum Tatort einen besoffenen 38-jährigen Rocker antreffen und festnehmen. Bei dem Mann wurde sowohl eine Schusswaffe als auch Munition sichergestellt. Es handelt sich um eine scharfe Schusswaffe und echte Munition, keinesfalls um eine Schreckschuss- oder Gaswaffe.

Na hoffentlich sitzt die Drecksau ein paar Jahre im Loch. Die Mordkommission ermittelt und findet hoffentlich ein paar gute Gründe, um den Vogel ein paar Jahre aus dem Verkehr zu ziehen. Ich gehe jedenfalls mal schwer davon aus, dass auch eine Hausdurchsuchung bei dem Mann erfolgte. Bei diesen Leuten findest Du ja eigentlich immer was, von Drogen bis hin zu Waffen. Allerdings liegen bisher keine Informationen vor, ob ein Haftbefehl ausgestellt wurde.

Die Polizei bittet die beiden Mitfahrer des Linienbus, sich über die Rufnummer +49-221-229-0 an die Polizei zu wenden.






Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Windeck / Nordrhein-Westfalen


Leonie W. hat sich gemeldet

Am gestrigen Sonntagmittag, den 6. Mai 2018, erhielt die Polizei in Eitorf eine elektronische Nachricht einer 40-jährigen Frau aus dem Raum Windeck ( Rhein-Sieg-Kreis ), welche darin eine suizidale Ankündigung machte. Laut ihren in der Nachricht gemachten Ausführungen wolle sie sich in einem Waldgebiet bei Windeck-Au das Leben nehmen. Die daraufhin eingeleiteten polizeilichen Ermittlungen ergaben, dass es sich bei der Absenderin um eine 40-jährige Frau handelt, welche an einer psychischen Erkrankung leidet und im Augenblick ohne festen Wohnsitz ist. Die Polizei leitete umgehend Suchmassnahmen im Raum Windeck ein und setzte auch einen Hubschrauber ein. Leider konnte die Frau bisher nicht aufgefunden beziehungsweise angetroffen werden. Nun veröffentlicht die Polizei ein Lichtbild der Frau und bittet um Hinweise.

In der Vergangenheit soll die hier gesuchte Leonie W. im Raum Köln, Bonn und Rheinland-Pfalz aufgehalten haben. Möglicherweise ist sie auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs.



8. Mai 2018, 17.00 Uhr

Leonie hat sich am gestrigen Montagnachmittag, den 7. Mai 2018, bei einem Anwohner in Windeck gemeldet. Dieser Anwohner zog auch die Polizei hinzu und diese konnte sich davon überzeugen, dass Leonie glücklicherweise unverletzt ist. Es geht ihr – zumindest den Umständen entsprechend – gut.



  • 40 Jahre alt
  • 180 Zentimeter gross
  • schlankes Erscheinungsbild
  • lange dunkle Haare
  • verhältnismässig dunkle Stimme


Das sehr umfangreiche Waldgelände bei Windeck-Au. Die Gemeinde Windeck liegt gleich an der Landesgrenze zwischen Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz, wie Du auch der anhängenden Landkarte entnehmen kannst.




  • Rufnummer : +49-2241-541-3421
  • auch Polizeinotruf 110



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Reichshauptstadt Berlin / Deutsches Reich


Fahndung nach einem Brandanschlag
Nach einem Brandanschlag vom 19.06.2017 wird nach dieser Frau gefahndet.

Am 19. Juni 2017 wurden an mehreren Orten auf dem Bundesgebiet Brandanschläge auf Bahnanlagen verübt, so auch am S-Bahnhof “Treptower Park” in Berlin. Unter anderem auch bei diesem Anschlag entstand ein erheblicher Sachschaden und der Zugverkehr wurde dadurch stark beeinträchtigt. Nun hat das Bundeskriminalamt ( BKA ) in dieser Sache Lichtbilder von einer jungen Frau veröffentlicht, welche sich zum Tatzeitpunkt in diesem Bereich aufgehalten hat. Wer kann Hinweise auf diese Person geben ?



  • 16 bis 30 Jahre alt
  • etwa 169 bis 176 Zentimeter gross
  • rosa-gefärbtes Haar


  • heller Überzieher
  • enganliegende schwarze Hose
  • helle Sportschuhe
  • blaues Halstuch

Die Frau führte zudem eine braune Handtasche mit sich.



Diese Frau wird nach einem Brandanschlag vom 19. Juni 2017 gesucht.




  • Rufnummer : +49-228-992222110



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Braunschweig / Niedersachsen


Die Arschlöcher sind am Samstag im Raum Braunschweig unterwegs

Am morgigen Samstagnachmittag, den 28. April 2018, veranstalten die Arschlöcher aus der Motorradszene ihren jedes Jahr stattfindenden “Motorrad-Gottesdienst” im Raum Braunschweig. Zum Vormittag sammeln sich die geistesschwachen Arschlöcher im Stadtteil Lebenstedt von Salzgitter, um von dort ausgehend über die Autobahn 39 ( A39 ) nach Braunschweig zu fahren. Aufgrund dieser Vollidioten werden die Ausfahrten an der Anschlussstelle Salzgitter-Watenstedt in Fahrtrichtung Braunschweig, die Anschlussstelle Wolfenbüttel-West in Fahrtrichtung Bad Harzburg ( Landkreis Goslar ) und die Anschlussstelle Wolfenbüttel-Süd in Fahrtrichtung Braunschweig im ungefähren Zeitraum zwischen 13.30 Uhr und 15.00 Uhr komplett gesperrt. Im gesamten Innenstadtbereich der Stadt Braunschweig, insbesondere um das Schloss und den Dom, kommt es ungefähr ab 14.15 Uhr zu erheblichen Verkehrs-beeinträchtigungen. Ortskundige Fahrer sollten diesen Bereich deshalb lieber meiden.

Intellektuell weniger stark benachteiligte Verkehrsteilnehmer werden deshalb darum gebeten, über Wolfenbüttel ( Landkreis Wolfenbüttel ) nach Braunschweig zu fahren.

Fahrt zur Hölle, Jungs und Mädels.



Im Innenstadtbereich von Salzgitter-Lebenstedt versammelt sich das Pack am Samstagvormittag, den 28. April 2018.


Die Umgebung um den Braunschweiger Dom ( Domplatz 5, 38100 Braunschweig ) und das Schloss ( Schlossstrasse 1, 38100 Braunschweig ), sollte am Samstagnachmittag des 28. April 2018 ab 14.15 Uhr bestenfalls vermieden werden.




Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Essen / Nordrhein-Westfalen


Lichtbildfahndung nach Taschendieben

Diese beiden fremdvölkischen Gestalten haben am 16. Dezember 2017 einer 26-jährigen Frau im Hauptbahnhof Essen ein Mobiltelefon im Wert von ungefähr 500,- Euro entwendet. Es ist davon auszugehen, dass diese feine Herren dieser Beschäftigung hauptberuflich nachgehen und es wäre deshalb nicht schlecht, wenn sie aus dem Verkehr gezogen werden könnten.



Zwei hilfesuchende Flüchtlinge an ihrem Arbeitsplatz.




Rufnummer :

  • +49-800-6888000



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Hürth / Nordrhein-Westfalen


Verkehrsunfall auf der Luxemburger Strasse

Auf der Luxemburger Strasse im Stadtteil Hermülheim kam es am gestrigen Samstagabend, den 21. April 2018 gegen 19.00 Uhr, zu einem Verkehrsunfall, bei dem insgesamt sieben Personenkraftwagen ( PKW ) beschädigt wurden.

Ein 81-jähriger Mann aus Erftstadt ( Rhein-Erft-Kreis ) befuhr die Luxemburger Strasse in Fahrtrichtung seiner Heimatstadt, bevor er gegen 19.00 Uhr in Höhe der AOK-Geschäftsstelle Hürth ( Luxemburger Strasse 323-325, 50354 Hürth ) auf den PKW einer 67-jährigen Frau aus Hürth auffuhr, welche am Ende einer Fahrzeugschlange im Stau stand. Der PKW der Frau wurde durch den Zusammenstoss nach Vorne geschoben, weshalb auch ihr PKW auf den stehenden PKW des Vordermanns prallte. Zudem wurden auch noch zwei weitere, am Strassenrand abgestellte Fahrzeuge beschädigt. Durch den Zusammenstoss geriet des PKW des 81-jährigen Mannes aus Erftstadt in den Gegenverkehr und beschädigte hierbei auch noch zwei im Stau stehenden PKW.

Glücklicherweise kam es aber zu keinen schwereren Verletzungen. Der 81-jährige Mann aus Erftstadt und die 67-jährige Frau aus Hürth, sowie auch zwei Mitfahrer der Frau, wurden zu einer vorsorglichen Untersuchung einem um die Ecke gelegenem Krankenhaus ( Sana-Krankenhaus Hürth GmbH, Krankenhausstrasse 42, 50354 Hürth ) zugeführt. Deutlich schlechter erging es den Fahrzeugen der beiden hauptsächlich betroffenen Personen. Sowohl der PKW Ford Fiesta des Erftstädters als auch der PKW KIA Picanto der Frau aus Hürth waren nicht mehr fahrbereit und verkehrstüchtig. Die Fahrzeuge wurden anschliessend abgeschleppt. Der Gesamtschaden des Unfalls dürfte sich nach grober Schätzung auf ungefähr 50.000,- Euro belaufen.

Im Bereich der Unfallstelle musste die Luxemburger Strasse für ungefähr zwei Stunden gesperrt werden.






Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Hürth / Nordrhein-Westfalen


Verkehrsunfall in Hermülheim

Am Donnerstagvormittag, den 19. April 2018 gegen 10.30 Uhr, kam es zu einem schwereren Verkehrsunfall auf der Max-Planck-Strasse im Stadtteil Hermülheim. Ein 49-jähriger Kradfahrer wurde hierbei schwer verletzt und musste einem Krankenhaus ( Sana-Krankenhaus Hürth GmbH, Krankenhausstrasse 42, 50354 Hürth ) zugeführt werden.

Der 49-jährige Mann befuhr mit seinem Krad die Max-Planck-Strasse in Richtung der Strasse “Jägerpfad”, als von rechts eine 34-jährige PKW-Fahrerin aus einer Grundstücksausfahrt ausfuhr, den Kradfahrer übersah, und nach links in Richtung der Hans-Böckler-Strasse abbog. Nun kam es zum Zusammenstoss zwischen dem Kradfahrer und der PKW-Fahrerin, in deren Folge der Kradfahrer stürzte und sich hierbei schwere Verletzungen zuzog. Bis zum Eintreffen der Rettungskräfte wurde der Kradfahrer von unbeteiligten Zeugen umsorgt. Anschliessend wurde er mit einem Rettungswagen in das in der Nähe befindliche Krankenhaus verbracht und stationär aufgenommen. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die Max-Planck-Strasse in dem Abschnitt zwischen der Hans-Böckler-Strasse und der Strasse “Jägerpfad” vollständig gesperrt werden.






Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Gemeinde Grossobringen / Thüringen


Virginia Sch. wurde gefunden

Am heutigen Mittwochmorgen, den 11. April 2018, verliess die 16-jährige Virginia Sch. aus der Gemeinde Grossobringen ( Landkreis Weimarer Land ) gegen 9.00 Uhr ihre Schule in Mellingen ( Landkreis Weimarer Land ) und ist bisher nicht mehr wieder aufgetaucht. Aufgrund von psychischen Problemen besteht möglicherweise die Gefahr, dass sich das Mädchen selbst Schaden zufügen könnte. Deshalb wäre es wichtig, das Mädchen schnell zu finden. Möglicherweise ist Virginia mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs.



12. April 2018

Erfreuliche Nachrichten aus der Gemeinde Grossobringen im Landkreis Weimarer Land. Bereits in der gestrigen Mittwochnacht, am 11. April 2018 gegen 23.30 Uhr, wurde das 16-jährige Mädchen in der zum Landkreis Schmalkalden-Meiningen gehörenden Kreisstadt Meiningen angetroffen. Es scheint alles in Ordnung zu sein.



  • 16 Jahre alt
  • 160 Zentimeter gross
  • kräftig
  • schulterlange braune Haare
  • sie trägt dunkle Bekleidung und hat eine Schultasche bei sich




Rufnummer :

  • +49-3643-8820



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Düren / Nordrhein-Westfalen


Zur Ungezieferbeseitigung beitragen

Diese beiden auf den anhängenden Lichtbildern abgebildeten sympathischen jungen Frauen stehen im Verdacht, bereits am 12. und am 19. Dezember 2017 jeweils eine 85-jährige und eine 94-jährige Seniorin bestohlen zu haben. Nun hat die Polizei diese Lichtbilder veröffentlicht und bittet um Hinweise auf die kriminellen Mädels.

Zu den Taten :

Am Mittag des 12. Dezember 2017 hob’ eine 85-jährige Seniorin einen vierstelligen Bargeldbetrag bei ihrer Bank ab. Sie verwahrte das Geld in einer Tasche auf, die sie in einem Korb ablegte, welcher an in ihrer Gehhilfe ( Rollator ) angebracht war. Anschliessend begab sie sich zu einem Verbrauchermarkt ( Netto Marken-Discount, Kleine Zehnthofstrasse 34, 52349 Düren ) um ein paar Lebensmittel einzukaufen. Kurz nachdem sie das Lebensmittelgeschäft betreten hatte, wurde sie von einer südländisch aussehenden jungen Frau angesprochen und abgelenkt. Währenddessen hat die Mittäterin der ansprechenden Frau die mitgeführte Tasche, in der sich das Geld befand, aus dem Korb entwendet. Durch die Überwachungskamera wurde der Vorgang aufgezeichnet. Nachdem sich die beiden Frauen das Geld aus der Tasche angeeignet hatten, legten sie die Tasche ab und verliessen das Geschäft. Vermutlich wurde die Seniorin bereits beim abheben des Geldes in der Bankfiliale von den beiden jungen Frauen beobachtet.

Dasselbe wiederholten die beiden jungen Frauen am 19. Dezember 2017 mit einer 94-jährigen geschädigten Seniorin. Natürlich muss in Anbetracht der Mädels auch davon ausgegangen werden, dass sie dieser Beschäftigung hauptberuflich nachgehen. Deshalb sollten sie auch zeitnah aus dem Verkehr gezogen werden.



Diese ziehenden Gaunerinnen werden von der Polizei gesucht.




Rufnummer :

  • +49-2421-949-8515



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?