Schlagwort: Verbrechen



Hansestadt Bremen / Deutsches Reich


Fahndung nach Mord im Steintorviertel
Muslim Aliyashanov

Die Polizei Bremen fahndet nun mit bisher noch nicht veröffentlichten Lichtbildern und einer Filmsequenz nach dem 23-jährigen Muslim ALIYASHANOV, der am 2. November 2017 einen 20-jährigen Mann im Steintorviertel mit einem Messer ermordete. Zudem wurden 5.000,- Euro Belohnung durch die Staatsanwaltschaft Bremen ausgelobt, für Hinweise, die zur Ergreifung des Mannes führen.

Am 2. November 2017 kam es zu einer Auseinandersetzung mehrerer  Personen auf der Strasse “Vor dem Steintor” im Bremer Steintorviertel, bei der ein 20-jähriger Mann tödliche und ein weiterer 20-jähriger Mann lebensgefährliche Messerstiche erlitten hat. Obwohl die Polizei damals umfangreiche Fahndungsmassnahmen nach den flüchtigen Tätern einleitete, konnten diese entkommen.

Im Anschluss an die Tat wurde dann nach zwei Männern gefahndet. Einer der beiden tatverdächtigen Männer stellte sich dann am Nachmittag des 15. Dezember 2017 bei der Polizei in Hamburg-Hoheluft. Der zu diesem Zeitpunkt 22-jährige Mann wurde jedoch später wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen, da die Staatsanwaltschaft Bremen in diesem, diesen Mann betreffenden Ermittlungsverfahren der Verdacht auf ein Tötungsdelikt nicht besteht. Das Ermittlungsverfahren gegen diesen Mann wird aufgrund von “gefährlicher Körperverletzung” geführt.

Die Fahndung nach Muslim Aliyashanov führte jedoch bisher nicht zum Erfolg und der Mann ist weiterhin abgetaucht. Unter anderem führt die Spur auch in die Reichshauptstadt Berlin. Nach derzeitigen Ermittlungsergebnissen wird davon ausgegangen, dass sich Muslim Aliyashanov dauerhaft in Berlin aufhält. Vor der Tat reiste er von Berlin kommend nach Bremen an und einen Tag nach der Tatbegehung flüchtete er wieder zurück nach Berlin, so haben es die bisherigen Ermittlungen ergeben. Auch hat die Polizei nach einer Ausstrahlung der Fahndung in der Fernsehsendung “Aktenzeichen XY” von Zeugen Hinweise darauf erhalten, die Muslim Aliyashanov in Berlin gesehen haben wollen. Da der 23-jährige Mann auch Kampfsport / Boxsport betreiben soll, deshalb könnte er gegebenenfalls in diesem Umfeld auftauchen, zum Beispiel bei solchen Veranstaltungen.



Bildmaterial von Muslim Aliyashanov


2. November 2017 im Bremer Steintorviertel
Spielzeit Datenumfang in Megabyte
18 Sekunden 30




Rufnummer :

  • +49-421-362-3888



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Barsinghausen / Niedersachsen


Frauenleiche wurde identifiziert

Am heutigen Dienstagmorgen, den 17. April 2018 gegen 6.00 Uhr, wurde an einer Böschung der Marienstrasse, im Bereich der Ladestrasse, der Leichnam einer ungefähr 50 bis 60 Jahren alten Frau durch eine Passantin aufgefunden. Der Notarzt konnte nur noch den Tod der Frau feststellen. Eine rechtsmedizinische Untersuchung am heutigen Mittag erbrachte zunächst keine Hinweise für ein Fremdverschulden, also einen Mordfall. Nachdem der Leichnam am Nachmittag jedoch obduziert wurde, steht nun fest, dass die Frau durch Gewalteinwirkung zu Tode gebracht wurde. Auch die Identität der Frau ist im Augenblick noch nicht abschliessend geklärt. Deshalb veröffentlichte die Polizei eine Personenbeschreibung, mit der sie sich Hinweise auf die verstorbene Person erhofft.



18. April 2018, 22.00 Uhr

Wie die Polizei am heutigen Mittwochnachmittag, den 18. April 2018, bekanntgab, konnte der Leichnam der sehr wahrscheinlich getöteten Frau identifiziert werden. Es handelt sich um eine 55-jährige Frau, welche in Barsinghausen wohnhaft ist. Aufgrund von aufgefundenen Ausweisdokumenten konnte sie zweifelsfrei identifiziert werden.

Die Polizei sucht dringend nach Zeugen, welche die verstorbene Frau in den Abendstunden des Montag, den 16. April 2018, im Bereich der Marienstrasse in Barsinghausen gesehen oder andere verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Das Erscheinungsbild der Frau können sie der nachfolgenden Personenbeschreibung entnehmen.



  • weiblich
  • 55 Jahre alt
  • ungefähr 165 bis 170 Zentimeter gross
  • schlank
  • gepflegtes Erscheinungsbild
  • schulterlanges, dunkles grau-meliertes Haar


  • graue Jacke
  • dunkle Hose
  • dunkle Turnschuhe der Marke “ADIDAS”




Rufnummer :

  • +49-511-109-5555



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Dortmund / Nordrhein-Westfalen


Ursula Haverbeck geht als Spitzenkandidatin in die Europawahl

Erfreuliche Nachrichten gibt es von der Partei DIE RECHTE.

Die Partei DIE RECHTE hat nun ihre Wahlbewerber für die Europawahl im Mai 2019 ( der genaue Termin steht noch nicht fest ) bekanntgegeben und geht mit der im ostwestfälischen Vlotho ( Kreis Herford ) wohnhaften und von der Justiz politisch-verfolgten Ursula Haverbeck als Spitzenkandidatin in diese Wahl. Am 1. April 2018 wurde Frau Haverbeck von den Kameradinnen und Kameraden auf Listenplatz 1 gewählt. Bei einem Wahlerfolg der Partei und einem damit verbundenen Platz im Europaparlament wäre Frau Haverbeck somit dann künftig Abgeordnete des Europaparlament, was insbesondere unserem Land durchweg zugute käme.

Bereits seit vielen Jahren wird Frau Haverbeck aufgrund kritischer Aussagen über die gegenwärtig noch offizielle Holocaust-Geschichtsschreibung von der Justiz und Gegnern politisch verfolgt. In unzähligen bisher stattgefundenen Verfahren versuchte die abhängige und weisungsgebundene brd-Justiz der inzwischen 89-jährigen Frau Haverbeck das vom Grundgesetz garantierte Recht auf freie Meinungsäusserung ( Artikel 5 ) zu entreissen. Erst im Februar 2018 wurde  sie rechtskräftig zu einer zweijährigen Gefängnisstrafe ( ohne Bewährung ) verurteilt, weil diese Schwerstkriminelle von ihrem im Grundgesetz verbrieften Recht Gebrauch gemacht hat.

Hätte Frau Haverbeck behauptet, dass es die Hexenverbrennungen in früheren Zeiten niemals gegeben habe und die Inquisition eine historische Lüge ist, dann hätte sie nicht auch nur einmal vor einem brd-Strafgericht gestanden. Aber die Juden haben aufgrund ihres ausgeprägten Herrenrassenwahns ganz offensichtlich eine Sonderstellung bei der deutschen Justiz, haben die Justiz unterwandert und sich den brd-Staat zur Beute gemacht. In Deutschland darfst Du alles anzweifeln, selbst die Kugelform der Erde, aber der Holocaust ist vollkommen unantastbar, ebenso wie die festgeschriebene, vermeintliche Opferzahl von sechs Millionen. Ist das nicht verrückt ? Unsere Juristen sind meines Erachtens allesamt höchstselbst geisteskranke Kriminelle, denen unbedingt das Handwerk gelegt werden sollte. Es ist auch kein Zufall, dass unsere Gesetzgeber im Deutschen Bundestag zu mehr als 50 Prozent aus Juristen bestehen. Nach meiner persönlichen Auffassung sind die gegenwärtigen Juristen und Psychologen die schlimmste Pest, die jemals in Deutschland gewütet hat.

Es gibt in der Wissenschaft keine endgültigen Fakten ! Heute erzählen dir die Ärzte wie Gesund Möhren sind und Morgen schaust Du in die Zeitung und liest, dass Möhren möglicherweise krebserregend sind !? Angeblich soll auch die Sonne noch 5 Milliarden Jahre lang strahlen. Sind sie da sicher ? Wer hat das berechnet und auf welcher Grundlage ? Kann man wirklich mit Sicherheit sagen, aus welchen Stoffen die Sonne genau besteht und wenn, in welchen Mengen und Anteilen diese Stoffe vorhanden sind ? Letzteres spielt eine wesentliche Rolle, wenn man die Brenndauer der Sonne berechnen möchte. Mich würde es jedenfalls nicht aus den Socken hauen, wenn ich Morgen in der Zeitung lesen muss, dass das Ding in 250 Jahren ausgeht. In meinen Augen sind wissenschaftliche Erkenntnisse immer genau so lange gültig, bis es neue wissenschaftliche Erkenntnisse gibt ! Bis vor wenigen Jahren hiess es auch noch, dass die ersten Menschen aus Afrika gekommen wären, weil bis dahin die ältesten Knochenfunde aus dem Raum Afrika stammten. Inzwischen wurden diese Erkenntnisse wieder auf den Kopf gestellt, da es wieder neue Erkenntnisse gibt, wie Du dem unten verwiesenen Artikel aus der WELT vom 22. Mai 2017 entnehmen kannst. Demnach soll die Wiege der Menschheit also wohl nun doch in Europa liegen, konkret in Südeuropa. Ach herrje, man hätte diese Wissenschaftler rechtzeitig erschiessen lassen sollen, da möglicherweise nun das Weltbild von so manchem linksfaschistischen Antifa-Arschloch zerbröckelt, welche uns in den letzten Jahrzehnten mit einem breiten Grinsen in der Idiotenfresse erklärten, dass auch wir doch alle nur Afrikaner wären, da die Wiege der Menschheit in Afrika gelegen wäre. Nun sieht es jedenfalls dann doch – möglicherweise vorübergehend – anders aus. Bis zu den nächsten wissenschaftlichen Erkenntnissen nämlich, welche diese gegenwärtigen wissenschaftlichen Erkenntnisse dann wieder ad absurdum führen. Wer genau hat eigentlich die Toten von Auschwitz, Dachau und Buchenwald gezählt ? Für mich ist weder der Holocaust ein Fakt, den ich bedingungslos anerkenne, noch die vermeintlichen Opferzahlen. Ich habe Zweifel ! Und es ist mir übrigens auch nicht möglich den Holocaust zu leugnen, da ich nur leugnen kann, was ich selbst miterlebt oder bestenfalls sogar selbst verursacht habe. Jede andere Auffassung ist vollkommen denkgesetzwidrig ! Frau Haverbeck ist im November 1928 geboren und war an dem Tage, an dem wir den 2. Weltkrieg leider verloren geben mussten ( 8. Mai 1945 ), gerade einmal 16 Jahre alt. Frau Haverbeck kann weder die ( vermeintlichen ) Gaskammern kennen, noch hat sie bewusst irgendetwas von einem Vernichtungslager mitbekommen. Demzufolge ist es ebenso denkgesetzwidrig, dass Frau Haverbeck jemals den Holocaust geleugnet haben kann. Sie kann ihn zwar anzweifeln, aber niemals leugnen ! Und weshalb sollte Frau Haverbeck bedingungslos Glauben müssen, was uns von den Kriegsgewinnern nach dem Ende des 2. Weltkriegs zugetragen wurde um von ihren eigenen Kriegsverbrechen abzulenken, zum Beispiel den Massenvergewaltigungen durch Soldaten der Roten Armee ?

Und eines ist aber Gewiss : mit Sicherheit werde ich mir von niemandem diktieren lassen, was ich zu denken und was ich zu sagen habe ! Ich werde stets EIGENSTÄNDIG denken und jederzeit auch aussprechen, was ich gedacht habe und zu welchen Erkenntnissen ich gekommen bin. Euren Paragraphen 130 könnt ihr parasitären NaZi-Juristen euch in den Allerwertesten deuen !

Deshalb :

Ursula Haverbeck über DIE RECHTE ins Europaparlament wählen, anstatt sie von der hiesigen NaZi-Dikatur in Gesinnungshaft stecken zu lassen !



Anbei ein Ausschnitt eines Redebeitrags von Ursula Haverbeck vom 1. April 2018, während des Parteitags der Partei DIE RECHTE im nordrhein-westfälischen Dortmund.


Ursula Haverbeck am 1. April 2018 in Dortmund ( Nordrhein-Westfalen )
Spielzeit Datenumfang in Megabyte
7 Minuten und 7 Sekunden 144

Die weiteren Wahlbewerber auf den Listenplätzen

…welche, laut DIE RECHTE, über mehr als 30 Jahre Hafterfahrung haben. In unserem Land ist dieses wahrlich keine Schande.

  • Sven Skoda ( Düsseldorf / Nordrhein-Westfalen )
  • Christian Worch ( Parchim / Mecklenburg-Vorpommern )
  • Dieter Riefling ( Söhlde / Niedersachsen )
  • Siegfried Borchardt ( Dortmund / Nordrhein-Westfalen )
  • Christian Malcoci ( Rhein-Kreis-Neuss / Nordrhein-Westfalen )
  • Sascha Krolzig ( Dortmund / Nordrhein-Westfalen )
  • Philipp Hasselbach ( München / Bayern )
  • Christoph Drewer ( Dortmund / Nordrhein-Westfalen )
  • Markus Walter ( Kerpen / Nordrhein-Westfalen )
  • Henry Schwind ( Gelsenkirchen / Nordrhein-Westfalen )
  • Matthias Deyda ( Dortmund / Nordrhein-Westfalen )
  • Marcel Kretschmer ( Thale / Sachsen-Anhalt )
  • Michael Brück ( Dortmund / Nordrhein-Westfalen )
  • Kevin Koch ( Wuppertal / Nordrhein-Westfalen )



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Winterlingen / Baden-Württemberg


Ehefrau wurde ermordet

Laut Pressemitteilungen der Polizei kam es am gestrigen Sonntagabend, den 1. April 2018 gegen 19.00 Uhr, zu einem Mord in der baden-württembergischen Gemeinde Winterlingen ( Zollernalbkreis ), bei dem ein 48-jähriger Staatsbürger aus Serbien seine 41-jährige, aus dem Kosovo stammende Ehefrau in der gemeinsamen Wohnung erschossen hat. Die Frau verstarb noch am Tatort. Zudem wurde deren 17-jährige Tochter ebenfalls leicht verletzt. Der Ehemann wurde festgenommen und wird im Laufe des heutigen Ostermontag, den 2. April 2018, einem Haftrichter am Amtsgericht vorgestellt, der die von der zuständigen Staatsanwaltschaft Hechingen beantragte Untersuchungshaft ( U-Haft ) anordnen muss.

Man kann sich ja ausmalen, um was für einen “serbischen” Staatsbürger es sich hier handeln muss. Mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit dürfte es jedenfalls kein Serbe im eigentlichen Sinne sein. Es riecht ganz schwer nach Zigeunern.


Nachtrag vom 02.04.2018, 16.40 Uhr

Laut einer aktuellen Pressemitteilung wurde am heutigen Montagnachmittag, den 2. April 2018, der erwartete Haftbefehl gegen den 48-jährigen Mann erlassen und in Vollzug gesetzt. Er befindet sich nun in einer Justizvollzugsanstalt ( JVA ).






Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?