Schlagwort: Untersuchungshaft


Pressemitteilung der Polizei

Papenburg / Niedersachsen


Sudanese überfällt zwei Frauen und misshandelt sie schwer !

Am frühen Sonntagmorgen, den 7. Januar 2018 gegen 1.30 Uhr, wurden zwei junge Frauen ( beide 23 Jahre alt ) an der Strasse „Am Stadtpark“ ( im Bereich des OBI-Markt ) von einem 40-jährigem Mann aus dem Sudan angegriffen, schwer misshandelt und sexuell genötigt.

Gegen 1.30 Uhr sprach das Museltier die beiden 23-jährigen Frauen an und hielt plötzlich eine der jungen Frauen fest. Die junge Frau konnte sich jedoch dann befreien und gemeinsam mit ihrer Begleiterin flüchten. Das Museltier verfolgte die Frauen jedoch dann und konnte sie einholen. Er riss sodann eine der beiden Frauen zu Boden, wobei die geschädigte Frau mit dem Hinterkopf auf dem Strassenbelag aufschlug. Nun setzte sich das Museltier auf die Frau und schlug ihr mehrfach ins Gesicht. Darüber hinaus versetzte er ihr mehrere so genannte „Kopfnüsse“. Zudem demütigte er das Opfer auf sexueller Basis ( diesen Satz habe ich 1 : 1 aus der Pressemitteilung der Polizei übernommen ). Nebenbei versuchte er ihr Mobiltelefon zu entreissen, was jedoch misslang. Die Begleiterin der Frau versuchte zu helfen und wurde sodann ebenfalls von diesem Ziegenficker verletzt.

Nachdem nun weitere Zeugen auf dieses Verbrechen aufmerksam wurden und den geschädigten jungen Frauen zur Hilfe eilten, ergriff das kriminelle Museltier die Flucht !

Im Rahmen einer Fahndung konnte der 40-jährige Mann aus dem Sudan dann festgenommen werden. Am Montag, den 8. Januar 2018, wurde er einem Haftrichter vorgeführt, welcher Untersuchungshaft anordnete. Er befindet sich nun in der Justizvollzugsanstalt ( JVA ) Oldenburg.


Nachtrag vom 17. Januar 2018

In diesem Zusammenhang sucht die Polizei nach zwei oder drei jungen Männern, die sich in der Kneipe „Jameson’s Pub“ ( Am Stadtpark 41, 26871 Papenburg ) kurz mit einem der eingesetzten Polizeibeamten unterhalten haben. Die 17 bis 20 Jahre alten Männer haben dem Beamten mitgeteilt, den Täter in der Kneipe gesehen zu haben. Er habe sich dann vor Eintreffen der Polizei in Richtung OBI-Markt beziehungsweise Parkhaus entfernt.

Diese jungen Zeugen werden dringend gebeten, sich unter der Rufnummer +49-4961-9260 bei der Polizei Papenburg zu melden.


Meine Meinung

Hoffentlich überlebt er die Untersuchungshaft nicht !


Landkarte


Ich würde sogar Eintritt dafür bezahlen, um sie am Baum zappeln zu sehen !

Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilung der Polizei

Scharbeutz / Schleswig-Holstein


Leichnam von Andrea Lehrmann wurde aufgefunden !

Wie die Polizei soeben in einer Pressemitteilung verkündete, wurde der Leichnam von Andrea Lehrmann am heutigen Dienstag, den 16. Januar 2018, im gemeinsamen Garten der Eheleute in Wulfsdorf aufgefunden.

Zunächst wurde Frau Lehrmann am 29. Dezember 2017 von Arbeitskollegen als vermisst gemeldet, da die stets zuverlässige und pünktliche Frau Lehrmann nicht an ihrem Arbeitsplatz erschienen war. Auf Befragungen der Polizei gab der Ehemann Stephan dann an, dass seine Frau das gemeinsame Wohnhaus mit unbekanntem Ziel verlassen hätte. An dieser Geschichte des Ehemannes kamen jedoch schnell Zweifel auf, da Frau Lehrmann eine viel zu enge Bindung zu ihrem gemeinsamen 10-jährigen Sohn hat und diesen unter keinen Umständen zurücklassen würde. Zudem bezog, nur kurz nachdem Frau Lehrmann „verschwunden“ war, eine neue Lebensgefährtin von Stephan Lehrmann den Haushalt der Eheleute. Seit dem 5. Januar 2018 ermittelte die Staatsanwaltschaft dann aufgrund eines Tötungsdeliktes gegen den Ehemann der Frau und das zuständige Gericht ordnete am 6. Januar 2018 die Untersuchungshaft an. Dieser bestritt den Tatvorwurf jedoch weiterhin. Herr Lehrmann befindet sich seit dem 6. Januar 2018 in der Justizvollzugsanstalt ( JVA ) Lübeck.

Am heutigen Dienstag, den 16. Januar 2018, wurde nun erneut das Grundstück der Familie in Wulfsdorf abgesucht und man wurde im Bereich eines Beetes dann auch fündig. In einer Tiefe von 50 Zentimetern fand man einen in einer Plastikfolie verschnürten länglichen Gegenstand, welcher nach Grösse, Form und Gewicht die Schlussfolgerung zuliess, dass es sich hier um den Leichnam der Frau Lehrmann handeln könnte. Deshalb wurde das Folienpaket zur Rechtsmedizin nach Lübeck verbracht, wo sich der Verdacht dann auch bestätigte.

Damit dürften dann nun auch die letzten Zweifel ausgeräumt sein, dass Frau Lehrmann von ihrem Ehemann Stephan ermordet wurde und der gemeinsame 10-jährige Sohn nun ohne seine leiblichen Eltern auskommen muss.


Landkarte

In Wulfsdorf wohnten die Eheleute Lehrmann und auf dem Grundstück der Familie wurde nun auch der Leichnam der Andrea Lehrmann aufgefunden.

Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilung der Polizei

Hansestadt Bremen


Nurullah Özalp befindet sich in Untersuchungshaft !

Wie die Polizei Bremen mit einer aktuellen Pressemitteilung bekannt gibt, konnte der sich seit dem 20. Dezember 2017 auf der Flucht befindliche türkische Staatsbürger Nurullah Özalp im Rahmen einer Verkehrskontrolle zufällig festgenommen werden. Der 37-jährige Drogenhändler Nurullah Özalp wurde am 20. Dezember 2017 im Rahmen einer Hausdurchsuchung festgenommen, da gegen ihn bereits ein Haftbefehl vorlag. Nachdem er dann auf die Polizeidienststelle nach Bremen-Vahr ( Kurt-Schumacher-Allee ) verbracht wurde, gelang ihm jedoch die Flucht.

Am frühen heutigen Samstagmorgen, dem 13. Januar 2018 gegen 3.45 Uhr, fiel einer Polizeistreife auf der Neuenlander Strasse ein blauer Audi A4 auf, der mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war. Auf der Hohentorsheerstrasse im Stadtteil Neustadt konnte der mit 3 Personen besetzte PKW dann von der Polizei zum anhalten animiert werden. Während der sich anschliessenden Personenkontrolle flüchteten die 3 PKW-Insassen jedoch unvermittelt fussläufig und wurden sodann von mehreren eingesetzten Polizeibeamten verfolgt. Nach einer kurzen Verfolgung konnten alle drei flüchtigen Personen dann festgenommen werden. Nurullah Özalp verletzte sich bei seiner Flucht, da er sich ein wenig zu sehr in ein fremdes Auto verliebt hat und mit dem Kopf dann gegen den geparkten PKW schlug. Er zog sich hierbei Gesichtsverletzungen zu. Auch bei seiner Festnahme leistete er erheblichen Widerstand.

Bei den beiden anderen festgenommen Personen handelt es sich um eine 22-jährige Frau und einen 22-jährigen Mann, welche ebenfalls Beide aus Bremen kommen. Der blaue Audi A4 wurde von der Polizei beschlagnahmt und durchsucht. Hierbei fanden die Polizeibeamten in dem Fahrzeug einen Revolver und Munition. Es wurde deshalb ein Strafverfahren wegen unerlaubten Waffenbesitzes und dem damit verbundenen Verstoss gegen das Waffengesetz gegen alle 3 Personen eingeleitet. Allerdings ist davon auszugehen, dass die Waffe wohl Özalp zuzuordnen sein dürfte.

Nurullah Özalp befindet sich nun in der Justizvollzugsanstalt ( JVA ) Bremen.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Vermisste Person / Mord ( ? )

Gemeinde Scharbeutz / Schleswig-Holstein


Polizei ermittelt wegen Mord an Andrea Lehrmann
Andrea Lehrmann

Seit dem 29. Dezember 2017 wird in der Gemeinde Scharbeutz ( Kreis Ostholstein ) die 41-jährige Andrea LEHRMANN vermisst. Die Frau wohnt(e) gemeinsam mit ihrem 39-jährigen Ehemann Stephan, sowie auch dem gemeinsamen 10-jährigen Sohn im Ortsteil Wulfsdorf. Am 29. Dezember 2017 wurde Frau Lehrmann dann von Arbeitskollegen als vermisst gemeldet.

Kurz nachdem Andrea LEHRMANN verschwunden ist, tauchten Ungereimtheiten auf. Darüber hinaus bezog eine neue Lebensgefährtin des inzwischen beschuldigten Stephan Lehrmann den Haushalt in Wulfsdorf. Zudem gilt Frau Lehrmann an ihrem Arbeitsplatz, einem Hotel-Unternehmen, als absolut zuverlässig und pflichtbewusst. Deshalb glaubt dort niemand an ein freiwilliges Fernbleiben vom Arbeitsplatz ( Hotel „Seehuus“,  ).

Nun wird dieses Verfahren seit dem 5. Januar 2018  bei der Mordkommission in Lübeck als ein Mordfall geführt und ihr Ehemann der Tat beschuldigt. Ein Leichnam der Andrea LEHRMANN ist jedoch bisher nicht auffindbar und nun erhofft sich die Polizei mit der Veröffentlichung des Bildes Hinweise zum Verbleib. Sollte jemand irgendwelche sachdienlichen Hinweise auf den Verbleib der Frau Lehrmann oder aber auch zu einem möglichen Tötungsverbrechen geben können, dann sollte er mit der zuständigen Polizeidienststelle in Kontakt treten. Die Rufnummer befindet sich etwas weiter unten.

Da Frau Lehrmann ein sehr inniges Verhältnis zu ihrem 10-jährigen Sohn hat, deshalb schliessen sowohl Polizei als auch Staatsanwaltschaft aus, dass Frau Lehrmann den Haushalt einfach unter Zurücklassung ihres Sohnes verlassen hat. Dieses behauptet jedoch der tatverdächtige Ehemann. Natürlich muss auch diese Option offen bleiben und möglicherweise hält sich Frau Lehrmann ja doch irgendwo auf.

Der Ehemann sitzt aufgrund eines Haftbefehls in Untersuchungshaft in der Justizvollzugsanstalt ( JVA ) Lübeck. Er bestreitet die Tat jedoch und es ist von der Unschuldsvermutung auszugehen, bis ihm eine Tat nachgewiesen wurde.

Ein bedauerliches Schicksal insbesondere für den kleinen 10-jährigen Jungen, wenn sich der Sachverhalt tatsächlich so bestätigt. Er hätte dann auf einen Schlag sowohl die Mutter als auch den Vater verloren.


Personenbeschreibung Andrea Lehrmann

  • 41 Jahre alt
  • 170 Zentimeter gross
  • blonde Haare
  • kräftiger Körperbau

Landkarte

Der Ortsteil Wulfsdorf in der Gemeinde Scharbeutz, in dem das Ehepaar gewohnt hat.

Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-451-1310


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilungen

Speyer / Rheinland-Pfalz


Asylsuchender Nigger vergewaltigt 27-jährige Frau in Speyer

Am Neujahrsmorgen, den 1. Januar 2018 zwischen 6.00 Uhr und 8.00 Uhr, wurde eine 27-jährige Frau von einem Asylbewerber aus dem Sudan im Domgarten überfallen und vergewaltigt. Durch die Hilferufe der Frau wurde eine Zeugin aufmerksam und eilte dem Tatgeschehen entgegen. Daraufhin flüchtete das Negertier.

Aufgrund der guten Personenbeschreibung der geschädigten Frau konnte jedoch sehr bald ein 23-jähriger Mann aus dem Sudan festgenommen werden, welcher derzeit in einer Aufnahmeeinrichtung in Speyer wohnhaft ist. Am heutigen Mittag, den 2. Januar 2018 wurde er einem Haftrichter vorgeführt, der aufgrund von bestehender Fluchtgefahr einen Haftbefehl erliess. Das Negertier wurde anschliessend einer Justizvollzugsanstalt zugeführt.


Landkarte


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilung der Polizei

Kandel / Rheinland-Pfalz


Afghane sticht 15-jähriges Mädchen in Rheinland-Pfalz ab ! Tot !

Am heutigen Mittwochnachmittag, den 27. Dezember 2017 gegen 15.20 Uhr, wurde ein 15-jähriges Mädchen von einem Ziegenficker aus Afghanistan in einer Filiale der Drogeriemarktkette DM ( Lauterburger Strasse 13a, 76870 Kandel ) mit einem Messer tödlich verletzt !

Im Verlaufe eines zunächst verbal-geführten Streites zog der Afghane plötzlich ein Messer und stach auf das junge Mädchen ein. Das Mädchen ist im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen erlegen. Der Täter konnte von Passanten überwältigt und festgehalten werden. Am Donnerstag soll er einem Haftrichter vorgeführt werden.


Meine Meinung

Jetzt stellen Sie sich doch bitte einmal vor, dass der Täter ein Deutscher und das Mädchen eine Afghanin gewesen wäre. Was würde es jetzt für einen Aufschrei in den gleichgeschalteten Massenmedien geben !

Die Hündin aus der Uckermark wäre nahezu umgehend mit einem Grossaufgebot von Bundestagsabgeordneten an den Tatort angereist und hätte vom gemeinsamen „Kampf gegen Rechts“ fabuliert, selbst dann, wenn der Täter mit „Rechts“ so viel zu tun gehabt hätte, wie der Teufel mit dem Weihwasser.

Wo ist diese Hündin jetzt ?


VOLKSAUFSTAND JETZT !



Mir stinken diese Schmutzrassen aus dem Nahen Osten und aus Nordafrika ! Deshalb kann es nur noch eine Lösung geben :


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilung der Polizei

Darmstadt / Hessen


16-jähriges Mädchen mit Messer lebensgefährlich verletzt –
Täter ist ein Gast von Bundeskanzlerin Angela Merkel !

Am Freitagabend, den 22. Dezember 2017 gegen 20.40 Uhr, wurde ein 16-jähriges Mädchen vor einem Anwesen in der „Schepp Allee“ mit einem Messer lebensgefährlich verletzt. Laut Auskunft der Polizei soll es sich bei dem inzwischen festgenommenen Täter um einen Flüchtling handeln. Er wurde am heutigen Samstagmorgen, den 23. Dezember 2017 gegen 1.15 Uhr, an seiner Wohnanschrift im Stadtteil Arheilgen festgenommen, am Vormittag einem Haftrichter vorgeführt und befindet sich seither in Untersuchungshaft. Er hat die Tat inzwischen auch gestanden.

Das Mädchen befindet sich wohl glücklicherweise inzwischen nicht mehr in Lebensgefahr, liegt aber weiterhin schwer verletzt im Krankenhaus.

Da das Tatmesser im Augenblick noch nicht gefunden wurde und es sich hier um ein wichtiges Beweismittel handelt, deshalb bittet die Polizei um eine Information, sollte irgendwo ein Messer aufgefunden werden. Der kriminelle Flüchtling gab an, dass er das Messer im Tatortbereich weggeworfen habe. Sollten Sie ein Messer gefunden haben oder sonst irgendwelche Hinweise auf den Sachverhalt haben, dann können Sie sich unter der Rufnummer +49-6151-969-0 an die zuständige Polizeidienststelle in Darmstadt wenden.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



 


Öffentlichkeitsfahndung
Drogenhandel

Hansestadt Bremen


Ziegenficker aus Polizeigewahrsam geflohen !

Der Drogenhändler Nurullah Özalp wird dringend gesucht.

Die Polizei Bremen fahndet nach dem 37-jährigen Ziegenficker NURULLAH ÖZALP, welcher sich gestern, am 20. Dezember 2017, aus dem Polizeigewahrsam in Bremen befreien konnte. Diesbezüglich wurde am heutigen Nachmittag ein Lichtbild und ein Fahndungsaufruf veröffentlicht.

Am gestrigen Tag fanden in Bremen und in Osterholz-Scharmbeck mehrere Hausdurchsuchungen bei Drogenhändlern statt, unter anderem auch bei dem hier gesuchten Ziegenficker. Da gegen Nurullah Özalp auch ein Haftbefehl vorlag, wurde Özalp festgenommen und sollte in Untersuchungshaft verbracht werden.

Gegen 17.35 Uhr wurde der kriminelle Ausländer dann auf das Gelände des Polizeipräsidium an der Kurt-Schumacher-Allee in Bremen-Vahr verbracht. Beim Aussteigen aus dem Polizeifahrzeug konnte der Ziegenficker sich dann wohl losreissen und über einen Zaun in Richtung der Kurt-Schumacher-Allee entweichen.

Geht es Ihnen auch so ? Man kann einfach nicht glauben, was man da liest !? Ich habe mir mal über Google Maps einen Überblick über das Gelände rund um das Polizeipräsidium verschafft. Meines Erachtens kann es zwar tatsächlich mal passieren, dass da mal einer Stiften geht. Allerdings ist es nicht nachvollziehbar, weshalb man diese Person nicht umgehend wieder einholen kann. Wir haben in Deutschland wahrlich ein Polizeiproblem.

Bei den Durchsuchungsmassnahmen wurden sowohl Rauschgift, als auch Schusswaffen und Munition sichergestellt. Die Staatsanwaltschaft Bremen hat einen „Europäischen Haftbefehl“ erlassen.


Ergänzende Täterbeschreibung

  • 37 Jahre alt
  • 171 Zentimeter gross
  • schlank
  • Drei-Tage-Bart
  • kurze schwarze Haare

Bekleidung zum Zeitpunkt der Flucht

  • dunkle Hose
  • dunkles T-Hemd

Hinweise

Notrufnummer der Polizei :
110

Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin, dass Nurullah Özalp gefährlich ist und unter keinen Umständen direkt kontaktiert oder festgehalten werden sollte.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilung der Polizei
Körperverletzung

Essen / Nordrhein-Westfalen


Nordafrikaner schlägt 23-jähriger Frau ins Gesicht !

Am gestrigen Nachmittag, den 27. September 2017 gegen 17.00 Uhr, hielt sich eine 23-jährige Frau aus Dortmund gerade im Bereich des Busbahnhof am Hauptbahnhof in Essen auf, als ihr ohne jeden erkennbaren Grund und ansatzlos ein ebenfalls 23-jähriger ägyptischer Staatsangehöriger mit der Faust ins Gesicht schlägt. Zeugen konnten den Mann daraufhin überwältigen und zur Wache der Bundespolizei verbringen. Die 23-jährige Frau wurde mit schweren Gesichtsverletzungen in ein Krankenhaus in Essen verbracht.

Laut Polizeiangaben handelte es sich um eine rein zufällige Begegnung und die junge Frau stand in keiner Beziehung zu dem Mann. Zudem ist der Ägypter bereits „wegen zahlreicher Gewalttaten polizeibekannt“, so die Polizei. Es wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.


Meine Meinung

Untersuchungshaft ? Abschiebung ?

Was sind Sie nur für ein schäbiger Nazi, wenn Ihnen solche Gedanken durch den Kopf gehen !? Ausserdem werden unsere Freunde von Bündnis 90 / Die Grünen und deren Freunde von der linksterroristischen Antifa eine Abschiebung schon zu verhindern wissen. Abgesehen davon ist der Mann hochgradig SCHUTZBEDÜRFTIG ! Da er ein ähnliches Verhaltensmuster bestimmt auch in seinem Heimatland Ägypten an den Tag gelegt hat, deshalb droht ihm dort eine mehrjährige Gefängnisstrafe. Unmenschlich sowas !


 Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Mord

Heidelberg / Baden-Württemberg


Im Mordfall der 26-jährigen Julia B. aus Heidelberg-Emmertsgrund hat die Polizei am heutigen Nachmittag, den 4. September 2017, eine weitere Pressemitteilung herausgegeben und fragt explizit, wer den auf dem Lichtbild abgebildeten Mann im Zeitraum vom 12. August 2017, 6.15 Uhr bis zum 17. August 2017 am Fundort des Leichnams ( siehe Landkarte unten ) gesehen hat ? Seit dem 17. August 2017 befindet sich der hier abgebildete Lebensgefährte der getöteten Frau, Johann N., in dieser Sache in Untersuchungshaft.

Der Leichnam von Julia B. wurde am 1. September 2017 in der Nähe der Autobahnanschlussstelle Zwingenberg ( A5 ) aufgefunden.


Johann N., der Lebensgefährte von Julia B., steht unter dem Verdacht, seine Lebensgefährtin ermordet zu haben. Seit dem 17. August 2017 befindet sich Johann N. in dieser Sache in Untersuchungshaft.

Fundort des Leichnams von Julia B.

In dem mit roter Farbe eingerahmten Bereich muss der Leichnam von Julia B. aufgefunden worden sein, wenn ich die Beschreibung der Polizei korrekt gedeutet habe.

Es stellen sich den ermittelnden Beamten die nachfolgenden Fragen

Wer hat den auf dem Lichtbild abgebildeten Mann im Zeitraum vom 12. August 2017, 6.15 Uhr bis zum 17. August 2017 am Fundort des Leichnams ( siehe Landkarte ) gesehen ?

Wo und wann ist im Zeitraum vom 12. August 2017, 6.15 Uhr bis zum 17. August 2017 der Geschäftswagen von Julia B., eine schwarze Mercedes E-Klasse mit dem amtlichen Kennzeichen HD-CS 88, aufgefallen ? Der PKW ist auf dem Lichtbild unten abgebildet.

Mit wie vielen Personen war das Fahrzeug zu diesem Zeitpunkt besetzt ? War erkennbar, wer sich im Fahrzeuginneren befand ?


So wurde das abgestellte Fahrzeug von Julia B. in Mannheim aufgefunden.

Ein weiteres Lichtbild von Johann N.


Welche Rückschlüsse lassen die Fragen der Polizei zu ?

  1. Im Fahrzeug von Julia B. wurden Spuren aufgefunden, welche belegen, dass der Leichnam von Julia B. mit diesem Fahrzeug zum Fundort an der Autobahnanschlussstelle Zwingenberg transportiert wurde.
  2. Die Polizei ist zu der Überzeugung gelangt, dass Johann N. den Leichnam nicht alleine vom Tatort weggeschafft hat, sondern Andere möglicherweise mit daran beteiligt waren, zum Beispiel Freunde / Bekannte / Verwandte von Johann N.
  3. Und sollte sich dieses konkretisieren lassen, dann würde sich natürlich auch noch die Frage stellen, ob diese Freunde / Bekannten / Verwandten von Johann N. nicht möglicherweise sogar am Mordgeschehen selbst beteiligt waren.

Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilung der Polizei

Heidelberg / Baden-Württemberg


Wie die Polizei soeben bekanntgegeben hat, handelt es sich bei dem gestern, den 1. September 2017, im Bereich der Autobahn-Anschlussstelle Zwingenberg aufgefunden weiblichen Leichnam um die seit dem 13. August 2017 vermisste 26-jährige Julia B. aus Heidelberg-Emmertsgrund.

Ihr 34-jähriger Lebensgefährte Johann N. wurde bereits am 17. August 2017 unter dringendem Tatverdacht einer Gewaltstraftat zum Nachteil von Julia B. in Untersuchungshaft genommen. Nun hat sich dieses wohl bestätigt. Johann N. hatte eingeräumt, dass es kurz vor dem Verschwinden der jungen Frau zu einer Auseinandersetzung in der gemeinsamen Wohnung gekommen sei. Die zuständige Haftrichterin hatte daraufhin Haftbefehl erlassen. Seitdem befindet sich Johann N. in Untersuchungshaft.


 Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Information

linksunten.indymedia.org wurde verboten !

Das linksterroristische Netzwerkangebot linksunten.indymedia.org wurde am heutigen Tag vom Innenministerium verboten, nachdem man aus einem ewiglangen Dornröschenschlaf erwachte. Bisher hatte der Staat dem terroristischen Treiben dieses Portals seit einem Jahrzehnt nur zugesehen, falls man es nicht sogar wirtschaftlich unterstützte, was absolut im Bereich des Möglichen liegt. Linksextreme Terrorgruppen werden seit Jahrzehnten vom Staat auch mit wirtschaftlichen Mitteln gefördert, um die missliebige nationale Opposition zu bedrohen, einzuschüchtern und mundtot zu machen, dort wo die faschistischen Zensurgesetze des Staates einfach ignoriert werden, von denen sich kein aufrechter Nationalsozialist abschrecken lässt.

Seit der Gründung dieses Portals wurden unzählige Menschen zum Opfer linksterroristischer Gewalttaten, welche man anschliessend auf dem Netzwerkportal verherrlichte, wohl wissend, dass man durch die Politik geschützt ist. Bei dem Opfern handelte es sich in der Regel um nationalbewusste Menschen, welchen man irgendwelche Nazi-Parolen an die Hausfassaden sprühte, deren PKW beschädigte oder auch gleich vollständig in Brand setzte. Es kam zu Verunglimpfungen am Arbeitsplatz oder bei Jugendlichen sogar an den Schulen, um den Arbeitgeber zu einer Auflösung des Arbeitsvertrages zu veranlassen, oder einen Schüler in seinem Schulumfeld zu isolieren und zu unterdrücken. Auch Geschäftsstellen missliebiger Parteien und Organisationen wurden und werden regelmässig zum Angriffsziel dieser Terrorunterstützer. Bürgerinnen und Bürger wurden regelmässig zum Angriffsziel linksextremistischer Terrorkommandos, wenn sie nicht dem Weltbild dieser Verblendeten entsprachen. Auch Mitbürgerinnen und Mitbürger in einem betagteren Alter waren hier keinesfalls vor Übergriffen sicher.

Aber auch jetzt befinden sich die Betreiber weiterhin unter dem Schutz der Bundesregierung, welcher der Terror gegen Andersdenkende, insbesondere auch der nationalen Opposition, zugute kommt. Festnahmen gab es erstaunlicherweise nämlich nicht und die Linksterroristen werden von der Regierung auch weiterhin wohlbehütet. Insbesondere die Parteien DIE GRÜNEN und auch DIE LINKE wissen ihre Schützlinge vor staatlichen Sanktionen zu bewahren. Aber auch aus dem Umfeld der SPD dürften diese Terrorunterstützer abstammen. Hätte es sich hier um ein vermeintlich rechtsextremes Netzwerk gehandelt, dann würden die Betreiber wohl jetzt in Untersuchungshaft sitzen. In den vergangenen Jahren ist dieses nicht nur einmal der Fall gewesen, dass die Betreiber nationalbewusster Netzwerkportale sofort festgenommen und eingesperrt wurden, obwohl auf deren Plattformen nicht auch nur ansatzweise solche kriminellen Handlungen propagiert und gefördert wurden, wie es in den letzten zehn Jahren bei linksunten.indymedia.org der Fall gewesen ist. Jedenfalls bin ich überzeugt davon, dass dieses Netzwerkportal von den Parteien CDU, SPD, GRÜNE und LINKE eingesetzt, gedeckt und auch wirtschaftlich unterstützt wurde, um gezielt nationalbewusste Mitbürger einzuschüchtern, zu bedrohen und dadurch mundtot zu machen.

Bei Hausdurchsuchungen gegen die Betreiber der Plattform, welche wohl aus dem Raum Baden-Württemberg stammen, wurden unzählige Waffen gefunden.


FÜR EIN VERBOT DER LINKSTERRORISTISCHEN ANTIFA

UND DEM NETZWERKPORTAL LINKSUNTEN.INDYMEDIA.ORG !


Quellenangaben / Netzwerkverweise


Hinweis

Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von den hochgradig kriminellen und volksfeindlichen Inhalten der hier verwiesenen Netzwerkseiten und mache mir deren Inhalte nicht zu Eigen !


 


Öffentlichkeitsfahndung
Vermisste Person

Heidelberg / Baden-Württemberg


Julia B., wird seit dem 13. August 2017 vermisst.

Bereits am Nachmittag des 13. August 2017 wurde die 26-jährige JULIA B. aus Heidelberg-Emmertsgrund bei der Polizei als vermisst gemeldet. Am 15. August 2017 fand die Polizei dann den Geschäftswagen der gesuchten Frau, einen schwarzen Mercedes der E-Klasse, in der Mannheimer Innenstadt, im Bereich der Quadrate J5 / K5. Ich berichtete bereits am 15. August 2017 darüber.

Anschliessend wurde vom Abstellort des Fahrzeugs ausgehend mit Personenspürhunden, so genannte „Mantrailer“, nach der vermissten Frau gesucht. Jedoch ohne Erfolg !


Johann N.

Inzwischen liegen der Polizei ausreichend Anhaltspunkte dafür vor, dass die junge Frau einer Straftat zum Opfer gefallen sein dürfte. Hierbei konzentrierten sich die Ermittlungen auf den 34-jährigen Lebensgefährten der Frau, der in einer polizeilichen Vernehmung eingeräumt hat, dass es kurz vor ihrem Verschwinden eine Auseinandersetzung in der gemeinsamen Wohnung gegeben habe. Deshalb wurde der dringend Tatverdächtige JOHANN N. am Donnerstagnachmittag, den 17. August 2017, festgenommen und der zuständigen Haftrichterin des Amtsgericht Heidelberg vorgeführt, welche die Untersuchungshaft anordnete. Seither befindet sich Johann N. in einer Justizvollzugsanstalt ( JVA ).


Von Julia B. fehlt jedoch weiterhin jede Spur. Deshalb bittet die Polizei die Öffentlichkeit um Mithilfe und stellt nachfolgende Fragen :

  • Wer hat Julia B. oder den abgebildeten Lebensgefährten Johann N. am Samstag, den 12. August 2017, oder am Sonntag, den 13. August 2017, gesehen ?
  • Ist irgendjemandem am frühen Samstagmorgen, den 12. August 2017, der schwarze Mercedes E-Klasse ( HD-CS 88 ), oder auch ein schwarzer Mitsubishi Lancer Kombi ( HD-A 1166 ), der dem Lebensgefährten gehört, aufgefallen ? Wo und wann ?
  • Mit wie vielen Personen war(en) das / die Fahrzeug(e) zu diesem Zeitpunkt besetzt ?
  • Waren die Personen im Fahrzeuginneren erkennbar und würden Sie sie wiedererkennen ?

Fahrzeuge

Der schwarze Mercedes E-Klasse ( HD-CS 88 ), der von Julia B. gefahren wurde und der von der Polizei in der Innenstadt von Mannheim aufgefunden wurde.

Das Fahrzeug von Johann N., ein schwarzer Mitsubishi Lancer Kombi ( HD-A 1166 )

Landkarte

Ungefähr an diesem Ort muss der PKW von Julia B. in der Innenstadt von Mannheim aufgefunden worden sein.

Hinweise

Rufnummer der Polizei in Mannheim :
+49-621-174-5555


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Mord

Saker Alheter, der Ziegenficker sollte dringend mal einen deutschen Namen bekommen.

Wuppertal / Nordrhein-Westfalen


Nachdem es am Freitag, den 18. August 2017 gegen 14.45 Uhr, zu einem Mord in Wuppertal-Elberfeld kam, fahndet die Polizei nun mit einem Lichtbild nach dem Täter.

Auf der Strasse „Kipdorf“ in Wuppertal-Elberfeld kam es am Freitag zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei irakischen ( 25 und 31 Jahre alt ) und vier syrischen Staatsbürgern ( 14, 16, 23 und 29 Jahre alt ), in deren Verlauf der 31-jährige irakische Staatsbürger durch Messerstiche getötet und dessen 25-jähriger Bruder schwer verletzt wurde. Die vier syrischen Kriminellen flüchteten zunächst vom Tatort. In den späten Abendstunden des Freitag konnten dann zwei 14 und 16 Jahre alte und aus Syrien stammende Brüder festgenommen werden. Sie wurden sodann einem Haftrichter vorgeführt, der auch einen Haftbefehl erliess. Die beiden weiteren, 23 und 29 Jahre alten Kriminellen befinden sich jedoch weiterhin auf der Flucht.

Bei dem 29-jährigen gesuchten Mann handelt es sich um MOHAMMAD ALALI.

Mit einem Lichtbild wird nun nach dem 23-jährigen SAKHER ALHETER gefahndet.


Lichtbilder

Weitere Lichtbilder von Sakher Alheter. Möglicherweise handelt es sich bei dem Bild links unten auch um Mohammad Alali. Leider geht dieses aus der unten verwiesenen Pressemitteilung der Polizei jedoch nicht hervor.

Hinweise

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei unter der Rufnummer +49-202-284-0 entgegen. In dringenden Fällen wählen Sie den Notruf 110.


Warnung

Da die gesuchten Kriminellen sehr wahrscheinlich bewaffnet sind, verständigen Sie auf jeden Fall die Polizei und sprechen Sie sie nicht an !


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Pressemitteilung der Polizei

Hamburg


Festnahme von Felix Behmeleit

Eine am gestrigen Freitag, den 18. August 2017, von der Polizei veröffentlichte Lichtbildfahndung nach dem 31-jährigen FELIX BEHMELEIT, führte zu einem schnellen Fahndungserfolg.

Am gestrigen Abend gegen 22.35 Uhr wurde Felix Behmeleit widerstandslos im Erholungspark Allermöher See in Hamburg-Bergedorf festgenommen, nachdem mehrere zielführende Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen waren. Er wurde am heutigen Samstag, dem 19. August 2017, einem Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl wegen des Verdachts des Mordes erliess.

Es wird ihm vorgeworfen, seinen 65-jährigen Stiefvater am Donnerstag, den 17. August 2017, im Garten von dessen Wohnung in Reinbek heimtückisch durch massive Gewalteinwirkung gegen den Kopf zu Tode gebracht zu haben. Der in der Reichshauptstadt Berlin lebende Felix Behmeleit hat den Tatvorwurf bestritten.


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Pressemitteilung der Polizei

Stuttgart / Baden-Württemberg


Festnahme

Die Polizei konnte am Donnerstag, den 17. August 2017, in der Innenstadt von Stuttgart zwei Männer ( 24 und 25 Jahre alt ) festnehmen, welche im dringenden Tatverdacht stehen, am 30. Juli 2017 eine 40-jährige Frau vergewaltigt zu haben. Umfangreiche Ermittlungen haben auf die Spur der beiden Kriminellen geführt.

Die beiden irakischen Staatsangehörigen wurden am heutigen Freitag, den 18. August 2017, einem Haftrichter vorgeführt, der die erlassenen Haftbefehle in Vollzug setzte.


Meine Meinung

Meines Erachtens sollte langsam Schluss mit lustig sein !

Ich bin unbedingt der Auffassung, dass umgehend die Todesstrafe wieder eingeführt werden sollte und insbesondere auch fremdvölkische Vergewaltiger, welche sich an unseren Frauen vergreifen, in einem kurzen Prozess zum Tode verurteilt und hingerichtet werden ! Heute lachen sie über uns und meinen, dass unsere Frauen Freiwild wären, welches sie sich zu jeder Zeit „nehmen“ könnten. Sobald der Dritte dieser Bastarde im Strick hängt, wird ihnen das Lachen vergangen sein !

Wir müssen diesem Ungeziefer ein für allemal die Grenzen aufzeigen ! Würdest Du Dich trauen, gleiches in Syrien oder dem Irak mit den einheimischen Frauen dort zu machen ? Nein, weil man anschliessend nie mehr wieder etwas von Dir gehört hätte und Du quasi einfach „verschwunden“ wärest ! Und genau so ist es Recht und Richtig !



Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Pressemitteilung der Polizei

Sondershausen / Thüringen


Festnahme

Am frühen heutigen Morgen, den 13. August 2017 gegen 1.30 Uhr, wurde erneut eine junge Deutsche zum Opfer einer Vergewaltigung durch einen Asylbewerber. Der Mann konnte am frühen Abend festgenommen werden.

Das Tatgeschehen soll sich am heutigen Morgen in der Ferdinand-Schlufter-Strasse zu Ungunsten einer 26-jährigen Frau zugetragen haben. Durch die Kriminalpolizei Nordhausen wurde sofort eine 10-köpfige Sonderkommission eingerichtet, welche aufgrund intensiver Ermittlungsarbeit bereits am heutigen Abend Vollzug melden konnte. Gegen 17.20 Uhr wurde ein 45-jähriger Asylbewerber aus Syrien in seiner Wohnung festgenommen, der im Kyffhäuserkreis wohnhaft ist. Am morgigen Montag, den 14. August 2017, soll der Asylbewerber dem Haftrichter vorgeführt werden.


Nachtrag vom 14. August 2017

Der zuständige Haftrichter des Amtsgericht Nordhausen hat gegen den 45-jährigen Asylbewerber aus dem Kyffhäuserkreis einen Untersuchungshaftbefehl erlassen. Er wurde einer Justizvollzugsanstalt ( JVA ) überstellt.


Quellenangaben / Netzwerkverweise