Schlagwort: Türkei


Nachrichten
Mordfall Marianne Mechel

Berlin / Reichshauptstadt


Festnahme von kriminellen Ausländern

Am 23. Dezember 2017 wurde auf einem Fussweg in Berlin-Wedding der Leichnam der 55-jährigen Marianne Mechel aus Berlin-Kreuzberg aufgefunden, der in einer Decke eingehüllt war.

In dieser Angelegenheit kam es nun zur Festnahme eines Pärchens ( männlich, 36 Jahre und weiblich, 27 Jahre alt ), welches gerade in die Türkei flüchten wollte. Die Festnahme erfolgte am Samstag, den 30. Dezember 2017 gegen 12.45 Uhr, am Flughafen in Berlin-Schönefeld. Es besteht der dringende Tatverdacht des gemeinschaftlichen Mordes.

Bei dem festgenommenen 36-jährigen Mann soll es sich um einen türkischen Staatsbürger handeln, wie die BLÖD-Zeitung vermeldet. Zudem soll es sich bei dem Mann um ein bereits mehrfach in Sachen Gewalt- und Drogenkriminalität strafrechtlich in Erscheinung getretenes Mitglied der Drogenszene am Kottbusser Tor handeln. Zu der 27-jährigen Frau liegen wohl bisher keine Erkenntnisse vor.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Drogenhandel

Hansestadt Bremen


Ziegenficker aus Polizeigewahrsam geflohen !

Der Drogenhändler Nurullah Özalp wird dringend gesucht.

Die Polizei Bremen fahndet nach dem 37-jährigen Ziegenficker NURULLAH ÖZALP, welcher sich gestern, am 20. Dezember 2017, aus dem Polizeigewahrsam in Bremen befreien konnte. Diesbezüglich wurde am heutigen Nachmittag ein Lichtbild und ein Fahndungsaufruf veröffentlicht.

Am gestrigen Tag fanden in Bremen und in Osterholz-Scharmbeck mehrere Hausdurchsuchungen bei Drogenhändlern statt, unter anderem auch bei dem hier gesuchten Ziegenficker. Da gegen Nurullah Özalp auch ein Haftbefehl vorlag, wurde Özalp festgenommen und sollte in Untersuchungshaft verbracht werden.

Gegen 17.35 Uhr wurde der kriminelle Ausländer dann auf das Gelände des Polizeipräsidium an der Kurt-Schumacher-Allee in Bremen-Vahr verbracht. Beim Aussteigen aus dem Polizeifahrzeug konnte der Ziegenficker sich dann wohl losreissen und über einen Zaun in Richtung der Kurt-Schumacher-Allee entweichen.

Geht es Ihnen auch so ? Man kann einfach nicht glauben, was man da liest !? Ich habe mir mal über Google Maps einen Überblick über das Gelände rund um das Polizeipräsidium verschafft. Meines Erachtens kann es zwar tatsächlich mal passieren, dass da mal einer Stiften geht. Allerdings ist es nicht nachvollziehbar, weshalb man diese Person nicht umgehend wieder einholen kann. Wir haben in Deutschland wahrlich ein Polizeiproblem.

Bei den Durchsuchungsmassnahmen wurden sowohl Rauschgift, als auch Schusswaffen und Munition sichergestellt. Die Staatsanwaltschaft Bremen hat einen „Europäischen Haftbefehl“ erlassen.


Ergänzende Täterbeschreibung

  • 37 Jahre alt
  • 171 Zentimeter gross
  • schlank
  • Drei-Tage-Bart
  • kurze schwarze Haare

Bekleidung zum Zeitpunkt der Flucht

  • dunkle Hose
  • dunkles T-Hemd

Hinweise

Notrufnummer der Polizei :
110

Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin, dass Nurullah Özalp gefährlich ist und unter keinen Umständen direkt kontaktiert oder festgehalten werden sollte.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Nachrichten

Spassurteile am Landgericht Bonn

Euskirchen / Nordrhein-Westfalen


Und wieder kam es am Landgericht Bonn nun zu einem Spassurteil, welches den Geisteszustand der Bonner Richterschaft stark in Zweifel ziehen lässt. Der zuständige Richter in dieser Angelegenheit heisst Josef Janssen.

Am 25. Februar 2017 suchte ein 32-jähriger Mann seine ehemalige Lebensgefährtin auf, da er angeblich in dem Wahn leben würde, dass sein 8-jähriger Sohn von der ehemaligen Lebensgefährtin und Mutter des Kindes, so wie auch vom neuen Lebenspartner der Frau misshandelt würde. Hier kam es nun zu einer Auseinandersetzung, in deren Folge die ehemalige 33-jährige Lebensgefährtin mit ungefähr 34 Messerstichen getötet, so wie deren neuer Lebenspartner ( 36 ) mit ungefähr 13 Messerstichen verletzt wurde.

Am heutigen Tag, den 14. Dezember 2017, wurde der Mann nun freigesprochen, da er aufgrund einer ausgeprägten Psychose schuldunfähig wäre. Stattdessen wird er dauerhaft in einer psychiatrischen Klinik untergebracht. Es wäre durchaus möglich, dass er bereits in 3 Jahren wieder in Freiheit ist.

Das es sich hier mal wieder um einen Kanacken handelt, der seine Lebensgefährtin ermordete, sei mal nur am Rande erwähnt. Eigentlich konnte man es sich bereits vorher schon ausmalen. Und irgendwann läuft dieser geisteskranke, hochkriminelle Gewalttäter wieder frei rum.



Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Körperverletzung

Frankfurt am Main / Hessen


Die Schmutzrasse mal wieder… 

Am frühen Mittwochmorgen, den 13. Dezember 2017 gegen 6.35 Uhr, wurde eine 44-jährige Fussgängerin auf einem Gehweg in der Schlossstrasse von einem augenscheinlichen Türken oder Marokkaner mit einer Holzlatte attackiert. Zuvor fuhr der Ziegenficker mit (s)einem Fahrrad unerlaubt auf dem Gehweg, weshalb die Fussgängerin ihn darauf hinwies. Umgehend beleidigte der Ziegenficker die Frau mit den Worten „Halt die Fresse, Du Schlampe !“. Die Frau setzte ihren Weg daraufhin fort. Kurz darauf wurde sie von dem Ziegenficker mit einer Holzlatte angegriffen und erlitt schwere Verletzungen an Kopf und Armen, welche behandelt werden mussten.


Täterbeschreibung

  • vermutlich Türke oder Marokkaner
  • etwa 180 Zentimeter gross
  • schlank

Bekleidung

  • grün-beige Jacke mit Kapuze

Sonstige Informationen

Der Ziegenficker führte ein dunkles Fahrrad mit sich.


Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizei Frankfurt am Main :
+49-69-75511300


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilung der Polizei

Bremen


Kanacken feiern Hochzeit !

Am gestrigen Nachmittag, den 17. September 2017, feierte eine türkische Hochzeitsgesellschaft mit einem aus 33 Fahrzeugen bestehenden Konvoi. Laut hupend fuhr man über die Violenstrasse in Richtung „Am Wall“, wobei sich einige Teilnehmer aus den fahrenden Fahrzeugen hängten und mit Schreckschusswaffen um sich schossen. Über dem Domshof wurden Rauchschwaden und der Geruch von Schwarzpulver wahrgenommen. Am Wall, zur Auffahrt Herdentorsteinweg, wurde der Konvoi von der Polizei gestoppt, nachdem sich unzählige verängstigte und verärgerte Bürger bei der Polizei Bremen gemeldet hatten.


Ein Lichtbild des beschlagnahmten Waffenarsenal


Meine Meinung

Ich weiss nicht genau, woran es liegt. Allerdings kann ich diese Dreckskanacken einfach nicht ertragen ! Dieses Ungeziefer passt einfach nicht in eine zivilisierte Welt und sollte konsequent ausser Landes geschafft werden. Wie gut wären diese Leute unter ihresgleichen in ihrer Heimat aufgehoben. Aber was genau haben die bloss hier verloren, unter Menschen ?

Aşk Türkleri, evinize iyi bir yolculuk diliyorum !


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Nachrichten

Linda Wenzel droht die Todesstrafe !

Linda Wenzel, noch bevor sie sich nach Syrien aufmachte.

Der 16-jährigen Linda Wenzel aus Pulsnitz in Sachsen, welche über das Netzwerk Kontakt mit radikalen Islamisten aufnahm, im Jahr 2016 über die Türkei nach Syrien floh und sich dem Islamischen Staat ( IS ) angeschlossen hat, droht nach ihrer Festnahme im irakischen Mossul nun die Todesstrafe. Laut Aussage des irakischen Ministerpräsidenten Haidar Al-Abadi vom gestrigen Samstag, den 16. September 2017, werde die irakische Justiz über eine mögliche Todesstrafe entscheiden. Das noch jugendliche Alter das Mädchens bewahre sie nicht davor !

Ministerpräsident Al-Abadi im Wortlaut : „Jugendliche sind bestimmten Gesetze zufolge verantwortlich für ihre Taten, besonders dann, wenn es sich um eine kriminelle Handlung handelt und unschuldige Menschen getötet wurden.“

Linda Wenzel soll in der „Khansa-Brigade“ aktiv gewesen sein. Dort funktionierte sie vermutlich als Sittenwächterin und sorgte dafür, dass sich Frauen an die Kleiderordnung der Dschihadisten hielten und sich unter anderem verhüllten, auch mit einem Gesichtsschleier. Wer sich nicht daran hielt, wurde ausgepeitscht.

Allerdings gibt es inzwischen auch Hinweise darauf, dass Linda Wenzel möglicherweise doch an Kampfhandlungen beteiligt gewesen ist. Laut einem irakischen Offizier einer Eliteeinheit soll Linda Wenzel zumindest zuletzt als Scharfschützin aktiv gewesen sein. Bei ihrer Festnahme in Mossul wurde sie mit einer Schusswaffe in der Hand neben ihrem toten, animalischen Lebensgefährten aufgefunden. Zudem soll sie sich dahingehend geäussert haben, dass sie eine Menge irakischer Soldaten getötet habe. Sollte dem so sein, dann schien sie also auch bei ihrer Verhaftung noch stolz auf ihre Handlungen gewesen zu sein.

Linda Wenzel, nachdem sie festgenommen wurde.

In einem Keller in der Altstadt von Mossul wurde das Mädchen mit ungefähr zwanzig weiteren Mitgliedern der Khansa-Brigade festgenommen, nachdem die Stadt vom irakischen Militär zurückerobert wurde. Im Augenblick befindet sich das Mädchen in einem Gefängnis in der irakischen Hauptstadt Bagdad.

Nachdem sich ihre Mutter Katharina von ihrem leiblichen Vater getrennt hatte und in eine neue Beziehung eingetreten ist, fühlte Linda sich unglücklich. Sie lernte einen radikalisierten Mann aus Tschetschenien kennen, welcher nun auch das damals 15-jährige Mädchen radikalisierte und mit dieser muslimischen Geisteskrankheit infizierte. Eines Tages gab sie gegenüber ihrer Mutter dann vor, bei einer Freundin übernachten zu wollen. Stattdessen reiste sie mit dem Ausweis der Mutter mit dem Flugzeug von Frankfurt am Main in die Türkei und wurde von dort aus dann nach Syrien eingeschmuggelt. Das Tier aus Tschetschenien hat sie dort dann auch geheiratet.


Filmbeitrag von ihrer Festnahme

Spielzeit Datenumfang
1 Minute, 2 Sekunden 0,018 Gigabyte


Meine Meinung

Ich bin der Meinung, dass die Todesstrafe gegen Linda Wenzel verhängt und auch schnellstmöglich vollstreckt werden sollte. Eigentlich ist es bereits schlimm genug, dass das Mädchen im Augenblick noch lebt. Zwar ist das Mädchen im Alter von gerade einmal 15 Jahren nach Syrien gereist und hat sich dem Islamischen Staat ( IS ) angeschlossen, dennoch kann man auch als 15-jähriges Mädchen abschätzen was man tut und muss die Verantwortung für seine Handlungen tragen. Insbesondere dann, wenn es sich um so schwerwiegende Verbrechen handelt. Wer sich auf muslimisches Ungeziefer einlässt und Tiere ehelicht, der verdient nichts anderes als den Tod ! Nach meiner persönlichen Auffassung hätte an sich jeder gefangengenommene IS-Aktivist noch an Ort und Stelle erschossen werden müssen. Abgesehen davon wäre es auch nicht gut, wenn wir uns mit Linda eine islamische Märtyrerin ins Land holen würden, sollte die Möglichkeit bestehen, dass sie eine Haftstrafe in Deutschland verbüsst.

Dieses ganz unabhängig davon, dass der Lebensweg von Linda in den vergangenen zwei bis drei Jahren sicherlich sehr unglücklich verlaufen ist. Es ist allerdings nur schwer verständlich, weshalb man sich dann ausgerechnet irgendwelchen muslimischen Geisteskranken an den Hals werfen muss !? Ausgerechnet in Sachsen haben wir doch ein gut funktionierendes patriotisches Netzwerk und es wäre so einfach für Linda gewesen, ihre Protesthaltung in nationalbewussten Kreisen auszuleben. Dann wäre ihr vieles erspart geblieben und insbesondere auch die Todesstrafe. Wobei eine zehnjährige Haftstrafe für Linda im Irak bestimmt auch nicht gerade das kleinere Übel wäre.

Eine grosse Mitschuld an diesem Werdegang trägt jedoch auch die Regierung des brd-Staat und deren islamfreundliche Politik. Dieses Rattenpack hat den Grundstein dafür gelegt, dass junge Menschen aus unserem Land von muslimischem Ungeziefer radikalisiert werden konnten. Deshalb sollte die Bundesregierung baldmöglichst verhaftet und ebenfalls aufgehangen werden.


 


Information

Köln / Nordrhein-Westfalen


Am Donnerstagnachmittag, den 31. August 2017, kam es zu einem gewaltsamen Übergriff auf einen Informationsstand der Partei DIE LINKEN im Kölner Stadtteil Ostheim. Nachdem türkische Nationalisten zunächst nur mit diesen roten Terrorunterstützern diskutierten, eskalierte die Situation dann später. Im weiteren Verlauf  nahmen die türkischen Nationalisten dann den Infostand der Partei DIE LINKEN auseinander.




Meine Meinung

Gute Aktion der türkischen Nationalisten ! Das Demokratieverständnis von DIE LINKE ist ja auch keinem Rechtsstaat würdig. Zudem (zer)stören Aktivisten dieser Partei auch gerne mal Informationsstände anderer Parteien, insbesondere auch Infostände der Alternative für Deutschland ( AfD ) oder der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands ( NPD ) !

…und am Ende schieben wir euch dann zusammen in die Türkei ab, wenn ihr euch bereits jetzt schon so gut versteht !


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Grafik

Mustafa Kemal Atatürk hatte eine klare und vorbildliche Meinung über den Islam.


„Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen,

ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet.“



Wer war Mustafa Kemal Atatürk ?

Mustafa Kemal Pascha „Atatürk“

Mustafa Kemal Pascha, so lautet der eigentliche Name von „Atatürk“. Der Beiname „Atatürk“ wurde ihm im Jahre 1934 verliehen und bedeutet auf Deutsch übersetzt „Vater der Türken“. Diesen Namen trug er fortan, anstelle seines Familiennamens Pascha.

Atatürk wurde 1881 im heutigen Thessaloniki ( Kurzform : Saloniki ) geboren, also einer Stadt, welche heute zum Staatsgebiet von Griechenland gehört. Die Türken bezeichnen die Stadt unter dem Namen „Selanik“. Der genaue Geburtstag von Atatürk lässt sich wohl heute nicht mehr nachvollziehen.

Am 29. Oktober 1923 wurde die Republik Türkei ausgerufen, zu deren Begründung Atatürk massgeblich mit beigetragen hatte. Auch an einer Verfassungsänderung war er massgeblich beteiligt, welche aus der Republik Türkei eine moderne Republik nach westlichem Vorbild machte, einhergehend mit der Abschaffung des Kalifat und des Sultanat. Unter einem „Kalifat“ versteht man eine islamische Regierungsform und bei einem Kalifen soll es sich um einen „Nachfolger“ oder „einen Stellvertreter des Gesandten Gottes“ handeln. Auch ein „Sultanat“ richtet sich an einem islamischen Herrscher aus, also einem Sultan.

Mustafa Kemal Atatürk verstarb am 10. November 1938 in Istanbul / Türkei, an den Folgen einer Leberzirrhose. Er wurde gerade einmal 57 Jahre alt.

Nicht unerwähnt bleiben sollte allerdings auch, dass Atatürk im Verdacht steht, ein Freimaurer gewesen zu sein. Er soll zumindest Kontakte zur Freimaurerloge Macedonia Risorta et Veritas No. 80 in Thessaloniki gehabt haben. Nach Ansicht des Historikers und Atatürk-Biographen Andrew Mango soll seine Mitgliedschaft zwar nicht erwiesen, allerdings sehr wahrscheinlich gewesen sein.


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Wahlen – Bundestagswahl 2017
Wahlkreis 91 – Rhein-Erft-Kreis I.

Nachdem ich am Donnerstag, den 17. August 2017, meine Stimme zur Bundestagswahl 2017 bereits per Briefwahl abgegeben habe, möchte ich hier nun die Wahlbewerber meines Wahlkreis vorstellen. Ich gehöre zum Wahlkreis 91 ( Rhein-Erft-Kreis I. ) und habe selbst mit der ERSTSTIMME den Wahlbewerber Franz Pesch von der AfD unterstützt, sowie mit der ZWEITSTIMME die Liste der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands ( NPD ).


Hinweis : ich bin die Informationen gerade am zusammentragen und ergänze den Beitrag fortlaufend, auch mit noch weitergehenden Informationen zu jedem Wahlbewerber. Eine Erklärung des Wahlverfahrens und die Bedeutung der Erst- und Zweitstimme folgt ebenfalls noch. Der Beitrag wird also fortlaufend aktualisiert.



Name :

Geburtstag :

Geburtsort :

 

Alter, am Wahltag :

Familienstand :

Beruf :

Parteimitglied :

Sektenzugehörigkeit :

Dr. Georg Kippels

21. September 1959

Bedburg

Nordrhein-Westfalen

58 Jahre

verheiratet

Rechtsanwalt

seit 1980

römisch-katholisch

Kontaktdaten
Anschrift :

 

Festnetz :

Fernkopierer :

Mobiltelefon :

Langemarckstrasse 14,

50181 Bedburg

+49-2272-9992377

+49-2272-82566

unbekannt

Weitere Kontaktmöglichkeiten :

Netzwerkseite

E-Post

Facebook


Seit der vergangenen Bundestagswahl vom 22. September 2013 ist Dr. Georg Kippels Mitglied im Deutschen Bundestag. Mit 47,3 Prozent der als „gültig“ gewerteten Stimmen holte er das Direktmandat im Wahlkreis Rhein-Erft-Kreis I. Auf dem zweiten Platz landete Dierk Timm von der SPD ( Sozialdemokratische Partei Deutschlands ) mit 36,0 Prozent. Dierk Timm wurde auch diesmal von der SPD als Gegenkandidat im Wahlkreis Rhein-Erft-Kreis I. aufgestellt.

Von 1994 bis zum heutigen Tag ist Dr. Georg Kippels Mitglied des Stadtrat seiner Heimatstadt Bedburg. Im Zeitraum von 2004 bis 2014 hat er die CDU-Fraktion im Stadtrat von Bedburg angeführt.



Name :

Geburtstag :

Geburtsort :

 

Alter, am Wahltag :

Familienstand :

Beruf :

Parteimitglied :

Sektenzugehörigkeit :

Dierk Timm

16. August 1967

Köln

Nordrhein-Westfalen

50 Jahre

verheiratet

Diplom-Kaufmann

seit 1985

unbekannt

Kontaktdaten
Anschrift :

 

Festnetz :

Fernkopierer :

Mobiltelefon :

Zum Birkengraben 1,

50259 Pulheim-Sinthern

+49-2238-967813

+49-2238-967814

unbekannt

Weitere Kontaktmöglichkeiten :

Netzwerkseite

Facebook

 



Name :

Geburtstag :

Geburtsort :

 

Alter, am Wahltag :

Familienstand :

Beruf :

Parteimitglied :

Sektenzugehörigkeit :

Rüdiger Warnecke

3. April 1959

Münster

Nordrhein-Westfalen

58 Jahre

verheiratet

Kaufmann

seit 1998

evangelisch-lutherisch

Kontaktdaten
Anschrift :

 

Festnetz :

Fernkopierer :

Mobiltelefon :

Birkenweg 32,

50189 Elsdorf

unbekannt

unbekannt

+49-160-97301887

Weitere Kontaktmöglichkeiten :

Netzwerkseite

Facebook

 



Name :

Geburtstag :

Geburtsort :

 

Alter, am Wahltag :

Familienstand :

Beruf :

Parteimitglied :

Sektenzugehörigkeit :

Zeki Gökhan

19. Februar 1956

Mazgirt

Türkei

61 Jahre

verheiratet

Lagerleiter

seit 2008

Alevit

Kontaktdaten
Anschrift :

 

Festnetz :

Fernkopierer :

Mobiltelefon :

Johann-Schmitz-Platz 20,

50226 Frechen

nicht vorhanden

nicht vorhanden

+49-162-9584640

Weitere Kontaktmöglichkeiten :

E-Post

Facebook



Name :

Geburtstag :

Geburtsort :

 

Alter, am Wahltag :

Familienstand :

Beruf :

Parteimitglied :

Sektenzugehörigkeit :

Christian Pohlmann

1982

unbekannt

Nordrhein-Westfalen

35 Jahre

verheiratet

Politikwissenschaftler

seit 1999

unbekannt

Kontaktdaten
Anschrift :

 

Festnetz :

Fernkopierer :

Mobiltelefon :

Höhenweg 5a,

50169 Kerpen-Horrem

unbekannt

unbekannt

unbekannt

Weitere Kontaktmöglichkeiten :

E-Post

Netzwerkseite

Facebook



Name :

Geburtstag :

Geburtsort :

 

Alter, am Wahltag :

Familienstand :

Beruf :

Parteimitglied :

Sektenzugehörigkeit :

Franz Pesch

1961

Köln

Nordrhein-Westfalen

56 Jahre

ledig

Kaufmann

seit 2016

unbekannt

Kontaktdaten
Anschrift :

 

Festnetz :

Fernkopierer :

Mobiltelefon :

unbekannt

50259 Pulheim

unbekannt

unbekannt

unbekannt

Weitere Kontaktmöglichkeiten :

Facebook



Name :

Geburtstag :

Geburtsort :

 

Alter, am Wahltag :

Familienstand :

Beruf :

Parteimitglied :

Sektenzugehörigkeit :

Marius Hövel

1995

Frechen

Nordrhein-Westfalen

21 Jahre

unbekannt

Student

unbekannt

unbekannt

Kontaktdaten
Anschrift :

 

Festnetz :

Fernkopierer :

Mobiltelefon :

unbekannt

Unbekannt

unbekannt

unbekannt

unbekannt

Weitere Kontaktmöglichkeiten :

Facebook

 



Name :

Geburtstag :

Geburtsort :

 

Alter, am Wahltag :

Familienstand :

Beruf :

Parteimitglied :

Sektenzugehörigkeit :

Tevfik Celikkan

1967

Frechen

Nordrhein-Westfalen

50 Jahre

verheiratet

Analyse Agent

entfällt

unbekannt

Kontaktdaten
Anschrift :

 

Festnetz :

Fernkopierer :

Mobiltelefon :

unbekannt

50226 Frechen

unbekannt

unbekannt

unbekannt

Weitere Kontaktmöglichkeiten :

Facebook