Schlagwort: Totschlag


Öffentlichkeitsfahndung
Vermisste Person / Mord ( ? )

Gemeinde Scharbeutz / Schleswig-Holstein


Polizei ermittelt wegen Mord an Andrea Lehrmann
Andrea Lehrmann

Seit dem 29. Dezember 2017 wird in der Gemeinde Scharbeutz ( Kreis Ostholstein ) die 41-jährige Andrea LEHRMANN vermisst. Die Frau wohnt(e) gemeinsam mit ihrem 39-jährigen Ehemann Stephan, sowie auch dem gemeinsamen 10-jährigen Sohn im Ortsteil Wulfsdorf. Am 29. Dezember 2017 wurde Frau Lehrmann dann von Arbeitskollegen als vermisst gemeldet.

Kurz nachdem Andrea LEHRMANN verschwunden ist, tauchten Ungereimtheiten auf. Darüber hinaus bezog eine neue Lebensgefährtin des inzwischen beschuldigten Stephan Lehrmann den Haushalt in Wulfsdorf. Zudem gilt Frau Lehrmann an ihrem Arbeitsplatz, einem Hotel-Unternehmen, als absolut zuverlässig und pflichtbewusst. Deshalb glaubt dort niemand an ein freiwilliges Fernbleiben vom Arbeitsplatz ( Hotel „Seehuus“,  ).

Nun wird dieses Verfahren seit dem 5. Januar 2018  bei der Mordkommission in Lübeck als ein Mordfall geführt und ihr Ehemann Stephan der Tat beschuldigt. Ein Leichnam der Andrea LEHRMANN ist jedoch bisher nicht auffindbar. Deshalb erhofft sich die Polizei mit der Veröffentlichung des Bildes nun Hinweise zum Verbleib der Frau Lehrmann. Sollte jemand irgendwelche sachdienlichen Hinweise auf den Verbleib der Frau Lehrmann oder aber auch zu einem möglichen Tötungsverbrechen geben können, dann sollte er mit der zuständigen Polizeidienststelle in Kontakt treten. Die Rufnummer befindet sich etwas weiter unten.

Da Frau Lehrmann ein sehr inniges Verhältnis zu ihrem 10-jährigen Sohn hat, deshalb schliessen sowohl Polizei als auch Staatsanwaltschaft aus, dass Frau Lehrmann den Haushalt einfach unter Zurücklassung ihres Sohnes verlassen hat. Dieses behauptet jedoch der tatverdächtige Ehemann. Natürlich muss auch diese Option offen bleiben und möglicherweise hält sich Frau Lehrmann ja doch irgendwo auf.

Der Ehemann sitzt aufgrund eines Haftbefehls in Untersuchungshaft in der Justizvollzugsanstalt ( JVA ) Lübeck. Er bestreitet die Tat jedoch und es ist von der Unschuldsvermutung auszugehen, bis ihm eine Tat nachgewiesen wurde. Ein bedauerliches Schicksal insbesondere für den kleinen 10-jährigen Jungen, wenn sich der Sachverhalt tatsächlich so bestätigt. Er hätte dann auf einen Schlag sowohl die Mutter als auch den Vater verloren.


Personenbeschreibung Andrea Lehrmann

  • 41 Jahre alt
  • 170 Zentimeter gross
  • blonde Haare
  • kräftiger Körperbau

Landkarte

Der Ortsteil Wulfsdorf in der Gemeinde Scharbeutz, in dem das Ehepaar gewohnt hat.

Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-451-1310


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Mordanschlag – Fahndung nach Linksterroristen !

Hansestadt Bremen


Terroranschlag in Bremen-Gröpelingen – 3.000,- Euro Belohnung

Die Kriminalpolizei fahndet aktuell nach linksextremistischen Terroristen, welche am frühen Morgen des 27. Dezember 2017, gegen 3.00 Uhr, einen Mordanschlag auf einen LKW-Fahrer verübten. Die zuständige Staatsanwaltschaft Bremen hat eine Belohnung von 3.000,- Euro für Hinweise ausgesetzt, welche zur Ergreifung der Linksterroristen führt.

Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand war dieser Terroranschlag gegen den dort ansässigen Unternehmer und Eigentümer des Geländes gerichtet, auf dem dieser Mordanschlag ausgeführt wurde. Dieses geht aus einem Bekennerschreiben der Terroristen hervor. Als Begründung wurde unter anderem ausgeführt, dass der Unternehmer dem örtlichen Landesverband der Alternative für Deutschland ( AfD ) eines seiner Fahrzeuge als Wahlkampffahrzeug zur Verfügung stellte, welches für öffentliche Auftritte im Zusammenhang mit der Bundestagswahl 2017 dann auch genutzt wurde. Die linksextremen Terroristen aus dem Umfeld der Terror-Organisation „Antifa“ unterstellen der Unternehmerfamilie deshalb eine politische Nähe zur Alternative für Deutschland. Zudem sollen Mitarbeiter des Unternehmens, so heisst es im Bekennerschreiben der Terroristen, der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands ( NPD ) nahestehen.

Während der Tatausführung standen auf dem Gelände zwei baugleiche Sattelzugmaschinen mit Aufliegern gleich nebeneinander. In einem der Fahrzeuge schlief zu diesem Zeitpunkt ein LKW-Fahrer in seiner Schlafkabine, da er am frühen Morgen eine Tour antreten wollte. Glücklicherweise wurde der Mann noch in letzter Sekunde durch Geräusche geweckt und stellte dann fest, dass der nebenstehende Lastkraftwagen ( LKW ) bereits in voller Ausdehnung brannte. Geistesgegenwärtig konnte er seinen LKW dann aus dem Gefahrenbereich steuern. Auch der vollständig ausgebrannte LKW verfügt über eine Schlafkabine und es hätte sich auch darin ein Fahrer befinden können. Deshalb muss die Staatsanwaltschaft in diesem Fall unzweifelhaft von einem versuchten Doppelmord ausgehen und bittet mögliche Zeugen um Hinweise auf die Täter.

Sollte es Mitwisser geben, dann wären die 3.000,- Euro sicherlich ein guter Anreiz, um die tatsächlichen Mordbrenner an die Justiz auszuliefern.


Das ausgebrannte Fahrzeug.

Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-421-3623888


Quellenangaben / Netzwerkverweise



 


Pressemitteilung der Polizei

Wendlingen am Neckar / Baden-Württemberg


Nigger versucht eine junge Frau vor einfahrende Bahn zu stossen.

Am heutigen Freitagmorgen, den 29. Dezember 2017 gegen 7.00 Uhr, versuchte ein aus Nigeria stammender 23-jähriger Neger am Bahnhof in Wendlingen eine 27-jährige Frau vor eine einfahrende S-Bahn zu stossen.

Zunächst verhielt sich das Negertier aggressiv gegenüber den am Bahnsteig wartenden Personen, von denen es sich Mehrheitlich um Frauen handelte. Er pöbelte ohne jeden erkennbaren Grund mehrere Frauen in sehr aggressiver Weise an und attackierte schliesslich eine anwesende 20-jährige Frau. Nachdem sich nun eine 27-jährige Frau einmischte und das Negertier beruhigen wollte, schlug und trat es zunächst auf die junge Frau ein, bevor es die Frau an den Haaren packte und an die Bahnsteigkante zog. Nun versuchte das Negertier die junge Frau vor eine einfahrende S-Bahn zu stossen, was jedoch von mehreren anwesenden Männern in letzter Sekunde verhindert werden konnte. Beide Frauen wurden bei dem Übergriff verletzt.

Die Männer hielten das Negertier bis zum Eintreffen der Polizei fest. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat einen Antrag auf Erlass eines Haftbefehls gestellt und das Negertier soll umgehend einem Haftrichter zugeführt werden.


Landkarte


Hinweise

Falls jemand noch Hinweise zum Sachverhalt geben kann, dann kann er sich über die Rufnummer +49-711-39900 an die zuständige Polizei in Esslingen wenden.


Meine Meinung

Es wird Zeit nun endlich mal ein Ausrufezeichen zu setzen !

…und gleich daneben könnten wir dann auch Angela hängen.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Totschlag

Gemeinde Henstedt-Ulzburg / Schleswig-Holstein


Bereits am 2. September 2017 wurde ein 22-jähriger Mann mit syrischer Nationalität in der „Black Lounge“ der Diskothek „Joy“ in Henstedt-Ulzburg von einem anderen Gast grundlos zu Boden geschlagen. Noch am Boden liegend erhielt er einen weiteren Schlag. Der junge Mann lag seit dem Angriff im Koma und verstarb letztendlich am 7. September 2017 an den schweren Kopfverletzungen.

Ein zunächst bestehender Tatverdacht gegen einen gleichaltrigen, also 22-jährigen albanischen Staatsbürger konnte nicht erhärtet werden.

Die zuständige Staatsanwaltschaft Kiel hat eine Belohnung von 2.000,- Euro ausgelobt, für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen.


Licht- und Phantombilder

Bei dem rechten Bild handelt es sich um ein Phantombild, welches auf der Grundlage der Aussage einer Zeugin erstellt wurde. Die auf den ersten beiden Lichtbildern erkennbare Kreuzkette soll der Tatverdächtige während der Tatbegehung vermutlich unter dem Hemd getragen haben.

Täterbeschreibung

  • etwa 170 bis 175 Zentimeter
  • kompakter Körperbau
  • kräftige Schultern
  • dunkelbraune, fast ins schwarz gehende Haarfarbe
  • normale bis kurze Haarlänge, welche leicht gescheitelt gewesen sein sollen ( zum Tatzeitpunkt waren die Haare vermutlich gegeelt )

Bekleidung

  • graue Hose
  • weisses T-Hemd
  • helle Schuhe der Marke „Sneakers“

Hinweise

Rufnummer der Polizei Norderstedt :
+49-40-52806-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Flucht

Hamburg


Willi Schubert

Gegen Mittag des heutigen Tages, den 22. August 2017, kam es zu einer Flucht eines Strafgefangenen der Justizvollzugsanstalt ( JVA ) Lübeck.

Dem flüchtigen Mann wurde eine Ausführung zu seiner Familie gewährt. In Begleitung zweier Vollzugsbediensteter sollte diese Zusammenkunft in Hamburg stattfinden. Bisher kam es zu fünf weiteren solcher Ausführungen, welche immer beanstandungsfrei abliefen. Nun aber nutzte der hier gesuchte Willi Schubert die Gelegenheit zur Flucht. Im Augenblick verbüsst er eine Freiheitsstrafe von neun Jahren, wegen Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung.


Personenbeschreibung

  • 65 Jahre alt
  • 179 Zentimeter gross
  • schlank
  • blaue Augen
  • volles schwarzes Haar
  • an beiden Armen und an den Handrücken verschiedene Tätowierungen

Hinweise

Rufnummer der Polizei Lübeck :
+49-451-1310


Quellenangaben / Netzwerkverweise