Schlagwort: Telefonnummer



Gera / Thüringen


Christine Maria Sch. wurde gefunden

Seit dem späten Samstagabend des 21. April 2018 wird im thüringischen Gera die 22-jährige Christine Maria SCH. vermisst. Sie wurde vermutlich letztmalig im Zeitraum zwischen 23.00 Uhr und Mitternacht des vorgenannten Tages am Hauptbahnhof Gera gesehen und benötigt dringend medizinische Hilfe.



24. April 2018, 14.45 Uhr

Wie ich gerade auf Nachfrage bei der Polizei Thüringen erfahren habe, hat sich die Personenfahndung nach Christine Maria Sch. erledigt. Die junge Frau wurde bereits am gestrigen Montag, den 23. April 2018, durch die Polizei im Stadtgebiet von Gera aufgegriffen.

Ich war zunächst ein wenig verwirrt, weil die unter den Quellenangaben aufgeführte Pressemitteilung der Polizei im Laufe des gestrigen Tages auf einmal nicht mehr abrufbar war und es aber auch keine Information gegeben hat, dass Frau Schubert bereits gefunden wurde.



  • 22 Jahre alt
  • 180 Zentimeter gross
  • sehr schlankes Erscheinungsbild
  • langes schwarzes Haar
  • Tätowierung “Traumfänger” auf der Brust
  • Tätowierung eines Totenkopf, einer Kerze, von Spinnweben und von Uhren auf dem linken Arm
  • sie führt eine schwarze Tasche mit sich




Rufnummer :

  • +49-365-8290



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Essen / Nordrhein-Westfalen


Lichtbildfahndung nach Taschendieben

Diese beiden fremdvölkischen Gestalten haben am 16. Dezember 2017 einer 26-jährigen Frau im Hauptbahnhof Essen ein Mobiltelefon im Wert von ungefähr 500,- Euro entwendet. Es ist davon auszugehen, dass diese feine Herren dieser Beschäftigung hauptberuflich nachgehen und es wäre deshalb nicht schlecht, wenn sie aus dem Verkehr gezogen werden könnten.



Zwei hilfesuchende Flüchtlinge an ihrem Arbeitsplatz.




Rufnummer :

  • +49-800-6888000



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Essen / Nordrhein-Westfalen


Lichtbildfahndung nach Diebstahl

Die hier mit Lichtbildern gesuchten Personen sollen bereits am 25. November 2017 in einem Geschäft am Limbecker Platz Parfüm im Wert von 700,- Euro gestohlen haben. Hierbei wurden sie aufgezeichnet. Da diese Personen mit hoher Wahrscheinlichkeit hauptberuflich in diesem Gewerbe unterwegs sind, deshalb bittet die Polizei um Hinweise auf diese Mitbürger, insbesondere zu deren Identität als auch zu deren Aufenthaltsort.



Ziehende Gauner beim Einkauf gefilmt.




Rufnummer :

  • +49-201-829-0



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Köln / Nordrhein-Westfalen


Lichtbildfahndung nach Dieb und Betrüger
Wer kennt diese Ratte ?

Die Polizei Köln fahndet nun mit einem Lichtbild nach einem Mann, der bereits am 28. Februar 2018 aus einem auf einem Parkplatz eines Verbrauchermarktes an der Ostmerheimer Strasse ( Stadtteil Merheim ) abgestellten Personenkraftwagen ( PKW ) Opel Corsa, einen Einkaufsbeutel entwendet haben soll, in dem sich auch eine Brieftasche mit Bargeld, Personal-dokumenten und eine EC-Karte befand. Mit der erbeuteten EC-Karte hob der Mann dann kurz darauf 1.000,- Euro zusätzliches Bargeld an einem Geldautomaten im Stadtteil Humboldt / Gremberg ab.





Rufnummer :

  • +49-221-229-0



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Dieburg / Hessen


Jennifer Ludwig weiterhin vermisst
Jennifer Ludwig

Bereits seit dem 20. Februar 2018 wird im südhessischen Dieburg ( Landkreis Darmstadt-Dieburg ) die 29-jährige Jennifer LUDWIG vermisst. Auch nach zwei Monaten hat die Polizei weiterhin überhaupt keine Hinweise, wo sich Frau Ludwig gegenwärtig aufhalten könnte.

Letztmals gesehen wurde Frau Ludwig am 20. Februar 2018 gegen 10.00 Uhr in der Johann-Sebastian-Bach-Strasse und ist seither nicht mehr wieder zu ihrer Wohnanschrift in der Spitalstrasse zurückgekehrt.



  • 29 Jahre alt
  • etwa 165 Zentimeter gross
  • kräftiges Erscheinungsbild
  • hüftlange, rote Haare


  • schwarze enganliegende Hose
  • schwarze Daunenjacke
  • möglicherweise Turnschuhe der Marke “Nike”


Jennifer Ludwig wird seit dem 20. Februar 2018 vermisst.




Rufnummer :

  • +49-6151-969-0



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Reichshauptstadt Berlin / Deutsches Reich


Danijela Velic lebt nicht mehr

Mit einer Öffentlichkeitsfahndung der Polizei Berlin vom 18. April 2018 wurde nach der 29-jährigen kroatischen Staatsbürgerin Danijela Velic gesucht, welche bereits seit dem 12. April 2018 als vermisst galt. Frau Velic verliess nach Feierabend am 12. April 2018 gegen 22.15 Uhr ihren Arbeitsplatz im Restaurant Kafana ( Bruchsaler Strasse 6, 10715 Berlin-Wilmersdorf ) und kam jedoch nicht mehr an ihrer Wohnanschrift in der Rhinstrasse, im Stadtteil Lichtenberg gelegen, an. Seitdem gab es kein Lebenszeichen mehr von ihr und die Polizei Berlin wies in ihrer Pressemitteilung auch darauf hin, dass Frau Velic in der letzten Zeit sehr wahrscheinlich an Depressionen gelitten hat. Jedenfalls gab es solche Hinweise von Verwandten und Freunden der jungen Frau.

Seit dem gestrigen Donnerstagvormittag, den 19. April 2018, ist es leider traurige Gewissheit, dass Frau Velic nicht mehr lebt. In Höhe der Schlesischen Strasse im Stadtteil Kreuzberg wurde ein weiblicher Leichnam aus der Spree geborgen, bei dem es sich nach medizinischen Untersuchungen um den Leichnam von Frau Velic handelt. Auch wenn einiges auf einen Freitod hindeutet, so muss die genaue Todesursache zunächst noch ermittelt werden.

Frau Velic wurde am 5. Mai 1988 in der kroatischen Stadt Pakrac ( Gespanschaft Pozega-Slawonien ) geboren und wurde gerade einmal 29 Jahre alt. In wenigen Wochen hätte sie ihren 30. Geburtstag gefeiert.

Ruhe in Frieden, Danijela.



Seit dem 12. April 2018 wird in Berlin-Lichtenberg die 29-jährige kroatische Staatsbürgerin Danijela Velic vermisst. Die Polizei bittet dringend um Hinweise zum Aufenthaltsort der jungen Frau.

Danijela Velic hat am Donnerstagabend des 12. April 2018, gegen 22.15 Uhr, ihren Arbeitsplatz im Restaurant Kafana ( Bruchsaler Strasse 6, 10715 Berlin-Wilmersdorf ) verlassen und lief in Richtung des S-Bahnhof “Bundesplatz”. Von hier ausgehend wollte sie zunächst mit der S-Bahn zur “Landsberger Allee” fahren. Anschliessend dann mit der Strassenbahn weiter nach Lichtenberg, wo sie in der Rhinstrasse wohnhaft ist. Laut Auskunft ihrer Schwester Dijana weiss jedoch niemand, ob sie die Bahn überhaupt genommen hat. Jedoch kam sie bisher nicht mehr zuhause an. In der letzten Zeit soll Frau Velic auf Freunde und Bekannte einen depressiven Eindruck hinterlassen haben. Deshalb wäre es schön, wenn man sie zeitnah antreffen würde.

Wer hat die vermisste Danijela Velic nach dem 12. April 2018, 22.15 Uhr, noch gesehen ? Wer kann Angaben zu ihrem gegenwärtigen Aufenthaltsort machen ?



20. April 2018, 16.30 Uhr

Mit einer aktuellen Pressemitteilung der Polizei Berlin vom 20. April 2018 um 13.39 Uhr gibt es keine guten Nachrichten in dieser Angelegenheit. Leider muss ich schreiben, dass Danijela Velic tot ist. Der Leichnam von Danijela Velic wurde am gestrigen Donnerstagvormittag, den 19. April 2018, in Höhe der Schlesischen Strasse ( Kreuzberg ) aus der Spree geborgen. Es ist vermutlich ( Spekulation ! ) von einem Suizid auszugehen, da die Polizei in ihrer ersten Pressemitteilung bereits von einer Depressivität berichtete, von der Danijela Velic in letzter Zeit betroffen war. Allerdings muss die genaue Todesursache zunächst noch ermittelt werden.



  • 29 Jahre
  • ungefähr 165 bis 170 Zentimeter gross
  • schlankes Erscheinungsbild
  • rotes, zum Zopf gebundenes Haar
  • Brillenträgerin ( Brillengestell in weiss und schwarz, siehe mittleres Bild unten )


  • helle Jeanshose
  • kurze schwarze Lederjacke
  • grau/rosa-farbene Sportschuhe
  • bunter Schal

Frau Velic führt zudem eine schwarze Handtasche mit.



Danijela Velic wird in Berlin-Lichtenberg vermisst.


Wegstrecke 1

Fussläufig musste Frau Velic vom Arbeitsplatz ( Bruchsaler Strasse 6 ) ungefähr 5 Minuten bis zur S-Bahn-Haltestelle “Bundesplatz” bewältigen.


Wegstrecke 2

Mit der S-Bahn 42 müsste Frau Velic nun bis zur Haltestelle “Landsberger Allee” gefahren sein.


Wegstrecke 3

Wie mir gerade beim bearbeiten des Materials aufgefallen ist, beträgt die Umsteigezeit ungefähr 10 Minuten, nachdem Frau Velic an der Haltestelle “Landsberger Allee” angekommen ist. Sie muss laut GoogleMaps an der Haltestelle “Landsberger Allee” eine Fussstrecke von 900 Metern bewältigen, bevor sie ihre Strassenbahn nach Lichtenberg bekommt.

Schlussfolgerung : Frau Velic kam etwa um 22.55 Uhr an der Haltestelle “Landsberger Allee” an und konnte ihre Anschlussbahn frühestens ab 23.05 Uhr bekommen. Mal ganz abgesehen davon, dass um diese späte Uhrzeit möglicherweise auch etwas passiert sein könnte auf dem 900 Meter langen Fussweg.


Wegstrecke 4

Mit der Strassenbahn weiter bis zu ihrem Wohnort in der Rhinstrasse im Stadtteil Lichtenberg.




Rufnummer :

  • +49-30-4664–673336



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Köln / Nordrhein-Westfalen


Fahndung nach Einbrecher
…riecht nach einem Zigeuner, wie ich finde.

In der Nacht auf den vergangenen Sonntag, den 15. April 2018, kam es zu einem Wohnungseinbruch in der Uhlandstrasse im Stadtteil Lindenthal. Hierbei wurden die Fahrzeugschlüssel von zwei Personenkraftwagen ( PKW ) entwendet, als auch zwei Geldbörsen, ein Klapprechner und der zu einem der Fahrzeugschlüssel passende Audi A6. Der zweite PKW befand sich noch vor Ort. Am frühen Morgen des 15. April 2018, im Zeitraum zwischen 6.45 Uhr und 7.15 Uhr, wurde dann ein tatverdächtiger Mann beim vergeblichen Einsatz einer ebenfalls entwendeten EC-Karte an einem Geldautomaten der Sparkasse ( Konrad-Adenauer-Strasse 72, 51149 Köln ) gefilmt.





Rufnummer :

  • +49-221-229-0



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Essen / Nordrhein-Westfalen


Zwei Mädchen werden gesucht
Diese beiden Mädchen werden von der Polizei gesucht.

Am vergangenen Freitagmittag, den 13. April 2018, kam es im Zeitraum zwischen 12.30 Uhr und 13.00 Uhr zu einem feigen Übergriff auf ein 17-jähriges Mädchen, sehr wahrscheinlich mit der Absicht, das Mädchen zu berauben.

Die beiden hier mit einem Lichtbild gesuchten Männer verfolgten das Mädchen ungefähr ab dem Bereich Rottstrasse und Pferdemarkt zur U-Bahn-Haltestelle “Viehofer Platz” an der Schützenbahn. Nachdem das Mädchen die Treppenstufen zur U-Bahn hinunterging, wurde sie auch hier unbemerkt von den Männer verfolgt, bevor ihr eine der beiden feigen Ratten ( die Person mit der grünen Jacke ) hinterrücks eine Glasflasche über den Kopf schlug. Obwohl das Mädchen von diesem unerwarteten Angriff überrascht wurde und von dem Schlag leicht benommen war, leistete sie massiven Widerstand und konnte die beiden kriminellen Kanalratten mit Faustschlägen und Fusstritten in die Flucht schlagen, im wahrsten Sinne des Wortes. Beim betrachten des ebenfalls veröffentlichten Filmmaterials konnte man durchaus zu dem Eindruck gelangen, dass diese beiden Ratten froh waren, noch körperlich unversehrt aus der U-Bahn-Haltestelle flüchten zu können.

Nun fahndet die Polizei nach diesen beiden Ratten und würde sich über Informationen zu den beiden auf dem Lichtbild abgebildeten Personen freuen.



Essen, U-Bahn-Haltestelle “Viehofer Platz”, 13. April 2018, 12.30 Uhr bis 13.00 Uhr
Spielzeit Datenumfang in Megabyte
24 Sekunden 4




Rufnummer :

  • +49-201-8290



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Duisburg / Nordrhein-Westfalen


Fahndung nach Abdul Aziz Ali
Abdul Aziz Ali

Bereits in den Nachtstunden zum 14. Januar 2018, gegen 3.45 Uhr, kam es zu einem zweifachen Mordversuch der auf dem Lichtbild abgebildeten 38-jährigen Mistgeburt Abdul Aziz Ali auf seine ehemalige 43-jährige Lebensgefährtin und deren 13-jährige Tochter. Bis zum heutigen Tag konnte diese Ratte nicht gefasst werden und deshalb erneure ich noch einmal den Fahndungsaufruf.

Der syrische Staatsbürger Abdul AZIZ ALI, so der Name dieser Mistgeburt, brach in den Nachtstunden zum 14. Januar 2018, gegen 3.45 Uhr, die Wohnungstür seiner in der Tibistrasse ( Hochfeld ) wohnhaften ehemaligen Lebensgefährtin auf und schlug anschliessend mit einer Eisenstange auf die 43-jährige Frau und deren 13-jährige Tochter ein. Das 13-jährige Mädchen konnte sich nach kurzer Zeit zu Nachbarn flüchten und Hilfe holen. Die 38-jährige Mistgeburt flüchtete ebenfalls kurze Zeit später aus dem Haus, nachdem er seine ehemalige Lebensgefährtin halb totgeschlagen hatte. Sowohl die ehemalige Lebensgefährtin als auch deren 13-jährige Tochter mussten mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus verbracht werden und wurden stationär aufgenommen.

Noch am gleichen Tag, dem 14. Januar 2018, wurden zwei Wohnung in Duisburg und Essen von einem Spezialeinsatzkommando ( SEK ) gestürmt. Leider wurde diese Ratte nicht dort angetroffen. Er hatte sich bereits aus dem Staub gemacht. Seit dem 16. Januar 2018 besteht ein richterlich angeordneter Haftbefehl gegen diese Ratte und es wäre schön, wenn sie in absehbarer Zeit für ein Jahrzehnt in einem Loch verschwinden würde.





Rufnummer :

  • +49-203-2801046



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Ennepetal / Nordrhein-Westfalen


Rattenplage

Bereits am 18. November 2017 entwendeten die zwei hier mit Lichtbildern gesuchten kriminellen Ausländer in einem Verbrauchermarkt Textil- und Elektrowaren im Wert von fast 800,- Euro.





Rufnummer :

  • +49-2333-91664000



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?