Schlagwort: Telefon


Humor

Am gestrigen Mittwoch, den 25. Oktober 2017, erhielt ich postalisch eine Mahnung des Unternehmens Unitymedia, da ich angeblich einen Betrag von 107,96 Euro noch nicht beglichen hätte. Siehe Duplikat des Schreibens im Anhang.



Mörsch und Krauthausen

Da ich diesen Betrag jedoch sehr wohl bereits am 13. September 2017 überwiesen habe, deshalb rief ich am gestrigen Abend dann bei dem Unternehmen Unitymedia an, um den Sachverhalt zu klären. Auch mein Unitymedia-Zugang war zwischenzeitlich gesperrt worden. Die Leistungen selbst, also Netzwerkzugang, Festnetz-Telefon und TV funktionierten jedoch noch. Jedenfalls hat sich die Sache dann aufgeklärt, nachdem ich zuvor bestimmt 10 Minuten in der Warteschleife gehangen habe. Auch mein Unitymedia-Zugang wurde am heutigen Tag wieder aktiviert.

Nun erhalte ich gerade eben eine elektronische Nachricht an mein E-Postfach, ob ich nicht eine Rückmeldung in Form einer Kundenumfrage zu meiner gestrigen Inanspruchnahme des Unitymedia-Kundendienstes abgeben möchte. Als kleinen Anreiz verspricht man mir, dass man auch einen Betrag von 0,50 Euro an den gemeinnützigen Verein „Sozialhelden e.V.“ überweisen würde, der von Jan Mörsch und Raul Krauthausen im Jahr 2004 gegründet wurde.



Meine Meinung

Hallo Unitymedia

Ein Anreiz wäre es für mich, wenn ihr es unterlassen würdet, solchen Vereinen Geld zu spenden. Deshalb möchte ich von einer Teilnahme an eurer Umfrage absehen.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Diebstahl

Essen / Nordrhein-Westfalen


Wer kennt dieses Ungeziefer, welches mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit dem fahrenden Volk zugerechnet werden kann ?

Am frühen Morgen des 6. August 2017 bedrängten zwei bisher unbekannte Frauen ein Pärchen männlich, 43 Jahre und weiblich, 29 Jahre ) in einem Fahrstuhl am Hauptbahnhof in Essen. Erst zu einem späteren Zeitpunkt fiel dem Pärchen dann der Verlust eines Mobiltelefons auf, welches sich in der Handtasche der 29-jährigen Frau befand.

Glücklicherweise wurde das Telefon zuvor so eingestellt, dass mit der Kamera erstellte Lichtbilder automatisch dann auch auf eine im Netzwerk befindliche Datenwolke hochgeladen werden. Damit haben die Diebinnen wohl nicht gerechnet und so kam es, dass auch ein gemeinsames Lichtbild der Beiden in der Datenwolke landete und nun vom zuständigen Gericht zur Öffentlichkeitsfahndung freigegeben wurden.


Hinweise

Rufnummer der Polizei in Essen :
+49-201-829-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Betrug

Hildesheim / Niedersachsen


Phantombild der gesuchten Zigeunerin.

Nachdem am 15. August 2017 ein Rentner-Ehepaar ( beide um die 80 Jahre alt ) aus dem Stadtteil Drispenstedt in Hildesheim zum Opfer eines Enkeltrick-Betrug wurden, fahndet nun die Polizei mit einem Phantombild nach der Geldabholerin, welche vermutlich dieser Schmutzrasse zugeordnet werden muss, welche sich auf diesen Kriminalitätsbereich spezialisiert hat. Die Kriminellen erbeuteten hierbei 18.000,- Euro.

Gegen 15.30 Uhr des 15. August 2017 erhielt das Paar den Anruf eines Mannes, der sich als Enkel des Paares ausgab. Er erschlich sich das Vertrauen des schwachsinnigen Rentnerpaares und erklärte, dass er gerade in Hannover aufhältig wäre und für sich für 20.000,- Euro sehr günstig einen PKW erwerben könne. ( Anmerkung : damit begründet er später, weshalb er das Geld nicht DIREKT bei dem Pärchen abholen kann, sondern eine dem Pärchen unbekannte Vertrauensperson vorbeischicken muss. ) Nach seinen Ausführungen habe er das Geld für den Autokauf zusammen, könne jedoch erst in wenigen Tagen über das Geld verfügen. Würde er den Wagen jedoch bis 18.00 Uhr des gleichen Tages bezahlen, dann würde er einen ordentlichen Rabatt bekommen. ( Anmerkung : damit baut er Zeitdruck auf und bringt das Pärchen in Zugzwang, sofort handeln zu müssen ! ) Nun signalisierte das Rentnerpaar seinem Enkel, dass sie ihm helfen und das Geld bereitstellen werden. Der vermeintliche Enkel wies das Rentnerpaar nun an, den Telefonhörer auf keinen Fall aufzulegen, damit man im dauerhaften Kontakt bleiben könne. ( Anmerkung : damit wollte er eine Kontaktaufnahme zur Polizei für den Fall verhindern, dass das Pärchen bereits „Lunte gerochen“ haben könnte. ) Zudem solle das Rentnerpaar in der Sparkasse, in der es das gewünschte Geld abholen wollte, auf mögliche Nachfragen des Personals auf keinen Fall erwähnen, dass das Geld für den Enkel bestimmt sei, da dieses nur zu Komplikationen führen würde. ( Anmerkung : vermutlich hat er in diesem Zusammenhang auch den vermeintlichen Zeitdruck, aufgrund der gesetzten Frist bis 18.00 Uhr, als Argument angeführt. Die Bankangestellten sind aufgrund der stattfindenden Welle beim Enkeltrick-Betrug durch die Polizei sensibilisiert und fragen deshalb automatisch nach, wenn Rentner einen höheren Geldbetrag vom Konto abheben wollen und weisen in diesem Zusammenhang auch immer auf den Enkeltrick-Betrug hin.  ) Jedenfalls blieb das schwachsinnige Pärchen auch bei der Abholung des Geldes in der Bank standhaft und verleugnete, dass das Geld für den „Enkel“ bestimmt wäre, obwohl man auch in diesem Fall durch das anwesende Bankpersonal mehrfach auf den Enkeltrick-Betrug hingewiesen wurde. Sie gaben vor, das Geld für sich selbst zu benötigen. Gegen 18.15 Uhr war das Pärchen dann wieder zu Hause, nachdem man die Bankgeschäfte abgewickelt hatte. Der vermeintliche Enkel, der weiterhin in der Telefonleitung hing, wurde sogleich darüber informiert, dass der Geldbetrag nun zur Verfügung stünde und abgeholt werden könne. Nun erklärte der Enkel, so wie immer in diesen Fällen, dass er aus zeitlichen Gründen nicht persönlich erscheinen könne, um das Geld in Empfang zu nehmen. Stattdessen würde gleich schon eine Mitarbeiterin des Autohauses bei dem Pärchen vorbeikommen und das Geld – stellvertretend für ihn – in Empfang nehmen. Er stellte die Frau als „Frau Schwarz“ vor. Gegen 19.00 Uhr erschien dann auch „Frau Schwarz“ beziehungsweise die hier mit einem Phantombild gesuchte kriminelle Komplizin des unbekannten Anrufers, um das Geld in Empfang zu nehmen. Nach dem Empfang verschwand sie dann mit dem Geld und auf nicht mehr wiedersehen zwischen den Häusern im Bereich der Franz-Eger-Strasse. Erst gegen 20.15 Uhr wurde dem Pärchen bewusst, dass sie über das Ohr gehauen würden. Der gesamte Ablauf spielte sich über einen Zeitraum von mehreren Stunden hin, konkret von 15.30 Uhr bis 20.15 Uhr, bis das Pärchen die Polizei informierte.


Täterbeschreibung von „Frau Schwarz“

  • ungefähr 35 Jahre alt
  • etwa 155 Zentimeter gross
  • dunkle, schulterlange Haare
  • gepflegt wirkend
  • normales bis hübsches Gesicht
  • südländisches Erscheinungsbild
  • nette Ausstrahlung
  • schwarze Hose und schwarze Jacke
  • trug eine bunte Schultertasche über der linken Schulter

Hinweise

Rufnummer der Polizei Hildesheim :
+49-5121-939115


Quellenangaben / Netzwerkverweise