Schlagwort: Tatgeschehen


Öffentlichkeitsfahndung
Versuchter Mord

Duisburg / Nordrhein-Westfalen


Ziegenficker wegen versuchten Mord gesucht !
Wer kann Angaben zum Aufenthaltsort dieses syrischen Ziegenfickers machen ?

Der nun mit einem Lichtbild gesuchte 38-jährige Ziegenficker ABDUL AZIZ ALI  ( keine Ahnung, was an dem Namen Vor- und Familiennamen ist ) hat am vergangenen Sonntagmorgen, den 14. Januar 2018 gegen 3.45 Uhr, die Wohnungstür seiner ehemaligen Lebensgefährtin in der Tibistrasse aufgebrochen und anschliessend die in der Wohnung befindliche 43-jährige Frau und deren 13-jährige Tochter mit einer Eisenstange attackiert. Seit dem Tatgeschehen befindet sich der syrische Ziegenficker auf der Flucht.

Dem jungen 13-jährigen Mädchen gelang es dann, bei einem Nachbarn Hilfe zu finden und die Polizei zu verständigen. Die hier abgebildete Syrerratte flüchtete sodann aus dem Haus. Sowohl das Mädchen als auch deren Mutter wurden zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die 43-jährige Frau erlitt durch die Tathandlungen schwerste Schädelverletzungen und schwebte zunächst in Lebensgefahr. Nach einer Notoperation ist ihr Zustand im Augenblick eher stabil. Noch am gleichen Tag wurden zwei Wohnungen in Duisburg und in Essen von einem Sondereinsatzkommando der Polizei nach der Muselratte durchsucht. Jedoch wurde der Mann nicht angetroffen. Seit dem Tatgeschehen befindet sich ABDUL AZIZ ALI auf der Flucht.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen versuchten Mord ( zu Ungunsten der 43-jährigen Frau ), in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung ( zu Ungunsten des 13-jährigen Mädchen ).


Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-203-2800

Es kann jedoch auf die Notrufnummer 110 angewählt werden, wenn Sie den Mann irgendwo sehen oder seinen Aufenthaltsort kennen.


Warnung

Der Mann wird von der Polizei als GEWALTTÄTIG und GEFÄHRLICH bezeichnet !

Deshalb sollten Sie den Mann keinesfalls ansprechen, oder versuchen ihn festzuhalten.


Landkarte


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilungen

Speyer / Rheinland-Pfalz


Asylsuchender Nigger vergewaltigt 27-jährige Frau in Speyer

Am Neujahrsmorgen, den 1. Januar 2018 zwischen 6.00 Uhr und 8.00 Uhr, wurde eine 27-jährige Frau von einem Asylbewerber aus dem Sudan im Domgarten überfallen und vergewaltigt. Durch die Hilferufe der Frau wurde eine Zeugin aufmerksam und eilte dem Tatgeschehen entgegen. Daraufhin flüchtete das Negertier.

Aufgrund der guten Personenbeschreibung der geschädigten Frau konnte jedoch sehr bald ein 23-jähriger Mann aus dem Sudan festgenommen werden, welcher derzeit in einer Aufnahmeeinrichtung in Speyer wohnhaft ist. Am heutigen Mittag, den 2. Januar 2018 wurde er einem Haftrichter vorgeführt, der aufgrund von bestehender Fluchtgefahr einen Haftbefehl erliess. Das Negertier wurde anschliessend einer Justizvollzugsanstalt zugeführt.


Landkarte


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Versuchte Vergewaltigung

Hamburg


Bereits am Dienstag, den 31. Oktober 2017 gegen 20.45 Uhr, soll es im Stadtteil Harburg zu einer versuchten Vergewaltigung an einer 27-jährigen Dauerläuferin gekommen sein.

Die junge Frau lief gerade auf der Denickestrasse, im Abschnitt zwischen der Bahrstrasse und dem Wilhelm-Busch-Weg, hatte Kopfhörer auf und hörte Musik. Plötzlich wurde sie von hinten von einem Mann angegriffen, der sie am Oberkörper festhielt und sie in ein Gebüsch zog. Im Gebüsch befand sich noch ein weiterer Mann, ein Begleiter des Angreifers, also vermutlich ein Mittäter. Die junge Frau wehrte sie sich massiv und ein bisher unbekannter Zeuge wurde auf die Situation aufmerksam. Dieser befand sich jedoch in weiterer Entfernung zum Tatgeschehen und rief etwas in Richtung der Täter. Daraufhin liess der Täter von der Frau ab, was die 27-jährige Geschädigte zur Flucht nutzte. In der Denickestrasse lief sie sodann vor einen fahrenden PKW, dessen Fahrer stark abbremsen musste und die Frau daraufhin anhupte.

Nun sucht die Polizei in Hamburg nach weiteren Zeugen des Vorfalls, insbesondere aber auch nach dem Zeugen, der mit seinem Ruf die beiden Täter von weiteren Übergriffen abhielt, aber auch nach dem PKW-Fahrer, vor dessen Fahrzeug die junge Frau gelaufen ist und der diese daraufhin anhupte. Die geschädigte Frau konnte die beiden Täter lediglich als dunkel gekleidete Männer beschreiben. Daher ist die Polizei auf weitere Hinweise zu den Tätern angewiesen.


Landkarte


Hinweise

Rufnummer der Polizei Hamburg :
+49-40-4286-56789


Quellenangaben / Netzwerkverweise