Schlagwort: Tatgeschehen



Reichshauptstadt Berlin / Deutsches Reich


Lichtbildfahndung nach Körperverletzungen

Bereits in den Nachstunden zum 30. September 2017, gegen 2.20 Uhr, kam es zu einer schweren Auseinandersetzung am U-Bahnhof “Hermannplatz” im Stadtteil Neukölln.

Nachdem zwei 21- und 46 Jahre alte Männer eine U-Bahn in Richtung Wittenau ( Bezirk Reinickendorf ) betraten, wurden sie auf eine Situation aufmerksam, bei der ein anderer Mann innerhalb der U-Bahn bedroht und geschlagen wurde. Deshalb mischten sich die beiden Männer in das Geschehen ein und wollten dem geschädigten Mann helfen. Daraufhin wurden auch sie von den tatverdächtigen Personen umgehend attackiert, geschlagen und getreten, sowie auch mit Pfefferspray besprüht. In den Aufzeichnungen der Überwachungskameras ist gut zu erkennen, dass einer der beiden zur Hilfe gekommenen und danach geschädigten Männer über einen längeren Zeitraum regungslos am Boden liegen geblieben ist.

Mit den Bildern aus der Überwachungskamera fahndet die Polizei nun auch nach den drei Tatverdächtigen, welche ebenfalls allesamt aufgezeichnet wurden.



Täter 1

Täter 2

Täter 3




Rufnummer :

  • +49-30-4664-573110



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Bergheim / Nordhein-Westfalen


Saiyd Chourak nach Vergewaltigung gesucht
Wer kann Hinweise auf den Aufenthaltsort von Saiyd Chourak geben ?

Der hier mit einem Lichtbild gesuchte 40-jährige Saiyd CHOURAK steht im Verdacht, in Bergheim ( Rhein-Erft-Kreis ) drei schwere Sexualstraftaten begangen zu haben. Deshalb bittet die Kreispolizeibehörde des Rhein-Erft-Kreis dringend um Informationen zum Aufenthaltsort dieser Person.

Saiyd Chourak soll am frühen Morgen des 7. Oktober 2017, gegen 3.50 Uhr, eine Frau in Höhe des Drachenspielplatzes in der Sportparkstrasse zu einer Sitzgelegenheit gezerrt, sie niedergeschlagen und anschliessend vergewaltigt haben. Nach dem Tatgeschehen flüchtete diese Ratte in Richtung der Erftbrücke. Es wurden Spuren an der Kleidung der Frau aufgefunden, welche den dringenden Tatverdacht gegen diesen Mann erhärten. Zudem soll er möglicherweise auch zwei weitere Sexualstraftaten in Bergheim begangen haben. Auch hier gibt es wohl eine eindeutige Übereinstimmung im Spurenbild. Diese Straftaten sollen bereits in den Jahren 1998 und 2001 begangen worden sein. Da die Verjährungszeit beim Straftatbestand “Vergewaltigung” bei 20 Jahren liegt, dürfte es zumindest für das Verfahren von 1998 eng werden.

Wer kann Hinweise zum Aufenthaltsort dieses Mannes geben ?





Rufnummer :

  • +49-2233-52-0
  • alternativ auch die Notrufnummer 110



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Lüneburg / Niedersachsen


Mohamed E. hat nun Urlaub

Seit dem heutigen Freitagabend, den 6. April 2018, fahndet die Polizei Lüneburg mit einem Lichtbild nach dem 21-jährigen kriminellen Ausländer Mohamed E., der im dringenden Verdacht steht, in der Nacht am 4. April 2018, gegen 0.30 Uhr, in Höhe des Sankt-Stephanus-Platz in der Carl-Friedrich-Goerdeler-Strasse ( Kaltenmoor ) einen 20-jährigen Mann mit mehreren Schussabgaben aus einer Schusswaffe lebensgefährlich verletzt zu haben. Der junge Mann wurde von einem Rettungswagen ins Krankenhaus verbracht und anschliessend notoperiert. Bisherige Fahndungsmassnahmen führten nicht zur Ergreifung der gesuchten Personen, weshalb das zuständige Gericht nun eine Öffentlichkeitsfahndung mit Lichtbild nach Mohamed E. anordnete.

Der hier gesuchte kriminelle Ausländer Mohamed E. befand sich zur Tatzeit gemeinsam mit einem 25-jährigen Mittäter innerhalb eines schwarzen Fahrzeug des Automobilherstellers Audi auf der gegenüberliegenden Strassenseite des Sankt-Stephanus-Platz. Aus dem Personenkraftwagen ( PKW ) heraus tätigte Mohamed E. sodann mehrere Schussabgaben auf eine sechsköpfige Personengruppe am Sankt-Stephanus-Platz, wobei das 20-jährige Opfer von zwei Schüssen getroffen wurde. Anschliessend flüchteten die beiden kriminellen Ausländer mit dem schwarzen Audi in Richtung der Dahlenburger Landstrasse. Da sich die betroffene sechsköpfige Personengruppe und die beiden 21- und 25-jährigen kriminellen Ausländer untereinander bekannt sind, deshalb wusste die Polizei sogleich, nach wem zu suchen ist. Am 5. April 2018 kam es sodann zu mehren Hausdurchsuchungen durch Spezialkräfte ( SEK ) im Lüner Weg 27 in Lüneburg, in der Gemeinde Adendorf ( ebenfalls Landkreis Lüneburg ), in Hamburg und im schleswig-holsteinischen Lübeck, bei denen auch Diensthunde eingesetzt wurden. Leider führten diese Durchsuchungen nicht zum Ergreifen des flüchtigen Mohamed E. und seines 25-jährigen Mittäters. Eine ebenfalls am Lüner Weg 27 in Lüneburg befindliche Moschee der DITIB soll angeblich nicht im Zusammenhang mit dem Tatgeschehen stehen. Man mag darüber denken, was man will. Ich selbst habe jedenfalls Zweifel.

Am heutigen Freitag, den 6. April 2018, wurde dann das Fluchtfahrzeug der beiden kriminellen Ausländer, der schwarze Audi, im Hamburger Stadtteil Hamm sichergestellt. Zudem wurden auch zwei weitere Wohnungen im Dobbelersweg in Hamm von einem Spezialeinsatz-Kommando kontrolliert. Die beiden gesuchten kriminellen Ausländer konnten jedoch auch dort nicht angetroffen werden.

Es wird gegen Mohamed E. vorerst noch wegen “versuchtem Totschlag” ermittelt, wobei es hierbei allerdings kaum bleiben dürfte. Der Mann hat auf eine sechsköpfige Personengruppe ( ! ) geschossen und es liegt hier selbstverständlich ein sechsfacher versuchter Mord vor. Von einer lebenslangen Haftstrafe ist deshalb auszugehen.


Warnung

Der hier gesuchte kriminelle Ausländer Mohamed E. könnte sich weiterhin im Besitz einer Schusswaffe befinden und sollte deshalb nicht angesprochen werden. Bitte verständigen sie umgehend die Polizei, falls sie die gesuchte Person irgendwo feststellen.



10. April 2018

Mohamed E. hat sich aufgrund des hohen Fahndungsdruckes am heutigen Dienstagnachmittag, den 10. April 2018, gemeinsam mit seinem Rechtsanwalt auf der Polizeidienststelle in Lüneburg gestellt und wurde festgenommen. Er wird nun einem Haftrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft ( U-Haft ) anordnet.



  • 21 Jahre alt
  • 169 Zentimeter gross
  • schlank
  • braune Augen
  • schwarze Haare
  • spricht Arabisch und Deutsch mit deutlichem Akzent


Ungefähr in Höhe des Sankt-Stephanus-Platz an der Kirchengemeinde haben sich die Schussabgaben auf eine sechsköpfige Personengruppe zugetragen.


Eine Landkarte des Stadtteil Hamm in Hamburg. Hier wurde am heutigen Freitag, den 6. April 2018. das Fluchtfahrzeug sichergestellt.



Rufnummer :

  • +49-4131-8306-2215



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Bonn / Nordrhein-Westfalen


Syrischer Asylbewerber vergewaltigt 18-jährige Frau

Wie die Polizei mit einer Pressemitteilung vom heutigen Montagvormittag, den 9. April 2018, mitteilt, kam es am frühen Samstagmorgen, den 7. April 2018 im Zeitraum zwischen 3.30 Uhr bis 4.00 Uhr, zu einer Vergewaltigungsstraftat, welche wieder einmal durch einen syrischen Asylbewerber begangen wurde.

Die 23-jährige geschädigte Frau hatte den ( vermeintlich ) 18-jährigen Asylbewerber aus Syrien zuvor in einer Gaststätte in der Innenstadt von Bonn kennengelernt und ist mit diesem anschliessend über die Kölnstrasse zum Sportpark Nord gegangen. In einer am Sportpark Nord befindlichen Grünanlage kam es dann zum Tatgeschehen. Nachdem der syrische Asylschmarotzer die Frau vergewaltigt hatte, flüchtete er. Die junge Frau ging nach dem Tatgeschehen wieder in die Kölnstrasse und vertraute sich dort Passanten an. Diese verständigten gegen 4.15 Uhr dann die Polizei.

In den frühen Morgenstunden des gleichen Tages stellte sich der syrische Asylschmarotzer dann auf einer Polizeidienststelle und wurde festgenommen. Die zuständige Staatsanwaltschaft Bonn beantragte daraufhin einen Haftbefehl und am Sonntag, den 8. April 2018, wurde der Syrer einem Haftrichter vorgestellt, der dem Haftbefehl stattgab, diesen in Vollzug setzte und die Untersuchungshaft anordnete. Im Augenblick dürfte sich der Mann in der Justizvollzugsanstalt Köln-Ossendorf ( Rochusstrasse 350, 50827 Köln ) befinden.






Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Nordhorn / Niedersachsen


Fahndung nach versuchtem Mord

Bereits am 11. Februar 2018 kam es während einer Karnevalsveranstaltung vor einem Festzelt auf der Blanke zu einem versuchten Mord an einem Mitarbeiter des dort eingesetzten Sicherheitsdienstes. Inzwischen konnte die Polizei den bereits mit einer vorhergehenden Pressemitteilung vom 14. Februar 2018 gesuchten Täter als einen 19-jährigen syrischen Staatsangehörigen identifizieren und fahndet mit einem weiteren, deutlich besseren Fahndungsbild nach dem flüchtigen Täter.

Nachdem sich in dem Festzelt eine Schlägerei anbahnte, wurde der auf dem Lichtbild abgebildete Mann von einem Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes aus dem Festzelt verwiesen und hinaus begleitet. Vor dem Festzelt stach der 19-jährige Syrer dem Sicherheitsdienst-Mitarbeiter dann unvermittelt ein Messer in den Bauch und flüchtete anschliessend zunächst fussläufig in Richtung des dort befindlichen Kreisel, von wo aus er ein Fahrrad bestieg und in Richtung des ehemaligen Marienkrankenhaus davonradelte. Inzwischen konnte sich der Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes vollständig von den erlittenen Verletzungen erholen.

Polizei und Staatsanwaltschaft bitten mögliche Zeugen darum sich zu melden, wenn sie diesen Mann innerhalb des Festzeltes oder aber auf dem Fluchtweg gesehen haben, oder Angaben zum Tatgeschehen machen können.


Anmerkung

Um ehrlich zu sein habe ich keinen blassen Schimmer, ob sich der hier abgebildete Typ weiterhin auf der Flucht befindet, oder ob sich Polizei und Staatsanwaltschaft mit den Bildern nur Informationen zu dem Typ und dem Tatgeschehen vom 11. Februar 2018 erhoffen. Es geht aus der Presseveröffentlichung nicht wirklich hervor, wie ich finde. Deshalb habe ich die Polizei mit elektronischer Nachricht vom 29. März 2018 angeschrieben, aber bisher keine Antwort erhalten.







Rufnummer :

  • +49-5921-3090



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Wuppertal / Nordrhein-Westfalen


Sexualstraftäter mit Phantombild gesucht
Phantombild

Mit einem Phantombild fahndet die Polizei im nordrhein-westfälischen Wuppertal nun nach einem Ausländer, der am 10. Februar 2018 ein 16-jähriges Mädchen im Stadtteil Vohwinkel vergewaltigt hat.

Das junge Mädchen wollte am frühen Morgen des 10. Februar 2018, im Zeitraum zwischen 3.00 Uhr und 4.00 Uhr, mit der Schwebebahn nach Hause fahren und suchte hierfür die Haltestelle “Vohwinkel” ( Vohwinkeler Strasse 22, 42327 Wuppertal ) auf. Da die Bahn jedoch noch nicht fuhr, wartete sie auf eine Freundin, welche sie dort abholen wollte. In dieser Zeit wurde sie dann von dem hier mit einem Phantombild gesuchten Mann überfallen und vergewaltigt. Nach dem Tatgeschehen vertraute sich das Mädchen ihrer Freundin an und erstattete wenig später eine Strafanzeige bei der Polizei.



  • etwa 20 bis 25 Jahre alt
  • ungefähr 180 bis 185 Zentimeter gross
  • normaler Körperbau
  • kurze schwarze Haare
  • braune Augen
  • sprach akzentfrei Deutsch
  • hatte kleine Lücken an der rechten Augenbraue
  • zur Tatzeit blauer Kapuzenüberzieher




Rufnummer :

  • +49-202-284-0



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?