Schlagwort: Tasche


Öffentlichkeitsfahndung
Raubüberfall

Dortmund / Nordrhein-Westfalen


Lichtbildfahndung nach Raubüberfall auf Tankstelle

Am Dienstagabend, den 26. Dezember 2017 gegen 19.40 Uhr, wurde eine ARAL-Tankstelle ( Martener Strasse 276, 44379 Dortmund ) im Stadtteil Marten überfallen. Diesbezüglich fahndet die Polizei nun mit Lichtbildern nach den beiden Tätern, wobei ein Täter männlich und ein Täter weiblich sein soll.

Der männliche Täter bedrohte die 21-jährige Mitarbeiterin der Tankstelle mit einer Schusswaffe und forderte die Herausgabe von Bargeld und Zigaretten. Letztendlich erbeuteten die Täter einen dreistelligen Bargeldbetrag und zwei Schachteln Zigaretten. Die Beute verstauten sie in einer mitgeführten schwarzen Sporttasche und flüchteten anschliessend. Möglicherweise flüchteten sie die Martener Strasse entlang in Richtung Westen ins Wohngebiet.


Täterbeschreibung Männlich

  • maximal 30 Jahre alt
  • etwa 180 Zentimeter gross
  • schwarze Schuhe mit weissen Sohlen
  • grüne Hose
  • schwarze Kapuzenjacke
  • osteuropäischer Akzent

Er hatte während der Tathandlung die Kapuze übergezogen und einen Schal vor dem Mund.


Täterbeschreibung Weiblich

  • etwa 25 Jahre alt
  • ungefähr 170 Zentimeter gross
  • dunkle Haare
  • dunkle Hose
  • weisser Kapuzenüberzieher
  • graue Kapuzenjacke
  • Schal um den Hals

Sehr auffällige Herz-Tätowierung auf einem Finger, siehe Lichtbild rechts.


Landkarte


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Raubüberfall

Köln / Nordrhein-Westfalen


Am 23. Juni 2017 wurde ein 17-jähriger Jugendlicher am Rheinufer überfallen und beraubt. Nun fahndet die Polizei mit einem Lichtbild nach dem Täter.

Gegen 18.45 Uhr hielt sich der 17-jährige Geschädigte an der Bushaltestelle „Schönhauser Strasse“ auf, als der hier gesuchte Täter ihm eine mitgeführte Tasche zu entreissen versucht. Da sich der Jugendliche jedoch zur Wehr setzte schlug ihm der Täter mit der Faust gegen den Kopf und nahm ihn sodann in den Schwitzkasten. Anschliessend gelang es dem Täter, mit der Tasche des Jugendlichen fussläufig über die Schönhauser Strasse zu flüchten. Das Lichtbild wurde von anwesenden Passanten gefertigt.


Hinweise

Rufnummer der Polizei Köln :
+49-221-229-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Raubüberfall mit Körperverletzung

Bochum / Nordrhein-Westfalen


Am frühen Sonntagmorgen, den 3. September 2017 gegen 0.40 Uhr, befand sich eine 22-jährige Frau aus Bochum in Höhe eines Modegeschäfts auf der Viktoriastrasse 14 in der Innenstadt, als ihr ein südländisch wirkender und arabisch sprechender Mann entgegen kam. Auf einmal riss der Mann an der Handtasche der jungen Frau und wollte sich mit dieser entfernen. Da die junge Frau ihre Handtasche jedoch festhielt, wurde sie von dem Kriminellen mehrere Meter über den Boden geschliffen, bevor sie die Handtasche dann doch noch losgelassen hat. Sodann flüchtete das kriminelle Ungeziefer fussläufig in Richtung Hans-Böckler-Strasse. Eine Fahndung blieb ohne Erfolg. Die junge Frau musste mit einem Rettungswagen zwecks Untersuchung einem Krankenhaus zugeführt werden.


Täterbeschreibung

  • südländisches Erscheinungsbild
  • vermutlich arabisch sprechend
  • etwa 17 bis 25 Jahre alt
  • ungefähr 175 Zentimeter gross
  • schwarze Haare, welche an den Seiten kurzgeschnitten und oben lang waren
  • Drei-Tage-Bart
  • Lederjacke

Landkarte


Hinweise

Rufnummer der Polizei Bochum :
+49-234-909-8110


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Pressemitteilung der Polizei

Bremen


Das Ungeziefer war wieder auf Einkaufstour !

Am frühen Dienstagabend, den 22. August 2017 gegen 17.15 Uhr, nahm die Polizei in einem Kaufhaus in der Bremer Altstadt fünf Ladendiebinnen fest, unter denen sich auch ein 15-jähriges Mädchen befand. Um was für eine Rasse es sich hier bei den Ladendiebinnen gehandelt hat, sollte wohl jedem klar sein, denke ich. Heike und Hannelore waren es vermutlich eher nicht. Jedenfalls ist die Wahrscheinlichkeit äusserst gering und dürfte im Promillebereich liegen.

Zunächst wurden die fünf Mädchen und Frauen ( im Alter von 15, 18, 24 und 31 Jahren ) in einem Kaufhaus im Hanseatenhof von drei Kaufhausdetektiven dabei beobachtet, wie sie diverse Kleidungsstücke in mitgeführte Taschen und Tüten packten. Beim Verlassen des Geschäftes wurde die Personengruppe dann von den Kaufhausdetektiven angehalten. Auch wurde die Polizei verständigt. Diese fand in den Taschen der Frauen unzähliges Diebesgut, fast ausnahmslos nur Bekleidung. Alleine nur 1 der insgesamt 5 Frauen hatte insgesamt 4 ( ! ) Tüten mit gestohlenen Bekleidungsgegenständen dabei. Zum Teil wurden hierbei auch zuvor die Etiketten entfernt.

Bei einer weiterführenden Untersuchung der ziehenden Gauner wurde unter der Kleidung Uhren, Schmuck sowie auch ein als gestohlen gemeldetes Mobiltelefon aufgefunden. Das 15-jährige Mädchen hatte in ihren Haaren zudem einen Autoschlüssel für einen BMW Mini Cooper versteckt. Der dazugehörige PKW war in der Nähe geparkt und gehörte einer der Frauen. In dem Wagen konnte ebenfalls Diebesgut sichergestellt werden, unter anderem weitere gefüllte Taschen mit Bekleidung und auch Gegenständen, mit denen sich die Sicherheitsetiketten überwinden lassen.

Abgesehen von dem 15-jährigen Mädchen sind alle Täterinnen mit ähnlichen Taten in Niedersachsen und Bremen bereits polizeibekannt. Bei den anschliessenden Durchsuchungen der Wohnungen im niedersächsischen Umland wurde weiteres Diebesgut sichergestellt, unter anderem Töpfe, Pfannen, Besteck, Schmuck, Parfüm, Bekleidung, Bettwäsche und Handtücher.

Es wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.


Das sichergestellte Diebesgut der Zigeunerbande.

Meine Meinung

Würde ich meine Meinung über dieses Ungeziefer hier zum Ausdruck bringen, dann würde ich mich sehr strafbar machen, weil die Zensurgesetze in der Bundesrepublik Deutschland eine freie Meinungsäusserung für Deutsche nicht mehr zulassen.

Ein guter Bekannter von mir, der aus Sri Lanka stammt und Moslem ist, sagte vor einiger Zeit mal zu mir, dass er es nicht nachvollziehen könne, weshalb „unser“ Staat die Strassen nicht von diesem Ungeziefer säubert. Er hat sich auch unzweifelhaft dahingehend geäussert, dass er auch gewaltsame Massnahmen gegen Zigeuner ausdrücklich begrüssen würde. Ich kann seine Ansichten gut nachvollziehen, wenn ich ehrlich bin. Auch ich verspüre eine deutlich in diese Richtung gehende Tendenz bei mir und frage mich eigentlich jeden Tag, weshalb unser Staat so zahnlos ist, wenn es um die Problemlösung in solchen Angelegenheiten geht, während gleichzeitig mit Kanonen auf Spatzen geschossen wird, wenn Bürger ihren Unmut über diese Zustände zum Ausdruck bringen.


Quellen / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Raubüberfall

Dortmund / Nordrhein-Westfalen


Am Freitagabend, den 18. August 2017 gegen 21.10 Uhr, wurde eine 42-jährige Frau aus Dortmund zum Opfer eines Raubüberfalls durch einen Menschen mit Migrationshintergrund !

Die Geschädigte war fussläufig auf der Bornstrasse unterwegs nach Hause, als sie plötzlich einen Anruf auf ihr Mobiltelefon erhielt. Nachdem sie es aus der Tasche geholt hatte um den Anruf anzunehmen, kam ihr ein unbekannter Mann entgegen, griff ihr sofort an den Hals und würgte sie. Anschliessend entriss ihr der Mann das Mobiltelefon und flüchtete über die Jägerstrasse in Richtung Osten und weiter über die Gronaustrasse in nördliche Richtung. Die stark verängstigte Dortmunderin ging zunächst nach Hause und verständigte von dort umgehend die Polizei.


Täterbeschreibung

  • etwa 22 Jahre alt
  • ungefähr 170 Zentimeter gross
  • stabile Figur
  • schwarzes, gelocktes Haar
  • hat einen weissen Überzieher mit Kapuze getragen

Landkarte

Der Karte ist der Fluchtweg des Kriminellen zu entnehmen.


Hinweise

Rufnummer der Polizei in Dortmund :
+49-231-1327441


Quellenangaben / Netzwerkverweise