Schlagwort: Streifenwagen



Tübingen / Baden-Württemberg


Negerin attackiert Polizeibeamten mit Messer

Am heutigen Mittwochmorgen, den 18. April 2018 gegen 9.20 Uhr, kam es bei der Sophienpflege ( Hägnach 3, 72074 Tübingen ) im Stadtteil Pfrondorf zu einem versuchten Mord an einem Polizeibeamten, durch eine 25-jährige Frau aus Nigeria. Die Frau konnte später überwältigt werden und wird am Donnerstag, den 19. April 2018, einem Haftrichter vorgeführt.

Mitarbeiter des Landratsamtes Tübingen suchten die 25-jährige Frau am heutigen Mittwochmorgen gegen 9.00 Uhr auf und wollten die Frau gemeinsam mit ihren beiden Kindern in eine andere Unterkunft verlegen. Die Frau verweigerte sich jedoch, griff zu einem Messer und drohte damit, ihren beiden Kindern etwas anzutun. Daraufhin zogen sich die Mitarbeiter des Landsratsamtes zunächst einmal zurück und verständigten die Polizei. Sodann rückte die Polizei mit mehreren Einsatzwagen an der Sophienpflege an. Auf dem Flur der Einrichtung kam die junge Frau den Polizeibeamten überraschenderweise bereits mit ausgestreckter Hand entgegen, als hätte sie sich beruhigt und wollte die Polizeibeamten begrüssen und empfangen. Vollkommen unerwartet griff sie dann nach einem verdeckt am Körper getragenen Messer und setzte zu einer Stichbewegung in Richtung des Oberkörpers des 33-jährigen Polizeibeamten an. Geistesgegenwärtig konnte der Polizeibeamte den Messerangriff der jungen Frau jedoch abwehren, erlitt hierbei aber mehrere Schnittverletzungen an den Unterarmen. Es kam nun zu einem Gerangel, in dessen Folge der jungen Frau zunächst die Flucht gelang. Auf einer angrenzenden Wiese wurde sie jedoch dann gestellt und mehrfach aufgefordert, das Messer niederzulegen. Dieser Aufforderungen folgte sie nicht und deshalb kam es zu einem Einsatz von Pfefferspray. Da die Frau jedoch auch danach weiterhin massiven Widerstand leistete, musste zudem auch noch ein Schlagstock eingesetzt werden. Letztendlich konnte die Frau dann festgenommen werden.

Insgesamt drei Polizeibeamte und auch die 25-jährige Frau aus Nigeria mussten anschliessend erstmal ambulant ärztlich versorgt werden. Die beiden Kinder der Frau wurden in die Obhut des Jugendamtes übergeben, während die Frau am morgigen Donnerstag, den 19. April 2018, einem Haftrichter vorgeführt wird, der über eine mögliche Untersuchungshaft ( U-Haft ) zu entscheiden hat.






Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Hamburg / Deutsches Reich


Sexualstraftäter gesucht
Phantombild des “südländisch” oder “nordafrikanisch” aussehenden Sexualstraftäters.

Die Polizei Hamburg hat am gestrigen Nachmittag, den 23. März 2018, ein Phantombild eines Mannes veröffentlicht, welcher im Januar 2018 gleich drei Sexualstraftaten im Stadtteil Wilhelmsburg begangen haben soll beziehungsweise begangen haben könnte.

Eine ergänzende und sehr ausführliche Personenbeschreibung finden Sie im Anschluss an den kurz zusammengestellten Sachverhalt, welcher der Fahndung zugrunde liegt.


Tat 1

Am 20. Januar 2018 wurde eine 32-jährige Frau in der Strasse “Gross-Sand” zunächst von einem Mann angesprochen und im weiteren Verlauf dann auch sexuell bedrängt und berührt. Erst nachdem die Frau den Mann angeschrien und weggestossen hat, habe er von ihr abgelassen.


Tat 2

Nur wenige Tage später, am 24. Januar 2018, kam es im Gert-Schwämmle-Weg zu einem Übergriff auf eine 50-jährige Frau. Auch hier soll der Täter die Frau zunächst unter einem Vorwand angesprochen haben, bevor er sie dann in sexueller Absicht umklammerte und sexuell motivierte Bewegungen an der Frau vollzog.


Tat 3

Zu einer versuchten Vergewaltigung kam es am 25. Januar 2018 in der Trettaustrasse.

Eine 25-jährige Frau war am späten Abend, gegen 23.15 Uhr, fussläufig auf dem Heimweg und kam gerade vom S-Bahnhof Wilhelmsburg, als sie in der Trettaustrasse unvermittelt von einem südländisch oder nordafrikanisch aussehendem Mann von Hinten angegangen wurde. Hier kam es nun zu einem Gerangel zwischen der jungen Frau und dem Angreifer, in deren Folge sie zu Boden stürzte. Sie leistete massiven Widerstand und schrie auch um Hilfe. Dennoch nahm der Täter sexuelle Handlungen an der jungen Frau vor und versuchte hierbei auch, diese zu vergewaltigen. Durch die Hilferufe der jungen Frau aufmerksam gewordene Anwohner verständigten währenddessen die Polizei. Als sich ein Funkstreifenwagen dem Tatort mit Blaulicht näherte, liess der Angreifer von der Frau ab und flüchtete fussläufig. Auch eine Fahndung mit insgesamt 13 Funkstreifenwagen führte leider nicht mehr zur Ergreifung des flüchtigen Täters.

In dieser Sache liegt aber eine gute Personenbeschreibung vor, welche ich anfüge.



  • südländisches oder nordafrikanisches Erscheinungsbild
  • etwa 30 bis 40 Jahre alt
  • ungefähr 170 bis 175 Zentimeter gross
  • schlank
  • schmales, hageres Gesicht mit hervortretenden Wangenknochen
  • kurze schwarze Haare
  • dunkle Lederjacke
  • dunkelblaue Jeanshose


Rufnummer :

  • +49-40-4286-56789



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?