Schlagwort: Strasse


Pressemitteilung der Polizei

Papenburg / Niedersachsen


Sudanese überfällt zwei Frauen und misshandelt sie schwer !

Am frühen Sonntagmorgen, den 7. Januar 2018 gegen 1.30 Uhr, wurden zwei junge Frauen ( beide 23 Jahre alt ) an der Strasse „Am Stadtpark“ ( im Bereich des OBI-Markt ) von einem 40-jährigem Mann aus dem Sudan angegriffen, schwer misshandelt und sexuell genötigt.

Gegen 1.30 Uhr sprach das Museltier die beiden 23-jährigen Frauen an und hielt plötzlich eine der jungen Frauen fest. Die junge Frau konnte sich jedoch dann befreien und gemeinsam mit ihrer Begleiterin flüchten. Das Museltier verfolgte die Frauen jedoch dann und konnte sie einholen. Er riss sodann eine der beiden Frauen zu Boden, wobei die geschädigte Frau mit dem Hinterkopf auf dem Strassenbelag aufschlug. Nun setzte sich das Museltier auf die Frau und schlug ihr mehrfach ins Gesicht. Darüber hinaus versetzte er ihr mehrere so genannte „Kopfnüsse“. Zudem demütigte er das Opfer auf sexueller Basis ( diesen Satz habe ich 1 : 1 aus der Pressemitteilung der Polizei übernommen ). Nebenbei versuchte er ihr Mobiltelefon zu entreissen, was jedoch misslang. Die Begleiterin der Frau versuchte zu helfen und wurde sodann ebenfalls von diesem Ziegenficker verletzt.

Nachdem nun weitere Zeugen auf dieses Verbrechen aufmerksam wurden und den geschädigten jungen Frauen zur Hilfe eilten, ergriff das kriminelle Museltier die Flucht !

Im Rahmen einer Fahndung konnte der 40-jährige Mann aus dem Sudan dann festgenommen werden. Am Montag, den 8. Januar 2018, wurde er einem Haftrichter vorgeführt, welcher Untersuchungshaft anordnete. Er befindet sich nun in der Justizvollzugsanstalt ( JVA ) Oldenburg.


Nachtrag vom 17. Januar 2018

In diesem Zusammenhang sucht die Polizei nach zwei oder drei jungen Männern, die sich in der Kneipe „Jameson’s Pub“ ( Am Stadtpark 41, 26871 Papenburg ) kurz mit einem der eingesetzten Polizeibeamten unterhalten haben. Die 17 bis 20 Jahre alten Männer haben dem Beamten mitgeteilt, den Täter in der Kneipe gesehen zu haben. Er habe sich dann vor Eintreffen der Polizei in Richtung OBI-Markt beziehungsweise Parkhaus entfernt.

Diese jungen Zeugen werden dringend gebeten, sich unter der Rufnummer +49-4961-9260 bei der Polizei Papenburg zu melden.


Meine Meinung

Hoffentlich überlebt er die Untersuchungshaft nicht !


Landkarte


Ich würde sogar Eintritt dafür bezahlen, um sie am Baum zappeln zu sehen !

Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Raubüberfall

Rees / Nordrhein-Westfalen


Fahndung nach gefährlichem Flüchtling !

Die Polizei am Niederrhein fahndet derzeit nach einem extrem gefährlichen Flüchtling, der sich möglicherweise im Besitz eines Beil befindet und damit bereits mehrere Leute angegangen hat.

Es handelt sich um einen 29-jährigen Mann mit marokkanischer Abstammung, der bis zuletzt in einer Zentralen Flüchtlingsunterkunft wohnhaft war. Seit den begangenen Straftaten vom 2. Januar 2018 ist er jedoch untergetaucht.

Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin, den Mann nicht anzusprechen, sondern umgehend die Notrufnummer 110 zu wählen und den möglichst genauen Standort des kriminellen Museltieres durchzugeben.


Täterbeschreibung

Die Informationen der Polizei sind sehr spärlich und offensichtlich haben sie selber kaum Informationen über diesen Mann. Sie schaffen es bisher weder einen Namen des Mannes zu veröffentlichen, noch eine konkrete Beschreibung. In diesem unseren Land hier läuft im Augenblick alles schief, was nur schief laufen kann. Die Hündin aus der Uckermark, Angela Merkel, und ihre Parteikameraden von der Christlich Demokratischen Union ( CDU ) tragen die Hauptschuld daran !


Ich habe am heutigen Abend, den 9. Januar 2018, um 17.52 Uhr eine Anfrage an die Polizei gestellt, bezüglich Namen und Personenbeschreibung, aber bisher keine Antwort erhalten.

Nachtrag : bis zum augenblicklichen Zeitpunkt ( 10. Januar 2018, 10.45 Uhr ) habe ich keine Antwort auf meine Anfrage erhalten. Offensichtlich ist man bei der Polizei am Niederrhein vollkommen überfordert.

Soeben habe ich eine Antwort der Polizeidienststelle Kleve auf meine Anfrage vom gestrigen Abend erhalten, welche ich hiermit ebenfalls einstelle. Laut dieser Mitteilung darf der Name des gesuchten Mannes nicht veröffentlicht werden, weil das zuständige Gericht, welches der Veröffentlichung des Bildes zustimmte, dieses so beschlossen hat. Oder mit anderen Worten : am Niederrhein läuft ein durchgeknallter Irrer aus Marokko mit einem Beil durch die Gegend, möglicherweise auch mit islamistischen Motiven, aber das Gericht verweigert eine Veröffentlichung des Namens. Wo leben wir eigentlich ? Wer weiss, ob die 22-jährige Autofahrerin ( Fall 2 ) aus Wesel jetzt noch am Leben wäre, wenn sie nicht zufällig einen männlichen Beifahrer gehabt hätte ?


Im Augenblick liegt nur eine Täterbeschreibung vor, welche von den geschädigten Personen erstellt wurde :

  • südländisches Erscheinungsbild
  • 29 Jahre alt
  • ungefähr 180 Zentimeter gross
  • spricht Deutsch mit arabischem Akzent
  • schlank
Bekleidung
  • rote Kapuzenjacke
  • schwarzes Kapuzenhemd
  • helle Hose
  • hat einen weissen Mundschutz und graue Handschuhe getragen

Was geschah bisher ?
Tatort 1

Am Dienstag, den 2. Januar 2018 gegen 21.20 Uhr, hielt sich ein 50-jähriger Mann auf dem Bahnsteig am Bahnhof im Ortsteil Haldern auf. Hier trat nun ein unbekannter Mann, mit einem Beil in der Hand, an ihn ran und forderte Geld. Der 50-jährige Mann warf dem kriminellen Ausländer Bargeld entgegen, woraufhin sich dieser nach dem Geld bückte. In diesem Moment flüchtete der 50-jährige Mann.


Landkarte vom Tatort 1


Tatort 2

Am gleichen Tag, also dem 2. Januar 2018, gegen 21.40 Uhr ( also ungefähr 20 Minuten nach der ersten Tat ! ) befuhr eine 22-jährige Frau aus Wesel, welche einen 25-jährigen männlichen Beifahrer hatte, mit ihrem Opel Corsa die Halderner Strasse im Ortsteil Empel und wollte in Fahrtrichtung Haldern. Ungefähr 150 Meter hinter der Bundesstrasse 67 lag auf einmal ein Fahrrad auf der Strasse, weshalb die 22-jährige Frau anhielt, um das Fahrrad von der Strasse zu schaffen. Plötzlich schlug ein unbekannter Mann mit einem Beil die Beifahrerscheibe des Autos ein und forderte die Insassen dazu auf, sofort auszusteigen. Daraufhin stieg der männliche Beifahrer aus dem PKW und schrie den Täter an. Daraufhin flüchtete der Täter fussläufig in Richtung der Bundesstrasse 67.

Was für ein Glück für die Frau, dass sie einen männlichen Beifahrer hatte. Wer weiss, wie das sonst ausgegangen wäre !?


Landkarte vom Tatort 2

Das rote „X“ markiert den ungefähren Bereich, an dem der Übergriff stattgefunden haben muss.

Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-2824-880


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Diebstahl

Bad Harzburg / Niedersachsen


Nach einem Ladendiebstahl vom 11. September 2017 fahndet nun die Polizei mit einem Lichtbild nach dem Täter.

Der hier gesuchte Mann entwendete mehrere Lebensmittel in einem Geschäft ( EDEKA, Güterbahnhof 1, 38667 Bad Harzburg ) am Güterbahnhof und wurde beim Verlassen des Geschäftes von Angestellten angesprochen. Sodann flüchtete er fussläufig in Richtung der Strasse „Am Zauberberg“.


Ergänzende Täterbeschreibung

  • osteuropäisches Erscheinungsbild
  • etwa 30 Jahre alt
  • ungefähr 180 Zentimeter gross
  • kurze braune Haare
  • Kinnbart

Bekleidung

  • grauer Überzieher
  • graue Jeanshose

Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizei Goslar :
+49-5322-911110


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Kreispolizeibehörde Rheinisch-Bergischer Kreis
Öffentlichkeitsfahndung – Exhibitionismus

Bergisch Gladbach / Rheinisch-Bergischer Kreis


Am gestrigen Abend, den 27. September 2017 gegen 18.45 Uhr, wurde eine 20-jährige Frau von einem südländisch wirkendem Mann durch exhibitionistische Handlungen sexuell belästigt.

Die junge Frau befand sich zum oben angegebenen Zeitpunkt auf einem Spielplatz an der Strasse „Katharinental“. Sie benutzte eine Schaukel des Spielplatz und hörte hierbei Musik. Zur oben angegebenen Uhrzeit tauchte eine männliche Person auf und setzte sich auf eine dort befindliche Sitzgelegenheit. Nach kurzer Zeit zog er dann plötzlich seine Hose herunter und onanierte vor der 20-jährigen Frau. Als diese sodann mit ihrem Mobiltelefon die Polizei verständigte, verschwand der unbekannte Mann in Richtung Ketterbachstrasse.


Täterbeschreibung

  • südländisches Erscheinungsbild
  • ungefähr 25 bis 35 Jahre alt
  • etwa 180 Zentimeter gross
  • sportlicher Körperbau
  • kurzer Vollbart
  • dunkles gelocktes Haar

Bekleidung

  • rotes Langarm-Hemd
  • blaue Laufhose

Landkarte


Hinweise

Rufnummer der Polizei Bergisch Gladbach :
+49-2202-205-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Versuchter Mord

Wuppertal / Nordrhein-Westfalen


Nachdem am Nachmittag des 24. September 2017, gegen 15.35 Uhr, zwei bisher unbekannte kriminelle Ausländer in einem Hauseingang an der Strasse „Kipdorf“ ( Stadtteil Elberfeld ) mit einem Messer auf eine 38-jährige Frau eingestochen haben und diese dadurch schwer verletzten, fahndet nun die Polizei mit Phantombildern nach den Tätern.

Die 38-jährige Frau war gerade auf dem Weg zu ihrer Wohnung, als ihr zwei Männer in den Innenhof folgten. Einer der beiden Männer zog sodann ein Messer und stach auf die Frau ein, welche lautstark um Hilfe schrie und sich zur Wehr setzte. Nun entfernten sich beide Täter in Richtung Poststrasse ( Fussgängerzone ). Die Frau musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden.


Phantombilder

Wer erkennt diese Gaskammer-Kandidaten ?

Täterbeschreibung

Beschreibung Täter 1

  • ungefähr 25 Jahre alt
  • etwa 190 Zentimeter gross
  • hellhäutig
  • dunkle Haare
  • breite Nase
  • normaler Körperbau
  • gepflegtes Erscheinungsbild

Bekleidung Täter 1

  • helles T-Hemd
  • hellgraue Fleece-Jacke
  • Jeanshose
  • Rucksack

Beschreibung Täter 2

  • etwa 30 Jahre alt
  • ungefähr 165 Zentimeter gross
  • hellhäutig
  • dunkles, gegeeltes und gelocktes Haar
  • schmächtig

Bekleidung Täter 2

  • dunkelgraue Jacke

Landkarte


Hinweise

Rufnummer der Polizei Wuppertal :
+49-202-284-0


Meine Meinung


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Versuchter Mord

Wuppertal / Nordrhein-Westfalen


Am gestrigen Nachmittag, den 24. September 2017 gegen 15.30 Uhr, wurde eine Frau an der Strasse „Kipdorf“ in Wuppertal von zwei bisher unbekannten kriminellen Ausländern angegriffen und mit einem Messer verletzt.

Die 38-jährige Frau war gerade auf dem Weg zu ihrer Wohnung, als ihr zwei Männer in den Innenhof folgten. Einer der beiden Männer zog sodann ein Messer und stach auf die Frau ein, welche lautstark um Hilfe schrie und sich zur Wehr setzte. Nun entfernten sich beide Täter in Richtung Poststrasse ( Fussgängerzone ). Die Frau musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden.


Täterbeschreibung

Beschreibung Täter 1

  • ungefähr 25 Jahre alt
  • etwa 190 Zentimeter gross
  • hellhäutig
  • dunkle Haare
  • breite Nase
  • normaler Körperbau
  • gepflegtes Erscheinungsbild

Bekleidung Täter 1

  • helles T-Hemd
  • hellgraue Fleece-Jacke
  • Jeanshose
  • Rucksack

Beschreibung Täter 2

  • etwa 30 Jahre alt
  • ungefähr 165 Zentimeter gross
  • hellhäutig
  • dunkles, gegeeltes und gelocktes Haar
  • schmächtig

Bekleidung Täter 2

  • dunkelgraue Jacke

Landkarte


Hinweise

Rufnummer der Polizei Wuppertal :
+49-202-284-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis
Öffentlichkeitsfahndung – Einbruch

Siegburg / Rhein-Sieg-Kreis


Am gestrigen Donnerstagmorgen, den 14. September 2017 zwischen 9.40 Uhr und 10.40 Uhr, kam es zu einem Einbruch im Siegburger Stadtteil Kaldauen, während die Bewohner gerade Einkäufe erledigten und deshalb kurzfristig ausser Haus waren.

Die Täter gingen in den Garten des Wohnhauses an der Strasse „Im Rothenbruch“ und hebelten dort dann die Terrassentür auf. Nun durchsuchten sie das ganze Haus nach Wertsachen, öffneten sämtliche Schränke und Schubladen. Im Schlafzimmerschrank fanden sie zwei Armbanduhren und auch eine Goldkette. Aus der Geldbörse des männlichen Bewohners entnahmen sie einen niedrigen dreistelligen Geldbetrag und auch den Führerschein des Geschädigten. Anschliessend flüchteten sie wieder durch die aufgebrochene Terrassentür.


Hinweise

Rufnummer der Polizei in Siegburg :
+49-2241-541-3121


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Raub

Northeim / Niedersachsen


Am heutigen Dienstag, den 22. August 2017 gegen 11.00 Uhr, wurde eine 79-jährige Frau aus dem südniedersächsischen Northeim von einem bisher unbekannten Mann in ihrem Einfamilienhaus beraubt. Der Zigeuner erbeutete hierbei Goldschmuck im Wert von mehreren tausend Euro. Auf die geschädigte Frau machte der Mann einen vertrauenswürdigen Eindruck.

Der Mann klingelte am Vormittag am Einfamilienhaus der Frau, welches in der Schwalbenstrasse gelegen ist, und gab vor, dass er Goldschmuck, Schallplatten und Trödel aller Art aufkaufen wolle. Man kam ins Gespräch und der Mann bekam Zugang zu allen Räumen des Hauses. Gemeinsam füllte man mehrere Packmittel, in diesem Fall aus Karton bestehende Schachteln, mit verschiedenem Trödel, insbesondere Schallplatten und Bücher, welche der Mann angeblich übernehmen wollte. Nachdem der Mann nach einem weiteren Packmittel zum Abtransport fragte, verschwand die Seniorin im Keller, um ein weiteres Packmittel zu holen. Nachdem sich die Seniorin im Keller aufhielt, nahm der Mann den Goldschmuck der Frau an sich und machte sich aus dem Staub. Die bereits zusammengestellten Packmittel mit Trödelgut liess er im Haus zurück.

Kurze Zeit später bemerkte die Rentnerin den Diebstahl und verständigte die Polizei. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief jedoch ergebnislos. Auf die geschädigte Frau machte der Mann einen vertrauenswürdigen Eindruck.


Täterbeschreibung

  • ungefähr 45 Jahre alt
  • etwa 170 Zentimeter gross
  • kräftige Gestalt
  • südosteuropäisches Erscheinungsbild ( Zigeuner )
  • sprach nahezu akzentfrei Hochdeutsch

Bekleidung

  • beigefarbene Hose
  • beigefarbenes T-Hemd

„Auf die geschädigte Frau machte der Mann einen vertrauenswürdigen Eindruck.“

…ich bepisse mich gleich vor Lachen. Der Idiotengeneration ist auch alles und jeder „vertrauenswürdig“ !


Meine Meinung

Mal ganz abgesehen davon, dass solches Ungeziefer natürlich konsequent beseitigt gehört, muss ich feststellen, dass sich mein Mitleid wahrlich in Grenzen hält. Wer solche Parasiten auch im Jahr 2017 als „vertrauenswürdig“ auszeichnet, den sollen sie ruhig ausnehmen wie eine Weihnachtsgans. Bedauerlich ist es nur dann, wenn es Senioren trifft, welche sich nicht mit den erforderlichen Mitteln zur Wehr setzen konnten, um das Ungeziefer aus dem Haus zu halten. Wer so etwas jedoch ins Haus lässt, der verdient es nicht besser und ich hoffe wirklich, dass für eine solche Dummheit auch keine Versicherung einsteht. Meines Erachtens ist es ein klarer Fall von Eigenschuld und die Versicherung sollte keinen Pfennig für den entstandenen Schaden bezahlen.


Hinweise

Rufnummer der Polizei Northeim :
+49-5551-70050


Quellenangaben / Netzwerkverweise