Schlagwort: Straftat



Neumünster / Schleswig-Holstein


Sympathische Neumitbürger aus dem Nahen Osten

In den Nachtstunden zum gestrigen Samstag, den 21. April 2018 gegen 1.15 Uhr, machte ein Neumitbürger aus dem Nahen Osten wieder einmal darauf aufmerksam, wie wertvoll er und seine Glaubensbrüder für unsere Stammbevölkerung sind. Gleichzeitig verdeutlichte er, weshalb er unbedingt aus seinem Heimatland flüchten musste und deshalb auch einen berechtigten Anspruch auf unsere Gastfreundlichkeit hat. Während einer Bahnfahrt auf der Bahnstrecke von Kiel nach Neumünster beglückte ein 23-jähriger Fahrgast aus dem Jemen sowohl die Zugbegleiterin als auch weibliche Fahrgäste mit seinem entblössten Geschlechtsteil. Zudem wurden Fahrgäste körperlich bedrängt, beleidigt und bedroht. Darüber hinaus führte er auch keine Fahrkarte mit sich und benutzte die Bahn daher in betrügerischer Form.

Nachdem die Bahn im Bahnhof Neumünster eingefahren ist, wurde der Mann von inzwischen verständigten Bundespolizisten aus der Bahn geholt und zwecks Identitätsfeststellung mit auf die Wache genommen. Auf der Wache angekommen, klagte der Mann über einen plötzlich auftretenden Luftmangel. Es musste deshalb ein Notarzt verständigt werden.

Es wurden Strafanzeigen wegen “Erschleichen von Leistungen” ( Betrug ), “Nötigung”, “Körperverletzung”, “Beleidigung” und auch wegen “exhibitionistischer Handlungen” angefertigt. Ein von dem Mann mitgeführtes Messer wurde sichergestellt.



Beim regelmässigen Lesen solcher Pressemitteilungen wird mir auch klar, weshalb diese Leute unbedingt aus ihrer Heimat flüchten mussten. Ich selbst gehe schwer davon aus, dass diese Leute aufgrund ihren Sozialverhaltens grosse Schwierigkeiten in ihrer Heimat hatten und dort vollkommen zurecht um ihr Leben fürchten mussten. Was ich jedoch nicht erkennen kann : weshalb dieses unser Problem ist !?

Ich würde diese Leute SOFORT und ohne mit der Wimper zu zucken zurück in ihre Heimat schicken, selbst dann, wenn ich ganz genau wüsste, sie würden dort innerhalb von 24 Stunden an den Baum gehangen. Mir ist das doch vollkommen scheissegal ! Weshalb sollte mich das jucken ?






Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Essen / Nordrhein-Westfalen


Lichtbildfahndung nach Diebstahl

Die hier mit Lichtbildern gesuchten Personen sollen bereits am 25. November 2017 in einem Geschäft am Limbecker Platz Parfüm im Wert von 700,- Euro gestohlen haben. Hierbei wurden sie aufgezeichnet. Da diese Personen mit hoher Wahrscheinlichkeit hauptberuflich in diesem Gewerbe unterwegs sind, deshalb bittet die Polizei um Hinweise auf diese Mitbürger, insbesondere zu deren Identität als auch zu deren Aufenthaltsort.



Ziehende Gauner beim Einkauf gefilmt.




Rufnummer :

  • +49-201-829-0



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Hansestadt Rostock / Mecklenburg-Vorpommern


Ziegenliebhaber waren wieder aktiv

Die Momente, wenn einem alleine nur beim Lesen der Überschrift einer Polizei-Pressemitteilung sofort klar ist, dass die Ziegenliebhaber wieder aktiv waren…








Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Ansbach / Bayern


Flüchtling vergewaltigt junge Frau

Im mittelfränkischen Ansbach kam es am Mittwochabend, den 18. April 2018 gegen 22.30 Uhr, zu einer versuchten Vergewaltigung an einer jungen Frau. Der tatverdächtige 20-jährige Asylbewerber wurde vor einer Gemeinschafts-unterkunft festgenommen und einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erliess einen Haftbefehl und schickte den Asylbewerber in Untersuchungshaft ( U-Haft ).

Die junge Frau war fussläufig im Hofgarten unterwegs und wurde von dem 20-jährigen Mann verfolgt und mehrfach angesprochen. Als die Frau auf die Ansprachen jedoch nicht reagierte, stürzte sich die Asylbewerberratte auf die Frau und brachte sie gewaltsam zu Boden. Anschliessend berührte er sie trotz heftiger Gegenwehr unsittlich. Nachdem die junge Frau laut um Hilfe schrie, liess die Ratte von ihr ab und flüchtete. Die Frau blieb glücklicherweise unverletzt. Die von einem Zeugen verständigte Polizei erhielt von der jungen Frau eine sehr gute Personenbeschreibung, weshalb der 20-jährige Mann schon kurze Zeit später vor einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber festgenommen werden konnte, welche sich gleich in der Nähe zum Hofgarten befindet. Auf Antrag der zuständigen Staatsanwaltschaft wurde durch einen Ermittlungsrichter ein Untersuchungs-Haftbefehl ( U-Haft ) gegen den 20-jährigen Asylbewerber erlassen und dieser anschliessend in eine Justizvollzugsanstalt ( JVA ) eingewiesen.






Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Reichshauptstadt Berlin / Deutsches Reich


Merkels Gäste weiter in Höchstform

Am Donnerstagabend, den 19. April 2018 gegen 21.45 Uhr, befanden sich zwei junge Frauen ( 22 und 24 Jahre alt ) fussläufig auf dem Weg vom Bundeskanzleramt ( Willy-Brandt-Strasse 1, 10557 Berlin ) zum Hauptbahnhof ( Europaplatz 1, 10557 Berlin ), als sie von drei jungen Staatsbürgern aus Afghanistan ( 18, 21 und 22 Jahre alt ) angepöbelt und sexuell belästigt wurden. Auf der Moltkebrücke machten die Afghanen anzügliche Bemerkungen und fassten den jungen Frauen gegen deren ausdrücklich erklärten Willen an Hüfte, Gesäss und an die Haare. Daraufhin flüchteten sich die jungen Frauen in den Hauptbahnhof und riefen Polizeibeamte der Bundespolizei um Hilfe. Die Bundespolizisten rückten aus und konnten die drei Afghanen ausfindig machen, festnehmen und zur Dienststelle verbringen. Der 22-jährige Afghane war stark alkoholisiert und verweigerte eine Blutentnahme. Diese musste dann zunächst richterlich angeordnet werden. Aufgrund seiner starken Alkoholisierung wurde er auch zur Ausnüchterung dem Polizeigewahrsam zugeführt. Nachdem der Mann die Dienststelle wieder verlassen durfte und von den Bundespolizisten einen Platzverweis ausgesprochen erhielt, griff er die Polizeibeamten an und leistete Widerstand, woraufhin diese den Platzverweis gewaltsam durchsetzten.

Gegen alle drei Männer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen sexueller Belästigung eingeleitet. Der 22-jährige Afghane wurde zusätzlich noch wegen “Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte” angezeigt.






Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Dortmund / Nordrhein-Westfalen


Polizei Dortmund hat nicht alle Latten am Zaun

Die Polizei Dortmund hat ganz offensichtlich mentale Probleme und eine starke Neigung zu krimineller Energie. Ich verweise auf den anhängenden Presseartikel der Polizei Dortmund vom heutigen Freitagmittag, den 20. April 2018.

Mal ganz abgesehen davon, dass sämtliche hier dargestellte vermeintliche Geschehensabläufe ausnahmslos so dargestellt werden, als müssten die Nationalisten die Schuldigen sein, obwohl es sich lediglich um Behauptungen von einer der beiden aufeinandergetroffenen Gruppen handelt, so offenbart sich der Hof-Berichterstatter der Polizei Dortmund und die Polizei Dortmund selbst, mit den letzten Absätzen unzweifelhaft als linke Ra**en.

Ich halte einmal fest :
obwohl die vermeintlich geschädigten drei Männer von diesem ekelhaften Nazimob gejagt und attackiert wurden und einer der Männer sogar stürzte und “am Boden liegend geschlagen und getreten” wurde ( siehe Ende des 2. Abschnitt und 5. Abschnitt ), so blieben “alle drei geschädigten Männer unverletzt” ( siehe 4. Abschnitt ).

Ausserdem, so die Pressestelle der Polizei Dortmund, werden die drei “geschädigten” Männer “auch in den kommenden Tagen von der Polizei betreut, um ihnen unter anderem auch Massnahmen des Opferschutz anzubieten“. ( siehe 4. Abschnitt ) Aha, das ist ja ein Ding !?? Können sich mal bitte möglichst viele Deutsche bei mir melden, denen derartiges ebenfalls nach einer ähnlichen Auseinandersetzung angeboten wurde, nachdem sie vollkommen unbeschadet aus dieser hervorgingen ?

Bemerkenswert auch der abschliessende Satz, nachdem sich “die vier Tatverdächtigen weiterhin im Polizeigewahrsam befinden“. Meines Erachtens erfüllt dieses den Straftatbestand der Freiheitsberaubung, da diese vermeintlichen “Rechtsextremisten” nur deshalb über einen so langen Zeitraum festgehalten wurden, weil sich die Nationalisten aus Dortmund in aller Regelmässigkeit gegen solche Polizeiwillkür erfolgreich vor Gericht behaupten, wie zum Beispiel erst vor wenigen Tagen, als es in Dortmund zu einer grossen Kundgebung unter dem Motto “Europa erwache” von europäischen Patrioten gekommen ist. Hier handelt es sich wohl ganz offensichtlich um eine willkürliche Vergeltungsmassnahme der Polizei Dortmund. Nachdem die Stadt Dortmund in den letzten Jahren durch die Medien zu einer “Nazi-Hochburg” erklärt wurde, werden Patrioten seit zwei Jahren durch die Behörden politisch verfolgt und insbesondere auch fortlaufend verunglimpft. Es ist bereits mehrfach in den vergangenen Jahren vorgekommen, dass die Polizei von vermeintlichen “rechtsextremen Übergriffen” zu berichten wusste, was die Medien dann auch dankbar annahmen, sich hinterher dann aber herausstellte, dass tatsächlich die Patrioten das Angriffsziel gewesen sind und sich lediglich gegen Übergriffe von Anderen verteidigten, so zum Beispiel vor wenigen Jahren bei einem vermeintlichen Rathaussturm am Wahlabend, als auch bei einem Übergriff von Türken auf Wahlkampf-Plakatierer der Partei DIE RECHTE.








Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Langenfeld / Nordrhein-Westfalen


Geisteskranker vom SEK erschossen

Am gestrigen Donnerstagabend, den 19. April 2018 gegen 21.40 Uhr, konnte ein geisteskranker 38-jähriger Mann auf der Rheindorfer Strasse in Langenfeld ( Kreis Mettmann ) von einem Spezial-Einsatzkommando ( SEK ) der Polizei erfolgreich ausgeschaltet werden. Zuvor hatte der Mann von seinem Balkon aus mehrere Schüsse aus einer Schusswaffe abgegeben.

Nachdem die Polizei gegen 18.15 Uhr von Zeugen über einen Mann informiert wurde, der von seinem Balkon in der Rheindorfer Strasse ausgehend mehrfach Schussabgaben aus einer Schusswaffe tätigte, rückten Polizeibeamte zum Einsatzort aus. Vor Ort stellten die Polizeibeamten dann einen auf einem Balkon stehenden Mann fest, der einen schwarzen Gegenstand in der Hand hielt und bei dem es sich um eine Schusswaffe gehandelt haben könnte. Zudem waren mehrfach Knallgeräusche zu hören, welche sich als mögliche Schussabgaben einordnen liessen. Auch wurde durch den bis dahin unbekannten Mann ein Lasergerät gegen die Polizeibeamten eingesetzt, wodurch eine Polizeibeamtin am Auge verletzt wurde. Daraufhin wurde der Bereich um den Wohnort des Mannes weiträumig abgesperrt und das Spezial-Einsatzkommando verständigt. Im weiteren Verlauf versuchte die Polizei mit dem Mann Kontakt aufzunehmen, was jedoch nicht gelang. Gegen 21.40 Uhr wurde die Wohnung des 38-jährigen Mannes dann von einem Spezial-Einsatzkommando gestürmt. Währenddessen schoss der Mann aus einer Schusswaffe auf die stürmenden Polizei-Einsatzkräfte. Diese eröffneten nun ebenfalls das Feuer und konnten den Mann durch Schussabgaben schwer verletzen. Anschliessend wurde der Mann in ein Krankenhaus verbracht, wo er jedoch kurze Zeit später verstarb.

Mein aufrichtiger Dank an die Polizei, welche die Allgemeinheit nun von einen weiteren Geisteskranken befreien konnte.
1…2…3 – Danke Polizei ! So kann es meines Erachtens weitergehen !

In der jüngsten Vergangenheit konnte die Polizei drei von diesen Geistesgestörten erfolgreich ausschalten. Am 9. Februar 2018 wurde der kriminelle Osmanen-Rocker Hamit P. im nordrhein-westfälischen Wuppertal erfolgreich hingerichtet. Vor ziemlich genau einer Woche, am 13. April 2018, wurde im hessischen Fulda ein geisteskranker Afghane hingerichtet, siehe meinen diesbezüglichen Beitrag. Und nun hat es eben den deutschstämmigen Michael F. in Langenfeld erwischt.






Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Köln / Nordrhein-Westfalen


Fahndung nach Einbrecher
…riecht nach einem Zigeuner, wie ich finde.

In der Nacht auf den vergangenen Sonntag, den 15. April 2018, kam es zu einem Wohnungseinbruch in der Uhlandstrasse im Stadtteil Lindenthal. Hierbei wurden die Fahrzeugschlüssel von zwei Personenkraftwagen ( PKW ) entwendet, als auch zwei Geldbörsen, ein Klapprechner und der zu einem der Fahrzeugschlüssel passende Audi A6. Der zweite PKW befand sich noch vor Ort. Am frühen Morgen des 15. April 2018, im Zeitraum zwischen 6.45 Uhr und 7.15 Uhr, wurde dann ein tatverdächtiger Mann beim vergeblichen Einsatz einer ebenfalls entwendeten EC-Karte an einem Geldautomaten der Sparkasse ( Konrad-Adenauer-Strasse 72, 51149 Köln ) gefilmt.





Rufnummer :

  • +49-221-229-0



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Essen / Nordrhein-Westfalen


Zwei Mädchen werden gesucht
Diese beiden Mädchen werden von der Polizei gesucht.

Am vergangenen Freitagmittag, den 13. April 2018, kam es im Zeitraum zwischen 12.30 Uhr und 13.00 Uhr zu einem feigen Übergriff auf ein 17-jähriges Mädchen, sehr wahrscheinlich mit der Absicht, das Mädchen zu berauben.

Die beiden hier mit einem Lichtbild gesuchten Männer verfolgten das Mädchen ungefähr ab dem Bereich Rottstrasse und Pferdemarkt zur U-Bahn-Haltestelle “Viehofer Platz” an der Schützenbahn. Nachdem das Mädchen die Treppenstufen zur U-Bahn hinunterging, wurde sie auch hier unbemerkt von den Männer verfolgt, bevor ihr eine der beiden feigen Ratten ( die Person mit der grünen Jacke ) hinterrücks eine Glasflasche über den Kopf schlug. Obwohl das Mädchen von diesem unerwarteten Angriff überrascht wurde und von dem Schlag leicht benommen war, leistete sie massiven Widerstand und konnte die beiden kriminellen Kanalratten mit Faustschlägen und Fusstritten in die Flucht schlagen, im wahrsten Sinne des Wortes. Beim betrachten des ebenfalls veröffentlichten Filmmaterials konnte man durchaus zu dem Eindruck gelangen, dass diese beiden Ratten froh waren, noch körperlich unversehrt aus der U-Bahn-Haltestelle flüchten zu können.

Nun fahndet die Polizei nach diesen beiden Ratten und würde sich über Informationen zu den beiden auf dem Lichtbild abgebildeten Personen freuen.



Essen, U-Bahn-Haltestelle “Viehofer Platz”, 13. April 2018, 12.30 Uhr bis 13.00 Uhr
Spielzeit Datenumfang in Megabyte
24 Sekunden 4




Rufnummer :

  • +49-201-8290



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Duisburg / Nordrhein-Westfalen


Fahndung nach Abdul Aziz Ali
Abdul Aziz Ali

Bereits in den Nachtstunden zum 14. Januar 2018, gegen 3.45 Uhr, kam es zu einem zweifachen Mordversuch der auf dem Lichtbild abgebildeten 38-jährigen Mistgeburt Abdul Aziz Ali auf seine ehemalige 43-jährige Lebensgefährtin und deren 13-jährige Tochter. Bis zum heutigen Tag konnte diese Ratte nicht gefasst werden und deshalb erneure ich noch einmal den Fahndungsaufruf.

Der syrische Staatsbürger Abdul AZIZ ALI, so der Name dieser Mistgeburt, brach in den Nachtstunden zum 14. Januar 2018, gegen 3.45 Uhr, die Wohnungstür seiner in der Tibistrasse ( Hochfeld ) wohnhaften ehemaligen Lebensgefährtin auf und schlug anschliessend mit einer Eisenstange auf die 43-jährige Frau und deren 13-jährige Tochter ein. Das 13-jährige Mädchen konnte sich nach kurzer Zeit zu Nachbarn flüchten und Hilfe holen. Die 38-jährige Mistgeburt flüchtete ebenfalls kurze Zeit später aus dem Haus, nachdem er seine ehemalige Lebensgefährtin halb totgeschlagen hatte. Sowohl die ehemalige Lebensgefährtin als auch deren 13-jährige Tochter mussten mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus verbracht werden und wurden stationär aufgenommen.

Noch am gleichen Tag, dem 14. Januar 2018, wurden zwei Wohnung in Duisburg und Essen von einem Spezialeinsatzkommando ( SEK ) gestürmt. Leider wurde diese Ratte nicht dort angetroffen. Er hatte sich bereits aus dem Staub gemacht. Seit dem 16. Januar 2018 besteht ein richterlich angeordneter Haftbefehl gegen diese Ratte und es wäre schön, wenn sie in absehbarer Zeit für ein Jahrzehnt in einem Loch verschwinden würde.





Rufnummer :

  • +49-203-2801046



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?