Schlagwort: Stimme



Rostock / Mecklenburg-Vorpommern


Geisteskranker in Rostock unterwegs

Wer kann und will das eigentlich verantworten, solche Leute wieder auf die Menschheit loszulassen ?
Meines Erachtens sind solche Leute nicht heilbar, die irgendwelche Stimmen hören oder ähnliche Ausfälle haben, während sie gleichzeitig auch noch Waffen ( in diesem Fall ein 10-Zentimeter-Messer ) mit sich führen. Das nächste Mädchen ist vielleicht tot, welches ihm zufällig über den Weg läuft. Vielleicht sind in manchen Fällen doch radikalere Lösungen die besseren Lösungen. Manchmal ist es vielleicht dann doch sinnvoller, wenn man solche Leute von ihrem Leid erlöst. Hätte ICH die Verantwortung und müsste für einen gescheiterten Versuch der Wiedereingliederung gerade stehen, wenn man eines Tages die Leiche eines kleinen Mädchens aus dem Gebüsch zieht, dann würde der Mann vermutlich nie wieder die Freiheit sehen.








Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Bonn / Nordrhein-Westfalen


Sexualstraftäter gesucht
Phantombild

Bereits in der Nacht des 28. März 2018, gegen 23.50 Uhr, kam es auf dem Parkplatz eines Verbrauchermarktes im Stadtteil Duisdorf zu einem sexuellen Übergriff auf ein 17-jähriges Mädchen.

Das Mädchen wurde in der Bahnhofstrasse von einem ihr unbekannten Mann angesprochen. Anschliessend folgte ihr der Mann und griff sie auf dem Parkplatz eines dort befindlichen Verbrauchermarktes ( PENNY-Markt Discounter, Bahnhofstrasse 26, 53123 Bonn ) an und vollzog sexuelle Handlungen an dem Mädchen. Nachdem das Mädchen lautstark um Hilfe schrie, flüchtete der Mann fussläufig in Richtung Weiherpfad, in nord-westliche Richtung.

Nun hat die Polizei ein Phantombild des Mannes veröffentlicht und bittet um Hinweise.



  • etwa 40 Jahre alt
  • ungefähr 175 Zentimeter gross
  • glattes, lichtes, dunkles Haar mit Haarkranz
  • Dreitagebart
  • auffallend dicke Nase
  • sprach Deutsch, mit einer tiefen Stimme


  • dunkler Mantel
  • dunkle Hose


Der Parkplatz am PENNY-Markt. Nach dem Tatgeschehen flüchtete der Täter in nord-westliche Richtung, möglicherweise über den Weiherpfad zur S-Bahn-Haltestelle.



Rufnummer :

  • +49-228-15-0



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Emsdetten / Nordrhein-Westfalen


Deutsche Frau von negroiden Asylbewerbern vergewaltigt

In der Nacht zum Dienstag, den 10. April 2018, wurde eine 38-jährige, deutschstämmige Frau in einer an der Reckenfelder Strasse gelegenen Asylbewerberunterkunft von zwei 18- und 19 Jahre alten Männern aus Guinea körperlich misshandelt und vergewaltigt.

Die geschädigte Frau hielt sich zunächst mit zwei ihr bekannten Männern und den beiden negroiden Tatverdächtigen in einem Park in der Innenstadt von Emsdetten ( Kreis Steinfurt ) auf. Irgendwann in dem Zeitraum zwischen 19.00 Uhr und 20.00 Uhr gingen alle fünf Personen dann in die Wohnung eines der beschuldigten negroiden Asylbewerber aus Guinea, welche an der Reckenfelder Strasse gelegen ist. Hier hielten sie sich dann eine Weile auf und konsumierten auch Alkohol. Aus irgendwelchen Gründen verliessen die beiden Bekannten der Frau am späten Abend nacheinander die Wohnung des negroiden Asylschmarotzers. Laut Angaben der geschädigten 38-jährigen Frau begannen kurz darauf die sexuellen Übergriffe durch die beschuldigten Neger, gegen welche sie sich laut eigenen Aussagen wehrte und in deren Folge sie auch körperlich misshandelt wurde.

Gegen 1.00 Uhr wurde dann die Polizei über eine Ruhestörung im Gebäude informiert und zur Hilfe gerufen. Am Einsatzort eingetroffen lokalisierten sie den Herkunftsort der Ruhestörung und klopften sodann mehrfach an die Wohnungstür der Wohnung, aus der die Ruhestörung hervortrat und aus der auch eine Frauenstimme zu entnehmen war. Nachdem ihnen nun die Tür geöffnet wurde, erblickten sie die beiden 18 und 19 Jahre alten Neger und eine unbekleidete 38-jährige deutsche Frau, welche insbesondere im Gesichtsbereich erhebliche Verletzungen aufwies. Die Frau musste mit einem Rettungswagen einem Krankenhaus zugeführt werden.

Die negroiden und aus Guinea stammenden Männer wurden festgenommen und am Dienstagnachmittag, den 10. April 2018, auf dem örtlichen Polizeirevier zum Sachverhalt vernommen. Auf Antrag der zuständigen Staatsanwaltschaft wurden sie am heutigen Mittwoch, den 11. April 2018, aufgrund eines dringenden Tatverdachts der Vergewaltigung einem Haftrichter vorgeführt. Dieser hat gegen beide Männer den beantragten Untersuchungs-Haftbefehl erlassen und in Vollzug gesetzt. Die beiden Neger befinden sich nun in einer Justizvollzugsanstalt ( JVA ).






Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Bürgerinitiative 120 Dezibel

Auf der Berlinale hat die Bürgerinitiative 120 Dezibel gerade erst am Montagabend, den 19. Februar 2018, ein Ausrufezeichen gesetzt und ein wenig Staub aufgewirbelt, indem die Aktivistinnen die Bühne für sich einnahmen und Transparente hissten.


“120 Dezibel”, das ist die Lautstärke, welche ein handelsüblicher Taschenalarm hat, siehe Bild. Ein Taschenalarm und Pfefferspray sind im Jahr 2018 ein fester Bestandteil einer Frauen-Handtasche, da Frauen inzwischen den ganzen Tag über ununterbrochen mit Übergriffen insbesondere durch Migranten aus Nordafrika und den Nahen Osten rechnen müssen. Jeden Tag können wir es den Nachrichten entnehmen, dass Frauen zum Opfer von Migrantengewalt wurden und es ist für eine Frau in der heutigen Zeit kaum noch möglich durch die Stadt zu laufen, ohne gleich von einem Migrantenmob umzingelt und begrapscht zu werden. Junge Frauen werden beim Dauerlaufen überfallen, vergewaltigt und ermordet, so wie es gerade erst vor wenigen Monaten im baden-württembergischen Freiburg im Breisgau geschehen ist. Zur Zeit läuft das Gerichtsverfahren gegen den afghanischen Staatsbürger Hussein Khavari, der die Studentin Maria Ladenburger zunächst bis zur Bewusstlosigkeit würgte, um sie anschliessend zu vergewaltigen und die bewusstlose Studentin mit dem Kopf in den Fluss Dreisam zu legen, wodurch sie qualvoll ertrank. Wie erst später herausgefunden wurde, hatte Hussein Khavari nur wenige Jahre zuvor bereits schon eine Frau auf der zu Griechenland gehörenden Insel Korfu ermordet, indem er sie die Klippen hinunterstiess. Unvergessen ist natürlich auch noch der Mord an dem jungen Mädchen im rheinland-pfälzischen Kandel. Mia Valentin wurde von ihrem afghanischen Ex-Freund einfach abgeschlachtet, nachdem sie es sich wagte, sich von ihm zu trennen.

Schreibe auch Du über Deine Erfahrungen sexualisierter Gewalt durch Migranten und verwende hierbei den Hashtag #120db. Organisiert euch in der Bürgerinitiative 120 Dezibel und helft dabei mit, den Druck auf die Bundesregierung zu erhöhen und diesen Unrat letztendlich aus dem Land zu fegen. Keine Wählerstimme den Verbrechern von CDU, CSU, SPD, FDP, GRÜNE und DIE LINKE !


Filmbeitrag der Organisation 120 Dezibel
Spielzeit Datenumfang in Megabyte
3 Minuten und 41 Sekunden 14



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?