Schlagwort: Seniorin


Öffentlichkeitsfahndung
Betrug und Diebstahl

Trier / Rheinland-Pfalz


Die Schmutzrasse an ihrem Arbeitsplatz

Bereits am 24. August 2017 wurde einer 92-jährigen, auf einen Rollator angewiesenen Seniorin in der Treviris-Passage die Geldbörse entwendet. Kurz darauf erfolgten drei Abbuchungen mit der darin befindlichen EC-Karte an einem Geldautomat in der Simeonstrasse, welche von der hier gesuchten Frau durchgeführt wurden.


Ergänzende Täterbeschreibung

  • etwa 25 bis 35 Jahre alt
  • schlank
  • langes, glattes braunes Haar
  • auffällige Augenbrauen
  • grosse längliche Nase

Bekleidung des Ungeziefer

  • weisses Oberteil
  • blaue eng-anliegende Jeans-Hose
  • schwarze Schuhe mit weisser Sohle
  • führte eine grosse schwarze Handtasche mit sich

Lichtbild


Hinweise

Rufnummer der Polizei Trier :
+49-651-9779-2290


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Betrug und Diebstahl

Gelsenkirchen / Nordrhein-Westfalen


Am 25. September 2017 wurde einer 66-jährige Frau aus Gelsenkirchen während des Einkauf in einem Lebensmittelgeschäft an der Hans-Böckler-Allee die Geldbörse aus dem Einkaufsbeutel gestohlen. Nur wenig später hat die hier mit Lichtbild gesuchte Person mit der EC-Karte der Seniorin dann an einem Geldautomat in der Feldmark rechtswidrig Bargeld abgehoben.


Hinweise

Rufnummer der Polizei Gelsenkirchen :
+49-209-365-8112


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis
Pressemitteilung – Betrug

Hürth / Rhein-Erft-Kreis


Ein schöner Erfolg der Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis. Am Sonntagabend, den 29. Oktober 2017, konnte ein 23-jähriger Trickbetrüger im Stadtteil Efferen festgenommen werden. Dieser hatte sich gegenüber einer 84-jährigen Frau in mehreren Telefonaten als Polizeibeamter ausgegeben und wollte die Frau dazu veranlassen, ihm Geld auszuhändigen. Zur vereinbarten Geldübergabe in Efferen am Sonntagabend erwartete ihn dann bereits schon die Polizei. Der Kriminelle wurde festgenommen und wird am heutigen Montag, den 30. Oktober 2017, einem Haftrichter vorgeführt. Zudem wurde das Fahrzeug sichergestellt, mit dem der Kriminelle angereist kam.


Meine Meinung

Ein schöner Erfolg der Polizei Hürth. Leider geht aus der Pressemitteilung nicht hervor, wie man auf diese Sache aufmerksam wurde. In der Pressemitteilung selbst heisst es, dass der Kriminelle die Frau davon überzeugen konnte, ihm das Geld zu übergeben. Deshalb ist davon auszugehen, dass die Frau die Polizei nicht von sich aus eingeschaltet hat.

Es ist jedenfalls gut, dass diese Drecksau aus dem Verkehr gezogen ist, der eine 84-jährige Seniorin über den Tisch ziehen wollte. Hoffentlich sieht er in den kommenden Jahren die Sonne nicht mehr so häufig wieder.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Betrug und Diebstahl

Eschwege / Hessen


Nach diesem Dieb und Betrüger fahndet die Polizei und bittet um sachdienliche Hinweise.

Im Zeitraum vom 14. bis zum 18. Juni 2017 wurde einer 92-jährigen Frau aus Bad Sooden-Allendorf die Handtasche gestohlen, während sie gerade im Klinikum Werra-Meissner ( Elsa-Brändström-Strasse 1, 37269 Eschwege ) in Eschwege aufhältig war. In der Handtasche befand sich zudem auch deren Scheckkarte. Mit der Scheckkarte tätigte dann ein bisher unbekannter Mann insgesamt vier Geldabhebungen. Die erste Geldabhebung fand am 18. Juni 2017 in Meinhard-Grebendorf statt.


Hinweise

Rufnummer der Polizei Eschwege :
+49-5651-925-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilung der Polizei
Raub

Köln / Nordrhein-Westfalen


Am gestrigen Mittwochnachmittag, den 11. Oktober 2017 gegen 16.30 Uhr, wurde im Kölner Stadtteil Ehrenfeld eine 78-jährige Seniorin von einem 15-jährigen Jugendlichen mit fremdvölkischer Herkunft angegangen und beraubt.

Die Frau war fussläufig auf der Helmholtzstrasse unterwegs und befand sich gerade in der Nähe eines Spielplatzes, als sie von einem 15-jährigen Jugendlichen zunächst angerempelt wurde. Sodann entriss ihr der Jugendliche ein Mobiltelefon, welches sie gerade in der Hand hielt, um ein Familienmitglied anzurufen. Der Jugendliche lief mit seiner Beute davon, wurde jedoch von einem 31-jährigen Zeugen verfolgt und eingeholt. Diesem gelang es den Jugendlichen am Arm zu packen und bis zum Eintreffen der bereits verständigten Polizei festzuhalten.

Laut Polizeimeldung war der 15-jährige Jugendliche vollkommen unbeeindruckt durch die Festnahme. Kein Wunder !


Meine Meinung

Hans, Wilhelm, Rudolf oder Jens, wie auch immer der Junge wohl heissen mag : ich kann es nicht verstehen !

Wie bitte ? Sie glauben doch wohl nicht ernsthaft, dass der Junge eine fremdvölkische Abstammung haben könnte !? Was erlauben Sie sich eigentlich ? Es geht davon kein Wort aus der Pressemitteilung hervor, also muss es wohl ein deutschstämmiger Junge gewesen sein.


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Diebstahl

Jena / Thüringen


Einem Trickdiebstahl durch Ungeziefer einer südosteuropäischen Schmutzrasse fiel am Mittwochmittag, den 11. Oktober 2017 gegen 13.00 Uhr, eine 80-jährige Seniorin im Stadtteil Winzerla zum Opfer. Die auf einen Rollator angewiesene Frau wurde vor ihrem Hauseingang von einem Gaunerpärchen dieser minderwertigen Rasse in ein Gespräch verwickelt, indem das Pärchen vorgab eine „Maria“ zu suchen. Während die Frau in einem Redeschwall auf die alte Dame einwirkte, um sie abzulenken, wurde durch den Mann mehrfach um sie herum gefasst. Genau dort befand sich die Handtasche der Frau. Nachdem das Ungeziefer wieder abgezogen war, bemerkte sie den Verlust ihrer Geldbörse, in der sich unter anderem auch 170,- Euro befanden.


Täterbeschreibung

Männlicher Täter
  • etwa 40 Jahre alt
  • ungefähr 170 Zentimeter gross
  • korpulent
  • dunkle Hautfarbe
  • kurzes helles Haar
  • Dreitagebart
  • sprach Deutsch mit deutlich fremdvölkischem Akzent
Weiblicher Täter
  • etwa 40 Jahre alt
  • ungefähr 160 Zentimeter gross
  • schlank
  • schulterlanges hellblondes Haar
  • sprach Deutsch mit deutlich fremdvölkischem Akzent

Hinweise

Rufnummer der Polizei Jena :
+49-3641-811503


Meine Meinung

Warum kann ich es nur so gut nachvollziehen, dass die Nationalsozialisten damals gegen diese Rasse vorgegangen sind ? Und warum kann ich es nicht verstehen, dass „unsere“ brd-Regierung dieser tagtäglichen Zigeunerkriminalität so hilflos gegenüber steht ? Jeden Tag werden unsere Alten zum Opfer dieser Ratten in Menschengestalt und diese komische Bevölkerung wählt die CDU, welche dafür hauptsächlich Verantwortlich ist. Ich kann es nicht begreifen, wie verblödet dieses Volk hier offensichtlich ist.

Und NEIN : das kriminelle Verhalten der Zigeuner ist keinesfalls eine Folge aus den ( berechtigten ) Verfolgungen während des Dritten Reiches. Die Verfolgung während dieser Zeit war die logische Konsequenz auf die kriminellen Handlungen der Zigeuner ! Ich bereue nichts ! Auch würde ich ausnahmslos Parteien wählen, welche mir – zumindest unter vier Augen – ein konsequentes Vorgehen gegen dieses kriminelle Volk zusagen.


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Körperverletzung und Raub

Hannover / Niedersachsen


Am gestrigen Dienstagnachmittag, den 12. September 2017 gegen 15.00 Uhr, wurde eine 83-jährige Frau in der Eilenriede ( Waldheim ) von zwei bisher unbekannten Männern von ihrem Fahrrad getreten und bestohlen.

Die betagte Seniorin war mit ihrem Fahrrad auf einem Radweg unterwegs, der von der Wolfstrasse zum Hotel „Bischofshol“ führt. Ungefähr in Höhe des Kinderkrankenhaus „Auf der Bult“ wurde die Dame dann von zwei Männern von ihrem Fahrrad getreten. Anschliessend nahmen die beiden Kriminellen die auf dem Gepäckträger befindliche Handtasche der Frau an sich und flüchteten mit ihren Fahrrädern in Richtung Wolfstrasse.

Die 83-jährige Frau wurde mit Schürfwunden und Prellungen in eine Klinik verbracht. Eine eingeleitete Fahndung blieb ohne Erfolg.

Nun sucht die Polizei insbesondere auch nach einer Zeugin, welche sich kurzzeitig um die verletzte Seniorin gekümmert hat und bittet diese um Kontaktaufnahme zur Polizei unter der Rufnummer +49-511-109-3620.

Eine Täterbeschreibung liegt im Augenblick leider nicht vor !


Landkarte


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Betrug und Diebstahl

Weeze / Nordrhein-Westfalen


Am 3. August 2017 entwendete ein unbekannter Täter in einem Lebensmittelgeschäft in Weeze aus der Netztasche ihres Rollators die Geldbörse einer 71-jährigen Frau. Nur wenig später hob der Täter mit einer EC-Karte der 71-jährigen Seniorin an einem Geldautomaten Bargeld ab.


Hinweise

Rufnummer der Polizei Goch :
+49-2823-1080


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Pressemitteilung der Polizei
Versuchter Mord

Hamburg


Im Hamburger Stadtteil Lurup wurde am gestrigen Dienstag, den 5. September 2017 gegen 14.00 Uhr, eine 81-jährige Frau an einer Bushaltestelle niedergestochen. Ein 22-jähriger Mann wurde unter dringendem Tatverdacht festgenommen.

Die 81-jährige Frau befand sich an einer Bushaltestelle an der Luruper Hauptstrasse und wartete dort auf einen Bus. Aus Richtung Schenefeld kommend ging nun ein junger Mann an der Bushaltestelle vorbei und attackierte die betagte Dame mit einem Messer. Er fügte der Frau zwei Messerstiche zu, sowie eine weitere Schnittverletzung. Ein Autofahrer wurde auf diese Situation aufmerksam, hielt an und wollte den Täter zur Rede stellen. Sodann bedrohte der Täter auch den Autofahrer und flüchtete in Richtung Innenstadt. Eine sofort eingeleitete Fahndung der Polizei führte schliesslich zum Erfolg und der Täter konnte in der Strasse „Tannenberg“ von Polizeieinsatzkräften gestellt werden. Die Tatwaffe konnte bei dem Festgenommenen sichergestellt werden.

Laut Polizei soll es sich um einen 22-jährigen „Deutschen“ handeln.

…Danke ! Aber verarschen kann ich mich selbst !

Die Verletzungen der 81-jährigen Frau sind nach bisherigen Erkenntnissen nicht lebensgefährlich. Sie wurde zur Behandlung der Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Laut Polizei ist es nicht auszuschliessen, dass bei dem Täter eine „psychische Erkrankung“ vorliegt.


Meine Meinung

Jetzt aber mal Butter bei die Fische !

Es ist mir vollkommen Wurst, ob bei dem Täter eine psychische Erkrankung vorliegt, oder nicht. Meines Erachtens sollte jemand, der eine Gefahr für Leib und Leben anderer Leute darstellt, ohne mit der Wimper zu zucken am nächsten Baum aufgeknüpft oder einem Vernichtungslager zugeführt werden ! Was wollen wir mit solchem unwerten Leben, welches grundlos 81-jährige Seniorinnen an Bushaltestellen absticht ? Ob sich der Typ vorher ohne Ende Drogen eingeführt hat, oder von Natur aus nicht alle Sinne beisammen hat, interessiert mich überhaupt nicht !

Und die Geschichte mit dem „Deutschen“ könnt ihr euch sonst wo hinstecken, das glaubt euch doch eh kein Mensch ! Die einzigen Leute die hier mit Messern in der Tasche rumlaufen, sind die Ziegenficker aus Anatolien, Nordafrika oder dem Nahen Osten !


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Raubüberfall

Wuppertal / Nordrhein-Westfalen


Am Montag, den 28. August 2017 gegen 18.45 Uhr, wurde eine 78-jährige Frau in ihrer Wohnung in der Normannenstrasse in Barmen von einem kriminellen Ausländerpärchen überfallen und beraubt. Die beiden kriminellen Ausländer überraschten das betagte Opfer in ihrem Wohnzimmer und fesselten sie. Anschliessend nahmen sie Geld und Schmuck an sich und flüchteten dann in unbekannte Richtung.


Täterbeschreibung Täter 1

  • männlich
  • südosteuropäisches Erscheinungsbild
  • ungefähr 40 Jahre alt
  • etwa 170 bis 175 Zentimeter gross
  • normale Figur
  • gepflegte Erscheinung

Bekleidung Täter 1

  • dunkle Sommerjacke
  • dunkle Hose
  • hat gelbe Handschuhe getragen

Täterbeschreibung Täter 2

  • weiblich
  • südländisches Erscheinungsbild
  • ungefähr 30 Jahre alt
  • etwa 165 Zentimeter gross
  • schlanke Figur
  • bräunliche, zum Zopf gebundene, schulterlange Haare

Bekleidung Täter 2

  • dunkles Sommeroberteil
  • graue oder weisse Handschuhe

Landkarte

Ungefähr in der Mitte der Karte befindet sich der Tatort in der Normannenstrasse.

Hinweise

Rufnummer der Polizei Wuppertal :
+49-202-284-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Raub

Köln / Nordrhein-Westfalen


Bereits am 2. August 2017 haben die beiden hier mit Lichtbildern aus der Überwachungskamera einer Bank gesuchten Kriminellen eine 79-jährige Seniorin in der Kölner Innenstadt überfallen und beraubt.

Nach dem augenblicklichen Ermittlungsstand der Polizei wurde die Seniorin zunächst dabei beobachtet, als sie an einer Bank eine grössere Menge Bargeld abhob und das Geld anschliessend in ihrem mitgeführten Einkaufswägelchen verstaute. Etwa zwei Stunden später wurde der Seniorin das mitgeführte Einkaufswägelchen von einem Unbekannten in der Mittelstrasse entrissen. Der Täter flüchtete gemeinsam mit einem Motorradfahrer auf einem roten Motorrad, der in der Nähe wartete.

Wer kennt das auf den Lichtbildern abgebildete Ungeziefer und kann Hinweise geben ?


Lichtbilder


Hinweise

Rufnummer der Polizei Köln :
+49-221-229-0


Meine Meinung


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Raub

Remscheid / Nordrhein-Westfalen


Am heutigen Mittwochmorgen, den 30. August 2017 gegen 9.30 Uhr, wurde eine 85-jährige Seniorin zum Opfer eines Handtaschenraubs durch das Ungeziefer des fahrenden Volkes.

Die Seniorin war auf einem Verbindungsweg zwischen Poststrasse und Gartenstrasse unterwegs, als ihr von einem jungen Mädchen die Handtasche entrissen wurde. Hierbei stürzte die Frau zu Boden und verletzte sich so schwer, dass sie in einem Krankenhaus behandelt werden musste. Ein 28-jähriger Zeuge der Tat verfolgte das Mädchen, woraufhin es die Handtasche der Frau auf den Boden fallen liess und über eine Wiese in Richtung Gartenstrasse flüchtete. Der Zeuge brach die Verfolgung ab und brachte der Frau die Handtasche mit vollständigem Inhalt zurück.


Täterbeschreibung

  • etwa 13 bis 15 Jahre alt
  • ungefähr 130 Zentimeter gross ( ? )
  • langes schwarzes Haar
  • dunkle Hautfarbe
  • hatte eine Schirmmütze auf und einen dunklen Rucksack

Landkarte


Hinweis

Rufnummer der Polizei Remscheid :
+49-202-284-0


Meine Meinung


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Raubüberfall und Körperverletzung

Hamm / Nordrhein-Westfalen


Am heutigen Samstagmorgen, den 26. August 2017 gegen 7.50 Uhr, wurde eine 64-jährige Frau auf dem Zentralfriedhof, an der Horster Strasse im Stadtbezirk Bockum-Hövel, zum Opfer eines bewaffneten Raubüberfalls, in Tateinheit mit Körperverletzung durch den Einsatz eines Messers.

Die Seniorin hatte auf dem Zentralfriedhof gerade ein Grab gepflegt und wusch sich an einem Brunnen die Hände, als eine männliche Person auf sie zukam und Geld von ihr forderte. Hierbei hielt die bisher unbekannte Person ein Messer in der Hand. Während der Täter die Frau nach Wertgegenständen durchsuchen wollte, wehrte sich diese und es kam zu einem Gerangel, in deren Folge die Frau Schnittverletzungen am Unterarm erlitt. Anschliessend flüchtete der kriminelle Ausländer ohne Beute in unbekannte Richtung. Das 64-jährige Opfer musste mit einem Krankenwagen einem örtlichen Krankenhaus zugeführt werden.


Täterbeschreibung

  • ungefähr 190 Zentimeter gross
  • braune Hautfarbe
  • sprach gebrochenes Deutsch
  • der Mann war alkoholisiert
  • der Mann führte einen mittelgrossen Hund mit sich

Bekleidung

  • schwarze Jacke
  • blau-weisser Schal
  • blaue Jeanshose mit Rissen

Landkarte

Der Zentralfriedhof an der Horster Strasse in Hamm.

Hinweise

Rufnummer der Polizei in Hamm :
+49-2381-916-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Raub

Northeim / Niedersachsen


Am heutigen Dienstag, den 22. August 2017 gegen 11.00 Uhr, wurde eine 79-jährige Frau aus dem südniedersächsischen Northeim von einem bisher unbekannten Mann in ihrem Einfamilienhaus beraubt. Der Zigeuner erbeutete hierbei Goldschmuck im Wert von mehreren tausend Euro. Auf die geschädigte Frau machte der Mann einen vertrauenswürdigen Eindruck.

Der Mann klingelte am Vormittag am Einfamilienhaus der Frau, welches in der Schwalbenstrasse gelegen ist, und gab vor, dass er Goldschmuck, Schallplatten und Trödel aller Art aufkaufen wolle. Man kam ins Gespräch und der Mann bekam Zugang zu allen Räumen des Hauses. Gemeinsam füllte man mehrere Packmittel, in diesem Fall aus Karton bestehende Schachteln, mit verschiedenem Trödel, insbesondere Schallplatten und Bücher, welche der Mann angeblich übernehmen wollte. Nachdem der Mann nach einem weiteren Packmittel zum Abtransport fragte, verschwand die Seniorin im Keller, um ein weiteres Packmittel zu holen. Nachdem sich die Seniorin im Keller aufhielt, nahm der Mann den Goldschmuck der Frau an sich und machte sich aus dem Staub. Die bereits zusammengestellten Packmittel mit Trödelgut liess er im Haus zurück.

Kurze Zeit später bemerkte die Rentnerin den Diebstahl und verständigte die Polizei. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief jedoch ergebnislos. Auf die geschädigte Frau machte der Mann einen vertrauenswürdigen Eindruck.


Täterbeschreibung

  • ungefähr 45 Jahre alt
  • etwa 170 Zentimeter gross
  • kräftige Gestalt
  • südosteuropäisches Erscheinungsbild ( Zigeuner )
  • sprach nahezu akzentfrei Hochdeutsch

Bekleidung

  • beigefarbene Hose
  • beigefarbenes T-Hemd

„Auf die geschädigte Frau machte der Mann einen vertrauenswürdigen Eindruck.“

…ich bepisse mich gleich vor Lachen. Der Idiotengeneration ist auch alles und jeder „vertrauenswürdig“ !


Meine Meinung

Mal ganz abgesehen davon, dass solches Ungeziefer natürlich konsequent beseitigt gehört, muss ich feststellen, dass sich mein Mitleid wahrlich in Grenzen hält. Wer solche Parasiten auch im Jahr 2017 als „vertrauenswürdig“ auszeichnet, den sollen sie ruhig ausnehmen wie eine Weihnachtsgans. Bedauerlich ist es nur dann, wenn es Senioren trifft, welche sich nicht mit den erforderlichen Mitteln zur Wehr setzen konnten, um das Ungeziefer aus dem Haus zu halten. Wer so etwas jedoch ins Haus lässt, der verdient es nicht besser und ich hoffe wirklich, dass für eine solche Dummheit auch keine Versicherung einsteht. Meines Erachtens ist es ein klarer Fall von Eigenschuld und die Versicherung sollte keinen Pfennig für den entstandenen Schaden bezahlen.


Hinweise

Rufnummer der Polizei Northeim :
+49-5551-70050


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Vergewaltigung

Lauffen am Neckar / Baden-Württemberg


Nachdem eine Seniorin am Mittwochabend, den 16. August 2017 zwischen 21.30 Uhr und 23.30 Uhr, in ihrer Wohnung brutal vergewaltigt wurde, fahndet nun die Polizei mit Hochdruck nach den beiden Tätern.

Die beiden Männer gelangten vermutlich über eine offenstehende Balkontür in das Wohnhaus der Frau, welches in der Goethestrasse liegt. Die Frau wurde von den beiden Kriminellen überwältigt und anschliessend auf brutale Weise missbraucht. Anschliessend liessen sie die Frau schwer verletzt zurück, bevor sie das Wohnhaus wieder verliessen. Erst am Donnerstagmorgen wurde die Frau von einer Pflegebediensteten aufgefunden und kurz darauf mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert. Aufgrund der schwere der Verletzungen musste sie stationär dort aufgenommen werden.

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, welche im Bereich der Goethestrasse, Wilhelmstrasse oder Mörikestrasse verdächtige Beobachtungen gemacht haben.


Täterbeschreibung

  • beide Täter sollen zwischen 25 und 35 Jahre alt gewesen sein
  • ein Täter soll dunkle Haare, der andere Täter blonde Haare gehabt haben
  • beide Täter haben gebrochenes Deutsch gesprochen
  • der blonde Mann soll ein muskulöses Erscheinungsbild haben
  • der blonde Mann soll zudem des Öfteren in diesem Bereich mit einem Fahrrad gesehen worden sein
  • auch hatte er ein eng-anliegendes Oberteil an

Hinweise

Rufnummer der Polizei Heilbronn :
+49-7131-104-4444


Quellenangaben / Netzwerkverweise