Schlagwort: Schuld



Köln / Nordrhein-Westfalen


Rattenplage

Die hier mit Lichtbildern gesuchten kriminellen Ausländer stehen in dringendem Tatverdacht, am 30. Januar 2018 einen Juwelier in seinem Geschäft in Köln-Mülheim räuberisch erpresst zu haben und am 3. Februar 2018 an seinem Wohnhaus in Rösrath-Stümpen überfallen zu haben.

Am Abend des 30. Januar 2018, gegen 18.00 Uhr, betraten insgesamt fünf Personen das Geschäft des 46-jährigen Juweliers in der Keupstrasse in Köln-Mülheim. Sodann forderte einer der Männer von dem Juwelier die “Begleichung von Schulden”, welche der Juwelier angeblich bei ihm habe. Daraufhin verwies der Juwelier der fremden Männer des Geschäfts. Die Männer folgten der Verweisung zwar, kündigten aber die Abholung des vermeintlichen Schuldgeldes in zwei Tagen an. Von den insgesamt fünf Tätern wurden zwei zwischenzeitlich identifiziert. Nach den drei weiteren Tätern fahndet die Polizei nun mit Lichtbildern.

Nur wenige Tage später, am Vormittag des 3. Februar 2018, gegen 10.45 Uhr, verliessen der Juwelier und seine 41-jährige Ehefrau gerade ihr Wohnhaus in Rösrath-Stümpen ( Rheinisch-Bergischer Kreis ), als sie von drei maskierten Tätern angegriffen wurden. Sie entrissen dem Juwelier den mitgeführten Rollkoffer und verletzten diesen hierbei auch. Anschliessend bestiegen die Täter einen VW Touran und flüchteten mit ihrer Beute vom Tatort. Der überfallene Juwelier nahm jedoch umgehend die Verfolgung mit seinem Personenkraftwagen ( PKW ) auf. Im Rahmen der Verfolgung schossen die flüchtenden Kriminellen mit einer Schusswaffe auf den folgenden PKW des Juweliers. Im Kölner Stadtteil Humboldt / Gremberg stellten die flüchtenden Männer dann das Fluchtfahrzeug ab und liessen hierbei auch den Rollkoffer mit dem Schmuck zurück. Stattdessen flüchteten sie fussläufig und konnten entkommen.

Die Polizei sieht einen Zusammenhang zwischen diesen beiden Taten und fahndet deshalb nun mit Lichtbilder nach den drei weiteren Männern, welche in dem Geschäft des Juweliers mit einer Überwachungskamera aufgezeichnet wurden.



Die gesuchten Männer, welche den Juwelier am 30. Januar 2018 in seinem Geschäft in Köln-Mülheim räuberisch erpressten.


Köln-Mülheim


Rösrath-Stümpen



Rufnummer :

  • +49-221-229-0



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Die 89-jährige Ursula Haverbeck im Gespräch mit dem 37-jährigen “Volkslehrer” Nikolai Nerling.


Ursula Haverbeck im Gespräch mit dem “Volkslehrer” Nikolai Nerling
Spielzeit Datenumfang in Megabyte
15 Minuten und 29 Sekunden 249

Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Dinslaken / Nordrhein-Westfalen


Polizei braucht Informationen zu Aneta Kurkowska

Die auf den Lichtbildern abgebildete 30-jährige polnische Haushaltshilfe Aneta KURKOWSKA steht im dringendem Verdacht, den Tod eines 87-jährigen Mannes aus Dinslaken ( Kreis Wesel ) verursacht zu haben, indem sie ihm das Medikament Tramadol verabreicht hat. Der verstorbene Mann verstarb wohl in Folge eines Sturzgeschehen. Später wurde das Medikament dann von Verwandten in der Wohnung des Mannes entdeckt und eine Obduktion des Leichnam veranlasst. Daraufhin wurden sehr hohe Mengen des Arzneimittels im Körper des verstorbenen Mannes nachgewiesen. Mit der Veröffentlichung der Lichtbilder erhofft sich die Polizei weitere Informationen und möchte aufklären, ob es nicht möglicherweise auch noch weitere von Frau Kurkowska verschuldete Todesfälle gab. Deshalb fragt die Polizei auch explizit, wo Frau Kurkowska in der Vergangenheit möglicherweise noch gearbeitet hat und welche Personen sie betreute ?

Frau Kurkowska befindet sich bereits seit März 2018 in Untersuchungshaft ( U-Haft ) und wird demzufolge nicht mehr gesucht. Selbstverständlich ist auch weiterhin von einer Unschuld der Frau auszugehen, bis Frau Kurkowska eine Schuld am Tod des Mannes nachgewiesen werden konnte und ein rechtskräftiges  Urteil eines ordentlichen Gerichts vorliegt. Bei dem Arzneistoff Tramadol handelt es sich um ein Opioid und es wird zur Behandlung von mässig starken bis starken Schmerzen eingesetzt.



Lichtbilder von Aneta Kurkowska


Rufnummer :

  • +49-3203-2800



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?