Schlagwort: Schmutzrasse


Öffentlichkeitsfahndung
Betrug und Diebstahl

Trier / Rheinland-Pfalz


Die Schmutzrasse an ihrem Arbeitsplatz

Bereits am 24. August 2017 wurde einer 92-jährigen, auf einen Rollator angewiesenen Seniorin in der Treviris-Passage die Geldbörse entwendet. Kurz darauf erfolgten drei Abbuchungen mit der darin befindlichen EC-Karte an einem Geldautomat in der Simeonstrasse, welche von der hier gesuchten Frau durchgeführt wurden.


Ergänzende Täterbeschreibung

  • etwa 25 bis 35 Jahre alt
  • schlank
  • langes, glattes braunes Haar
  • auffällige Augenbrauen
  • grosse längliche Nase

Bekleidung des Ungeziefer

  • weisses Oberteil
  • blaue eng-anliegende Jeans-Hose
  • schwarze Schuhe mit weisser Sohle
  • führte eine grosse schwarze Handtasche mit sich

Lichtbild


Hinweise

Rufnummer der Polizei Trier :
+49-651-9779-2290


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Betrug und Diebstahl

Gelsenkirchen / Nordrhein-Westfalen


Am 25. September 2017 wurde einer 66-jährige Frau aus Gelsenkirchen während des Einkauf in einem Lebensmittelgeschäft an der Hans-Böckler-Allee die Geldbörse aus dem Einkaufsbeutel gestohlen. Nur wenig später hat die hier mit Lichtbild gesuchte Person mit der EC-Karte der Seniorin dann an einem Geldautomat in der Feldmark rechtswidrig Bargeld abgehoben.


Hinweise

Rufnummer der Polizei Gelsenkirchen :
+49-209-365-8112


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Pressemitteilung der Polizei
Sexuelle Belästigung durch Asylbewerber

Dortmund / Nordrhein-Westfalen


Am frühen Sonntagmorgen, den 12. November 2017 gegen 4.00 Uhr wurden zwei Frauen aus Hamm und Werne ( 24 und 34 Jahre alt ) auf dem Vorplatz am Hauptbahnhof in Dortmund von vier irakischen Asylbewerbern ( 18, 22, 24 und 27 Jahre alt ) beleidigt, bespuckt, gestossen und mehrfach unsittlich berührt.

Nachdem die Polizei am Einsatzort eintraf konnte eine grössere Männergruppe am Nordausgang festgestellt werden, welche beim Anblick der Polizeibeamten in Richtung Nordstadt flüchtete. Die Polizeibeamten nahmen gemeinsam mit einem Diensthund die Verfolgung auf und konnten drei der Tatverdächtigen in einem Gebüsch  feststellen und festnehmen. Ein weiterer Tatverdächtiger konnte am Eingang zum Keuning-Park festgenommen werden.

Alle tatverdächtigen Männer sind Staatsangehörige aus dem Irak und derzeit in Bochum, Witten und Wuppertal wohnhaft. Sie befinden sich augenblicklich im Asylverfahren.


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Körperverletzung

Essen / Nordrhein-Westfalen


Dieser kriminelle Ausländer schlug zwei jungen Frauen mehrfach ins Gesicht.

Am 30. Juli 2017, gegen 18.00 Uhr, wurden zwei junge Frauen ( 23 und 26 Jahre alt ) auf der Bäuminghausstrasse durch den hier mit Lichtbild gesuchten Dreckskanacken mehrfach ins Gesicht geschlagen. Nun fahndet die Polizei nach dem bisher unbekannten Mann, der zum Tatzeitpunkt mit drei bis vier weiteren Männern unterwegs war.

Im Rahmen von verbalen Auseinandersetzungen ging der Dreckskanacke auf einmal auf die Frauen los und schlug der 26-jährigen Frau mehrfach ins Gesicht. Diese stürzte daraufhin zu Boden. Nun kam die 23-jährige Freundin der Frau zur Hilfe und wurde ebenfalls von dem Kanacken mehrfach geschlagen. Eine der beiden jungen Frauen machte mit ihrem Mobiltelefon das anhängende Lichtbild des unbekannten Kanacken.


Hinweise

Rufnummer der Polizei Essen :
+49-201-829-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Pressemitteilung der Polizei
Freiheitsberaubung und Körperverletzung

Essen / Nordrhein-Westfalen


Deutschland 2017

Am heutigen Freitagmorgen, den 3. November 2017 gegen 3.50 Uhr, erhielt die Polizei einen Notruf, nach dem sich eine junge Frau in einem Mehrfamilienhaus am Beiseweg in Essen in grosser Gefahr befinden würde. Die ausrückenden Polizeibeamten fanden in der 2. Etage des beschriebenen Mehrfamilienhaus sodann eine verletzte 23-jährige Frau vor. Diese erklärte gegenüber den Polizeibeamten, dass sie an der Stadtgrenze zwischen Essen und Bottrop überfallen, geschlagen und anschliessend gegen ihren Willen in einem Fahrzeug nach Essen verbracht worden sei. Sowohl an der Stadtgrenze Essen / Bottrop als auch im Fahrzeug und am Einsatzort im Beiseweg, soll es zu körperlichen Misshandlungen an der jungen Frau gekommen sein. In einer darunter liegenden Wohnung entdeckten die Polizeibeamten einen Mann auf den die zuvor von der Frau abgegebene Täterbeschreibung passte und wollten diesen festnehmen. Daraufhin kamen dem Beschuldigten weitere Männer zur Hilfe, um dessen Festnahme zu verhindern. Diese attackierten die Polizeibeamten und versuchten den festgenommenen Mann zu befreien. Nur mit enormer körperlicher Gewalt bekamen die anwesenden Polizeibeamten die Lage in den Griff und konnten sowohl den Beschuldigten als auch noch drei weitere Männer festnehmen. Bei dem Einsatz wurden drei Polizeibeamte verletzt.

Alle festgenommenen Männer sind in Essen wohnhaft und haben einen libanesisch-kurdischen Migrationshintergrund.


Landkarte


Hinweise

Die Polizei bittet mögliche Zeugen darum sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen, falls verdächtige Beobachtungen im Bereich der Stadtgrenze zwischen Essen und Bottrop, sowie auch am Einsatzort im Beiseweg gemacht wurden.

Rufnummer der Polizei Essen : +49-201-8290


Meine Meinung

Ich bin dieses Rassenungeziefer aus diesem minderwertigen muslimischen Kulturkreis so dermassen leid. Es lässt sich nur schwer und insbesondere auch im engen vorgegebenen gesetzlichen Rahmen beschreiben, was ich über diese minderwertigen Rassen aus dem Nahen Osten und Nordafrika denke. Daher scheisse ich auf die gesetzlichen Vorgaben ! Meines Erachtens sollte diese Schmutzrasse von diesen Planeten gebombt werden.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis
Pressemitteilung – Betrug

Hürth / Rhein-Erft-Kreis


Ein schöner Erfolg der Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis. Am Sonntagabend, den 29. Oktober 2017, konnte ein 23-jähriger Trickbetrüger im Stadtteil Efferen festgenommen werden. Dieser hatte sich gegenüber einer 84-jährigen Frau in mehreren Telefonaten als Polizeibeamter ausgegeben und wollte die Frau dazu veranlassen, ihm Geld auszuhändigen. Zur vereinbarten Geldübergabe in Efferen am Sonntagabend erwartete ihn dann bereits schon die Polizei. Der Kriminelle wurde festgenommen und wird am heutigen Montag, den 30. Oktober 2017, einem Haftrichter vorgeführt. Zudem wurde das Fahrzeug sichergestellt, mit dem der Kriminelle angereist kam.


Meine Meinung

Ein schöner Erfolg der Polizei Hürth. Leider geht aus der Pressemitteilung nicht hervor, wie man auf diese Sache aufmerksam wurde. In der Pressemitteilung selbst heisst es, dass der Kriminelle die Frau davon überzeugen konnte, ihm das Geld zu übergeben. Deshalb ist davon auszugehen, dass die Frau die Polizei nicht von sich aus eingeschaltet hat.

Es ist jedenfalls gut, dass diese Drecksau aus dem Verkehr gezogen ist, der eine 84-jährige Seniorin über den Tisch ziehen wollte. Hoffentlich sieht er in den kommenden Jahren die Sonne nicht mehr so häufig wieder.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Kreispolizeibehörde rhein-sieg-kreis
Öffentlichkeitsfahndung – Flucht

Siegburg / Nordrhein-Westfalen


Cavit Jusufi

Seit dem Donnerstagabend, den 26. Oktober 2017, fahndet die Polizei nach einem entwichenen Strafgefangenen.

Nachdem der 24-jährige serbische Staatsbürger und Angehörige einer südosteuropäischen Schmutzrasse, deren Ursprung in Indien liegt, Cavit JUSUFI, in einer Gerichtsverhandlung beim Amtsgericht Siegburg ( Neue Poststrasse 16, 53721 Siegburg ) wegen Körperverletzung zu einer Haftstrafe von 15 Monaten verurteilt wurde, gelang dem gebürtigen Troisdorfer im Rahmen des Rücktransportes in die JVA Siegburg dann die Flucht. Bemerkenswert daran ist, dass der Zigeuner nicht nur mit Handschellen gefesselt war, sondern auch in Begleitung von Vollzugsbediensteten. Man kann sich nur darüber wundern, wie dem kriminellen Ausländer unter diesen Umständen die Flucht gelingen konnte !?

Laut Medienberichten gelang es ihm wohl auf ein Gebäude zu klettern und von dort aus in den angrenzenden Mühlengraben zu springen, einem Kanal, welcher zu diesem Zeitpunkt wohl eine Wassertiefe von 60 bis 70 Zentimeter hatte. Nach wenigen Metern ist er dem Mühlengraben dann über eine Mauer entstiegen und dann auf einem Fussweg geflüchtet.


Personenbeschreibung

  • 24 Jahre alt
  • etwa 180 Zentimeter gross
  • schlanke Statur
  • dunkle Haare ( inzwischen deutlich länger als auf dem Bild )
  • Bart ( inzwischen deutlich länger als auf dem Bild )
  • Pigmentstörung an der rechten Schläfe

Bekleidung

  • Laufhose
  • Überzieher

Hinweise

Rufnummer der Polizei Siegburg :
+49-2241-541-3121


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Sexuelle Belästigung

Köln / Nordrhein-Westfalen


Am Montagabend, den 23. Oktober 2017 gegen 19.00 Uhr, wurde eine junge Frau im Stadtteil Mülheim von einem als Südländer beschriebenem Mann sexuell belästigt, nachdem dieser der jungen Frau bis an ihre Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Seidenstrasse gefolgt war. Er entblösste sein Geschlechtsteil vor der jungen Frau und versuchte sich ihr zu nähern. Die Frau setzte sich jedoch mit Tritten und Hilferufen zur Wehr, so dass der kriminelle Ausländer die Flucht ergriff.


Täterbeschreibung

  • südländisches Erscheinungsbild
  • 28 bis 30 Jahre alt
  • 170 bis 180 Zentimeter gross
  • dunkle Augen
  • dunkler Dreitagebart
  • graue Strickjacke
  • graue Wollmütze

Landkarte


Hinweise

Rufnummer der Polizei in Köln :
+49-221-229-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilung der Polizei
Betrug und Widerstand gegen Staatsbedienstete

Kassel / Hessen


Am gestrigen Sonntagvormittag, den 22. Oktober 2017 gegen 11.00 Uhr, wurde ein 16-jähriger Marrokaner im ICE auf der Strecke zwischen Frankfurt am Main und Kassel erwischt, der weder einen Fahrausweis noch Ausweispapiere bei sich hatte. Während der Kontrolle durch zwei Bundespolizisten verhielt sich der schutzsuchende junge Mann, der bisher in einer Aufnahmeeinrichtung für jugendliche Flüchtlinge in Rheinland-Pfalz gemeldet ist, sehr aggressiv und versuchte durchgehend, die Bundespolizisten zu schlagen und auch zu bespucken. In Folge dessen wurde ihm von den Bundespolizisten dann Handschellen angelegt. Dennoch randalierte er weiterhin und trat den Polizeibeamten mehrfach noch an das Schienbein. Nach dem Abschluss aller Massnahmen wurde er in die Obhut des Jugendamt in Kassel übergeben.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Sachbeschädigung und Nötigung

Senden / Nordrhein-Westfalen


In der Sonntagnacht, dem 22. Oktober 2017 um 22.30 Uhr, war eine 18-jährige Frau aus Senden an ihrem Wohnort auf der Appelhülsener Strasse mit dem Fahrrad unterwegs. Vom Spielplatz am Kindergarten Erlengrund kamen zwei kriminelle Ausländer auf den Radweg und versperrten ihr den Weg. Eine der beiden Ratten entriss ihr das Mobiltelefon und warf es zu Boden, wobei es kaputt ging. Die junge Frau liess sodann ihr Fahrrad liegen und lief nach Hause. Am nächsten Tag stand ihr Fahrrad an ihrem Wohnhaus.


Täterbeschreibung

  • beide Täter hatten ein südländisches Erscheinungsbild
  • beide Täter sollen zwischen 20 und 22 Jahren alt sein
  • beide Täter sollen nicht besonders gross gewesen sein
  • ein Täter war korpulent und hatte auffallend struppige Augenbrauen

Landkarte


Hinweise

Rufnummer der Polizei Lüdinghausen :
+49-2591-7930


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Körperverletzung

Köln / Nordrhein-Westfalen


Nachdem es am 2. April 2017, gegen 3.45 Uhr, in einer Diskothek am Quatermarkt in der Innenstadt von Köln zu mehreren Körperverletzungen, darunter auch einer gefährlichen Körperverletzung, gekommen ist, fahndet die Polizei Köln nun nach dem auf dem Lichtbild abgebildeten Mann und bittet um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Zunächst hatte der hier gesuchte Mann einer 26-jährigen Frau ohne jeden nachvollziehbaren Grund ins Gesicht und gegen den Oberkörper geschlagen. Ein 35-jähriger Mann, der den Zwischenfall mitbekam, eilte der Frau sofort zur Hilfe und wurde ebenfalls dann von dem kriminellen Ausländer attackiert und erheblich verletzt. Nach einem Faustschlag ins Gesicht ging der 35-jährige Helfer dann zu Boden. Ein wenig später dann, als der 35-jährige Helfer die Diskothek verlassen hatte, wurde er von dem kriminellen Ausländer und weiteren unbekannten Männern abgefangen und erneut zusammengeschlagen. Der Geschädigte verlor hierbei kurzzeitig das Bewusstsein. Er erlitt zudem zahlreiche Prellungen und Platzwunden.


Hinweise

Rufnummer der Polizei Köln :
+49-221-229-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Raubüberfall

Hannover / Niedersachsen


Dieser Ziegenficker wird von der Polizei nach einem bewaffneten Raubüberfall gesucht.

Bereits am 29. September 2017 wurde ein 21-jähriger Mann von einer dreiköpfigen Kanackenbande überfallen.

Der junge Mann befand sich am oben aufgeführten Tag gegen 21.15 Uhr auf einer Sitzgelegenheit am Peter-Fechter-Ufer, in Höhe der Gustav-Bratke-Allee, was zur Calenberger Neustadt gehört. Hier kam es nun zu einer verbalen Auseinandersetzung mit drei bisher unbekannten Ziegenfickern, von denen einer ein Messer in der Hand hielt und damit drohte, den jungen Mann anzugreifen. Der 21-jährige Mann konnte jedoch über die Benno-Ohnesorg-Brücke in das Treppenhaus eines Mehrfamilienhaus in der Deisterstrasse flüchten, wo er jedoch dann von dem kriminellen Ausländertrio geschlagen und beraubt wurde.

Nun hat die Polizei von dem Haupttäter, der das Messer mit sich führte, ein Phantombild veröffentlicht.


Täterbeschreibung

Täter 1, siehe Phantombild
  • etwa 22 Jahre alt
  • ungefähr 165 Zentimeter gross
  • schlank
  • dunkles und lockiges Haar, welches unter dem Deckhaar rasiert ist
  • Oberlippen- und ein schmaler Kinnbart
  • hat ein langärmliges kariertes Hemd in den Farben rot-blau-violett getragen
  • blaue Jeanshose
Täter 2 ( ohne Phantombild )
  • etwa 20 Jahre alt
  • ungefähr 170 Zentimeter gross
  • schlank
  • hat eine weisse Schirmmütze getragen
  • weisses T-Hemd
  • blaue Jeanshose
Täter 3 ( ohne Phantombild )
  • zwischen 20 und 30 Jahre alt

Hinweise

Rufnummer der Polizei Hannover :
+49-511-109-3920


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Diebstahl

Jena / Thüringen


Einem Trickdiebstahl durch Ungeziefer einer südosteuropäischen Schmutzrasse fiel am Mittwochmittag, den 11. Oktober 2017 gegen 13.00 Uhr, eine 80-jährige Seniorin im Stadtteil Winzerla zum Opfer. Die auf einen Rollator angewiesene Frau wurde vor ihrem Hauseingang von einem Gaunerpärchen dieser minderwertigen Rasse in ein Gespräch verwickelt, indem das Pärchen vorgab eine „Maria“ zu suchen. Während die Frau in einem Redeschwall auf die alte Dame einwirkte, um sie abzulenken, wurde durch den Mann mehrfach um sie herum gefasst. Genau dort befand sich die Handtasche der Frau. Nachdem das Ungeziefer wieder abgezogen war, bemerkte sie den Verlust ihrer Geldbörse, in der sich unter anderem auch 170,- Euro befanden.


Täterbeschreibung

Männlicher Täter
  • etwa 40 Jahre alt
  • ungefähr 170 Zentimeter gross
  • korpulent
  • dunkle Hautfarbe
  • kurzes helles Haar
  • Dreitagebart
  • sprach Deutsch mit deutlich fremdvölkischem Akzent
Weiblicher Täter
  • etwa 40 Jahre alt
  • ungefähr 160 Zentimeter gross
  • schlank
  • schulterlanges hellblondes Haar
  • sprach Deutsch mit deutlich fremdvölkischem Akzent

Hinweise

Rufnummer der Polizei Jena :
+49-3641-811503


Meine Meinung

Warum kann ich es nur so gut nachvollziehen, dass die Nationalsozialisten damals gegen diese Rasse vorgegangen sind ? Und warum kann ich es nicht verstehen, dass „unsere“ brd-Regierung dieser tagtäglichen Zigeunerkriminalität so hilflos gegenüber steht ? Jeden Tag werden unsere Alten zum Opfer dieser Ratten in Menschengestalt und diese komische Bevölkerung wählt die CDU, welche dafür hauptsächlich Verantwortlich ist. Ich kann es nicht begreifen, wie verblödet dieses Volk hier offensichtlich ist.

Und NEIN : das kriminelle Verhalten der Zigeuner ist keinesfalls eine Folge aus den ( berechtigten ) Verfolgungen während des Dritten Reiches. Die Verfolgung während dieser Zeit war die logische Konsequenz auf die kriminellen Handlungen der Zigeuner ! Ich bereue nichts ! Auch würde ich ausnahmslos Parteien wählen, welche mir – zumindest unter vier Augen – ein konsequentes Vorgehen gegen dieses kriminelle Volk zusagen.


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Betrug und Diebstahl

Gemeinde Kerken / Nordrhein-Westfalen


Wer kennt diese Personen einer südosteuropäischen Schmutzrasse ?

Bereits am 27. Juni 2017 entwendeten die auf dem Lichtbild abgebildeten drei Höhlenmenschen die Geldbörse einer 79-jährigen Frau in der Gemeinde Kerken. Noch am selben Tag hoben die gesuchten Kriminellen mit der EC-Karte der Frau Bargeld an einem Geldautomaten in Kempen ab. Am darauf folgenden 28. Juni 2017 hoben verwendeten sie  die gestohlene EC-Karte erneut und hoben an einem Geldautomaten in Dortmund Geld ab.


Hinweise

Rufnummer der Polizei in Geldern :
+49-2831-1250


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Versuchter Mord

Neuss / Nordrhein-Westfalen


Nach einem Mordanschlag gesucht : Hakki Pekin.

Als ob man es nicht bereits geahnt hätte. Für den Mordversuch an einer 25-jährigen Frau am gestrigen 4. Oktober 2017 ist selbstredend mal wieder ein Ziegenficker verantwortlich. Die Polizei fahndet seit etwa zwei Stunden mit einem Lichtbild nach dem 47-jährigen türkischen Staatsangehörigen HAKKI PEKIN aus Neuss, der im Verdacht steht, am gestrigen Nachmittag mehrfach auf eine 25-jährige Frau geschossen zu haben. Das Tatgeschehen soll sich gegen 16.00 Uhr vor einem Mehrfamilienhaus in der Strasse „Am Lindenplatz“ in Neuss-Weckhoven zugetragen haben. Seit der Tat befindet sich der Kanacke auf der Flucht und ist sehr wahrscheinlich auch weiterhin bewaffnet. Ein Einsatz von Spezialeinheiten in einer Wohnung in Neuss, im Verlauf der vergangenen Nacht, führte leider nicht zum Erfolg. Der gesuchte Mann konnte in der Wohnung nicht angetroffen werden.

Die junge Frau befindet sich weiterhin im Krankenhaus. Sie wurde wohl durch mehrere Schussabgaben am Oberkörper verletzt.


Nachtrag vom 6. Oktober 2017

Hakki Pekin

Mit dem heutigen Tag hat die Polizei ein weiteres Lichtbild von Hakki Pekin veröffentlicht. Die Fahndung nach ihm führte bisher nicht zum Erfolg. Zudem teilt die Polizei mit, dass der gesuchte Mann in der Vergangenheit auch Bezug in die Stadt Köln hatte und sich möglicherweise im Raum Köln aufhalten könnte.


Warnung

Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin, dass der gesuchte Mann sehr wahrscheinlich weiterhin bewaffnet und sehr gefährlich ist. Sie rät deshalb dringend davon ab, den kriminellen Ausländer anzusprechen oder möglicherweise sogar selbst zu stellen.


Hinweise

Rufnummer der Polizei Neuss :
+49-2131-3000

Hinweise werden aber auch unter der Notrufnummer 110 entgegen genommen.


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Betrug und Diebstahl

Duisburg / Nordrhein-Westfalen


Am frühen gestrigen Abend, den 27. September 2017 gegen 17.45 Uhr, wurde einem betagtem Ehepaar aus ihrer Wohnung an der Rheintörchenstrasse im Stadtteil Wanheimerort Geld und Schmuck gestohlen. Die beiden Täterinnen dürften unzweifelhaft dieser Schmutzrasse aus Indien angehören, welche hier auch unter der Bezeichnung „Zigeuner“ ihr Unwesen treibt.

Die beiden Täterinnen hatten die Senioren, welche beide 87 Jahre alt sind, abgepasst und bestanden darauf, die Einkäufe des Ehepaares ins Haus zu tragen. In der Wohnung verwickelte eine Person des Human-Ungeziefer das Ehepaar dann in ein Gespräch, während die weitere Person die Wohnung nach Wertsachen durchsuchte. Mit Geld und Schmuck des Ehepaares verschwand das Ungeziefer dann letztendlich.


Ungezieferbeschreibung

Ungeziefer 1
  • etwa 30 bis 35 Jahre alt
  • ungefähr 160 Zentimeter gross
  • lange dunkle Haare
  • kräftiger Körperbau
Ungeziefer 2
  • etwa 30 bis 35 Jahre alt
  • ungefähr 160 Zentimeter gross
  • schulterlange blonde Haare

Sonstige Information

Das Zigeuner-Ungeziefer hatte grün-weissen Stoff bei sich und gab gegenüber dem Ehepaar vor, dass sie bei einer Nachbarin Gardinen anbringen wollten. Es ist ja allerdings allgemein bekannt, dass dieser Stoff tatsächlich als Sichtschutz zur Verdeckung der beabsichtigten Straftaten mitgeführt wird, sowie auch zur Ablenkung.


Landkarte


Hinweise

Rufnummer der Polizei Duisburg :
+49-203-2800


Meine Meinung

Immer wieder höre ich davon, dass man in der Zeit des Dritten Reiches Zigeuner ermordet hätte. Sollte dem so sein, dann weiss ich auch, weshalb es dazu kam ! Ich bereue nichts !


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilung der Polizei

Bonn / Nordrhein-Westfalen


Ziegenficker „trauern“ in Bonn !

Für den kommenden Freitag, den 29. September 2017 zwischen 15.00 Uhr und 18.00 Uhr, hat eine islamische Privatinitiative eine Trauerdemonstration zum Andenken des Imam Hussain angemeldet.

Mehrere hundert Muslime wollen in der Maxstrasse, zwischen Heerstrasse und Weiherstrasse, mit nackten Oberkörpern Trauerlieder singen und sich mit den flachen Händen auf die Brust schlagen. Einen friedlichen Verlauf der Demonstration kann die Polizei nicht zusichern. Zudem wird es zu massiven Verkehrsbehinderungen kommen.


Lichtbild

Dieses Bild von einer ähnlichen Ziegenficker-Kundgebung wurde in Köln aufgenommen. Hier ging es um den Imam Ali.


Landkarte

In dem rot-markierten Bereich wollen die Ziegenficker ihrem schaurigen Satansritual nachgehen, im Herzen von Bonn und unter den Augen der Öffentlichkeit. Wäre es nicht besser, wenn man diese Schmutzfüsse einfach wieder dorthin schickte, wo sie herkamen ?


Meine Meinung

Weshalb derartiges in unserem Land zugelassen wird und Polizei und Justiz keinerlei Anstalten machen, solche Veranstaltungen zu verbieten, ist und bleibt mir ein Rätsel ! Was für ein verstörender Anblick muss es insbesondere für Kinder sein, wenn sie solches aggressives Ungeziefer erblicken ?


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Unterschlagung

Hagen / Nordrhein-Westfalen


Bereits am 14. Juli 2017 vergass eine 54-jährige Frau an einem Geldautomaten am Sparkassen-Karree den soeben abgehobenen Geldbetrag von 650,- Euro aus dem Ausgabefach zu entnehmen. Eine nachfolgende Kundin nutzte die Gelegenheit, nahm das Geld an sich und verschwand. Nun sucht die Polizei mit einem Lichtbild wegen Unterschlagung nach der Frau.


Hinweise

Rufnummer der Polizei Hagen :
+49-2331-986-2066


Meine Meinung

Meines Erachtens sollte man es der Frau nicht übel nehmen. Sie kann ja auch nichts dafür, wenn Allah es ihr in diesem Moment eingeredet hat, dass sie sich das Geld einfach unter den Nagel reissen soll.


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis
Öffentlichkeitsfahndung – Raubüberfall

Troisdorf / Rhein-Sieg-Kreis


Am Samstagabend, den 23. September 2017 gegen 22.00 Uhr, war ein 16-jähriges Mädchen aus Troisdorf fussläufig auf dem Gehweg der Strasse „Zum Altenforst“ in Richtung Königsberger Strasse unterwegs, als sie in Höhe der Hausnummer 31 auf einmal von Hinten umklammert wurde. Ein unbekannter Jugendlicher versuchte ihr nun ein Mobiltelefon zu entreissen, welches sie gerade in der Hand hielt um Musik zu hören. Das Mädchen setzte sich energisch zur wehr und rief lautstark um Hilfe, was auch eine Anwohnerin zur Kenntnis nahm, welche sich gerade auf ihrem Balkon befand. Diese Anwohnerin kündigte dann auch gleich die Verständigung der Polizei an, wodurch sich der Täter zur Flucht veranlasst sah und in Richtung Frankfurter Strasse davonlief. Auch ein Mittäter, der sich während der Tatbegehung im Hintergrund aufgehalten hatte, entfernte sich fluchtartig. Das Mädchen wurde bei der Auseinandersetzung sowohl an der Hand als auch am Rücken verletzt, da sie auf den Boden gefallen ist.


Täterbeschreibung

  • südländisches Erscheinungsbild ( …huch !? Welche Überraschung !? Damit hatte ich nun überhaupt nicht gerechnet. )
  • etwa 17 bis 18 Jahre alt
  • ungefähr 175 Zentimeter gross
  • dunkle Haare
  • schlank
  • wirkten insgesamt gepflegt

Diese Beschreibung soll auf beide Tatverdächtigen zutreffen.


Bekleidung

Beide Tatverdächtige sollen schwarze Lederjacken getragen haben.


Landkarte

Der ungefähre Tatort ist mit einem roten „x“ markiert.

Hinweise

Rufnummer der Polizei Troisdorf :
+49-2241-541-3221


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Pressemitteilung der Polizei

Bremen

Moschee wurde eingeweiht !

In der Nacht auf den heutigen Sonntag, den 24. September 2017 wurde die Fatih-Moschee an der Stapelfeldstrasse im Bremer Stadtteil Gröpelingen mit Farbe eingedeckt und Feuerwerkskörpern bedacht. Zudem sollen fremdenfeindliche Parolen an die Wand aufgebracht worden sein.


Landkarte

Der Kanackentreff im Stadtteil Gröpelingen

Meine Meinung

Gute Aktion, den Kanackentreff anlässlich der Bundestagswahl anzugreifen !

Für mögliche Zeugen sollte gelten :


Quellenangaben / Netzwerkverweise