Schlagwort: Schlüssel


Öffentlichkeitsfahndung
Einbruch

Köln / Nordrhein-Westfalen


Nachdem am 27. Juli 2017 in ein Wohnhaus auf der Eckumer Strasse im Stadtteil Heimersdorf eingebrochen wurde, fahndet die Polizei nun mit Lichtbildern nach den fremdvölkischen Kriminellen. Bemerkenswert an dem Einbruch ist, dass die Täter sich sehr wahrscheinlich mit einem nachgemachten Schlüssel den Zugang zu dem Wohnhaus verschafften. Sie durchsuchten das Haus nach Wertsachen und entwendeten einen Tresor, den einer der Täter dann unter einer Tischdecke verhüllt aus dem Haus trägt, wie Filmaufzeichnungen der Überwachungskamera zu entnehmen ist.


Lichtbilder


Landkarte


Hinweise

Rufnummer der Polizei Köln :
+49-221-229-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Pressemitteilung der Polizei

Bremen


Das Ungeziefer war wieder auf Einkaufstour !

Am frühen Dienstagabend, den 22. August 2017 gegen 17.15 Uhr, nahm die Polizei in einem Kaufhaus in der Bremer Altstadt fünf Ladendiebinnen fest, unter denen sich auch ein 15-jähriges Mädchen befand. Um was für eine Rasse es sich hier bei den Ladendiebinnen gehandelt hat, sollte wohl jedem klar sein, denke ich. Heike und Hannelore waren es vermutlich eher nicht. Jedenfalls ist die Wahrscheinlichkeit äusserst gering und dürfte im Promillebereich liegen.

Zunächst wurden die fünf Mädchen und Frauen ( im Alter von 15, 18, 24 und 31 Jahren ) in einem Kaufhaus im Hanseatenhof von drei Kaufhausdetektiven dabei beobachtet, wie sie diverse Kleidungsstücke in mitgeführte Taschen und Tüten packten. Beim Verlassen des Geschäftes wurde die Personengruppe dann von den Kaufhausdetektiven angehalten. Auch wurde die Polizei verständigt. Diese fand in den Taschen der Frauen unzähliges Diebesgut, fast ausnahmslos nur Bekleidung. Alleine nur 1 der insgesamt 5 Frauen hatte insgesamt 4 ( ! ) Tüten mit gestohlenen Bekleidungsgegenständen dabei. Zum Teil wurden hierbei auch zuvor die Etiketten entfernt.

Bei einer weiterführenden Untersuchung der ziehenden Gauner wurde unter der Kleidung Uhren, Schmuck sowie auch ein als gestohlen gemeldetes Mobiltelefon aufgefunden. Das 15-jährige Mädchen hatte in ihren Haaren zudem einen Autoschlüssel für einen BMW Mini Cooper versteckt. Der dazugehörige PKW war in der Nähe geparkt und gehörte einer der Frauen. In dem Wagen konnte ebenfalls Diebesgut sichergestellt werden, unter anderem weitere gefüllte Taschen mit Bekleidung und auch Gegenständen, mit denen sich die Sicherheitsetiketten überwinden lassen.

Abgesehen von dem 15-jährigen Mädchen sind alle Täterinnen mit ähnlichen Taten in Niedersachsen und Bremen bereits polizeibekannt. Bei den anschliessenden Durchsuchungen der Wohnungen im niedersächsischen Umland wurde weiteres Diebesgut sichergestellt, unter anderem Töpfe, Pfannen, Besteck, Schmuck, Parfüm, Bekleidung, Bettwäsche und Handtücher.

Es wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.


Das sichergestellte Diebesgut der Zigeunerbande.

Meine Meinung

Würde ich meine Meinung über dieses Ungeziefer hier zum Ausdruck bringen, dann würde ich mich sehr strafbar machen, weil die Zensurgesetze in der Bundesrepublik Deutschland eine freie Meinungsäusserung für Deutsche nicht mehr zulassen.

Ein guter Bekannter von mir, der aus Sri Lanka stammt und Moslem ist, sagte vor einiger Zeit mal zu mir, dass er es nicht nachvollziehen könne, weshalb „unser“ Staat die Strassen nicht von diesem Ungeziefer säubert. Er hat sich auch unzweifelhaft dahingehend geäussert, dass er auch gewaltsame Massnahmen gegen Zigeuner ausdrücklich begrüssen würde. Ich kann seine Ansichten gut nachvollziehen, wenn ich ehrlich bin. Auch ich verspüre eine deutlich in diese Richtung gehende Tendenz bei mir und frage mich eigentlich jeden Tag, weshalb unser Staat so zahnlos ist, wenn es um die Problemlösung in solchen Angelegenheiten geht, während gleichzeitig mit Kanonen auf Spatzen geschossen wird, wenn Bürger ihren Unmut über diese Zustände zum Ausdruck bringen.


Quellen / Netzwerkverweise


 


Pressemitteilung der Polizei

Siershahn / Rheinland-Pfalz


…den nachfolgenden Text habe ich im Original, mit ganz leichten Veränderungen, der Pressemitteilung der Polizei übernommen !

Deutlich zuviel gefeiert hat ein 21-jähriger Mann aus der Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach auf der Kirmes in Siershahn. Gegen 1.00 Uhr klingelte er an einer Haustür. Nachdem ihm geöffnet wurde, benutzte er dort ungefragt, wie selbstverständlich, die Toilette und verliess wieder das Haus. Anschliessend ging er in den Garten des Hauses und kletterte über einen Zaun auf das Gelände eines Getränkehandels. Zwischenzeitlich hatte er bereits einen Schuh, seinen Überzieher und seinen Schlüssel verloren. Danach kletterte er wieder über den Zaun und entfernte sich. Zwei Stunden später konnte er von einer Polizeistreife auf der Ortsumgehung angetroffen werden. Jetzt hatte er zudem noch den zweiten Schuh, die Hose, die Geldbörse und sein Mobiltelefon verloren. Weiterhin trug er, durch das Überklettern des Zauns, zahlreiche Kratzer und Blessuren davon. Um weiteren Schaden von ihm abzuwenden, wurde er nach Hause verbracht.

Nach der Ausnüchterung meldete er sich bei der Polizei mit den Worten : „Ich glaube, ich wurde letzte Nacht überfallen.“


…verdammter Alkohol !


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Raub und Körperverletzung

Hörstel / Nordrhein-Westfalen


Am späten Freitagabend, den 11. August 2017, kam es zu einem Raubüberfall auf dem Parkplatz hinter der St.-Reinhildis-Kirche, an der Ostenwalder Strasse, in Hörstel. Eine vierköpfige Personengruppe hat einen 23-jährigen Mann zunächst mit einem Messer bedroht und anschliessend wurde er von einem der Täter niedergeschlagen. Er stürzte und verlor das Bewusstsein. Nachdem er einige Zeit später erwachte, stellte er an seinem Körper Schnittverletzungen fest. Zudem waren aus seiner Hosentasche Bargeld und Schlüssel entwendet worden.


Täterbeschreibung

  • Personengruppe bestand aus 4 Personen
  • alle Personen hatten eine dunkle Hautfarbe
  • eine der Personen war von kräftiger Statur und ungefähr 190 bis 200 Zentimeter gross. Zudem hatte er kurze dunkle Haare
  • eine weitere Person hatte längere Haare

Sonstige Informationen

Die Unbekannten sollen mit einem schwarzen PKW-Kombi ( Audi A4 / A6 oder Ford Mondeo ) mit getönten Heckscheiben unterwegs gewesen sein.


Landkarte


Hinweise

 Rufnummer der Polizei Steinfurt :
+49-5971-938-4215


Quellenangaben / Netzwerkverweise