Schlagwort: Schiiten


Nachruf

Das Schwein wurde geschossen !
Vater und Sohn

Wie ich gerade mehreren Medienberichten entnehmen konnte, wurde Denis Mamadou Gerhard Cuspert, so sein vollständiger Name, am gestrigen Mittwoch, den 17. Januar 2018, nun endlich doch getötet ! Ein sauberer Schuss hat das Schwein erlegt !

Denis Cuspert wurde am 18. Oktober 1975 in Berlin geboren und war Zeit seines Lebens ein Taugenichts. Er hat niemals irgendwas auf die Reihe bekommen, mit seinem von Drogen zerfressenen Rest-Hirn.

Cuspert ist ein Erzeugnis von Rassenschande und stammt aus einer Mischlingsfamilie. Sein Vater entstammt aus Ghana und seine Mutter ist eine Rassenschänderin aus Deutschland. Demzufolge kam er bereits schon als Bastard auf die Welt und es scheint also seine Berufung gewesen zu sein. Im Berliner Stadtbezirk Kreuzberg wurde Cuspert geboren und wuchs anschliessend in den Berliner Stadtbezirken Charlottenburg, Moabit und Schöneberg auf. Seinen Vater hatte man glücklicherweise bereits aus Deutschland abgeschoben, bevor Cuspert geboren wurde. Bereits seit seiner Jugend verkehrte Cuspert im kriminellen Untergrund und war Mitglied einer kriminellen Jugendgruppe. Sein Vorstrafenregister ( Betäubungsmittel, Gewalttaten etc. ) sieht auch dementsprechend aus und er verbrachte einige Jahre in der Justizvollzugsanstalt ( JVA ) Berlin-Tegel. Er machte vor ein paar Jahren auch eine Zeit lang auf Gangsta-Rapper, scheiterte jedoch auch in diesem Bereich kläglich. Im Jahr 2005 landete er eine Zeit lang in der Psychiatrie und es ist mir ehrlich gesagt ein Rätsel, weshalb man ihn dort wieder raus gelassen hat.

Die von verfassungsfeindlichen Elementen geführte Al Nur Moschee in Neukölln, welche hoffentlich in absehbarer Zeit mal warm abgerissen wird.

Anfang 2010 stand Cuspert im engen Kontakt zur Al-Nur-Moschee ( Haberstrasse 3, 12057 Berlin-Neukölln ). Diese Moschee steht auch unter Beobachtung des Verfassungsschutz. Im Juni 2011 preiste er in einem islamistischen Lied den Terroristen Osama bin Laden. Später veröffentlicht er über das Netzwerk weitere Lieder, in denen Osama bin Laden verherrlicht und zum Heiligen Krieg aufgerufen wird. Im Juni 2012 setzte sich Cuspert nach Ägypten ab, um sich der Beobachtung Deutscher Sicherheitsbehörden zu entziehen. Das ZDF erhielt im September 2012 einen Filmbeitrag von Cuspert, in welchem er den Dschihad für Deutschland und weitere Anschläge ankündigte.

Bei einem Luftangriff im September 2013 erlitt Cuspert schwere Gehirnverletzungen ( Welches Gehirn ? Diese Behauptung ist organisch nicht nachvollziehbar ! ), lag nach eigenen Angaben eine Zeit lang im Koma und war offensichtlich halbseitig gelähmt. Dieses verkündete er in einem Filmbeitrag, welcher von der „Globale Islamische Medienfront“ ( GIMF ), einer islamistischen Propagandagruppe, am 8. Dezember 2013 veröffentlicht wurde.

In der ostsyrischen Provinz Deir ez Zor wurde das Schwein am gestrigen Mittwoch, den 17. Januar 2018, nun geschlachtet.


Landkarte

In der mit einem roten Strich eingegrenzten Zone befindet sich die Provinz Deir ez Zor, in welcher er nun erlegt wurde.




Überlieferung des Ziegenficker Mohammed

Sahih Al-Buchari, Band 2, Nr. 213


Abu Halladj berichtete :

„Ich sah den Gesandten Allahs des öfteren nach Einbruch der Dunkelheit bei seiner Viehherde weilen. Dort stand er eines Tages mit hochgezogener Djelabba auf einer Fussbank hinter seiner Lieblings-Kamelstute mit den sechzehn Zitzen, und beiden lag ein beseligtes Lächeln auf dem Gesicht, so als hätten sie das Antlitz Allah Ta’alas erblickt.“



Überlieferung des Ziegenficker Mohammed

Sahih Al-Buchari, Band 2, Nr. 357


Ibn Sharib erzählt, Ib Abdul Talib habe gesagt :

„Immer wenn seine Frauen sich in ihrer monatlichen Reinigung ( gemeint ist die Menstruation ) befanden, sah ich den Gesandten Allahs des Öfteren in der Nähe seiner Kamelherde. Dort pflegte er liebevollen Umgang mit den weiblichen Tieren, wandte sich aber mitunter auch den Jungtieren beiderlei Geschlechts zu.“



Deutsch-Russische Freundschaft

Unser Dank gilt Russland, für die Zerschlagung der muslimischen Terrorsekten in Syrien und im Irak, insbesondere auch des so genannten „Islamischen Staat“. Syrien konnte erfolgreich von dieser Pest befreit werden. Auch befindet sich der gemässigte Moslem Baschar al-Assad glücklicherweise noch im Amt.

Und wir können unsere berufskriminellen Integrationsverweigerer aus Syrien und dem Irak nun endlich wieder dorthin schicken, wo sie hingehören – nach Hause !

Danke Russland !



 Geisteskrankheiten ausrotten – Vernichtet den Islam !


Pressemitteilung der Polizei

Bonn / Nordrhein-Westfalen


Ziegenficker „trauern“ in Bonn !

Für den kommenden Freitag, den 29. September 2017 zwischen 15.00 Uhr und 18.00 Uhr, hat eine islamische Privatinitiative eine Trauerdemonstration zum Andenken des Imam Hussain angemeldet.

Mehrere hundert Muslime wollen in der Maxstrasse, zwischen Heerstrasse und Weiherstrasse, mit nackten Oberkörpern Trauerlieder singen und sich mit den flachen Händen auf die Brust schlagen. Einen friedlichen Verlauf der Demonstration kann die Polizei nicht zusichern. Zudem wird es zu massiven Verkehrsbehinderungen kommen.


Lichtbild

Dieses Bild von einer ähnlichen Ziegenficker-Kundgebung wurde in Köln aufgenommen. Hier ging es um den Imam Ali.


Landkarte

In dem rot-markierten Bereich wollen die Ziegenficker ihrem schaurigen Satansritual nachgehen, im Herzen von Bonn und unter den Augen der Öffentlichkeit. Wäre es nicht besser, wenn man diese Schmutzfüsse einfach wieder dorthin schickte, wo sie herkamen ?


Meine Meinung

Weshalb derartiges in unserem Land zugelassen wird und Polizei und Justiz keinerlei Anstalten machen, solche Veranstaltungen zu verbieten, ist und bleibt mir ein Rätsel ! Was für ein verstörender Anblick muss es insbesondere für Kinder sein, wenn sie solches aggressives Ungeziefer erblicken ?


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Nachrichten

Linda Wenzel droht die Todesstrafe !

Linda Wenzel, noch bevor sie sich nach Syrien aufmachte.

Der 16-jährigen Linda Wenzel aus Pulsnitz in Sachsen, welche über das Netzwerk Kontakt mit radikalen Islamisten aufnahm, im Jahr 2016 über die Türkei nach Syrien floh und sich dem Islamischen Staat ( IS ) angeschlossen hat, droht nach ihrer Festnahme im irakischen Mossul nun die Todesstrafe. Laut Aussage des irakischen Ministerpräsidenten Haidar Al-Abadi vom gestrigen Samstag, den 16. September 2017, werde die irakische Justiz über eine mögliche Todesstrafe entscheiden. Das noch jugendliche Alter das Mädchens bewahre sie nicht davor !

Ministerpräsident Al-Abadi im Wortlaut : „Jugendliche sind bestimmten Gesetze zufolge verantwortlich für ihre Taten, besonders dann, wenn es sich um eine kriminelle Handlung handelt und unschuldige Menschen getötet wurden.“

Linda Wenzel soll in der „Khansa-Brigade“ aktiv gewesen sein. Dort funktionierte sie vermutlich als Sittenwächterin und sorgte dafür, dass sich Frauen an die Kleiderordnung der Dschihadisten hielten und sich unter anderem verhüllten, auch mit einem Gesichtsschleier. Wer sich nicht daran hielt, wurde ausgepeitscht.

Allerdings gibt es inzwischen auch Hinweise darauf, dass Linda Wenzel möglicherweise doch an Kampfhandlungen beteiligt gewesen ist. Laut einem irakischen Offizier einer Eliteeinheit soll Linda Wenzel zumindest zuletzt als Scharfschützin aktiv gewesen sein. Bei ihrer Festnahme in Mossul wurde sie mit einer Schusswaffe in der Hand neben ihrem toten, animalischen Lebensgefährten aufgefunden. Zudem soll sie sich dahingehend geäussert haben, dass sie eine Menge irakischer Soldaten getötet habe. Sollte dem so sein, dann schien sie also auch bei ihrer Verhaftung noch stolz auf ihre Handlungen gewesen zu sein.

Linda Wenzel, nachdem sie festgenommen wurde.

In einem Keller in der Altstadt von Mossul wurde das Mädchen mit ungefähr zwanzig weiteren Mitgliedern der Khansa-Brigade festgenommen, nachdem die Stadt vom irakischen Militär zurückerobert wurde. Im Augenblick befindet sich das Mädchen in einem Gefängnis in der irakischen Hauptstadt Bagdad.

Nachdem sich ihre Mutter Katharina von ihrem leiblichen Vater getrennt hatte und in eine neue Beziehung eingetreten ist, fühlte Linda sich unglücklich. Sie lernte einen radikalisierten Mann aus Tschetschenien kennen, welcher nun auch das damals 15-jährige Mädchen radikalisierte und mit dieser muslimischen Geisteskrankheit infizierte. Eines Tages gab sie gegenüber ihrer Mutter dann vor, bei einer Freundin übernachten zu wollen. Stattdessen reiste sie mit dem Ausweis der Mutter mit dem Flugzeug von Frankfurt am Main in die Türkei und wurde von dort aus dann nach Syrien eingeschmuggelt. Das Tier aus Tschetschenien hat sie dort dann auch geheiratet.


Filmbeitrag von ihrer Festnahme

Spielzeit Datenumfang
1 Minute, 2 Sekunden 0,018 Gigabyte


Meine Meinung

Ich bin der Meinung, dass die Todesstrafe gegen Linda Wenzel verhängt und auch schnellstmöglich vollstreckt werden sollte. Eigentlich ist es bereits schlimm genug, dass das Mädchen im Augenblick noch lebt. Zwar ist das Mädchen im Alter von gerade einmal 15 Jahren nach Syrien gereist und hat sich dem Islamischen Staat ( IS ) angeschlossen, dennoch kann man auch als 15-jähriges Mädchen abschätzen was man tut und muss die Verantwortung für seine Handlungen tragen. Insbesondere dann, wenn es sich um so schwerwiegende Verbrechen handelt. Wer sich auf muslimisches Ungeziefer einlässt und Tiere ehelicht, der verdient nichts anderes als den Tod ! Nach meiner persönlichen Auffassung hätte an sich jeder gefangengenommene IS-Aktivist noch an Ort und Stelle erschossen werden müssen. Abgesehen davon wäre es auch nicht gut, wenn wir uns mit Linda eine islamische Märtyrerin ins Land holen würden, sollte die Möglichkeit bestehen, dass sie eine Haftstrafe in Deutschland verbüsst.

Dieses ganz unabhängig davon, dass der Lebensweg von Linda in den vergangenen zwei bis drei Jahren sicherlich sehr unglücklich verlaufen ist. Es ist allerdings nur schwer verständlich, weshalb man sich dann ausgerechnet irgendwelchen muslimischen Geisteskranken an den Hals werfen muss !? Ausgerechnet in Sachsen haben wir doch ein gut funktionierendes patriotisches Netzwerk und es wäre so einfach für Linda gewesen, ihre Protesthaltung in nationalbewussten Kreisen auszuleben. Dann wäre ihr vieles erspart geblieben und insbesondere auch die Todesstrafe. Wobei eine zehnjährige Haftstrafe für Linda im Irak bestimmt auch nicht gerade das kleinere Übel wäre.

Eine grosse Mitschuld an diesem Werdegang trägt jedoch auch die Regierung des brd-Staat und deren islamfreundliche Politik. Dieses Rattenpack hat den Grundstein dafür gelegt, dass junge Menschen aus unserem Land von muslimischem Ungeziefer radikalisiert werden konnten. Deshalb sollte die Bundesregierung baldmöglichst verhaftet und ebenfalls aufgehangen werden.


 


Information

Opel bringt ein neues Felgen-Design auf den Markt und die Gut- beziehungsweise Untermenschen laufen wieder Amok.



Meine Meinung

Irgendwie gefallen mir diese neuen Felgen von Opel. Davon würde ich gerne mehr im Strassenbild sehen. Da die minderwertigen Parasiten ( Christen, Juden, Muslime, Zigeuner und ähnliches Ungeziefer ) in der brd-Bevölkerung zumindest zahlenmässig überlegen sind und sich garantiert so lange bei Opel auskotzen werden, bis diese wieder vom Markt verschwunden sind, könnte man sich vielleicht mal welche zulegen. Ein Kompliment an den Designer !


Nachsatz

Entschuldigung, liebes Ungeziefer, dass ich euch beim Namen genannt habe. In meinen Augen seid ihr nun einmal Ungeziefer und es wäre unhöflich von mir, wenn ich es nicht auch so benennen würde. Ich kann euch leiden wie die Schweinepest und freue mich über JEDEN von euch, der verreckt ! Soll ich wirklich lügen ? Meines Erachtens wäre es unanständig und es ist mir selbst auch sympathischer, wenn man mir konkret sagt, woran ich bin. Ich möchte jedenfalls mit Christen, Juden, Muslimen und Zigeunern nichts zu schaffen haben und werde auch alles dafür tun, damit ich und meine Nachkommen eines Tages in einem Staat ohne euresgleichen Leben können.


Falls es Dich interessiert, wofür das Hakenkreuz eigentlich genau steht, dann kannst Du es unter dem nachfolgenden Verweis erfahren.

Mein Artikel über das Hakenkreuz

Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Grafik

Mustafa Kemal Atatürk hatte eine klare und vorbildliche Meinung über den Islam.


„Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen,

ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet.“



Wer war Mustafa Kemal Atatürk ?

Mustafa Kemal Pascha „Atatürk“

Mustafa Kemal Pascha, so lautet der eigentliche Name von „Atatürk“. Der Beiname „Atatürk“ wurde ihm im Jahre 1934 verliehen und bedeutet auf Deutsch übersetzt „Vater der Türken“. Diesen Namen trug er fortan, anstelle seines Familiennamens Pascha.

Atatürk wurde 1881 im heutigen Thessaloniki ( Kurzform : Saloniki ) geboren, also einer Stadt, welche heute zum Staatsgebiet von Griechenland gehört. Die Türken bezeichnen die Stadt unter dem Namen „Selanik“. Der genaue Geburtstag von Atatürk lässt sich wohl heute nicht mehr nachvollziehen.

Am 29. Oktober 1923 wurde die Republik Türkei ausgerufen, zu deren Begründung Atatürk massgeblich mit beigetragen hatte. Auch an einer Verfassungsänderung war er massgeblich beteiligt, welche aus der Republik Türkei eine moderne Republik nach westlichem Vorbild machte, einhergehend mit der Abschaffung des Kalifat und des Sultanat. Unter einem „Kalifat“ versteht man eine islamische Regierungsform und bei einem Kalifen soll es sich um einen „Nachfolger“ oder „einen Stellvertreter des Gesandten Gottes“ handeln. Auch ein „Sultanat“ richtet sich an einem islamischen Herrscher aus, also einem Sultan.

Mustafa Kemal Atatürk verstarb am 10. November 1938 in Istanbul / Türkei, an den Folgen einer Leberzirrhose. Er wurde gerade einmal 57 Jahre alt.

Nicht unerwähnt bleiben sollte allerdings auch, dass Atatürk im Verdacht steht, ein Freimaurer gewesen zu sein. Er soll zumindest Kontakte zur Freimaurerloge Macedonia Risorta et Veritas No. 80 in Thessaloniki gehabt haben. Nach Ansicht des Historikers und Atatürk-Biographen Andrew Mango soll seine Mitgliedschaft zwar nicht erwiesen, allerdings sehr wahrscheinlich gewesen sein.


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Grafik

Raus mit dem Islam !



Meine Meinung

Meines Erachtens wird es höchste Zeit, den Islam aus Europa hinaus zu befördern, um unsere kulturelle Identität zu bewahren !

Der Islam wird immer eine Gefahr bleiben und man kann nicht oft genug davor warnen, dass es keinen tatsächlichen Unterschied zwischen „gemässigten Muslimen“ und „radikalen Salafisten“ gibt, da der Islam selbst eine hochgefährliche Geisteskrankheit ist ! Es geht aus den islamischen Schriften unzweifelhaft hervor, wie Muslime sich gegenüber Nicht-Muslimen zu verhalten haben und es gibt immer mehr Muslime, welche sich von diesen muslimischen Terrorsekten lossagen. Überall dort, wo der Islam die führende Glaubensgemeinschaft ist, dort haben Andersgläubige nichts mehr zu lachen !

In wenigen Jahren schon wird der Islam aufgrund von Geburtenrate und Zuwanderung auch bei uns die führende Glaubensgemeinschaft sein. Aber möchtest Du wirklich fünfmal am Tag von einem muslimischen Schreihals und seinem Muezzinruf belästigt werden ? Glaubst Du eigentlich ernsthaft, dass Du dann noch ein Mitspracherecht hast, ob in Deiner Wohngegend eine Moschee gebaut werden darf, sobald die Schmutzfüsse in der Mehrheit sind ? Und glaubst Du ernsthaft, dass sie Dich dann noch fragen werden, ob sie auf dem Minarett einen Schreihals installieren dürfen, oder nicht ? Diese muslimischen Höhlenmenschen würden Dir dann die Zunge rausschneiden, falls Du dagegen Widerspruch einlegst.

Der Islam ist eine Pest, immer und überall auf dieser Welt ! Keine Glaubensfreiheit für Muslime in Deutschland und Europa !