Schlagwort: Sachsen


Kundgebung – Marsch der Frauen 2018

Samstag, den 17. Februar 2018, 15.00 Uhr

Oranienplatz, Berlin-Kreuzberg


Reichshauptstadt Berlin

Für den 17. Februar 2018 ( < Datum ist noch nicht amtlich ! ) hat Leyla Bilge von der Alternative für Deutschland ( AfD ) einen „Marsch der Frauen“ angemeldet.

Nach dem augenblicklichen Sachstand werde ich gemeinsam mit zwei Frauen aus dem benachbarten Oberbergischen Kreis zur Kundgebung nach Berlin anreisen.

Neuer Sachstand : nach einer kurzen Absprache wollen wir von einer Anreise nach Berlin absehen, da wir mit der Veranstalterin Leyla Bilge ein wenig unglücklich sind. Stattdessen werden wir voraussichtlich am 5. oder am 12. Februar 2018 zur Montagsdemonstration der PEGIDA nach Dresden ( Sachsen ) anreisen. Alternativ käme auch noch eine Kundgebung am 3. März 2018 der Gruppierung „Wir für Deutschland“ ( WfD ) in Frage, welche zwischen 15.00 Uhr und 18.00 Uhr am Washingtonplatz in Berlin stattfindet.

Nach unserem Kenntnisstand ist Frau Bilge zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch praktizierende Muslima und hat in unserem Land daher nichts verloren. Frau Bilge soll auf den Koran urinieren und einen Filmbeitrag davon erstellen. Anschliessend kann sie gerne dauerhaft in Deutschland bleiben.

Und ja, ich würde im Gegenzug dann auch einen Filmbeitrag erstellen, in dem ich auf die Bibel uriniere.

Fickt den Islam !


Der Aufruf von Leyla Bilge

Spielzeit Datenumfang
1 Minute, 6 Sekunden 0,004 Gigabyte

Treffpunkt


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Vermisste Person

Görlitz / Sachsen


Theresa-Maria Adler aus dem sächsischen Görlitz wird vermisst !

Seit dem Nachmittag des zweiten Weihnachtstages, dem 26. Dezember 2017 gegen 16.00 Uhr, wird das 11-jährige Mädchen Theresa-Maria Adler vermisst. Gegen 16.00 Uhr wurde das Mädchen letztmals im Asternweg gesehen und seither scheint sie spurlos verschwunden zu sein.


Personenbeschreibung

  • 11 Jahre alt
  • 158 Zentimeter gross
  • schlank
  • blonde bis mittelblonde, glatte Haare

Bekleidung

  • sie trägt sehr wahrscheinlich eine braune Winterjacke
  • eine dunkle Laufhose
  • graue, knöchelhohe Stiefel

Landkarte


Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizei Görlitz :
+49-3581-6500



Nachrichten

Linda Wenzel droht die Todesstrafe !

Linda Wenzel, noch bevor sie sich nach Syrien aufmachte.

Der 16-jährigen Linda Wenzel aus Pulsnitz in Sachsen, welche über das Netzwerk Kontakt mit radikalen Islamisten aufnahm, im Jahr 2016 über die Türkei nach Syrien floh und sich dem Islamischen Staat ( IS ) angeschlossen hat, droht nach ihrer Festnahme im irakischen Mossul nun die Todesstrafe. Laut Aussage des irakischen Ministerpräsidenten Haidar Al-Abadi vom gestrigen Samstag, den 16. September 2017, werde die irakische Justiz über eine mögliche Todesstrafe entscheiden. Das noch jugendliche Alter das Mädchens bewahre sie nicht davor !

Ministerpräsident Al-Abadi im Wortlaut : „Jugendliche sind bestimmten Gesetze zufolge verantwortlich für ihre Taten, besonders dann, wenn es sich um eine kriminelle Handlung handelt und unschuldige Menschen getötet wurden.“

Linda Wenzel soll in der „Khansa-Brigade“ aktiv gewesen sein. Dort funktionierte sie vermutlich als Sittenwächterin und sorgte dafür, dass sich Frauen an die Kleiderordnung der Dschihadisten hielten und sich unter anderem verhüllten, auch mit einem Gesichtsschleier. Wer sich nicht daran hielt, wurde ausgepeitscht.

Allerdings gibt es inzwischen auch Hinweise darauf, dass Linda Wenzel möglicherweise doch an Kampfhandlungen beteiligt gewesen ist. Laut einem irakischen Offizier einer Eliteeinheit soll Linda Wenzel zumindest zuletzt als Scharfschützin aktiv gewesen sein. Bei ihrer Festnahme in Mossul wurde sie mit einer Schusswaffe in der Hand neben ihrem toten, animalischen Lebensgefährten aufgefunden. Zudem soll sie sich dahingehend geäussert haben, dass sie eine Menge irakischer Soldaten getötet habe. Sollte dem so sein, dann schien sie also auch bei ihrer Verhaftung noch stolz auf ihre Handlungen gewesen zu sein.

Linda Wenzel, nachdem sie festgenommen wurde.

In einem Keller in der Altstadt von Mossul wurde das Mädchen mit ungefähr zwanzig weiteren Mitgliedern der Khansa-Brigade festgenommen, nachdem die Stadt vom irakischen Militär zurückerobert wurde. Im Augenblick befindet sich das Mädchen in einem Gefängnis in der irakischen Hauptstadt Bagdad.

Nachdem sich ihre Mutter Katharina von ihrem leiblichen Vater getrennt hatte und in eine neue Beziehung eingetreten ist, fühlte Linda sich unglücklich. Sie lernte einen radikalisierten Mann aus Tschetschenien kennen, welcher nun auch das damals 15-jährige Mädchen radikalisierte und mit dieser muslimischen Geisteskrankheit infizierte. Eines Tages gab sie gegenüber ihrer Mutter dann vor, bei einer Freundin übernachten zu wollen. Stattdessen reiste sie mit dem Ausweis der Mutter mit dem Flugzeug von Frankfurt am Main in die Türkei und wurde von dort aus dann nach Syrien eingeschmuggelt. Das Tier aus Tschetschenien hat sie dort dann auch geheiratet.


Filmbeitrag von ihrer Festnahme

Spielzeit Datenumfang
1 Minute, 2 Sekunden 0,018 Gigabyte


Meine Meinung

Ich bin der Meinung, dass die Todesstrafe gegen Linda Wenzel verhängt und auch schnellstmöglich vollstreckt werden sollte. Eigentlich ist es bereits schlimm genug, dass das Mädchen im Augenblick noch lebt. Zwar ist das Mädchen im Alter von gerade einmal 15 Jahren nach Syrien gereist und hat sich dem Islamischen Staat ( IS ) angeschlossen, dennoch kann man auch als 15-jähriges Mädchen abschätzen was man tut und muss die Verantwortung für seine Handlungen tragen. Insbesondere dann, wenn es sich um so schwerwiegende Verbrechen handelt. Wer sich auf muslimisches Ungeziefer einlässt und Tiere ehelicht, der verdient nichts anderes als den Tod ! Nach meiner persönlichen Auffassung hätte an sich jeder gefangengenommene IS-Aktivist noch an Ort und Stelle erschossen werden müssen. Abgesehen davon wäre es auch nicht gut, wenn wir uns mit Linda eine islamische Märtyrerin ins Land holen würden, sollte die Möglichkeit bestehen, dass sie eine Haftstrafe in Deutschland verbüsst.

Dieses ganz unabhängig davon, dass der Lebensweg von Linda in den vergangenen zwei bis drei Jahren sicherlich sehr unglücklich verlaufen ist. Es ist allerdings nur schwer verständlich, weshalb man sich dann ausgerechnet irgendwelchen muslimischen Geisteskranken an den Hals werfen muss !? Ausgerechnet in Sachsen haben wir doch ein gut funktionierendes patriotisches Netzwerk und es wäre so einfach für Linda gewesen, ihre Protesthaltung in nationalbewussten Kreisen auszuleben. Dann wäre ihr vieles erspart geblieben und insbesondere auch die Todesstrafe. Wobei eine zehnjährige Haftstrafe für Linda im Irak bestimmt auch nicht gerade das kleinere Übel wäre.

Eine grosse Mitschuld an diesem Werdegang trägt jedoch auch die Regierung des brd-Staat und deren islamfreundliche Politik. Dieses Rattenpack hat den Grundstein dafür gelegt, dass junge Menschen aus unserem Land von muslimischem Ungeziefer radikalisiert werden konnten. Deshalb sollte die Bundesregierung baldmöglichst verhaftet und ebenfalls aufgehangen werden.


 


Information – Bundestagswahl 2017

Leipzig / Sachsen


Skandal um Wahlbewerberin FRANZISKA RIEKEWALD von DIE LINKE

Anja Riekewald, gespielt von Franziska Riekewald, in der Sendung „Umschau“ des Mitteldeutschen Rundfunk ( MDR )

Um was für ein Pack es sich bei den Wahlbewerbern der Partei DIE LINKE tatsächlich handelt, hat gerade vor wenigen Tagen erst die Stadtratsabgeordnete von Leipzig und  Direktkandidatin dieser fragwürdigen Partei im Wahlkreis 152 ( Leipzig-Nord ) zur anstehenden Bundestagswahl bewiesen. Im Stadtrat Leipzig ist sie auch als Fraktionsvorsitzende ihrer Partei tätig. Am 22. August 2017 um 20.15 Uhr lief im Abendprogramm des MDR ( Mitteldeutscher Rundfunk ) die Sendung „Umschau“, in der sich ein Beitrag mit dem Wohnungsmarkt in Leipzig beschäftigte ( „Was die Mieten steigen lässt“ ).

Nach einer kurzen Einführung in das Thema wurde dem interessierten Zuschauer dann eine Familie Riekewald vorgestellt. „Anja Riekewald“ und ihre 3 Kinder, welche bereits seit vier Jahren nach einer grösseren Wohnung suchen würden, da die bisherige Wohnung zu klein wäre. Die Kinder würden ja auch älter und grösser und die Wohnverhältnisse dadurch immer beengter, so lässt es uns „Anja Riekewald“ wissen. Weiter führt „Anja Riekewald“ aus, dass ja eigentlich ausreichend Wohnungen vorhanden wären, diese jedoch immer sehr gross wären. Und da „Anja Riekewald“ für sich und ihre 3 Kinder eine 4-Raum-Wohnung sucht, deshalb hätten diese immer eine sehr hohe Anzahl von Quadratmetern, was bei einem Quadratmeterpreis von 10,- Euro Kaltmiete kaum bis gar nicht zu finanzieren wäre. Zudem würden die Riekewald’s auch nur ungerne auf ihren jährlichen Urlaub verzichten wollen.

Natürlich stellt man sich bei diesen Informationen dann die Frage, was für eine Wohnungsgrösse von den Riekewald’s denn gesucht wird !?

Im weiteren Verlauf des Berichts stellt sich dann heraus, dass die Familie Riekewald auf neunzig Quadratmetern im Leipziger Waldstrassenviertel wohnt. Neunzig Quadratmeter für 4 Personen ( 1 Erwachsener und 3 Kinder ) sollen also nicht ausreichend sein ? Einer von Sozialhilfe ( Hartz-IV ) abhängigen vierköpfigen Familie stehen laut Auskunft der Stadt Leipzig bis maximal 85 Quadratmeter Wohnraum zu.


Stand vom 3. September 2017

Man kommt sich beim betrachten dieses Berichts unweigerlich verarscht vor, da Familie Riekewald wohl tatsächlich keine Probleme zu haben scheint.

Aber es kommt noch dicker : diese Frau Anja Riekewald gibt es nämlich überhaupt nicht ! Tatsächlich heisst sie Franziska Riekewald und ist Stadtratsabgeordnete für die Partei DIE LINKE in der Stadt Leipzig und dort auch Fraktionsvorsitzende. Im Augenblick befindet sich Frau Franziska Riekewald im Wahlkampf, da sie von ihrer Partei als Direktkandidatin ( Erststimme ) im Wahlbezirk 152 ( Leipzig-Nord ) zur Bundestagswahl 2017 aufgestellt wurde. Darüber hinaus hat Frau Riekewald auch keine drei Kinder, wie in dem Bericht dargestellt, sondern nur zwei Kinder, wie es ihrer persönlichen Netzwerkseite zu entnehmen ist !

Was lernen wir daraus ?

Von LINKEN lernen, heisst „linken“ lernen ! Lassen Sie sich von diesen Postkommunisten nicht am Nasenring herumführen und für Blöd verkaufen ! Zeigen Sie Franziska Riekewald am 24. September 2017 die ROTE KARTE und machen Sie ihr Kreuz an einer anderen Stelle, bestenfalls bei DIE RECHTE, der NPD oder aber auch bei der Alternative für Deutschland  ( AfD ) !


Ausschnitt der Netzwerkseite von Franziska Riekewald

Anmerkung : ich bin über die Netzwerkseite „Scheidende Geister“ erstmals auf diese Sache aufmerksam geworden, welche ich unter den Quellenangaben verwiesen haben. Nach meinem Kenntnisstand war dieses auch die 1. Seite, welche über diese Sache berichtet hat. Alle weiteren Medien, einschliesslich mir, sind dann „auf den Zug aufgesprungen“.


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Vergewaltigung

Leipzig / Sachsen


Am Donnerstagvormittag, den 31. August 2017 gegen 9.20 Uhr, wurde eine Frau zum Opfer einer brutalen Vergewaltigung durch einen Südländer.

Die Frau startete ungefähr von der Emil-Fuchs-Strasse aus zu einem regelmässigen Dauerlauf. Sie lief zunächst in Richtung Rosenthalwiese, am Zoo-Schaufenster vorbei, weiter in Richtung Gohliser Schlösschen und auch an dem dort gebauten Spielplatz vorbei. Nun folgte sie den Waldwegen in Richtung der Waldstrasse und sah an einer dort gelegenen Hundewiese erstmals ihren späteren Peiniger. Dieser war ebenfalls gerade am Dauerlaufen und lief etwas langsamer als die Frau, weshalb sie ihn dann überholte. Kurze Zeit darauf bemerkte sie den Mann hinter sich, der sie auch gleich packte und zu Boden riss. Anschliessend schlug und trat der Mann der Frau mehrfach ins Gesicht und zerrte sie vom Weg hin auf eine Wiese, wo er sie vergewaltigte. Während des gesamten Ablaufs sprach der Mann kein Wort. Nachdem er sich an der Frau sexuell vergangen hatte, rannte er in unbekannte Richtung davon.

Durch die massive Gewalteinwirkung, insbesondere durch die Tritte und Schläge in das Gesicht der Frau, erlitt diese so schwere Gesichtsverletzungen, dass sie in einer Leipziger Klinik notoperiert werden musste.


Täterbeschreibung

  • südländisches Erscheinungsbild
  • ungefähr 25 – 35 Jahre alt
  • etwa 170 – 175 Zentimeter gross
  • hatte eine stämmige, kräftige Statur
  • dunkle Haare
  • kurzer, ungepflegter dunkler Bart

Bekleidung

  • kariertes Hemd mit blau-grünen länglichen Karos
  • leichte Jacke
  • knielange Hose, möglicherweise in grauer Farbe
  • Sportschuhe
  • einfarbige Schirmmütze in gedeckter Farbe

Hinweise

Rufnummer der Kriminalpolizei Leipzig :
+49-341-966-46666


Meine Meinung


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 



Der III. Weg


Landesverbände

  • Baden-Württemberg
  • Bayern
  • Berlin
  • Brandenburg
  • Bremen
  • Hamburg
  • Hessen
  • Mecklenburg-Vorpommern
  • Niedersachsen
  • Nordrhein-Westfalen
  • Rheinland-Pfalz
  • Saarland
  • Sachsen
  • Sachsen-Anhalt
  • Schleswig-Holstein
  • Thüringen

Kreis- und Stadtverbände

 



Die Rechte ( Rechte )


Landesverbände


Kreis- und Stadtverbände


 



Alternative für Deutschland ( AfD )

Ich weise darauf hin, dass ich mit der Alternative für Deutschland nicht viel Übereinstimmung habe und diese Partei auch nur dann mit meiner Wählerstimme unterstütze, wenn es keinen Gegenkandidaten von der Partei „Die Rechte“ oder aber der „Nationaldemokratischen Partei Deutschlands“ gibt.

Laut meiner letzten WAHL-O-MAT-Abfrage anlässlich der Bundestagswahl 2017 überreiche ich mit der Alternative für Deutschland gerade einmal 52,5 Prozent Übereinstimmung. Das wäre dann in etwa so viel, wie der kleinste gemeinsame Nenner.



Landesverbände


Kreis- und Stadtverbände




Nationaldemokratische Partei Deutschlands ( NPD )


Landesverbände


Kreis- und Stadtverbände