Schlagwort: Polizeidienststelle


Öffentlichkeitsfahndung
Diebstahl

Erfurt / Thüringen


Diebstahl in einem Pflegeheim !

Bereits am 20. Juli 2017 verschaffte sich der hier abgebildete Mann unbefugten Zutritt zu einem Pflegeheim auf der Rankestrasse und entwendete dort Uhren und Bargeld. Um an das Bargeld zu gelangen, musste er zunächst eine Geldkassette aufbrechen. Die Uhren entnahm er aus einer Vitrine.


Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-361-7443-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Betrug

Köln / Nordrhein-Westfalen


Kriminelle Ausländer wegen Betruges gesucht !
Wer erkennt diese Ratte ?

Mit einer aktuellen Pressemitteilung und einem Lichtbild fahndet die Polizei Köln nun nach drei Betrügern, welche am 12. April 2017 mit einer gefälschten Kreditkarte hochwertige Elektroartikel bei einem Händler auf der Ehrenstrasse erworben haben.

Die gesuchten Personen ( zwei Männer und eine Frau ) betraten am 12. April 2017 das Geschäft auf der Ehrenstrasse und wollten sodann ein TV-Gerät und einen Klapprechner im Wert von 4.200,- Euro erwerben. Während die beiden Mittäter das weitere Personal beschäftigten, wickelte der hier auf dem Lichtbild abgebildete Ausländer das Geschäft mit dem Verkäufer ab. Er wollte nun den Kaufpreis mit der Kreditkarte bezahlen und wendete hierfür wohl einen Trick an. Er führte die Kreditkarte so in das Lesegerät ein, dass die Magnetstreifenzahlung nicht ausgelöst wurde. Dieses führt dann dazu, dass der Kunde anstelle der üblichen PIN-Nummer nun die Nummer der Karte eingeben muss, welche ja auf der Karte aufgedruckt ist. Nun musste er noch den Kaufbeleg unterschreiben, bevor die drei kriminellen Ausländer die elektronischen Geräte nun mitnehmen konnten.


Bildmaterial der Mittäter

Wer erkennt dieses Ungeziefer ?

Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-221-229-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Betrug und Diebstahl

Wuppertal / Nordrhein-Westfalen


Ratte beklaut 89-jährige Seniorin !
Wer erkennt diese Ratte ?

Bereits am 5. Oktober 2017 betrat diese auf den Lichtbildern abgebildete Ratte ein Seniorenheim ( Bethesda-Seniorenzentrum, Hainstrasse 59, 42109 Wuppertal ) und entwendete Bankkarten und persönliche Unterlagen einer dort wohnhaften 89-jährigen Frau. Anschliessend hob er an mehreren Geldautomaten höhere Geldbeträge vom Konto der Frau ab.


Ergänzende Täterbeschreibung

  • ungefähr 25 bis 35 Jahre alt
  • bis maximal 180 Zentimeter gross
  • schlank
  • sehr kurze, dunkelblonde Haare
  • heller Rollkragen-Überzieher
  • dunkle Hose

Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-202-284-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Mord

Essen / Nordrhein-Westfalen


Gewaltverbrechen an 27-jähriger Frau !

Am heutigen Mittwoch zur Mittagszeit, den 17. Januar 2018 gegen 11.00 Uhr, wurde eine 27-jährige Frau von einer Zeugin leblos in einem Büdchen ( Kiosk Kamau, Helbingstrasse 60, 45128 Essen ) aufgefunden. Reanimationsversuche eines verständigten Notarztes blieben ohne Erfolg. Die junge Frau ist am Tatort verstorben.

Da der Leichnam der jungen Frau erhebliche Verletzungen aufwies, deshalb konnte die Polizei ein Tötungsdelikt nicht ausschliessen. Nach einer gerichtsmedizinischen Untersuchung bestätigte sich dann dieser Verdacht. Die junge Frau ist einem Verbrechen zum Opfer gefallen !

Die Polizei fragt diesbezüglich, ob jemand am späten Abend des gestrigen Dienstag, den 16. Januar 2018, verdächtige Beobachtungen an dieser Trinkhalle gemacht hat ? Auch sollen sich Kunden, welche am gestrigen Abend nach 22.00 Uhr in dem Geschäft eingekauft haben, bitte umgehend mit der Polizei in Kontakt setzen.


Nachtrag vom 18. Januar 2018

Laut einer am heutigen Donnerstagmittag, den 18. Januar 2018, veröffentlichten Pressemitteilung ist die junge Frau an schweren Kopfverletzungen verstorben. Ob irgendwelche Dinge aus dem Verkaufsraum gestohlen wurden, steht nach dem augenblicklichen Sachstand noch nicht fest. Ob die Frau einem Raubüberfall zum Opfer gefallen sein könnte, lässt sich bisher nicht sagen. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde die junge Frau gegen 0.30 Uhr am Mittwochmorgen, den 17. Januar 2018, letztmals lebend gesehen. Das Tatereignis muss also zu einem späteren Zeitpunkt stattgefunden haben.

Die Polizei bitte ausdrücklich noch einmal darum, dass mögliche Zeugen, welche verdächtige Beobachtungen im oder um das Büdchen herum gemacht haben könnten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen.


Landkarte

Beim anklicken des Bildes gelangst Du zum Tatort bei Google Maps.

Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-201-829-0


Meine Meinung

Irgendwie kann man sich schon grob ausmalen, welcher Schmutzrasse der Täter angehören muss. Es würde mich schon sehr wundern, wenn letztendlich Hans, Paul oder Dieter in dieser Angelegenheit vor dem Richter stehen.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Körperverletzung

Bitterfeld / Sachsen-Anhalt


Körperverletzung an Zugbegleiterin

Am späten gestrigen Mittwochabend, den 17. Januar 2018 gegen 22.16 Uhr, bestieg ein bisher unbekannter Mann am Hauptbahnhof in Wittenberg eine Regionalbahn, welche zum Bahnhof in Bitterfeld unterwegs war. Während einer Fahrkartenkontrolle gab der Mann dann an, dass er zwar eine Fahrkarte besitzen würde, diese aber nicht vorzeigen könne. Im weiteren Gesprächsverlauf mit der Zugbegleiterin machte er zudem unterschiedliche Angaben zu seinem Reiseziel. Da eine normale Verständigung mit dem Mann wohl nicht möglich war, deshalb wurde er von der Zugbegleiterin dazu aufgefordert, am nächsten Haltepunkt der Regionalbahn in Bitterfeld den Zug zu verlassen. Da der Mann der Aufforderung jedoch nicht nachkam, deshalb informierte die Zugbegleiterin den Lokführer und bat um Unterstützung. Nachdem der bisher unbekannte Mann bemerkte, dass der Zug nicht weiterfahren würde, stand er auf und spuckte er der Zugbegleiterin ins Gesicht. Der inzwischen ebenfalls dazugekommene Lokführer stellte sich sodann vor die Frau. Dennoch schlug der Mann der Frau noch mehrfach gegen das Handgelenk, bevor er letztendlich aus dem Zug flüchtete.


Täterbeschreibung

Der Mann soll dunkle Kleidung getragen haben und Brillenträger sein. Die Brille hatte ein auffälliges schwarzes Gestell. Zudem führte der Mann einen Rucksack mit sich, der über einen hellgrünen Reissverschluss verfügte.


Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-391-56549-555


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Diebstahl und Betrug

Haltern am See / Nordrhein-Westfalen


Wer kennt diesen Zigeuner ?

Bereits am 7. September 2017 wurde einer Seniorin während eines Einkaufs in der Innenstadt die EC-Karte gestohlen. Kurz darauf hob der mit einem Lichtbild gesuchte Mann dann mit der Karte Geld von ihrem Konto ab.


Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-800-2361-111


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Diebstahl und Betrug

Krefeld / Nordrhein-Westfalen


Ratte bestiehlt Seniorin !
Wer kann Hinweise zu dieser Ratte geben ?

Bereits am 25. und am 26. Juli 2017 ( ? ) soll der hier abgebildete Mann einer Seniorin die Kreditkarte gestohlen und anschliessend damit 2.000,- Euro Bargeld an einem Geldautomat in Krefeld abgehoben haben.


Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-2151-634-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Körperverletzung

Duisburg / Nordrhein-Westfalen


Gefährliche Körperverletzung in Hamborn !

Im Stadtteil Hamborn kam es im September 2017 zu einer gefährlichen Körperverletzung vor einem Lebensmittelhändler ( Netto Marken-Discount, Dieselstrasse 112, 47166 Duisburg ), welcher ein 20-jähriger Mann zum Opfer gefallen ist. Die auf den Bildern abgebildeten Männer sollen den 20-jährigen Mann zunächst bedroht und anschliessend auf ihn eingeschlagen haben.


Bildmaterial der tatverdächtigen Männer


Landkarte


Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-203-2800


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Versuchter Mord

Duisburg / Nordrhein-Westfalen


Ziegenficker wegen versuchten Mord gesucht !
Wer kann Angaben zum Aufenthaltsort dieses syrischen Ziegenfickers machen ?

Der nun mit einem Lichtbild gesuchte 38-jährige Ziegenficker ABDUL AZIZ ALI  ( keine Ahnung, was an dem Namen Vor- und Familiennamen ist ) hat am vergangenen Sonntagmorgen, den 14. Januar 2018 gegen 3.45 Uhr, die Wohnungstür seiner ehemaligen Lebensgefährtin in der Tibistrasse aufgebrochen und anschliessend die in der Wohnung befindliche 43-jährige Frau und deren 13-jährige Tochter mit einer Eisenstange attackiert. Seit dem Tatgeschehen befindet sich der syrische Ziegenficker auf der Flucht.

Dem jungen 13-jährigen Mädchen gelang es dann, bei einem Nachbarn Hilfe zu finden und die Polizei zu verständigen. Die hier abgebildete Syrerratte flüchtete sodann aus dem Haus. Sowohl das Mädchen als auch deren Mutter wurden zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die 43-jährige Frau erlitt durch die Tathandlungen schwerste Schädelverletzungen und schwebte zunächst in Lebensgefahr. Nach einer Notoperation ist ihr Zustand im Augenblick eher stabil. Noch am gleichen Tag wurden zwei Wohnungen in Duisburg und in Essen von einem Sondereinsatzkommando der Polizei nach der Muselratte durchsucht. Jedoch wurde der Mann nicht angetroffen. Seit dem Tatgeschehen befindet sich ABDUL AZIZ ALI auf der Flucht.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen versuchten Mord ( zu Ungunsten der 43-jährigen Frau ), in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung ( zu Ungunsten des 13-jährigen Mädchen ).


Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-203-2800

Es kann jedoch auf die Notrufnummer 110 angewählt werden, wenn Sie den Mann irgendwo sehen oder seinen Aufenthaltsort kennen.


Warnung

Der Mann wird von der Polizei als GEWALTTÄTIG und GEFÄHRLICH bezeichnet !

Deshalb sollten Sie den Mann keinesfalls ansprechen, oder versuchen ihn festzuhalten.


Landkarte


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Körperverletzung

Münster / Nordrhein-Westfalen


Das Volk dreht am Rad !

Am gestrigen Montagabend, den 15. Januar 2018, kam es zweimal zu Pfefferspray-Angriffen auf Passanten, welche voraussichtlich vom gleichen – möglicherweise verwirrten – Täter durchgeführt wurden.

Zunächst näherte sich der Mann gegen 18.50 Uhr von Hinten einem Pärchen an der Bushaltestelle Hoyastrasse an und attackierte dieses unvermittelt mit dem Pfefferspray. Anschliessend flüchtete er unerkannt. Zeugen des Vorfalls verständigten sofort die Polizei.

Gegen 19.15 Uhr wollte ein 55-jähriger PKW-Fahrer dann mit seinem Wagen von einem Parkplatz an der Friedrich-Wilhelm-Weber-Strasse fahren, als vermutlich der gleiche Mann vor seinen Wagen trat und seinen Fuss auf die Motorhaube des PKW stellte und diesen dadurch an der Weiterfahrt hinderte. Nachdem der 55-jährige Fahrer nun ausgestiegen war und den Mann zur Rede stellen wollte, zog dieser unvermittelt ein Pfefferspray aus der Hosentasche und sprühte dem Mann das Reizgas ins Gesicht. Der Fahrer flüchtete sodann in Richtung eines dort befindlichen Pförtnerhäuschen, woraufhin der Täter ihm zunächst kurz folgte, um dann aber in Richtung der Jahnstrasse zu verschwinden. Der geschädigte Mann musste in ein Krankenhaus verbracht werden.


Täterbeschreibung

  • 30 bis 40 Jahre alt
  • ungefähr 170 Zentimeter gross
  • schmaler Körperbau

Bekleidung

  • dunkle Jacke
  • dunkle Hose
  • Brillenträger
  • hatte eine Mütze auf dem Kopf
  • grün-orangene Bauchtasche

Besonderes Merkmal

Der Mann führte einen weissen Hund mit sich, der ein grün-blinkendes Halsband trug.


Landkarte


Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-251-275-0


Meine Meinung

Wer hat eigentlich nicht den Eindruck, dass unser Land inzwischen vermutlich die grösste Freiland-Nervenheilanstalt der Welt ist ? Kann nicht mal jemand diese ganzen Irren von der Strasse holen ?


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Vergewaltigung

Krefeld / Nordrhein-Westfalen


Kriminelles Ausländertrio vergewaltigt eine 23-jährige Frau im Wald

In der Nacht auf den heutigen Sonntag, den 14. Januar 2018 zwischen 1.15 Uhr und 1.40 Uhr, wurde eine 23-jährige Frau von einer dreiköpfigen kriminellen Ausländerbande zunächst niedergeschlagen und anschliessend vergewaltigt. Die Polizei fahndet nun mit Hochdruck nach den kriminellen Ausländern.

Die junge Frau ist mit ihrem Hund in einem Waldstück unterwegs gewesen, als ihr in dem Bereich Ecke Forstwaldstrasse / Plückertzstrasse unvermittelt ein Gegenstand auf den Kopf geschlagen wurde. Nun wurde sie von mehreren Männern überwältigt und an einen Baum gestellt. Nun kam es zu massiven sexuellen Handlungen an der wehrlosen Frau. Erst nachdem der Hund lautstark bellte, ergriffen die kriminellen Ausländer die Flucht.

Die Frau musste aufgrund der Schwere ihrer Verletzungen im Krankenhaus behandelt werden.


Täterbeschreibung

  • im Augenblick kann die junge Frau nur 1 der insgesamt 3 Täter näher beschreiben

  • ungefähr 180 bis 190 Zentimeter gross
  • athletischer Körperbau
  • dunkles Hemd mit Kapuze
  • eine dicke, dunkle Daunenweste
  • Schirmmütze mit den Buchstaben NY
  • die Kapuze des Hemdes war über die Schirmmütze gezogen

Landkarte


Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-2151-634-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Raubüberfall mit Körperverletzung

Velbert / Nordrhein-Westfalen


Die Ratten in Menschengestalt schlagen wieder zu !

Am Samstagabend, den 13. Januar 2018 gegen 19.15 Uhr, kam es in einem Waldstück zwischen der Poststrasse und der Birkenstrasse zu einem versuchten Raubüberfall auf eine 53-jährige Frau. Die Frau wurde hierbei erheblich verletzt und musste mit einem Rettungswagen einem Krankenhaus zugeführt werden. Die Täter mit einem nordafrikanischen Erscheinungsbild konnten bisher nicht festgenommen werden.

Die Frau war fussläufig mit ihrem Hund auf dem Verbindungsweg zwischen der Poststrasse und der Birkenstrasse unterwegs und hielt hierbei ihr Mobiltelefon in der Hand, da sie kurz zuvor noch damit telefonierte. In der Höhe einer dort befindlichen Sitzgelegenheit kamen ihr zwei unbekannte männliche Personen entgegen. Von der grösseren Person wurde sie nun in gebrochenem Deutsch dazu aufgefordert ihr Bargeld und das Mobiltelefon herauszugeben. Nachdem sie die Herausgabe verweigerte erhielt sie einen Faustschlag ins Gesicht. Zudem wurde sie am Arm festgehalten. Nachdem der Hund der Frau auf die Situation aufmerksam wurde, kam dieser angelaufen und sprang die beiden kriminellen Ausländer an. Nachdem die Ausländerratte die geschädigte Frau noch eine Böschung hinuntergestossen hatte, flüchteten die beiden Ratten ohne Beute in Richtung der Birkenstrasse.


Täterbeschreibung

Ratte 1
  • nordafrikanisches Erscheinungsbild
  • zwischen 16 und 20 Jahre alt
  • etwa 185 bis 190 Zentimeter gross
  • dünner Körperbau
  • etwas abstehende Haare ( Ansatz eines Afros )
  • vollständig in dunkler Kleidung
  • sprach in gebrochenem Deutsch
Ratte 2
  • nordafrikanisches Erscheinungsbild
  • zwischen 16 und 20 Jahre alt
  • etwa 170 Zentimeter gross
  • normaler Körperbau
  • Haare zu einem Pferdeschwanz gebunden ( Haarlänge zwischen 10 bis 15 Zentimeter )
  • dunkle Kleidung
  • führte eine Taschenlampe mit sich

Landkarte

In diesem Waldgelände zwischen der Poststrasse und der Birkenstrasse hat der Raubüberfall durch das fremdvölkische Ungeziefer stattgefunden.

Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-2051-9466110


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilung der Polizei

Hansestadt Bremen


Nurullah Özalp befindet sich in Untersuchungshaft !

Wie die Polizei Bremen mit einer aktuellen Pressemitteilung bekannt gibt, konnte der sich seit dem 20. Dezember 2017 auf der Flucht befindliche türkische Staatsbürger Nurullah Özalp im Rahmen einer Verkehrskontrolle zufällig festgenommen werden. Der 37-jährige Drogenhändler Nurullah Özalp wurde am 20. Dezember 2017 im Rahmen einer Hausdurchsuchung festgenommen, da gegen ihn bereits ein Haftbefehl vorlag. Nachdem er dann auf die Polizeidienststelle nach Bremen-Vahr ( Kurt-Schumacher-Allee ) verbracht wurde, gelang ihm jedoch die Flucht.

Am frühen heutigen Samstagmorgen, dem 13. Januar 2018 gegen 3.45 Uhr, fiel einer Polizeistreife auf der Neuenlander Strasse ein blauer Audi A4 auf, der mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war. Auf der Hohentorsheerstrasse im Stadtteil Neustadt konnte der mit 3 Personen besetzte PKW dann von der Polizei zum anhalten animiert werden. Während der sich anschliessenden Personenkontrolle flüchteten die 3 PKW-Insassen jedoch unvermittelt fussläufig und wurden sodann von mehreren eingesetzten Polizeibeamten verfolgt. Nach einer kurzen Verfolgung konnten alle drei flüchtigen Personen dann festgenommen werden. Nurullah Özalp verletzte sich bei seiner Flucht, da er sich ein wenig zu sehr in ein fremdes Auto verliebt hat und mit dem Kopf dann gegen den geparkten PKW schlug. Er zog sich hierbei Gesichtsverletzungen zu. Auch bei seiner Festnahme leistete er erheblichen Widerstand.

Bei den beiden anderen festgenommen Personen handelt es sich um eine 22-jährige Frau und einen 22-jährigen Mann, welche ebenfalls Beide aus Bremen kommen. Der blaue Audi A4 wurde von der Polizei beschlagnahmt und durchsucht. Hierbei fanden die Polizeibeamten in dem Fahrzeug einen Revolver und Munition. Es wurde deshalb ein Strafverfahren wegen unerlaubten Waffenbesitzes und dem damit verbundenen Verstoss gegen das Waffengesetz gegen alle 3 Personen eingeleitet. Allerdings ist davon auszugehen, dass die Waffe wohl Özalp zuzuordnen sein dürfte.

Nurullah Özalp befindet sich nun in der Justizvollzugsanstalt ( JVA ) Bremen.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Vermisste Person

Pinneberg / Schleswig-Holstein


Seit dem 11. Januar 2018 wird im holsteinischen Pinneberg der 14-jährige Jungentraum Angelina BLESSING vermisst. Gegen 9.20 Uhr soll sie ihre Schule ( Gemeinschaftsschule, Hartkirchener Chausee 8, 25469 Halstenbek ) verlassen haben und ist seither verschwunden.

Möglicherweise ist sie mit der Bahn über Hannover ( Niedersachsen ) in die Reichshauptstadt Berlin gereist.


Nachtrag vom 15. Januar 2018

Wie die Polizei soeben mitteilte, befindet sich Angelina bereits seit Freitagabend, den 12. Januar 2018, wieder daheim bei ihrer Familie. Das ist sehr erfreulich ! Beim nächsten Mal kann sie dann ja mich besuchen kommen. *träumt*


Personenbeschreibung

  • hört auf den Namen „Angelina“
  • 14 Jahre alt
  • 167 Zentimeter gross
  • schlank
  • schulterlanges Haar
  • einfach nur wunderschön

Bekleidung

  • blaue Jeansjacke
  • schwarze Turnschuhe der Marke „Vans“, mit weissen Applikationen
  • schwarze Laufhose von ADIDAS

Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-4101-2020


Meine Meinung

Jeden Tag kann man solche Mitteilungen, wie die hier anhängende Mitteilung, dem Presseportal der Polizei entnehmen. Junge Mädchen sind von zu Hause abgängig und nach wenigen Tagen tauchen sie dann halt wieder auf. Da hast Du kaum den Artikel fertig geschrieben und ins Netz gestellt, schaust wieder in das Presseportal : zack… das Mädchen ist wieder da !

Muss man darüber eigentlich wirklich berichten ?

So ist das halt nun mal wenn junge Mädchen in ein gewisses Alter kommen, die Muschi auf natürliche Weise anfängt zu „jucken“ und die Mädchen dann nach sexuellen Erlebnissen und Erfahrungen suchen. Jedes gesunde 14-jährige Mädchen hat in diesem Alter dieses Bedürfnis solche Dinge zu erleben, was in der elterlichen Wohnung oft nicht möglich ist. Deshalb suchen sie sich diese Erlebnisse also ausserhalb der elterlichen Wohnung und meines Erachtens ist das auch vollkommen in Ordnung.

Auch bin ich mir ziemlich sicher, dass 90 Prozent aller Männer auch ein so junges Mädchen beherbergen würden, in der Hoffnung, mit dem Mädchen Geschlechtsverkehr haben zu können. Selber würde ich dasselbe tun und hätte mit Sicherheit kein schlechtes Gewissen dabei. Warum auch ? Weshalb sollte es schädlich für ein so junges Mädchen sein, wenn es sexuelle Erfahrungen macht, gegebenenfalls auch mit einer erwachsenen Person ? Ich würde ein so wunderschönes Mädchen, wie zum Beispiel die in der anhängenden Pressemitteilung gesuchte Angelina Blessing, mit Sicherheit nicht von der Bettkante stossen, wenn sie sich freiwillig darauf setzen würde. Deshalb bin ich auch für freien einvernehmlichen Geschlechtsverkehr mit Mädchen ab dem 12. Lebensjahr ! Jedenfalls bin ich der Überzeugung, dass die Mädchen in diesem Alter ruhig ihre Erfahrungen machen sollen.

Und dieses Mädchen ist einfach nur ein Traum von einem Mädchen ! Als ich dieses Bild gesehen habe, da war es sofort um mich geschehen ! Diese Augen und dieses hübsche Gesicht, einfach nur wunderschön ! Wer würde dieser süssen Maus nicht gerne mal aus ihrer Unterwäsche helfen, um dann mit der Zunge zwischen ihren Beinen zu versinken… ?



Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Betrug und Diebstahl

Blomberg / Nordrhein-Westfalen


Bereits am 24. November 2017 wurde einer Kundin eines Lebensmittelgeschäftes die Geldbörse aus der Handtasche gestohlen. Nur wenig später wurde darüber hinaus mit der in der Geldbörse befindlichen EC-Karte an einem Geldautomaten in Blomberg unbefugt Geld abgehoben.


Fahndungsbild


Hinweis

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-5235-96930


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Sexuelle Belästigung

Villingen-Schwenningen / Baden-Württemberg


Ausländer belästigt 11-jährigen Jungen auf sexueller Basis

Am Donnerstagabend, den 11. Januar 2018 gegen 20.00 Uhr, warteten zwei 11-jährige Jungen an einer Bushaltestelle im Bahnhofsbereich, als sie von einem unbekannten dunkelhäutigen Mann angesprochen wurden. Zunächst fragte der Mann die Kinder nach Geld für Zigaretten und es gelang ihm dann auch, einem der Jungen 6,- Euro für Zigaretten abzuschwatzen. Anschliessend führte er die beiden Kinder auf ein gartenähnliches Gelände unweit des Bahnhofs  und steckte den beiden Kindern dort jeweils eine Zigarette in den Mund und zündete diese an. Nachdem er dann einen der beiden Jungen weggeschickt hat, fasste er dem noch verbleibenden Jungen an das Knie und in den Schritt. Dem Jungen gelang jedoch dann die Flucht und erstatte später gemeinsam mit den Eltern eine Anzeige bei der Polizei.


Täterbeschreibung

  • dunkle Hautfarbe
  • ausländischer Akzent
  • der Täter soll sich gegenüber den Kindern als „Marc“ vorgestellt haben
  • dunkle kleine Locken
  • dunkle Laufhose
  • dunkle Jacke
  • er hatte einen gestrickten, karierten Schal um
  • roter Rucksack

Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-7720-8500-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Betrug und Diebstahl

Gemeinde Wickede / Nordrhein-Westfalen


Der hier abgebildete Schmutzfuss hat im Oktober 2017 in einem Lebensmittelgeschäft die Geldbörse aus der Handtasche einer Frau gestohlen und anschliessend mit der darin befindlichen EC-Karte 1.200,- Euro an einem Geldautomat der Sparkasse abgehoben.


Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-2922-91000


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Raubüberfall

Köln / Nordrhein-Westfalen


Fahndung nach einem Ziegenficker !

Am 31. Dezember 2017 wurde eine Esso-Tankstelle ( Rendsburger Platz 2, 51065 Köln ) im Stadtteil Mülheim überfallen. Hierbei wurde der 23-jährige Kassierer mit einer Schusswaffe bedroht. Anschliessend flüchtete der kriminelle Ausländer fussläufig in Richtung des Stadtgarten.


Fahndungsbild


Landkarte


Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-221-229-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Vergewaltigung

Hanau / Hessen


Krimineller Ausländer vergewaltigt 23-jährige Frau in Treppenhaus
Wer erkennt diesen Bastard ?

Am vergangenen Montagnachmittag, den 8. Januar 2018 gegen 14.45 Uhr, wurde eine 23-jährige Frau in einem Treppenhaus eines Mehrfamilienhaus in der Schnurstrasse zunächst bedrängt und danach vergewaltigt. Möglicherweise kommt der Täter auch noch für mehrere weitere Angriffe auf Frauen in Frage, welche am Morgen desselben Tages in der Römerstrasse, an der Ecke Hammerstrasse / Krämerstrasse sowie auch am Freiheitsplatz stattgefunden haben. Deshalb ist es dringend erforderlich, den Kanackenbastard aus dem Verkehr zu ziehen.


Ergänzende Täterbeschreibung

  • etwa 180 bis 185 Zentimeter gross
  • kurze schwarze Haare
  • Dreitagebart
  • schlank

Bekleidung

  • dunkle Jacke
  • blaue Jeanshose
  • schwarze Schuhe
  • an einem Handgelenk trug der Täter ein silbernes Armband

Landkarte


Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-6181-100-123


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Flucht

Viersen / Nordrhein-Westfalen


Strafgefangener kehrt nicht in Anstalt zurück

Seit dem gestrigen Mittwochabend, den 10. Januar 2018, wird in der LVR-Klinik ( Horionstrasse 14, 41749 Viersen ) im Ortsteil Süchteln der 28-jährige Strafgefangene Rene KORSTEN vermisst.

Rene Korsten fuhr gegen 6.10 Uhr mit einem Fahrrad zum Bahnhof in Viersen und wollte von dort aus zu seinem externen Arbeitsplatz nach Mönchengladbach fahren. Gegen 21.20 Uhr erhielt die Polizei dann die Mitteilung, dass der Strafgefangene nicht in die Anstalt zurückgekehrt wäre. Eine sofortige Fahndung nach Rene Korsten blieb jedoch ohne Erfolg. Es konnte lediglich das am Bahnhof abgestellte Fahrrad sichergestellt werden. Weitere Ermittlungen ergaben dann, dass der Strafgefangene auch an seinem Arbeitsplatz nicht erschienen ist.

Herr Korsten ist seit mehreren Jahren wegen schwerer Brandstiftung und versuchten Mordes nach § 63 des Strafgesetzbuch in der LVR-Klinik in Viersen-Süchteln untergebracht.

Er soll gute Kontakte in die Stadt Mönchengladbach haben.


Ergänzende Personenbeschreibung

  • 28 Jahre alt
  • ungefähr 180 Zentimeter gross
  • kräftiger Körperbau
  • kurze braune Haare

Bekleidung

  • dunkle Daunenjacke ohne Kapuze
  • führt einen dunklen Rucksack mit weisser „ADIDAS“-Aufschrift mit sich

Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-2162-377-0

Beim Antreffen des Mannes soll umgehend die Notrufnummer 110 gewählt und der möglichst genaue Standort durchgegeben werden.


Quellenangaben / Netzwerkverweise