Schlagwort: Polizeibeamte


Pressemitteilung der Polizei
Freiheitsberaubung und Körperverletzung

Essen / Nordrhein-Westfalen


Deutschland 2017

Am heutigen Freitagmorgen, den 3. November 2017 gegen 3.50 Uhr, erhielt die Polizei einen Notruf, nach dem sich eine junge Frau in einem Mehrfamilienhaus am Beiseweg in Essen in grosser Gefahr befinden würde. Die ausrückenden Polizeibeamten fanden in der 2. Etage des beschriebenen Mehrfamilienhaus sodann eine verletzte 23-jährige Frau vor. Diese erklärte gegenüber den Polizeibeamten, dass sie an der Stadtgrenze zwischen Essen und Bottrop überfallen, geschlagen und anschliessend gegen ihren Willen in einem Fahrzeug nach Essen verbracht worden sei. Sowohl an der Stadtgrenze Essen / Bottrop als auch im Fahrzeug und am Einsatzort im Beiseweg, soll es zu körperlichen Misshandlungen an der jungen Frau gekommen sein. In einer darunter liegenden Wohnung entdeckten die Polizeibeamten einen Mann auf den die zuvor von der Frau abgegebene Täterbeschreibung passte und wollten diesen festnehmen. Daraufhin kamen dem Beschuldigten weitere Männer zur Hilfe, um dessen Festnahme zu verhindern. Diese attackierten die Polizeibeamten und versuchten den festgenommenen Mann zu befreien. Nur mit enormer körperlicher Gewalt bekamen die anwesenden Polizeibeamten die Lage in den Griff und konnten sowohl den Beschuldigten als auch noch drei weitere Männer festnehmen. Bei dem Einsatz wurden drei Polizeibeamte verletzt.

Alle festgenommenen Männer sind in Essen wohnhaft und haben einen libanesisch-kurdischen Migrationshintergrund.


Landkarte


Hinweise

Die Polizei bittet mögliche Zeugen darum sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen, falls verdächtige Beobachtungen im Bereich der Stadtgrenze zwischen Essen und Bottrop, sowie auch am Einsatzort im Beiseweg gemacht wurden.

Rufnummer der Polizei Essen : +49-201-8290


Meine Meinung

Ich bin dieses Rassenungeziefer aus diesem minderwertigen muslimischen Kulturkreis so dermassen leid. Es lässt sich nur schwer und insbesondere auch im engen vorgegebenen gesetzlichen Rahmen beschreiben, was ich über diese minderwertigen Rassen aus dem Nahen Osten und Nordafrika denke. Daher scheisse ich auf die gesetzlichen Vorgaben ! Meines Erachtens sollte diese Schmutzrasse von diesen Planeten gebombt werden.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Sexuelle Belästigung

Böblingen / Baden-Württemberg


Am frühen Sonntagmorgen, den 13. August 2017 fuhr eine 20-jährige Frau mit der S-Bahn S1 von Böblingen in Richtung Stuttgart, als sich eine männliche Person mit einem negroidem Erscheinungsbild neben sie setzte und ihr im Verlauf der Fahrt mehrfach über die Oberschenkel streichelte. Am Hauptbahnhof in Stuttgart angekommen stieg die junge Frau dann in die S-Bahn S4 in Richtung Kornwestheim um. Der Neger folgte der Frau auch in diese S-Bahn und bedrängte sie erneut auf sexueller Grundlage. Nun verständigte die junge Frau telefonisch die Bundespolizei, woraufhin eine verständigte Streife der Polizei den Bahnhof Stuttgart-Nordbahnhof anfuhr, an der sowohl die junge Frau als auch der Neger ausstiegen. Jedoch haben die verständigten Polizeibeamten nur noch die junge Frau angetroffen. Der Neger hatte sich bereits abgesetzt. Nun wertet die Polizei die Filmaufzeichnungen der Bahn aus und dürfte in absehbarer Zeit dann auch eine Öffentlichkeitsfahndung per Lichtbild starten.


Täterbeschreibung

  • negroides Erscheinungsbild
  • etwa 160 bis 165 Zentimeter gross

Hinweise

Rufnummer der Bundespolizei :
+49-711-870350


Quellenangaben / Netzwerkverweise