Schlagwort: PKW


Öffentlichkeitsfahndung
Versuchter Mord

Donaueschingen / Baden-Württemberg


Skelcim Kastrati

Mit einer aktuellen Pressemitteilung fahndet die Polizei nach einem albanischen Ziegenficker, Skelcim Kastrati, welcher in der vergangenen Nacht auf einen Sicherheitsdienst-Mitarbeiter einer Diskothek in der Raiffeisenstrasse in Donaueschingen geschossen hat und diesen dadurch schwer verletzte.

Gegen 23.45 Uhr am gestrigen Donnerstagabend, den 14. Dezember 2017, wollte Kastrati eine Diskothek im Industriegebiet von Donaueschingen aufsuchen. Da er jedoch in der Vergangenheit in der Diskothek bereits ein Hausverbot erhielt, deshalb verwehrten ihm die Sicherheitsdienst-Mitarbeiter den Zutritt zur Diskothek. Sodann zog Kastrati eine scharfe Schusswaffe und schoss auf einen der anwesenden Sicherheitsdienst-Mitarbeiter. Dieser musste in einem Krankenhaus notoperiert werden.

Nach der Schussabgabe flüchtete Kastrati zusammen mit einer weiteren Person in einem weissen SUV-Fahrzeug des Typ Hyundai Tucson. Die weitere Person und das Fahrzeug konnten zwischenzeitlich ausfindig gemacht werden. Skelcim Kastrati befindet sich jedoch weiterhin auf der Flucht.


Ergänzende Täterbeschreibung

  • 21 Jahre alt
  • etwa 175 Zentimeter gross
  • muskulös
  • längere dunkle Haare
  • Tätowierungen

Hinweise

Bei sachdienlichen Hinweisen auf den Aufenthaltsort von Skelcim Kastrati wenden Sie sich bitte an die Notrufnummer 110 oder an +49-741-477-0 der Polizeidienststelle Rottweil.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Diebstahl und Betrug

Blomberg / Nordrhein-Westfalen


Wer erkennt diese Ratte in Menschengestalt ?

Bereits am 16. August 2017 wurde eine 74-jährige Seniorin auf dem Parkplatz eines Lebensmittelgeschäftes ( Lidl, Alter Dreschplatz, 32825 Blomberg ) zum Opfer eines Trickbetruges. Nun fahndet die Polizei mit einem Lichtbild nach einem der Täter.

Nach dem Einkauf in dem Lebensmittelgeschäft sass die Seniorin bereits wieder in ihrem PKW, als ein unbekannter Mann an die Seitenscheibe klopfte und mit dem Finger auf das Hinterrad des PKW zeigte. Nun sah die Frau am Hinterrad ein paar Cent-Stücke liegen und sammelte das Geld ein. Dieses hatten die Täter selbstverständlich zur Ablenkung zuvor dort abgelegt, damit die Seniorin den PKW verlassen muss. Nachdem die Dame die Geldstücke eingesammelt und sich wieder in ihren PKW gesetzt hatte, bemerkte sie den Verlust ihrer Handtasche, welche sie vor dem Zwischenfall auf dem Beifahrersitz ablegte. Ein weiterer Täter muss also in der Zwischenzeit die Handtasche vom Beifahrersitz entwendet haben, während die Dame das Geld einsammelte.

Mit der in der Handtasche befindlichen Geldkarte der Seniorin versuchte kurze Zeit später der auf dem Lichtbild abgebildete Mann an einem Geldinstitut im benachbarten Barntrup Bargeld abzuheben.


Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizei Detmold :
+49-5231-6090


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilung der Polizei
Freiheitsberaubung und Körperverletzung

Essen / Nordrhein-Westfalen


Deutschland 2017

Am heutigen Freitagmorgen, den 3. November 2017 gegen 3.50 Uhr, erhielt die Polizei einen Notruf, nach dem sich eine junge Frau in einem Mehrfamilienhaus am Beiseweg in Essen in grosser Gefahr befinden würde. Die ausrückenden Polizeibeamten fanden in der 2. Etage des beschriebenen Mehrfamilienhaus sodann eine verletzte 23-jährige Frau vor. Diese erklärte gegenüber den Polizeibeamten, dass sie an der Stadtgrenze zwischen Essen und Bottrop überfallen, geschlagen und anschliessend gegen ihren Willen in einem Fahrzeug nach Essen verbracht worden sei. Sowohl an der Stadtgrenze Essen / Bottrop als auch im Fahrzeug und am Einsatzort im Beiseweg, soll es zu körperlichen Misshandlungen an der jungen Frau gekommen sein. In einer darunter liegenden Wohnung entdeckten die Polizeibeamten einen Mann auf den die zuvor von der Frau abgegebene Täterbeschreibung passte und wollten diesen festnehmen. Daraufhin kamen dem Beschuldigten weitere Männer zur Hilfe, um dessen Festnahme zu verhindern. Diese attackierten die Polizeibeamten und versuchten den festgenommenen Mann zu befreien. Nur mit enormer körperlicher Gewalt bekamen die anwesenden Polizeibeamten die Lage in den Griff und konnten sowohl den Beschuldigten als auch noch drei weitere Männer festnehmen. Bei dem Einsatz wurden drei Polizeibeamte verletzt.

Alle festgenommenen Männer sind in Essen wohnhaft und haben einen libanesisch-kurdischen Migrationshintergrund.


Landkarte


Hinweise

Die Polizei bittet mögliche Zeugen darum sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen, falls verdächtige Beobachtungen im Bereich der Stadtgrenze zwischen Essen und Bottrop, sowie auch am Einsatzort im Beiseweg gemacht wurden.

Rufnummer der Polizei Essen : +49-201-8290


Meine Meinung

Ich bin dieses Rassenungeziefer aus diesem minderwertigen muslimischen Kulturkreis so dermassen leid. Es lässt sich nur schwer und insbesondere auch im engen vorgegebenen gesetzlichen Rahmen beschreiben, was ich über diese minderwertigen Rassen aus dem Nahen Osten und Nordafrika denke. Daher scheisse ich auf die gesetzlichen Vorgaben ! Meines Erachtens sollte diese Schmutzrasse von diesen Planeten gebombt werden.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Versuchte Vergewaltigung

Hamburg


Bereits am Dienstag, den 31. Oktober 2017 gegen 20.45 Uhr, soll es im Stadtteil Harburg zu einer versuchten Vergewaltigung an einer 27-jährigen Dauerläuferin gekommen sein.

Die junge Frau lief gerade auf der Denickestrasse, im Abschnitt zwischen der Bahrstrasse und dem Wilhelm-Busch-Weg, hatte Kopfhörer auf und hörte Musik. Plötzlich wurde sie von hinten von einem Mann angegriffen, der sie am Oberkörper festhielt und sie in ein Gebüsch zog. Im Gebüsch befand sich noch ein weiterer Mann, ein Begleiter des Angreifers, also vermutlich ein Mittäter. Die junge Frau wehrte sie sich massiv und ein bisher unbekannter Zeuge wurde auf die Situation aufmerksam. Dieser befand sich jedoch in weiterer Entfernung zum Tatgeschehen und rief etwas in Richtung der Täter. Daraufhin liess der Täter von der Frau ab, was die 27-jährige Geschädigte zur Flucht nutzte. In der Denickestrasse lief sie sodann vor einen fahrenden PKW, dessen Fahrer stark abbremsen musste und die Frau daraufhin anhupte.

Nun sucht die Polizei in Hamburg nach weiteren Zeugen des Vorfalls, insbesondere aber auch nach dem Zeugen, der mit seinem Ruf die beiden Täter von weiteren Übergriffen abhielt, aber auch nach dem PKW-Fahrer, vor dessen Fahrzeug die junge Frau gelaufen ist und der diese daraufhin anhupte. Die geschädigte Frau konnte die beiden Täter lediglich als dunkel gekleidete Männer beschreiben. Daher ist die Polizei auf weitere Hinweise zu den Tätern angewiesen.


Landkarte


Hinweise

Rufnummer der Polizei Hamburg :
+49-40-4286-56789


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis
Pressemitteilung – Betrug

Hürth / Rhein-Erft-Kreis


Ein schöner Erfolg der Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis. Am Sonntagabend, den 29. Oktober 2017, konnte ein 23-jähriger Trickbetrüger im Stadtteil Efferen festgenommen werden. Dieser hatte sich gegenüber einer 84-jährigen Frau in mehreren Telefonaten als Polizeibeamter ausgegeben und wollte die Frau dazu veranlassen, ihm Geld auszuhändigen. Zur vereinbarten Geldübergabe in Efferen am Sonntagabend erwartete ihn dann bereits schon die Polizei. Der Kriminelle wurde festgenommen und wird am heutigen Montag, den 30. Oktober 2017, einem Haftrichter vorgeführt. Zudem wurde das Fahrzeug sichergestellt, mit dem der Kriminelle angereist kam.


Meine Meinung

Ein schöner Erfolg der Polizei Hürth. Leider geht aus der Pressemitteilung nicht hervor, wie man auf diese Sache aufmerksam wurde. In der Pressemitteilung selbst heisst es, dass der Kriminelle die Frau davon überzeugen konnte, ihm das Geld zu übergeben. Deshalb ist davon auszugehen, dass die Frau die Polizei nicht von sich aus eingeschaltet hat.

Es ist jedenfalls gut, dass diese Drecksau aus dem Verkehr gezogen ist, der eine 84-jährige Seniorin über den Tisch ziehen wollte. Hoffentlich sieht er in den kommenden Jahren die Sonne nicht mehr so häufig wieder.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Suizid

Gau-Bickelheim / Rheinland-Pfalz


Am gestrigen Dienstagabend, den 26. September 2017 gegen 22.00 Uhr, versuchte sich eine junge Frau auf der Autobahn A 61 offensichtlich das Leben zu nehmen. Nun wird nach ihr gesucht !

Die junge Frau stellte sich kurz hinter die Ausfahrt Gau-Bickelheim in Fahrtrichtung Bad Kreuznach / Koblenz auf die rechte Fahrspur. Ein LKW-Fahrer und mehrere andere Fahrzeuge konnten der jungen Frau, welche von Zeugen auf 15 bis 25 Jahre geschätzt wird, gerade noch ausweichen. Die Besatzung eines Fahrzeuges des „Deutsches Rotes Kreuz“ ( DRK ) hat beim Ausweichen die Mittelleitplanke gestreift und kam der jungen Frau anschliessend zur Hilfe und sprachen sie an. Diese machte einen verzweifelten Eindruck und weinte. Plötzlich sei sie dann über die Leitplanke gesprungen und in Richtung der Ortschaft Gau-Bickelheim davon gelaufen.

Eine sofort eingeleitete Fahndung der Polizei mit mehreren Streifenwagen und auch einem Polizei-Hubschrauber verlief jedoch ergebnislos.


Personenbeschreibung

  • etwa 15 bis 25 Jahre alt
  • schwarze schulterlange Haare
  • dunkle Oberbekleidung

Landkarte


Hinweise

Rufnummer der Polizei Gau-Bickelheim :
+49-6701-919-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Bedrohung und Nötigung

Velbert / Nordrhein-Westfalen


Bereits am frühen Dienstagabend des 19. September 2017, gegen 18.00 Uhr, kam es zu einem merkwürdigen Zwischenfall an der Heiligenhauser Strasse in Velbert-Mitte.

Eine 54-jährige geistig-behinderte Frau war fussläufig vom Wordenbecker Weg kommend auf der Heiligenhauser Strasse in Richtung der Ernst-Moritz-Arndt-Strasse unterwegs. In Höhe der dort ansässigen ALDI-Filiale ( ALDI Velbert-Nord, Heiligenhauser Strasse 60, 42549 Velbert ) fiel der Frau ein PKW auf, welcher mit zwei Personen besetzt war, sowie auch ein Motorradfahrer, der gleich daneben stand. Als die Frau die Männer passieren wollte, stieg der Beifahrer aus dem PKW aus, fasste nach der Frau und versuchte, diese in das Fahrzeug zu ziehen. Zudem wurde sie von dem Motorradfahrer ebenfalls verbal bedroht und genötigt, in den PKW zu steigen. Eine bisher unbekannte Zeugin, welche den Vorfall mitbekam, mischte sich in das Geschehen ein und forderte die Männer auf, die 54-jährige Frau sofort in Ruhe zu lassen. Daraufhin konnte die 54-jährige Frau dann flüchten.


Täterbeschreibung

Motorradfahrer
  • gross
  • schlank
  • dunkles Haar
  • Schnäuzer
  • dunkle Kleidung
  • hat eine Motorradjacke getragen
  • hatte seinen Helm abgesetzt und auf der Sitzbank abgelegt
Beifahrer
  • deutlich kleiner als der Motorradfahrer
  • kräftiger Körperbau

Landkarte

In Höhe der ALDI-Filiale Velbert-Nord soll sich das Ereignis zugetragen haben.

Hinweise

Rufnummer der Polizei Velbert :
+49-2051-946-6110

Die Polizei bittet insbesondere auch die Zeugin, welche sich in den Vorfall eingemischt hat, sich umgehend bei der Polizei zu melden.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Versuchte Vergewaltigung

Konstanz / Baden-Württemberg


In der Nacht zum Samstag, den 23. September 2017 gegen 0.35 Uhr, kam es zu einer versuchten Vergewaltigung an einer 18-jährigen Frau durch einen südländisch erscheinenden Kriminellen.

Die junge Frau war fussläufig vom Bahnhof Wollmatingen kommend über die Riedstrasse in Richtung der Breslauer Strasse unterwegs, als sie auf dem Gehweg von einem etwa 35-jährigen Mann mit Fahrrad überholt wurde, der sie leicht streifte. Nun fragte der Mann die junge Frau, woher sie denn kommen würde. Anschliessend fuhr der unbekannte Mann bis zum nächsten Fussweg, bog in diesen ein und warte ab, bis die 18-jährige Frau die Stelle passieren musste. Hierbei bückte er sich neben seinem Fahrrad und tat so, als würde er etwas daran reparieren. Jedenfalls hantierte er daran rum. Nachdem die Frau die Stelle passierte, packte er sie am Handgelenk. Die junge Frau konnte sich jedoch losreissen und in den PKW einer etwa 50-jährigen Frau einsteigen, welche ihr bereits am Bahnhof Wollmatingen eine Mitfahrt angeboten hatte.

Nun sucht die Polizei sowohl nach dem kriminellen Ausländer, als auch nach der etwa 50-jährigen Frau, welche einen dunkelroten Van gefahren habe.


Täterbeschreibung

  • südländisches Erscheinungsbild
  • etwa 35 Jahre alt
  • schwarze, bis über die Ohren reichende Haare
  • auffällig vernarbte Haut im Gesicht
  • sprach gebrochen Deutsch

Bekleidung

  • graue Hose
  • schwarze Lederjacke
  • schwarze Wollmütze

Beschreibung der Zeugin

  • etwa 50 Jahre alt
  • dunkelrote Haare
  • fuhr einen dunkelroten Van ( PKW )

Es werden auch mögliche andere Zeugen gesucht, welche diesbezüglich Beobachtungen gemacht haben.


Landkarte


Hinweise

Rufnummer der Polizei Konstanz :
+49-7531-995-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Vermisste Person

Anklam / Mecklenburg-Vorpommern


Ronny Wohlfeil wird seit Samstag vermisst und ist auf medizinische Hilfe angewiesen.

Seit dem gestrigen Samstag, den 23. September 2017, wird der 37-jährige Kamerad Ronny Wohlfeil aus Anklam in Mecklenburg-Vorpommern vermisst. Laut Polizeiangaben benötigt er dringend medizinische Hilfe.


Personenbeschreibung

  • 37 Jahre alt
  • 175 Zentimeter gross
  • schlank
  • kurzer Vollbart
  • beide Ohren sind getunnelt
  • Piercing in Nase und in der linken Augenbraue

Bekleidung

  • schwarz-weisse Jacke
  • Schiebermütze

Sonstige Informationen

Ronny Wohlfeil ist mit einem dunkelgrünen Ford Escort Turnier ( Kombi ) unterwegs, der das amtliche KFZ-Kennzeichen ANK-E-298 hat. Das Fahrzeug soll über eine auffällige graue Frontschürze verfügen.


Hinweise

Rufnummer der Polizei in Anklam :
+49-3971-2512224


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilung der Polizei

Bremen


Kanacken feiern Hochzeit !

Am gestrigen Nachmittag, den 17. September 2017, feierte eine türkische Hochzeitsgesellschaft mit einem aus 33 Fahrzeugen bestehenden Konvoi. Laut hupend fuhr man über die Violenstrasse in Richtung „Am Wall“, wobei sich einige Teilnehmer aus den fahrenden Fahrzeugen hängten und mit Schreckschusswaffen um sich schossen. Über dem Domshof wurden Rauchschwaden und der Geruch von Schwarzpulver wahrgenommen. Am Wall, zur Auffahrt Herdentorsteinweg, wurde der Konvoi von der Polizei gestoppt, nachdem sich unzählige verängstigte und verärgerte Bürger bei der Polizei Bremen gemeldet hatten.


Ein Lichtbild des beschlagnahmten Waffenarsenal


Meine Meinung

Ich weiss nicht genau, woran es liegt. Allerdings kann ich diese Dreckskanacken einfach nicht ertragen ! Dieses Ungeziefer passt einfach nicht in eine zivilisierte Welt und sollte konsequent ausser Landes geschafft werden. Wie gut wären diese Leute unter ihresgleichen in ihrer Heimat aufgehoben. Aber was genau haben die bloss hier verloren, unter Menschen ?

Aşk Türkleri, evinize iyi bir yolculuk diliyorum !


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Mord

Gemeinde Villingendorf / Baden-Württemberg


Drazen Dakic ist eines Dreifachmordes dringend tatverdächtig !

Nachdem es  am Donnerstagabend, den 14. September 2017 gegen 21.30 Uhr, zu einem Dreifachmord in einem Mehrfamilienhaus in der Gemeinde Villingendorf kam, fahndet die Polizei mit Hochdruck nach dem Täter.

Der 40-jährige kroatische Staatsbürger DRAZEN DAKIC steht unter dem dringenden Verdacht seinen 6-jährigen Sohn Dario,  den 34-jährigen Lebensgefährten seiner Ex-Frau und dessen ebenfalls 34-jährige Kusine ermordet zu haben. Seine 31-jährige Ex-Frau Katerina überlebte den Angriff, da sie nicht getroffen wurde, sowie auch ein 3-jähriges Mädchen, welches sich verstecken konnte.

Am Morgen des 14. September 2017 wurde der 6-jährige Sohn Dario eingeschult und zu diesem Anlass gab es  am Abend eine Party. Drazen Dakic eröffnete mit einem Sturmgewehr dann das Feuer auf den aktuellen Lebensgefährten der Frau, der ebenfalls einen Migrationshintergrund hat, sowie auch auf seinen 6-jährigen Sohn und die 34-jährige Kusine des neuen Lebensgefährten von Katerina Dakic.


Täterbeschreibung Drazen Dakic

  • 40 Jahre alt
  • 177 Zentimeter gross
  • dunkle kurze Haare
  • braune Augen
  • dünne Lippen

Bekleidung

  • trägt vermutlich eine längere schwarze Jacke

Weitere Informationen

Er ist sehr wahrscheinlich mit einem grünen Seat-Ibiza unterwegs, welches mit einem Kurzzeit-Kennzeichen mit der Zulassung KN versehen ist.

Nachtrag : Das Fahrzeug wurde zwischenzeitlich in der Nachbargemeinde Herrenzimmern sichergestellt !

Vorsicht ! Drazen Dakic dürfte sich weiterhin im Besitz des Sturmgewehres befinden und hat nichts mehr zu verlieren. Er ist daher als HOCHGEFÄHRLICH einzustufen !


Hinweise

Rufnummer der Polizei Tuttlingen :
+49-7461-941-117


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Raubüberfall

Wetteraukreis / Hessen


Burhan Bayar

Nach gleich drei Raubüberfallen im hessischen Wetteraukreis fahndet die Polizei nun mit einem Lichtbild nach dem Tatverdächtigen BURHAN BAYAR.

Am Dienstagmorgen, den 12. September 2017 gegen 9.35 Uhr, soll der Tatverdächtige eine Bankfiliale in der Glauberger Strasse in Glauburg-Stockheim aufgesucht und die anwesenden Mitarbeiter mit einem nicht eindeutig erkennbaren Gegenstand bedroht haben. Er forderte Bargeld und entnahm einen niedrigen dreistelligen Geldbetrag aus der Kassentheke. Bereits nach wenigen Minuten verliess er die Bank wieder. Zeugen beobachteten, wie der Täter in einer Seitenstrasse einen hellen Kleinwagen bestieg.

Noch am gleichen Tag, also dem 12. September 2017 gegen 14.10 Uhr, soll der Beschuldigte maskiert die Spielothek „Casino Resort“ ( Am Alten Bahnhof 14 ) in Gedern betreten haben. Er liess sich dort vom anwesenden Personal einen Tresor öffnen und entnahm daraus einen niedrigen dreistelligen Geldbetrag, bevor er flüchtete. Auch in diesem Fall konnten Zeugen den Täter mit einem Fluchtfahrzeug entweichen sehen.

Am heutigen Mittwochnachmittag, den 13. September 2017 gegen 14.40 Uhr, überfiel der gesuchte Burhan Bayar dann wieder eine Spielothek der Kette „Casino Resort“, diesmal in der Basaltstrasse 4 in Florstadt-Nieder Florstadt. Auch in diesem Fall trat er maskiert auf und erbeutete einen niedrigen vierstelligen Betrag. Anschliessend flüchtete er mit einem hellen Kleinwagen in Richtung Wickstadt, wie Zeugen es zu berichten wussten.

Aufgrund der sich ähnelnden Täterbeschreibungen und der Beschreibungen des Fluchtfahrzeuges ergab sich für die Polizei dann schnell ein Zusammenhang dieser 3 Einzelstraftaten. Sehr schnell gab es auch Hinweise auf den nun gesuchten 35-jährigen Burhan Bayar aus Büdingen, der für seine Raubüberfälle mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit den weissen Hyundai i30 einer Bekannten benutzte. An dem Fahrzeug der Bekannten sind die KFZ-Kennzeichen FB-NK 217 angebracht. Mit diesem PKW befindet sich Burhan Bayar möglicherweise weiterhin auf der Flucht.


Täterbeschreibung

  • türkischer Staatsbürger
  • südländisches Erscheinungsbild
  • 35 Jahre alt
  • 185 Zentimeter gross
  • kräftig
  • Glatze
  • Kinnbart
  • spricht Deutsch und Türkisch

Hinweise

Rufnummer der Kriminalpolizei Friedberg :
+49-6031-601-0


Wichtige Information der Polizei

Sollten Sie den Tatverdächtigen irgendwo feststellen, dann sprechen Sie ihn nicht an ! Beobachten Sie aus sicherer Entfernung und verständigen Sie umgehend die Polizei !


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Information – Bundestagswahl 2017

Berlin / Reichshauptstadt


Hochmut kommt vor dem Fall !

Am frühen Samstagmorgen, den 9. September 2017, kam es zu einem lustigen Ereignis auf der Lichtenberger Brücke in Berlin, welches ich nur allzu gerne als Filmbeitrag hätte.

Aus bisher ungeklärter Ursache stürzte ein junger Antifaschist von der Lichtenberger Brücke mehrere Meter in die Tiefe und landete unsanft auf dem Parkplatz an der Einbecker Strasse, nachdem er ein Plakat der Alternative für Deutschland ( AfD ) abzuhängen versuchte. Er wurde bei seinem Duell mit der Schwerkraft lebensgefährlich verletzt und musste von Rettungskräften reanimiert werden. Anschliessend wurde er in ein Krankenhaus gebracht. Seine Begleiterin erlitt einen Schock und musste ebenfalls behandelt werden.


Und ich bekomme gleich einen Lachkrampf und brauche ebenfalls dringend einen Arzt…

„Ich weiss, es ist gemein, pervers und abgrundtief schlecht. Aber doch irgendwie geil und irgendwo Gerecht !“ *singt*

Meines Erachtens ist die Initiative „Selbstmord gegen Rechts“ aber auch noch ausbaufähig !



Der junge Mann benötigt nun dringend ein neues Auto. Falls jemand Spenden sammeln möchte, dann bitte Kontonummer übermitteln. Ich würde gegebenenfalls auch noch 10 Pfennig auftreiben können.

Nachtrag

Laut Zeugenaussagen war der Mann damit beschäftigt, die mit einem Pfeil markierten Plakate der AfD zu entfernen, als er plötzlich das Gleichgewicht und auch den Kampf gegen die Erdanziehungskraft verlor.

Wie ich inzwischen aus ganz sicherer Quelle erfahren habe, ist der 23-jährige Mann an seinen Verletzungen verstorben. In diesem Fall werden wohl doch keine Spenden für ein neues Auto mehr benötigt. Mein Dank an die Kameraden, welche das Plakat so günstig platzierten !

Bitte sehen Sie mir meine Schadenfreude nach. Jeden Tag werden nationale Aktivisten zum Angriffsziel dieser Antifa-Chaoten, wobei das Abreissen von Wahlplakaten nur die harmloseste Form dieses alltäglichen linken Terrorismus ist. Am gleichen Tag noch, dem 9. September 2017, wurde ein Wahlkampfhelfer der Alternative für Deutschland ( AfD ) an einem Informationsstand im nordrhein-westfälischen Münster zusammengeschlagen und schwer verletzt. Fortlaufend kommt es zu Sachbeschädigungen und Brandstiftungen, in dem zum Beispiel PKW von nationalen Aktivisten zerstört oder in Brand gesetzt, Parteibüros oder Hausfassaden nationaler Aktivisten beschädigt und mit irgendwelchen Naziparolen beschmiert werden.

Mein Mitleid mit solchen Terroristen hält sich daher in Grenzen. Auch halte ich es für anständiger, wenn ich dieses offen auch so kommuniziere, anstatt irgendwelches falsches Mitleid zu heucheln, welches ich beim besten Willen nicht empfinden kann. Ja, sein Tod geht mir vollkommen am Allerwertesten vorbei und ich empfinde tatsächlich ausnahmslos Hass für solche Leute ! Das ist die natürliche Auslese der Natur und so trennt sich die Spreu vom Weizen !


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Sexuelle Belästigung

Pfungstadt / Hessen


Ein Autofahrer belästigte am gestrigen Dienstagabend, den 5. September 2017 gegen 18.25 Uhr, ein 15-jähriges Mädchen auf sexueller Grundlage.

Das Mädchen war fussläufig auf einem Fussweg zwischen Eschollbrücken und Eich unterwegs, als der Fahrer eines roten PKW neben ihr hielt und sie nach dem Weg fragte. Anschliessend fuhr der Fahrer weiter, wendete aber nach kurzer Zeit und fuhr wieder zurück zu dem Mädchen. Erneut hielt er neben dem Mädchen an und sprach es erneut an. Das Mädchen bemerkte hierbei, dass sich der Mann in unsittlicher Weise berührte, also vermutlich mit seinem Geschlechtsteil herumhantierte.


Täterbeschreibung

  • südländisches Erscheinungsbild
  • zwischen 20 und 30 Jahren alt
  • kurze dunkle Haare
  • Bart

Sonstiges

Bei dem PKW soll es sich um einen roten Kleinwagen gehandelt haben.


Landkarte


Hinweise

Rufnummer der Polizei Pfungstadt :
+49-6151-969-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilung der Polizei
Versuchter Mord

Hamburg


Im Hamburger Stadtteil Lurup wurde am gestrigen Dienstag, den 5. September 2017 gegen 14.00 Uhr, eine 81-jährige Frau an einer Bushaltestelle niedergestochen. Ein 22-jähriger Mann wurde unter dringendem Tatverdacht festgenommen.

Die 81-jährige Frau befand sich an einer Bushaltestelle an der Luruper Hauptstrasse und wartete dort auf einen Bus. Aus Richtung Schenefeld kommend ging nun ein junger Mann an der Bushaltestelle vorbei und attackierte die betagte Dame mit einem Messer. Er fügte der Frau zwei Messerstiche zu, sowie eine weitere Schnittverletzung. Ein Autofahrer wurde auf diese Situation aufmerksam, hielt an und wollte den Täter zur Rede stellen. Sodann bedrohte der Täter auch den Autofahrer und flüchtete in Richtung Innenstadt. Eine sofort eingeleitete Fahndung der Polizei führte schliesslich zum Erfolg und der Täter konnte in der Strasse „Tannenberg“ von Polizeieinsatzkräften gestellt werden. Die Tatwaffe konnte bei dem Festgenommenen sichergestellt werden.

Laut Polizei soll es sich um einen 22-jährigen „Deutschen“ handeln.

…Danke ! Aber verarschen kann ich mich selbst !

Die Verletzungen der 81-jährigen Frau sind nach bisherigen Erkenntnissen nicht lebensgefährlich. Sie wurde zur Behandlung der Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Laut Polizei ist es nicht auszuschliessen, dass bei dem Täter eine „psychische Erkrankung“ vorliegt.


Meine Meinung

Jetzt aber mal Butter bei die Fische !

Es ist mir vollkommen Wurst, ob bei dem Täter eine psychische Erkrankung vorliegt, oder nicht. Meines Erachtens sollte jemand, der eine Gefahr für Leib und Leben anderer Leute darstellt, ohne mit der Wimper zu zucken am nächsten Baum aufgeknüpft oder einem Vernichtungslager zugeführt werden ! Was wollen wir mit solchem unwerten Leben, welches grundlos 81-jährige Seniorinnen an Bushaltestellen absticht ? Ob sich der Typ vorher ohne Ende Drogen eingeführt hat, oder von Natur aus nicht alle Sinne beisammen hat, interessiert mich überhaupt nicht !

Und die Geschichte mit dem „Deutschen“ könnt ihr euch sonst wo hinstecken, das glaubt euch doch eh kein Mensch ! Die einzigen Leute die hier mit Messern in der Tasche rumlaufen, sind die Ziegenficker aus Anatolien, Nordafrika oder dem Nahen Osten !


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Raubüberfall

Gemeinde Ascheberg / Nordrhein-Westfalen


Phantombild des Haupttäters

Nachdem es am 22. August 2017 in der münsterländischen Gemeinde Ascheberg zu einem bewaffneten Raubüberfall auf ein Geschäft an der Lüdinghauser Strasse kam, fahndet die Polizei nun mit einem Phantombild nach einem der Täter.

Gegen 20.00 Uhr am besagten Tag betraten zwei Männer das Geschäft und bedrohten den Geschäftsleiter mit einer Schusswaffe. Da eine Geldherausgabe aufgrund der bestehenden Sicherheitssysteme scheiterte, schlugen sie den Geschäftsleiter mit der Schusswaffe nieder und flüchteten ohne Beute mit einem silberfarbenen OPEL Zafira, in dem noch eine weitere Person auf die beiden Mittäter wartete, welche das Fahrzeug steuerte.


Täterbeschreibung

Täter 1 – Phantombild
  • nordafrikanisches Erscheinungsbild
  • helle Hautfarbe
  • ungefähr 25 Jahre alt
  • etwa 170 Zentimeter gross
  • schlank
  • athletisch, stämmige Statur
  • etwa 3 Zentimeter lange, glatte schwarze Haare mit rasierten Seiten
  • sprach mit arabischem Akzent
  • grauer Überzieher mit V-Ausschnitt, darunter ein weisses T-Hemd
  • Jeanshose

Täter 2
  • nordafrikanisches oder arabisches Erscheinungsbild
  • hellere Hautfarbe
  • etwa 20 Jahre alt
  • ungefähr 170 Zentimeter gross

Täter 3
  • arabisches Erscheinungsbild
  • volleres Gesicht
  • kurze schwarze Haare

Sonstiges

Im Vorfeld der Tat sollen die drei Täter an dem Fluchtfahrzeug, einem silberfarbenem OPEL Zafira, die KFZ-Kennzeichen ausgetauscht haben. Dieses soll sich laut Zeugenangaben „Im Mersch“ zugetragen haben. Diesbezüglich bittet die Polizei ebenfalls noch um Hinweise.


Hinweise

Rufnummer der Polizei Lüdinghausen :
+49-2591-7930


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Mord

Heidelberg / Baden-Württemberg


Im Mordfall der 26-jährigen Julia B. aus Heidelberg-Emmertsgrund hat die Polizei am heutigen Nachmittag, den 4. September 2017, eine weitere Pressemitteilung herausgegeben und fragt explizit, wer den auf dem Lichtbild abgebildeten Mann im Zeitraum vom 12. August 2017, 6.15 Uhr bis zum 17. August 2017 am Fundort des Leichnams ( siehe Landkarte unten ) gesehen hat ? Seit dem 17. August 2017 befindet sich der hier abgebildete Lebensgefährte der getöteten Frau, Johann N., in dieser Sache in Untersuchungshaft.

Der Leichnam von Julia B. wurde am 1. September 2017 in der Nähe der Autobahnanschlussstelle Zwingenberg ( A5 ) aufgefunden.


Johann N., der Lebensgefährte von Julia B., steht unter dem Verdacht, seine Lebensgefährtin ermordet zu haben. Seit dem 17. August 2017 befindet sich Johann N. in dieser Sache in Untersuchungshaft.

Fundort des Leichnams von Julia B.

In dem mit roter Farbe eingerahmten Bereich muss der Leichnam von Julia B. aufgefunden worden sein, wenn ich die Beschreibung der Polizei korrekt gedeutet habe.

Es stellen sich den ermittelnden Beamten die nachfolgenden Fragen

Wer hat den auf dem Lichtbild abgebildeten Mann im Zeitraum vom 12. August 2017, 6.15 Uhr bis zum 17. August 2017 am Fundort des Leichnams ( siehe Landkarte ) gesehen ?

Wo und wann ist im Zeitraum vom 12. August 2017, 6.15 Uhr bis zum 17. August 2017 der Geschäftswagen von Julia B., eine schwarze Mercedes E-Klasse mit dem amtlichen Kennzeichen HD-CS 88, aufgefallen ? Der PKW ist auf dem Lichtbild unten abgebildet.

Mit wie vielen Personen war das Fahrzeug zu diesem Zeitpunkt besetzt ? War erkennbar, wer sich im Fahrzeuginneren befand ?


So wurde das abgestellte Fahrzeug von Julia B. in Mannheim aufgefunden.

Ein weiteres Lichtbild von Johann N.


Welche Rückschlüsse lassen die Fragen der Polizei zu ?

  1. Im Fahrzeug von Julia B. wurden Spuren aufgefunden, welche belegen, dass der Leichnam von Julia B. mit diesem Fahrzeug zum Fundort an der Autobahnanschlussstelle Zwingenberg transportiert wurde.
  2. Die Polizei ist zu der Überzeugung gelangt, dass Johann N. den Leichnam nicht alleine vom Tatort weggeschafft hat, sondern Andere möglicherweise mit daran beteiligt waren, zum Beispiel Freunde / Bekannte / Verwandte von Johann N.
  3. Und sollte sich dieses konkretisieren lassen, dann würde sich natürlich auch noch die Frage stellen, ob diese Freunde / Bekannten / Verwandten von Johann N. nicht möglicherweise sogar am Mordgeschehen selbst beteiligt waren.

Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Einbruch

Hamm / Nordrhein-Westfalen


Bereits am 7. Mai 2017 sollen die beiden hier gesuchten Personen auf der Widumstrasse in Hamm einen dort abgestellten PKW Mazda 6 aufgebrochen haben, um daraus Wertgegenstände zu entwenden. Anschliessend flüchteten sie mit ihrer Beute in Richtung Grünanlage Ostring.


Hinweise

Rufnummer der Polizei Hamm :
+49-2381-916-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Betrug

Hildesheim / Niedersachsen


Phantombild der gesuchten Zigeunerin.

Nachdem am 15. August 2017 ein Rentner-Ehepaar ( beide um die 80 Jahre alt ) aus dem Stadtteil Drispenstedt in Hildesheim zum Opfer eines Enkeltrick-Betrug wurden, fahndet nun die Polizei mit einem Phantombild nach der Geldabholerin, welche vermutlich dieser Schmutzrasse zugeordnet werden muss, welche sich auf diesen Kriminalitätsbereich spezialisiert hat. Die Kriminellen erbeuteten hierbei 18.000,- Euro.

Gegen 15.30 Uhr des 15. August 2017 erhielt das Paar den Anruf eines Mannes, der sich als Enkel des Paares ausgab. Er erschlich sich das Vertrauen des schwachsinnigen Rentnerpaares und erklärte, dass er gerade in Hannover aufhältig wäre und für sich für 20.000,- Euro sehr günstig einen PKW erwerben könne. ( Anmerkung : damit begründet er später, weshalb er das Geld nicht DIREKT bei dem Pärchen abholen kann, sondern eine dem Pärchen unbekannte Vertrauensperson vorbeischicken muss. ) Nach seinen Ausführungen habe er das Geld für den Autokauf zusammen, könne jedoch erst in wenigen Tagen über das Geld verfügen. Würde er den Wagen jedoch bis 18.00 Uhr des gleichen Tages bezahlen, dann würde er einen ordentlichen Rabatt bekommen. ( Anmerkung : damit baut er Zeitdruck auf und bringt das Pärchen in Zugzwang, sofort handeln zu müssen ! ) Nun signalisierte das Rentnerpaar seinem Enkel, dass sie ihm helfen und das Geld bereitstellen werden. Der vermeintliche Enkel wies das Rentnerpaar nun an, den Telefonhörer auf keinen Fall aufzulegen, damit man im dauerhaften Kontakt bleiben könne. ( Anmerkung : damit wollte er eine Kontaktaufnahme zur Polizei für den Fall verhindern, dass das Pärchen bereits „Lunte gerochen“ haben könnte. ) Zudem solle das Rentnerpaar in der Sparkasse, in der es das gewünschte Geld abholen wollte, auf mögliche Nachfragen des Personals auf keinen Fall erwähnen, dass das Geld für den Enkel bestimmt sei, da dieses nur zu Komplikationen führen würde. ( Anmerkung : vermutlich hat er in diesem Zusammenhang auch den vermeintlichen Zeitdruck, aufgrund der gesetzten Frist bis 18.00 Uhr, als Argument angeführt. Die Bankangestellten sind aufgrund der stattfindenden Welle beim Enkeltrick-Betrug durch die Polizei sensibilisiert und fragen deshalb automatisch nach, wenn Rentner einen höheren Geldbetrag vom Konto abheben wollen und weisen in diesem Zusammenhang auch immer auf den Enkeltrick-Betrug hin.  ) Jedenfalls blieb das schwachsinnige Pärchen auch bei der Abholung des Geldes in der Bank standhaft und verleugnete, dass das Geld für den „Enkel“ bestimmt wäre, obwohl man auch in diesem Fall durch das anwesende Bankpersonal mehrfach auf den Enkeltrick-Betrug hingewiesen wurde. Sie gaben vor, das Geld für sich selbst zu benötigen. Gegen 18.15 Uhr war das Pärchen dann wieder zu Hause, nachdem man die Bankgeschäfte abgewickelt hatte. Der vermeintliche Enkel, der weiterhin in der Telefonleitung hing, wurde sogleich darüber informiert, dass der Geldbetrag nun zur Verfügung stünde und abgeholt werden könne. Nun erklärte der Enkel, so wie immer in diesen Fällen, dass er aus zeitlichen Gründen nicht persönlich erscheinen könne, um das Geld in Empfang zu nehmen. Stattdessen würde gleich schon eine Mitarbeiterin des Autohauses bei dem Pärchen vorbeikommen und das Geld – stellvertretend für ihn – in Empfang nehmen. Er stellte die Frau als „Frau Schwarz“ vor. Gegen 19.00 Uhr erschien dann auch „Frau Schwarz“ beziehungsweise die hier mit einem Phantombild gesuchte kriminelle Komplizin des unbekannten Anrufers, um das Geld in Empfang zu nehmen. Nach dem Empfang verschwand sie dann mit dem Geld und auf nicht mehr wiedersehen zwischen den Häusern im Bereich der Franz-Eger-Strasse. Erst gegen 20.15 Uhr wurde dem Pärchen bewusst, dass sie über das Ohr gehauen würden. Der gesamte Ablauf spielte sich über einen Zeitraum von mehreren Stunden hin, konkret von 15.30 Uhr bis 20.15 Uhr, bis das Pärchen die Polizei informierte.


Täterbeschreibung von „Frau Schwarz“

  • ungefähr 35 Jahre alt
  • etwa 155 Zentimeter gross
  • dunkle, schulterlange Haare
  • gepflegt wirkend
  • normales bis hübsches Gesicht
  • südländisches Erscheinungsbild
  • nette Ausstrahlung
  • schwarze Hose und schwarze Jacke
  • trug eine bunte Schultertasche über der linken Schulter

Hinweise

Rufnummer der Polizei Hildesheim :
+49-5121-939115


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Unfallflucht

Dortmund / Nordrhein-Westfalen


Am Montagmorgen, den 28. August 2017, meldete sich eine 28-jährige Frau aus  Dortmund bei der Polizei, da ein Unbekannter auf der Annenstrasse mit seinem PKW ihren Golf beschädigt hatte. Dieser Vorgang wurde wohl von Zeugen beobachtet und der PKW des Unfallverursacher mit einem Lichtbild festgehalten, wie einem am PKW angebrachten Hinweiszettel zu entnehmen war. Auf dem Zettel befanden sich jedoch keine Kontaktdaten. Nun sucht die Polizei nach dem Verfasser des Hinweiszettel.


Lichtbild

Der Verfasser dieses Hinweiszettels wird gesucht !

Hinweise

Rufnummer der Polizei Dortmund :
+49-231-132-1021


Quellenangaben / Netzwerkverweise