Schlagwort: Neustadt


Pressemitteilung der Polizei

Hansestadt Bremen


Nurullah Özalp befindet sich in Untersuchungshaft !

Wie die Polizei Bremen mit einer aktuellen Pressemitteilung bekannt gibt, konnte der sich seit dem 20. Dezember 2017 auf der Flucht befindliche türkische Staatsbürger Nurullah Özalp im Rahmen einer Verkehrskontrolle zufällig festgenommen werden. Der 37-jährige Drogenhändler Nurullah Özalp wurde am 20. Dezember 2017 im Rahmen einer Hausdurchsuchung festgenommen, da gegen ihn bereits ein Haftbefehl vorlag. Nachdem er dann auf die Polizeidienststelle nach Bremen-Vahr ( Kurt-Schumacher-Allee ) verbracht wurde, gelang ihm jedoch die Flucht.

Am frühen heutigen Samstagmorgen, dem 13. Januar 2018 gegen 3.45 Uhr, fiel einer Polizeistreife auf der Neuenlander Strasse ein blauer Audi A4 auf, der mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war. Auf der Hohentorsheerstrasse im Stadtteil Neustadt konnte der mit 3 Personen besetzte PKW dann von der Polizei zum anhalten animiert werden. Während der sich anschliessenden Personenkontrolle flüchteten die 3 PKW-Insassen jedoch unvermittelt fussläufig und wurden sodann von mehreren eingesetzten Polizeibeamten verfolgt. Nach einer kurzen Verfolgung konnten alle drei flüchtigen Personen dann festgenommen werden. Nurullah Özalp verletzte sich bei seiner Flucht, da er sich ein wenig zu sehr in ein fremdes Auto verliebt hat und mit dem Kopf dann gegen den geparkten PKW schlug. Er zog sich hierbei Gesichtsverletzungen zu. Auch bei seiner Festnahme leistete er erheblichen Widerstand.

Bei den beiden anderen festgenommen Personen handelt es sich um eine 22-jährige Frau und einen 22-jährigen Mann, welche ebenfalls Beide aus Bremen kommen. Der blaue Audi A4 wurde von der Polizei beschlagnahmt und durchsucht. Hierbei fanden die Polizeibeamten in dem Fahrzeug einen Revolver und Munition. Es wurde deshalb ein Strafverfahren wegen unerlaubten Waffenbesitzes und dem damit verbundenen Verstoss gegen das Waffengesetz gegen alle 3 Personen eingeleitet. Allerdings ist davon auszugehen, dass die Waffe wohl Özalp zuzuordnen sein dürfte.

Nurullah Özalp befindet sich nun in der Justizvollzugsanstalt ( JVA ) Bremen.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Raubüberfall

Bad Kreuznach / Rheinland-Pfalz


Ziegenficker gesucht !

Der hier mit einem Phantombild gesuchte Mann betrat gemeinsam mit einem Komplizen am 21. November 2017, gegen 13.40 Uhr, das Bekleidungsgeschäft „New Yorker“ ( Mannheimer Strasse 95, 55543 Bad Kreuznach ) im Bereich der Brückenhäuser.

Während einer der beiden kriminellen Ausländer die Eingangstür des Geschäftes blockierte, marschierte der zweite Kanacke direkt zur Kasse und forderte unter Vorhalt eines Messers die Herausgabe der Tageseinnahmen. Es wurde ihm dann ein dreistelliger Bargeldbetrag ausgehändigt. Nun flüchteten das fremdvölkische Ungeziefer fussläufig in Richtung Zwingel / Neustadt.

Eine Zeugin hatte einen der beiden Täter vor der Tatbegehung noch unmaskiert in Tatortnähe beobachtet. Von diesem kriminellen Ausländer wurde sodann dieses Phantombild erstellt.


Ergänzende Täterbeschreibung

  • südeuropäisches oder nordafrikanisches Erscheinungsbild
  • dunkle Hautfarbe
  • etwa 170 bis 175 Zentimeter gross
  • schwarzes, krauses Haar ( Seiten kurz, oben länger )
  • schlank
  • sportlich
  • breite Nase
  • Rahmenbart

Bekleidung

  • dunkelblaue Jacke
  • blaue Jeanshose
  • graue Wollmütze
  • Sportschuhe der Marke „Nike“ mit heller Sohle
  • führte bei Tatbegehung eine dunkle Umhängetasche mit sich

Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-671-8811-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilung der Polizei

Hamburg


Schwerer Schlag gegen die linksterroristische Antifaszene !

Seit dem heutigen Morgen, den 27. September 2017 um 6.00 Uhr, gab es zahlreiche Hausdurchsuchungen in verschiedenen Hamburger Stadtteilen und auch im Süden von Schleswig-Holstein, welche im Zusammenhang mit den terroristischen Handlungen im Rahmen des G-20-Gipfel und der linkskriminellen Antifa-Faschistenszene stehen.

  • Waterblöckenwiese, Hamburg-Rahlstedt
  • Grosslohering, Hamburg-Rahlstedt
  • Gerstäckerstrasse, Hamburg-Neustadt
  • Vogelhüttendeich, Hamburg-Wilhelmsburg ( 2 Objekte )
  • Veringstrasse, Hamburg-Wilhelmsburg
  • Fährstrasse, Hamburg-Wilhelmsburg
  • Julius-Ertel-Strasse, Hamburg-Wilhelmsburg
  • Am Beckerkamp, Hamburg-Lohbrügge
  • Nahe ( 2 Objekte )
  • Norderstedt / Schleswig-Holstein ( 2 Objekte )
  • Bad Segeberg / Schleswig-Holstein
  • Pinneberg / Schleswig-Holstein
  • Gemeinde Elmenhorst / Schleswig-Holstein

Es konnte durch die Polizei umfangreiches Beweismaterial sichergestellt werden. Unter anderem wurde ein umfangreiches Waffenarsenal, eine Vielzahl verschiedenster Drogen, diverse gestohlene Elektronikartikel ( insbesondere Mobiltelefone ) und noch viel mehr sichergestellt. Für die linksterroristische Antifa-Szene im norddeutschen Raum war es bestimmt kein guter Tag !


Hoffentlich wurden diese Chaoten auch gleich hinter Schloss und Riegel verbracht.


 Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Vergewaltigung

Schwalmstadt / Hessen


Am 29. August 2017, zwischen 12.00 Uhr und 12.50 Uhr, wurde ein 16-jähriges Mädchen auf dem Bahnhofsvorplatz im Stadtteil Treysa wieder einmal zum Vergewaltigungsopfer einer fünfköpfigen Kanackenbande. Die Täter hatten allesamt ein arabisches Erscheinungsbild.

Das junge Mädchen befand sich auf dem Bahnhofsvorplatz in der Bahnhofstrasse und setzte sich am Busbahnhof auf eine Sitzgelegenheit in der Mitte des Platzes. Wenige Minuten später erschien eine männliche Person aus der in der Nähe befindlichen Spielothek und setzte sich neben das junge Mädchen. Kurz darauf sprach er sie an und bezeichnete sie als „schöne Frau“. Auf einmal stand noch eine weitere Person gleich vor ihr. Da ihr die Situation unangenehm wurde, stand sie auf und wollte weggehen. Nun wurde sie von dem ersten Kanacken in Richtung des zweiten Kanacken gestossen, welcher sie sogleich am Handgelenk packte, sie festhielt und ihr zudem noch den Hals zudrückte. Währenddessen kamen noch drei weitere Männer mit arabischem Erscheinungsbild hinzu. Einer dieser Männer hielt dem 16-jährigen Mädchen die Arme auf dem Rücken fest, streichelte dem Mädchen über das Haar und fasste ihr an das Gesäss. Das Mädchen wurde nun von 3 der insgesamt 5 Kanacken sexuell missbraucht, während die weiteren 2 Kanacken die Umgebung sicherten und beobachteten. Ein Passant wurde auf diese Situation aufmerksam und rief den Männern zu, dass sie sofort das Mädchen in Ruhe lassen sollten. Nun wollten die Männer auf den Passanten losgehen. Nachdem sich jedoch eine weitere weibliche Passantin mit den Worten „Ich hole jetzt die Polizei !“ einmischte, flüchteten die Mitglieder dieser parasitären Schmutzrasse.

Nach Einschätzung des Mädchens handelte es sich bei den flüchtigen Tätern um „Flüchtlinge“.


Täterbeschreibung

Täter 1, der sich zu dem Mädchen auf die Sitzgelegenheit setzte

  • arabisches Erscheinungsbild
  • ungefähr 35 Jahre alt
  • etwa 165 Zentimeter gross
  • dunkle Hautfarbe
  • kurze, wuschelige schwarze Haare
  • braun/schwarze Augen
  • breite Augenbrauen, welche zusammengewachsen waren
  • hatte oberhalb der Oberlippe ein Muttermal
  • bekleidet war er mit einer ungepflegten langen schwarzen Hose und einem ebenfalls ungepflegtem braun-grauen T-Hemd

Täter 2, welcher sie am Handgelenk und am Hals festhielt

  • arabisches Erscheinungsbild
  • ungefähr 20 bis 30 Jahre alt
  • etwa 190 bis 195 Zentimeter gross
  • muskulös
  • dunklere Haut
  • hellbraune Augen mit Augenringen und sehr gepflegten und geschwungenen Augenbrauen
  • schwarze Haare, welche an den Seiten rasiert und das Deckhaar war gegeelt
  • trug eine breite Goldkette
  • hatte eine schwarze Hose an, ein grau-schwarzes T-Hemd und schwarze Schuhe mit roten Schnürsenkeln

Täter 3

  • arabisches Erscheinungsbild
  • etwa 165 Zentimeter gross
  • mittellange ungepflegte Haare

Täter 4

  • soll wie ein Asiate gewirkt haben
  • dunkelbraune Haut
  • schwarze Haare
  • schmale Augen

Täter 5

Es liegt vom 5. Täter keine Beschreibung vor.


Landkarte

An der mit einem roten „X“ versehenen Stelle dürfte sich der ungefähre Tatort befinden, an dem sich der sexuelle Übergriff auf das junge Mädchen zugetragen hat.

Hinweise

Rufnummer der Kriminalpolizei in Homberg :
+49-5681-774-0

Die Kriminalpolizei bittet insbesondere auch die beiden Zeugen, welche dem Mädchen zur Hilfe kamen, um eine Rückmeldung bei der Polizei.


Meine Meinung

Dieses wäre demnächst die neue Wohnanschrift der kriminellen Kanacken, wenn ich über deren Verbleib entscheiden dürfte.

 Quellenangaben / Netzwerkverweise