Schlagwort: Messer


Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis
Öffentlichkeitsfahndung – Raubüberfall

Brühl / Rhein-Erft-Kreis


Am 30. November 2017, gegen 5.30 Uhr, kam es zu einem bewaffneten Raubüberfall auf zwei junge Männer, welche sich zu diesem Zeitpunkt in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus an der Comesstrasse aufhielten. Nun fahndet die Polizei mit Phantombildern nach den Kriminellen.

Am frühen Morgen des 30. November 2017, gegen 5.30 Uhr, klopften drei bisher unbekannte Personen an die Wohnungstür. Anschliessend drangen sie mit einer Schusswaffe und einem Messer bewaffnet in die Wohnung ein, in welcher sich die beiden jungen Männer ( 18 und 23 Jahre alt ) aufhielten. Hierbei gaben die gesuchten Kriminellen auch Schüsse in die Luft ab. Im weiteren Verlauf verletzten sie den 23-jährigen Mann mit einem Messer am Bein und schlugen ihn. Er musste Stationär in einem Krankenhaus behandelt werden. Gegen 10.30 Uhr ging der 18-jährige Mann gemeinsam mit einem der Täter zu einer Bankfiliale in der Innenstadt von Brühl. Hier hob er Bargeld von seinem Konto ab und übergab es dem Täter. Zuletzt flüchteten die Kriminellen.


Ergänzende Täterbeschreibung

Täter 1 – oberes Phantombild
  • etwa 20 bis 23 Jahre alt
  • ungefähr 190 Zentimeter gross
  • schmaler Körperbau
  • naturblonde Haare
  • blaue Augen
Täter 2 – unteres Phantombild
  • etwa 22 Jahre alt
  • ungefähr 185 bis 187 Zentimeter gross
  • schmaler Körperbau
  • schwarze, lockige Haare
  • Vollbart

Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizei Hürth :
+49-2233-52-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Nachrichten

Spassurteile am Landgericht Bonn

Euskirchen / Nordrhein-Westfalen


Und wieder kam es am Landgericht Bonn nun zu einem Spassurteil, welches den Geisteszustand der Bonner Richterschaft stark in Zweifel ziehen lässt. Der zuständige Richter in dieser Angelegenheit heisst Josef Janssen.

Am 25. Februar 2017 suchte ein 32-jähriger Mann seine ehemalige Lebensgefährtin auf, da er angeblich in dem Wahn leben würde, dass sein 8-jähriger Sohn von der ehemaligen Lebensgefährtin und Mutter des Kindes, so wie auch vom neuen Lebenspartner der Frau misshandelt würde. Hier kam es nun zu einer Auseinandersetzung, in deren Folge die ehemalige 33-jährige Lebensgefährtin mit ungefähr 34 Messerstichen getötet, so wie deren neuer Lebenspartner ( 36 ) mit ungefähr 13 Messerstichen verletzt wurde.

Am heutigen Tag, den 14. Dezember 2017, wurde der Mann nun freigesprochen, da er aufgrund einer ausgeprägten Psychose schuldunfähig wäre. Stattdessen wird er dauerhaft in einer psychiatrischen Klinik untergebracht. Es wäre durchaus möglich, dass er bereits in 3 Jahren wieder in Freiheit ist.

Das es sich hier mal wieder um einen Kanacken handelt, der seine Lebensgefährtin ermordete, sei mal nur am Rande erwähnt. Eigentlich konnte man es sich bereits vorher schon ausmalen. Und irgendwann läuft dieser geisteskranke, hochkriminelle Gewalttäter wieder frei rum.



Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Versuchter Mord

Erfurt / Thüringen


Nachdem es am frühen Samstagmorgen, den 11. November 2017, zu einem versuchten Mord im Hausflur eines Hochhaus an der Mainzer Strasse 21 kam, fahndet die Polizei Erfurt nun nach einem dringend tatverdächtigen Mann, der sich auf der Flucht befindet.

Gesucht wird der 20-jährige afghanische Staatsbürger ABDULRAHIM SHUJAIE, der in Arnstadt wohnhaft ist. Der gesuchte Mann soll einen 22-jährigen Mann mit mehreren Messerstichen lebensbedrohlich verletzt haben. Die Polizei bittet ausdrücklich darum nicht an den gesuchten Mann heranzutreten, da dieser sehr wahrscheinlich weiterhin bewaffnet und gefährlich ist. Informieren Sie bitte umgehend die Polizei unter der Rufnummer 110, falls Sie den gesuchten Mann irgendwo sehen.


Täterbeschreibung Abdulrahim Shujaie

  • 20 Jahre alt
  • 171 Zentimeter gross
  • schwarze Haare
  • grün-braune Augenfarbe
  • hat ein auffälliges Muttermal an der rechten Wange und eine Narbe an der linken Wange
  • spricht gebrochen Deutsch
  • zur Bekleidung liegen keine Informationen vor

Lichtbild

Der kriminelle, aus Afghanistan abstammende Ausländer Abdulrahim Shujaie wird wegen eines versuchten Mordes per Lichtbildfahndung gesucht.

Hinweise

Notrufnummer der Polizei :

110


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Körperverletzung

Düsseldorf / Nordrhein-Westfalen


Khudeda Jamal Jindi wird mit Haftbefehl gesucht.

Nachdem es am Montagabend, den 16. Oktober 2017 gegen 21.15 Uhr, zu einem Messerangriff in der Düsseldorfer Altstadt gekommen ist, fahndet die Polizei nun mit Haftbefehl und einem Lichtbild nach dem Haupttatverdächtigen 27-jährigen Khudeda JAMAL JINDI, der sich seit der Tat auf der Flucht befindet.

In einem Büdchen an der Mühlenstrasse kam es zwischen einem 48-jährigen Mitarbeiter und zwei jeweils 17-jährigen Kunden zu einem zunächst verbal geführten Streit über die Rechnung. Einer der beiden Jugendlichen warf sodann einen Stein gegen eine Glasscheibe des Büdchens und beschädigte diese dadurch. Anschliessend begaben sich die beiden 17-jährigen Jugendlichen zu einer Freitreppe. Dort wurden die Jugendlichen dann von dem 48-jährigen Mitarbeiter und zwei weiteren männlichen Personen im Alter von 16 und 27 Jahren aufgesucht und sofort mit Tritten und Schlägen körperlich angegangen. Hierbei wurden auch Glasflaschen und ein Messer eingesetzt. Der nun mit Haftbefehl gesuchte Mann fügte einem der beiden 17-jährigen Jugendlichen mit einem mitgeführten Messer eine erhebliche Schnittverletzung im Gesicht zu. Nach den Tathandlungen flüchteten die drei kriminellen Kulturbereicherer. Die nun verständigte Polizei konnte den 48-jährigen Büdchenmitarbeiter und den 16-jährigen Mittäter kurz darauf in dem Büdchen festnehmen. Der 27-jährige Haupttäter befindet sich jedoch seitdem auf der Flucht.


Beschreibung von Khudeda Jamal Jindi

  • 27 Jahre alt
  • 189 Zentimeter gross
  • 110 Kilogramm schwer
  • kräftiger Körperbau
  • kurze schwarze Haare

Khudeda Jamal Jindi ist in der Vergangenheit bereits mehrfach wegen Gewalttaten aufgefallen.


Hinweise

Rufnummer der Polizei Düsseldorf :
+49-211-8700


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Raubüberfall

Hannover / Niedersachsen


Dieser Ziegenficker wird von der Polizei nach einem bewaffneten Raubüberfall gesucht.

Bereits am 29. September 2017 wurde ein 21-jähriger Mann von einer dreiköpfigen Kanackenbande überfallen.

Der junge Mann befand sich am oben aufgeführten Tag gegen 21.15 Uhr auf einer Sitzgelegenheit am Peter-Fechter-Ufer, in Höhe der Gustav-Bratke-Allee, was zur Calenberger Neustadt gehört. Hier kam es nun zu einer verbalen Auseinandersetzung mit drei bisher unbekannten Ziegenfickern, von denen einer ein Messer in der Hand hielt und damit drohte, den jungen Mann anzugreifen. Der 21-jährige Mann konnte jedoch über die Benno-Ohnesorg-Brücke in das Treppenhaus eines Mehrfamilienhaus in der Deisterstrasse flüchten, wo er jedoch dann von dem kriminellen Ausländertrio geschlagen und beraubt wurde.

Nun hat die Polizei von dem Haupttäter, der das Messer mit sich führte, ein Phantombild veröffentlicht.


Täterbeschreibung

Täter 1, siehe Phantombild
  • etwa 22 Jahre alt
  • ungefähr 165 Zentimeter gross
  • schlank
  • dunkles und lockiges Haar, welches unter dem Deckhaar rasiert ist
  • Oberlippen- und ein schmaler Kinnbart
  • hat ein langärmliges kariertes Hemd in den Farben rot-blau-violett getragen
  • blaue Jeanshose
Täter 2 ( ohne Phantombild )
  • etwa 20 Jahre alt
  • ungefähr 170 Zentimeter gross
  • schlank
  • hat eine weisse Schirmmütze getragen
  • weisses T-Hemd
  • blaue Jeanshose
Täter 3 ( ohne Phantombild )
  • zwischen 20 und 30 Jahre alt

Hinweise

Rufnummer der Polizei Hannover :
+49-511-109-3920


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Raubüberfall

Hamburg


Am 9. September 2017 kam es zu einem bewaffneten Raubüberfall im Schüslerweg des Hamburger Stadtteil Heimfeld. Ein 32-jähriger Paketwagenfahrer wurde von drei bisher unbekannten Männern überfallen und sowohl mit einer Schusswaffe als auch mit einem Messer bedroht. Die Täter entwendeten dann mehrere Pakete aus dem Fahrzeug des Fahrers.

Die Polizei veröffentlichte nun zwei Phantombilder von den Tätern. Von der weiteren Person konnte bisher kein Phantombild erstellt werden.


Phantombild

Phantombilder von 2 der insgesamt 3 gesuchten Täter, welche am 9. September 2017 in Heimfeld einen Paketwagenfahrer überfallen haben.

Hinweise

Rufnummer der Polizei Hamburg :
+49-40-4286-56789


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Raubüberfall

Köln / Nordrhein-Westfalen


Am Morgen des 25. Juli 2017 wurde eine 24-jährige Frau in einer S-Bahn der Linie 11, in Richtung Flughafen Düsseldorf, von einem bisher unbekannten Mann überfallen und beraubt. Gegen 7.35 Uhr bestieg der Täter am Hauptbahnhof in Köln die Bahn, nachdem er die junge Frau zuvor schon beobachtet hat. In der Bahn setzte er sich dann zunächst gegenüber der Frau. Nachdem an der Haltestelle „Chorweiler-Nord“ die meisten Fahrgäste ausgestiegen waren, setzte sich der Täter unmittelbar neben die Frau und drückte ihr die Spitze eines Taschenmessers gegen den Oberschenkel. Anschliessend entnahm der Täter die Brieftasche und das Mobiltelefon aus der mitgeführten Handtasche der Frau. An der Haltestelle „Köln-Blumberg“ verliess der Kriminelle dann die S-Bahn.


Täterbeschreibung

  • etwa 25 bis 30 Jahre alt
  • ungefähr 170 bis 180 Zentimeter gross
  • dunkle Hautfarbe
  • schlanker Körperbau
  • kurze schwarze Haare, welche nach Vorne hochgegeelt waren
  • schmales Gesicht
  • auffallend starke Akne oder Narben auf den Wangen

Hinweise

Rufnummer der Polizei Köln :
+49-221-229-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Versuchter Mord

Wuppertal / Nordrhein-Westfalen


Nachdem am Nachmittag des 24. September 2017, gegen 15.35 Uhr, zwei bisher unbekannte kriminelle Ausländer in einem Hauseingang an der Strasse „Kipdorf“ ( Stadtteil Elberfeld ) mit einem Messer auf eine 38-jährige Frau eingestochen haben und diese dadurch schwer verletzten, fahndet nun die Polizei mit Phantombildern nach den Tätern.

Die 38-jährige Frau war gerade auf dem Weg zu ihrer Wohnung, als ihr zwei Männer in den Innenhof folgten. Einer der beiden Männer zog sodann ein Messer und stach auf die Frau ein, welche lautstark um Hilfe schrie und sich zur Wehr setzte. Nun entfernten sich beide Täter in Richtung Poststrasse ( Fussgängerzone ). Die Frau musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden.


Phantombilder

Wer erkennt diese Gaskammer-Kandidaten ?

Täterbeschreibung

Beschreibung Täter 1

  • ungefähr 25 Jahre alt
  • etwa 190 Zentimeter gross
  • hellhäutig
  • dunkle Haare
  • breite Nase
  • normaler Körperbau
  • gepflegtes Erscheinungsbild

Bekleidung Täter 1

  • helles T-Hemd
  • hellgraue Fleece-Jacke
  • Jeanshose
  • Rucksack

Beschreibung Täter 2

  • etwa 30 Jahre alt
  • ungefähr 165 Zentimeter gross
  • hellhäutig
  • dunkles, gegeeltes und gelocktes Haar
  • schmächtig

Bekleidung Täter 2

  • dunkelgraue Jacke

Landkarte


Hinweise

Rufnummer der Polizei Wuppertal :
+49-202-284-0


Meine Meinung


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Versuchter Mord

Wuppertal / Nordrhein-Westfalen


Am gestrigen Nachmittag, den 24. September 2017 gegen 15.30 Uhr, wurde eine Frau an der Strasse „Kipdorf“ in Wuppertal von zwei bisher unbekannten kriminellen Ausländern angegriffen und mit einem Messer verletzt.

Die 38-jährige Frau war gerade auf dem Weg zu ihrer Wohnung, als ihr zwei Männer in den Innenhof folgten. Einer der beiden Männer zog sodann ein Messer und stach auf die Frau ein, welche lautstark um Hilfe schrie und sich zur Wehr setzte. Nun entfernten sich beide Täter in Richtung Poststrasse ( Fussgängerzone ). Die Frau musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden.


Täterbeschreibung

Beschreibung Täter 1

  • ungefähr 25 Jahre alt
  • etwa 190 Zentimeter gross
  • hellhäutig
  • dunkle Haare
  • breite Nase
  • normaler Körperbau
  • gepflegtes Erscheinungsbild

Bekleidung Täter 1

  • helles T-Hemd
  • hellgraue Fleece-Jacke
  • Jeanshose
  • Rucksack

Beschreibung Täter 2

  • etwa 30 Jahre alt
  • ungefähr 165 Zentimeter gross
  • hellhäutig
  • dunkles, gegeeltes und gelocktes Haar
  • schmächtig

Bekleidung Täter 2

  • dunkelgraue Jacke

Landkarte


Hinweise

Rufnummer der Polizei Wuppertal :
+49-202-284-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Bedrohung und Sachbeschädigung

Schwerin / Mecklenburg-Vorpommern


Diese offensichtlich der kriminellen Vereinigung „ANTIFA“ zugehörige Person hat am Sonntag, den 17. September 2017, ein Wahlbüro der Alternative für Deutschland ( AfD ) in Schwerin mit einem Messer angegriffen.

Nachdem er zunächst „nur“ mehrere Luftballons der AfD mit einem mitgeführten Messer zerstach, stürmte er wenig später ein weiteres Mal vermummt und mit gezogenem Messer in den Flur des AfD-Büro und bedrohte die dort anwesenden Stadtvertreter Dr. Hagen Brauer und Petra Federau.

Selbst die Anwesenheit unzähliger Passanten und von Kindern hielt den Kriminellen nicht von seinen Handlungen ab.


Lichtbilder

Wer kennt dieses Ungeziefer ?

Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilung der Polizei

Bremen


Kanacken feiern Hochzeit !

Am gestrigen Nachmittag, den 17. September 2017, feierte eine türkische Hochzeitsgesellschaft mit einem aus 33 Fahrzeugen bestehenden Konvoi. Laut hupend fuhr man über die Violenstrasse in Richtung „Am Wall“, wobei sich einige Teilnehmer aus den fahrenden Fahrzeugen hängten und mit Schreckschusswaffen um sich schossen. Über dem Domshof wurden Rauchschwaden und der Geruch von Schwarzpulver wahrgenommen. Am Wall, zur Auffahrt Herdentorsteinweg, wurde der Konvoi von der Polizei gestoppt, nachdem sich unzählige verängstigte und verärgerte Bürger bei der Polizei Bremen gemeldet hatten.


Ein Lichtbild des beschlagnahmten Waffenarsenal


Meine Meinung

Ich weiss nicht genau, woran es liegt. Allerdings kann ich diese Dreckskanacken einfach nicht ertragen ! Dieses Ungeziefer passt einfach nicht in eine zivilisierte Welt und sollte konsequent ausser Landes geschafft werden. Wie gut wären diese Leute unter ihresgleichen in ihrer Heimat aufgehoben. Aber was genau haben die bloss hier verloren, unter Menschen ?

Aşk Türkleri, evinize iyi bir yolculuk diliyorum !


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Pressemitteilung der Polizei
Versuchter Mord

Hamburg


Im Hamburger Stadtteil Lurup wurde am gestrigen Dienstag, den 5. September 2017 gegen 14.00 Uhr, eine 81-jährige Frau an einer Bushaltestelle niedergestochen. Ein 22-jähriger Mann wurde unter dringendem Tatverdacht festgenommen.

Die 81-jährige Frau befand sich an einer Bushaltestelle an der Luruper Hauptstrasse und wartete dort auf einen Bus. Aus Richtung Schenefeld kommend ging nun ein junger Mann an der Bushaltestelle vorbei und attackierte die betagte Dame mit einem Messer. Er fügte der Frau zwei Messerstiche zu, sowie eine weitere Schnittverletzung. Ein Autofahrer wurde auf diese Situation aufmerksam, hielt an und wollte den Täter zur Rede stellen. Sodann bedrohte der Täter auch den Autofahrer und flüchtete in Richtung Innenstadt. Eine sofort eingeleitete Fahndung der Polizei führte schliesslich zum Erfolg und der Täter konnte in der Strasse „Tannenberg“ von Polizeieinsatzkräften gestellt werden. Die Tatwaffe konnte bei dem Festgenommenen sichergestellt werden.

Laut Polizei soll es sich um einen 22-jährigen „Deutschen“ handeln.

…Danke ! Aber verarschen kann ich mich selbst !

Die Verletzungen der 81-jährigen Frau sind nach bisherigen Erkenntnissen nicht lebensgefährlich. Sie wurde zur Behandlung der Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Laut Polizei ist es nicht auszuschliessen, dass bei dem Täter eine „psychische Erkrankung“ vorliegt.


Meine Meinung

Jetzt aber mal Butter bei die Fische !

Es ist mir vollkommen Wurst, ob bei dem Täter eine psychische Erkrankung vorliegt, oder nicht. Meines Erachtens sollte jemand, der eine Gefahr für Leib und Leben anderer Leute darstellt, ohne mit der Wimper zu zucken am nächsten Baum aufgeknüpft oder einem Vernichtungslager zugeführt werden ! Was wollen wir mit solchem unwerten Leben, welches grundlos 81-jährige Seniorinnen an Bushaltestellen absticht ? Ob sich der Typ vorher ohne Ende Drogen eingeführt hat, oder von Natur aus nicht alle Sinne beisammen hat, interessiert mich überhaupt nicht !

Und die Geschichte mit dem „Deutschen“ könnt ihr euch sonst wo hinstecken, das glaubt euch doch eh kein Mensch ! Die einzigen Leute die hier mit Messern in der Tasche rumlaufen, sind die Ziegenficker aus Anatolien, Nordafrika oder dem Nahen Osten !


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Versuchter Mord

Göttingen / Niedersachsen


Nachdem am vergangenen Freitagvormittag, den 1. September 2017, eine Frau an einer Bushaltestelle beim „Kauf Park“ angegriffen und mit einem Messer beinahe tödlich verletzt wurde, stellt die Polizei in einer Presseveröffentlichung von heute fest, dass es sich bei der Tat um eine so genannte „Beziehungstat“ handelt. Der Täter befindet sich weiterhin auf der Flucht und die Fahndung nach dem Mann läuft weiterhin in vollen Zügen ! Auch die Tatwaffe konnte bisher nicht aufgefunden werden.

Der Gesundheitszustand der geschädigten jungen Frau wird als „stabil“ bezeichnet. Sie befindet sich weiterhin im Krankenhaus.


Täterbeschreibung

  • etwa 175 bis 180 Zentimeter gross
  • blaue Kurzhose
  • schwarzes T-Hemd

Hinweise

Rufnummer der Polizei :
+49-551-491-2115


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Pressemitteilung der Polizei

Oldenburg / Niedersachsen


Am heutigen Montagmorgen, den 4. September 2017 gegen 9.00 Uhr, wurde ein 49-jähriger Mann aus Oldenburg im Fussgängertunnel des Bahnhofsgebäude, in Höhe der Gleise 6 und 7, von einem 17-jährigen Tatverdächtigen zunächst mehrfach angerempelt und anschliessend dann mit einem Messer am Hals verletzt. Zuvor soll der junge Mann den 49-Jährigen mit den Worten „Ich stech‘ Dich ab !“ bedroht haben. Der Geschädigte erlitt eine stark blutende Wunde und musste von Rettungskräften in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Aufgrund guter Zeugenbeschreibungen konnte der Tatverdächtige kurz darauf am Zentralen Omnibus Bahnhof ( ZOB ) festgenommen werden. Der Jugendliche hat seinen Wohnsitz in Delmenhorst.


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Versuchter Mord

Göttingen / Niedersachsen


Am heutigen Vormittag, den 1. September 2017 gegen 11.15 Uhr, wurde im Bereich des „Kauf Park“ in Göttingen, in der Nähe zu einer dort befindlichen Spielothek ( Casino Merkur-Spielothek ), eine Frau an einer Bushaltestelle von einem Mann angegriffen und mit einem Messer schwer verletzt. Anschliessend flüchtete der Täter fussläufig in unbekannte Richtung. Bisherige Fahndungsmassnahmen führten noch nicht zur Ergreifung des Täters.

Die Frau wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht und ihr Zustand ist im Augenblick stabil.


Täterbeschreibung

  • etwa 175 bis 180 Zentimeter gross
  • blaue Kurzhose
  • schwarzes T-Hemd

Hinweise

Rufnummer der Polizei :
+49-551-491-2115


Warnung

Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin, dass man keinesfalls selbst an diese Person herantreten soll, sondern umgehend die Notrufnummer 110 anwählen, falls man diese Person sieht.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Versuchter Mord

Giessen / Hessen


Wer weiss, wo sich diese Ratte aufhält ?

Nachdem am vergangenen Sonntag, den 27. August 2017 gegen 13.00 Uhr, eine 27-jährige Frau in ihrer Wohnung in der Max-Reger-Strasse in Giessen beinahe umgebracht wurde, fahndet nun die Polizei mit einem Lichtbild nach dem flüchtigen 32-jährigen Ex-Lebensgefährten aus Pakistan. Der Mann ist im Augenblick unter zwei Namen bekannt, da wir hier ja in einer Bananenrepublik leben. Entweder nennt er sich „TANNEER AKTHAR“ oder aber „RASHID MAHMOOD“ .

Der in einer Asylunterkunft in Giessen wohnhafte Mann, der sich bereits seit 2010 in Deutschland aufhält, suchte seine ehemalige Lebensgefährtin am Sonntag in ihrer Wohnung auf und stach dort dann mehrfach mit einem Messer auf sie ein. Anschliessend liess er die schwerverletzte Frau zurück und flüchtete in unbekannte Richtung. Inzwischen ist sie wohl ausser Lebensgefahr. Nachdem sich der Tatverdacht gegen den Mann erhärtete, fahndet nun die Polizei intensiv nach dem Mann, allerdings bisher noch ohne Erfolg.


Täterbeschreibung

  • Tanneer Akhtar oder Rashid Mahmood
  • 32 Jahre
  • 176 Zentimeter gross
  • schlank
  • sternförmige Narbe unter seinem linken Auge ( siehe Bild in gross )

Bekleidung

  • graue Laufhose
  • lila-farbenes T-Hemd

Hinweise

Rufnummer der Kriminalpolizei in Giessen :
+49-641-7006-2555


Meine Meinung


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Raubüberfall und Körperverletzung

Hamm / Nordrhein-Westfalen


Am heutigen Samstagmorgen, den 26. August 2017 gegen 7.50 Uhr, wurde eine 64-jährige Frau auf dem Zentralfriedhof, an der Horster Strasse im Stadtbezirk Bockum-Hövel, zum Opfer eines bewaffneten Raubüberfalls, in Tateinheit mit Körperverletzung durch den Einsatz eines Messers.

Die Seniorin hatte auf dem Zentralfriedhof gerade ein Grab gepflegt und wusch sich an einem Brunnen die Hände, als eine männliche Person auf sie zukam und Geld von ihr forderte. Hierbei hielt die bisher unbekannte Person ein Messer in der Hand. Während der Täter die Frau nach Wertgegenständen durchsuchen wollte, wehrte sich diese und es kam zu einem Gerangel, in deren Folge die Frau Schnittverletzungen am Unterarm erlitt. Anschliessend flüchtete der kriminelle Ausländer ohne Beute in unbekannte Richtung. Das 64-jährige Opfer musste mit einem Krankenwagen einem örtlichen Krankenhaus zugeführt werden.


Täterbeschreibung

  • ungefähr 190 Zentimeter gross
  • braune Hautfarbe
  • sprach gebrochenes Deutsch
  • der Mann war alkoholisiert
  • der Mann führte einen mittelgrossen Hund mit sich

Bekleidung

  • schwarze Jacke
  • blau-weisser Schal
  • blaue Jeanshose mit Rissen

Landkarte

Der Zentralfriedhof an der Horster Strasse in Hamm.

Hinweise

Rufnummer der Polizei in Hamm :
+49-2381-916-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Mord

Saker Alheter, der Ziegenficker sollte dringend mal einen deutschen Namen bekommen.

Wuppertal / Nordrhein-Westfalen


Nachdem es am Freitag, den 18. August 2017 gegen 14.45 Uhr, zu einem Mord in Wuppertal-Elberfeld kam, fahndet die Polizei nun mit einem Lichtbild nach dem Täter.

Auf der Strasse „Kipdorf“ in Wuppertal-Elberfeld kam es am Freitag zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei irakischen ( 25 und 31 Jahre alt ) und vier syrischen Staatsbürgern ( 14, 16, 23 und 29 Jahre alt ), in deren Verlauf der 31-jährige irakische Staatsbürger durch Messerstiche getötet und dessen 25-jähriger Bruder schwer verletzt wurde. Die vier syrischen Kriminellen flüchteten zunächst vom Tatort. In den späten Abendstunden des Freitag konnten dann zwei 14 und 16 Jahre alte und aus Syrien stammende Brüder festgenommen werden. Sie wurden sodann einem Haftrichter vorgeführt, der auch einen Haftbefehl erliess. Die beiden weiteren, 23 und 29 Jahre alten Kriminellen befinden sich jedoch weiterhin auf der Flucht.

Bei dem 29-jährigen gesuchten Mann handelt es sich um MOHAMMAD ALALI.

Mit einem Lichtbild wird nun nach dem 23-jährigen SAKHER ALHETER gefahndet.


Lichtbilder

Weitere Lichtbilder von Sakher Alheter. Möglicherweise handelt es sich bei dem Bild links unten auch um Mohammad Alali. Leider geht dieses aus der unten verwiesenen Pressemitteilung der Polizei jedoch nicht hervor.

Hinweise

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei unter der Rufnummer +49-202-284-0 entgegen. In dringenden Fällen wählen Sie den Notruf 110.


Warnung

Da die gesuchten Kriminellen sehr wahrscheinlich bewaffnet sind, verständigen Sie auf jeden Fall die Polizei und sprechen Sie sie nicht an !


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Raub und Körperverletzung

Hörstel / Nordrhein-Westfalen


Am späten Freitagabend, den 11. August 2017, kam es zu einem Raubüberfall auf dem Parkplatz hinter der St.-Reinhildis-Kirche, an der Ostenwalder Strasse, in Hörstel. Eine vierköpfige Personengruppe hat einen 23-jährigen Mann zunächst mit einem Messer bedroht und anschliessend wurde er von einem der Täter niedergeschlagen. Er stürzte und verlor das Bewusstsein. Nachdem er einige Zeit später erwachte, stellte er an seinem Körper Schnittverletzungen fest. Zudem waren aus seiner Hosentasche Bargeld und Schlüssel entwendet worden.


Täterbeschreibung

  • Personengruppe bestand aus 4 Personen
  • alle Personen hatten eine dunkle Hautfarbe
  • eine der Personen war von kräftiger Statur und ungefähr 190 bis 200 Zentimeter gross. Zudem hatte er kurze dunkle Haare
  • eine weitere Person hatte längere Haare

Sonstige Informationen

Die Unbekannten sollen mit einem schwarzen PKW-Kombi ( Audi A4 / A6 oder Ford Mondeo ) mit getönten Heckscheiben unterwegs gewesen sein.


Landkarte


Hinweise

 Rufnummer der Polizei Steinfurt :
+49-5971-938-4215


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Sexuelle Belästigung

Karlsruhe / Baden-Württemberg


Am gestrigen Freitagabend, den 11. August 2017, kam es innerhalb weniger Minuten zu gleich zwei sexuellen Übergriffen eines fremdvölkischen Mannes. Nun fahndet die Polizei nach dem Mann.

Gegen 20.45 Uhr hat der Mann einer 58-jährigen Frau im Bereich der Kaiserallee 23 von hinten an das Gesäss gegriffen. Nachdem sich die Frau umdrehte und den fremdvölkischen Sittenstrolch anschrie, brüllte der Kanacke aggressiv zurück. Daraufhin mischte sich der 57-jährige Lebensgefährte der Frau ein und sprach den Täter auf sein Fehlverhalten an. Dieser zog daraufhin ein Messer und bedrohte den Lebensgefährten der Frau. Anschliessend flüchtete der Täter.

Um etwa 20.50 Uhr wurde der Mann dann auch in der Schillerstrasse 21 übergriffig. Eine 23-jährige Frau schloss gerade ihre Haustüre auf, als auch ihr der Mann von hinten an das Gesäss und den Oberschenkel fasste und umgehend dann flüchtete.


Täterbeschreibung

  • etwa 20 bis 30 Jahre alt
  • dunkle Hautfarbe
  • schlanke Gestalt
  • hageres Gesicht
  • schwarze Haare
  • sprach gebrochenes Deutsch

Bekleidung

  • türkisfarbene Polyester-Übungsjacke
  • schwarze Hose, möglicherweise eine Laufhose
  • dunkle Schuhe der Marke „Sneakers“

Bewaffnung

Der Mann soll ein zweiseitig geschliffenes Messer mit einer etwa 12 bis 15 Zentimeter langen Klinge mit sich geführt haben.


Landkarte

Auf der nachfolgenden Landkarte sind die beiden Tatorte gekennzeichnet und durch die blauen Punkte miteinander verbunden. Die fussläufige Entfernung zwischen beiden Tatorten liegt bei 240 Metern.


Hinweise

Rufnummer der Polizei Karlsruhe :
+49-721-939-5555.


Quellenangaben / Netzwerkverweise