Schlagwort: KZ


Pressemitteilung der Polizei

Hansestadt Hamburg


Asylbewerber aus Syrien fasst junger Frau in den Intimbereich

Am heutigen Sonntagmorgen, den 14. Januar 2018 gegen 4.15 Uhr, wurde eine 19-jährige Frau an der S-Bahn-Haltestelle „Reeperbahn“ von einem 21-jährigen syrischen Asylbewerber zunächst verbal belästigt, bevor diese Ausländerratte der Frau im weiteren Verlauf an das Gesäss und in den Intimbereich fasste. Der männliche Begleiter der jungen Frau, welcher ebenfalls 19 Jahre alt ist, stiess den Syrer daraufhin weg, um weitere Übergriffe des Mannes zu unterbinden. Daraufhin drohte die syrische Asylbewerberratte dem jungen Mann Schläge an. Nun wurde eine Polizeistreife auf den Fall aufmerksam und konnte die Ratte in Gewahrsam nehmen. Es handelt sich um einen 21-jährigen syrischen Staatsangehörigen, der in Hamburg wohnhaft und als Asylbewerber hier aufhältig ist.


Meine Meinung

Meines Erachtens sollten wir uns die Gerichtskosten sparen und endlich mal ein Ausrufezeichen setzen ! Wenn erstmal ein paar von diesen Ratten am Baum hängen, dann werden die Anderen sich wieder zu benehmen wissen. Und falls nicht, dann rotten wir sie einfach alle aus ! Ein Schaden für die Menschheit würde dadurch wohl kaum entstehen.

Du kannst ja mal einer syrischen Frau in Damaskus ( Hauptstadt von Syrien ) in den Schritt fassen. Danach weisst Du dann, was ein funktionierender Rechtsstaat ist. Ich würde mich das jedenfalls nicht trauen, aus Angst vor den vollkommen berechtigten Konsequenzen. Und jetzt überlege Dir im nächsten Schritt mal, weshalb diese Ratten alle hier zu uns kommen und weshalb sie aus Syrien flüchten mussten ? Diese Schmutzrasse ist überall unerträglich und glaubt tun zu dürfen, was sie möchte.

Vor uns und unserem Rechtsstaat haben sie keinen Respekt ! Zurecht ! Vor was sollten sie auch Respekt haben ? Es sollte künftig jeder „Schutzsuchende“, der nach Deutschland einreist, sicher sein : fasse ich einer Deutschen Frau zwischen die Beine, dann hänge ich ein paar Minuten später am nächsten Baum !


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Presseerzeugnisse

DIE WELT vom 7. Januar 2017


Meine Meinung

Nun stellen Sie sich einmal vor, wenn ein Abgeordneter der Alternative für Deutschland ( AfD ) einen solchen Vorschlag gemacht hätte. Ich mag überhaupt nicht daran denken, was dann jetzt los wäre. Noch in den kommenden drei Tagen wären sämtliche Medien von Morgens bis Abends gegen die AfD am hetzen.

„Die AfD möchte Asylbewerber ins KZ schicken !“

Natürlich ist diese Forderung eine Frechheit und es soll unseren Neumitbürgern damit gleich eingepflanzt werden, das wir als Deutsche auf alle Zeiten eine Schuld an den vermeintlichen Ereignissen rund um den so genannten „Holocaust“ haben. Der Schuldkomplex soll uns nahezu eingeimpft und unser Nationalbewusstsein geschändet werden.

Stattdessen sollte sich Frau Chebli von der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands ( SPD ) mal mit der Vergangenheit ihres eigenen, palästinensischen Volkes auseinandersetzen. Auch hier gibt es reichlich Aufklärungsbedarf. Deshalb sollten wir Frau Chebli zeitnah in ein Flugzeug setzen und sie zurück in ihre palästinensische Heimat abschieben. Meines Erachtens gibt es nämlich keinen nachvollziehbaren Grund, weshalb sich diese Migrantenmuschi hier bei uns in Deutschland aufhält.

Schluss mit dem Schuldkult und der Holocaust-Industrie !


Pressemitteilung der Polizei
Sachbeschädigung und Widerstand

Peine / Niedersachsen


Am heutigen Donnerstagnachmittag, den 12. Oktober 2017 um 13.50 Uhr, betraten zwei junge Männer den Hinterhof des Polizeikommissariats Peine. Sie wurden daraufhin von zwei Beamten angesprochen, dass sich der Eingang zur Dienststelle auf der Gebäudevorderseite befindet. Davon ungestört bewegten sie sich auf die im Hinterhof abgestellten Streifenwagen zu. Sodann bewarf eine der beiden Personen unvermittelt die abgestellten Fahrzeuge mit Steinen, während der Andere mit seinem Mobiltelefon filmte. Anschliessend flüchteten sie. Die beiden Beamten, sowie zur Unterstützung gerufene Kollegen, nahmen umgehend die Verfolgung auf. Nach kurzer Flucht konnten beide Täter gefasst werden.

Es handelt sich um zwei in der südlich von Peine gelegenen Gemeinde Ilsede lebende FLÜCHTLINGE im Alter von 21 und 23 Jahren. Der Steinewerfer leistete bei seiner Festnahme erheblichen Widerstand, sodass zwei Beamte leicht verletzt wurden. Die Motivation für die Tat ist derzeit nicht bekannt, die polizeilichen Ermittlungen dauern an. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von ungefähr 3.000,- Euro.


Meine Meinung


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Betrug und Diebstahl

Duisburg / Nordrhein-Westfalen


Am frühen gestrigen Abend, den 27. September 2017 gegen 17.45 Uhr, wurde einem betagtem Ehepaar aus ihrer Wohnung an der Rheintörchenstrasse im Stadtteil Wanheimerort Geld und Schmuck gestohlen. Die beiden Täterinnen dürften unzweifelhaft dieser Schmutzrasse aus Indien angehören, welche hier auch unter der Bezeichnung „Zigeuner“ ihr Unwesen treibt.

Die beiden Täterinnen hatten die Senioren, welche beide 87 Jahre alt sind, abgepasst und bestanden darauf, die Einkäufe des Ehepaares ins Haus zu tragen. In der Wohnung verwickelte eine Person des Human-Ungeziefer das Ehepaar dann in ein Gespräch, während die weitere Person die Wohnung nach Wertsachen durchsuchte. Mit Geld und Schmuck des Ehepaares verschwand das Ungeziefer dann letztendlich.


Ungezieferbeschreibung

Ungeziefer 1
  • etwa 30 bis 35 Jahre alt
  • ungefähr 160 Zentimeter gross
  • lange dunkle Haare
  • kräftiger Körperbau
Ungeziefer 2
  • etwa 30 bis 35 Jahre alt
  • ungefähr 160 Zentimeter gross
  • schulterlange blonde Haare

Sonstige Information

Das Zigeuner-Ungeziefer hatte grün-weissen Stoff bei sich und gab gegenüber dem Ehepaar vor, dass sie bei einer Nachbarin Gardinen anbringen wollten. Es ist ja allerdings allgemein bekannt, dass dieser Stoff tatsächlich als Sichtschutz zur Verdeckung der beabsichtigten Straftaten mitgeführt wird, sowie auch zur Ablenkung.


Landkarte


Hinweise

Rufnummer der Polizei Duisburg :
+49-203-2800


Meine Meinung

Immer wieder höre ich davon, dass man in der Zeit des Dritten Reiches Zigeuner ermordet hätte. Sollte dem so sein, dann weiss ich auch, weshalb es dazu kam ! Ich bereue nichts !


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Raub

Remscheid / Nordrhein-Westfalen


Am heutigen Mittwochmorgen, den 30. August 2017 gegen 9.30 Uhr, wurde eine 85-jährige Seniorin zum Opfer eines Handtaschenraubs durch das Ungeziefer des fahrenden Volkes.

Die Seniorin war auf einem Verbindungsweg zwischen Poststrasse und Gartenstrasse unterwegs, als ihr von einem jungen Mädchen die Handtasche entrissen wurde. Hierbei stürzte die Frau zu Boden und verletzte sich so schwer, dass sie in einem Krankenhaus behandelt werden musste. Ein 28-jähriger Zeuge der Tat verfolgte das Mädchen, woraufhin es die Handtasche der Frau auf den Boden fallen liess und über eine Wiese in Richtung Gartenstrasse flüchtete. Der Zeuge brach die Verfolgung ab und brachte der Frau die Handtasche mit vollständigem Inhalt zurück.


Täterbeschreibung

  • etwa 13 bis 15 Jahre alt
  • ungefähr 130 Zentimeter gross ( ? )
  • langes schwarzes Haar
  • dunkle Hautfarbe
  • hatte eine Schirmmütze auf und einen dunklen Rucksack

Landkarte


Hinweis

Rufnummer der Polizei Remscheid :
+49-202-284-0


Meine Meinung


Quellenangaben / Netzwerkverweise