Schlagwort: Kreditinstitut


Öffentlichkeitsfahndung
Betrug

Recklinghausen / Nordrhein-Westfalen


Wer kennt die Ratte ?

Der hier mit zwei Lichtbildern gesuchte Mann soll in der Zeit vom 2. bis zum 4. Juni 2017 in einer Filiale der VR-Bank in Recklinghausen Ausspähapparaturen an Geldautomaten angebracht haben, um Kundendaten auszulesen und mit den Daten später Kopien der Karten erstellen zu können. Mindestens drei Kundenkonten konnte der Täter auf diese Weise unberechtigt belasten.


Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-800-2361-111


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Diebstahl und versuchter Betrug

Schwelm / Nordrhein-Westfalen


Einem 75-jährigen Senior wurde am 24. Oktober 2017 in einem Lebensmittelgeschäft an der Barmer Strasse während eines Einkaufes seine Geldbörse und die darin befindliche EC-Karte gestohlen. Nachdem er an der Kasse seinen Einkauf bezahlen wollte, fiel ihm der Verlust auf. Sogleich marschierte er zur Sparkasse, um seine EC-Karte sperren zu lassen. Es wurde dann festgestellt, dass nur wenige Minuten zuvor die auf dem Lichtbild abgebildete Person versuchte, mit der EC-Karte des Seniors am Geldautomaten der gleichen Filiale Geld abzuheben. Da er jedoch mehrfach die falsche PIN-Nummer eingab wurde die Karte gesperrt und eingezogen. Hierbei wurde er videografisch festgehalten. Nun fahndet die Polizei mit dem Lichtbild nach dem Mann.


Hinweise

Rufnummer der zuständigen Kreispolizeibehörde Ennepe-Ruhr-Kreis :
+49-2336-9166-9122


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis
Öffentlichkeitsfahndung – Raubüberfall

Brühl / Rhein-Erft-Kreis


Am 30. November 2017, gegen 5.30 Uhr, kam es zu einem bewaffneten Raubüberfall auf zwei junge Männer, welche sich zu diesem Zeitpunkt in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus an der Comesstrasse aufhielten. Nun fahndet die Polizei mit Phantombildern nach den Kriminellen.

Am frühen Morgen des 30. November 2017, gegen 5.30 Uhr, klopften drei bisher unbekannte Personen an die Wohnungstür. Anschliessend drangen sie mit einer Schusswaffe und einem Messer bewaffnet in die Wohnung ein, in welcher sich die beiden jungen Männer ( 18 und 23 Jahre alt ) aufhielten. Hierbei gaben die gesuchten Kriminellen auch Schüsse in die Luft ab. Im weiteren Verlauf verletzten sie den 23-jährigen Mann mit einem Messer am Bein und schlugen ihn. Er musste Stationär in einem Krankenhaus behandelt werden. Gegen 10.30 Uhr ging der 18-jährige Mann gemeinsam mit einem der Täter zu einer Bankfiliale in der Innenstadt von Brühl. Hier hob er Bargeld von seinem Konto ab und übergab es dem Täter. Zuletzt flüchteten die Kriminellen.


Ergänzende Täterbeschreibung

Täter 1 – oberes Phantombild
  • etwa 20 bis 23 Jahre alt
  • ungefähr 190 Zentimeter gross
  • schmaler Körperbau
  • naturblonde Haare
  • blaue Augen
Täter 2 – unteres Phantombild
  • etwa 22 Jahre alt
  • ungefähr 185 bis 187 Zentimeter gross
  • schmaler Körperbau
  • schwarze, lockige Haare
  • Vollbart

Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizei Hürth :
+49-2233-52-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Diebstahl und Betrug

Blomberg / Nordrhein-Westfalen


Wer erkennt diese Ratte in Menschengestalt ?

Bereits am 16. August 2017 wurde eine 74-jährige Seniorin auf dem Parkplatz eines Lebensmittelgeschäftes ( Lidl, Alter Dreschplatz, 32825 Blomberg ) zum Opfer eines Trickbetruges. Nun fahndet die Polizei mit einem Lichtbild nach einem der Täter.

Nach dem Einkauf in dem Lebensmittelgeschäft sass die Seniorin bereits wieder in ihrem PKW, als ein unbekannter Mann an die Seitenscheibe klopfte und mit dem Finger auf das Hinterrad des PKW zeigte. Nun sah die Frau am Hinterrad ein paar Cent-Stücke liegen und sammelte das Geld ein. Dieses hatten die Täter selbstverständlich zur Ablenkung zuvor dort abgelegt, damit die Seniorin den PKW verlassen muss. Nachdem die Dame die Geldstücke eingesammelt und sich wieder in ihren PKW gesetzt hatte, bemerkte sie den Verlust ihrer Handtasche, welche sie vor dem Zwischenfall auf dem Beifahrersitz ablegte. Ein weiterer Täter muss also in der Zwischenzeit die Handtasche vom Beifahrersitz entwendet haben, während die Dame das Geld einsammelte.

Mit der in der Handtasche befindlichen Geldkarte der Seniorin versuchte kurze Zeit später der auf dem Lichtbild abgebildete Mann an einem Geldinstitut im benachbarten Barntrup Bargeld abzuheben.


Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizei Detmold :
+49-5231-6090


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Betrug und Diebstahl

Soest / Nordrhein-Westfalen


Bereits am 21. Januar 2017 wurde einer 61-jährigen Frau in der Innenstadt von Soest die Geldbörse aus ihrer Handtasche entwendet. In der Handtasche befand sich unter anderem auch ihre EC-Karte und die dazugehörige Geheimnummer. Die auf dem Lichtbild abgebildete junge Frau hat dann im Anschluss an den Diebstahl mehrfach an Geldautomaten verschiedener Kreditinstitute Geld abgehoben. Es entstand ein Schaden in vierstelliger Höhe.


Hinweise

Rufnummer der Polizei Soest :
+49-2921-91000


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Betrug und Raubüberfall

Herne / Nordrhein-Westfalen


In der Nacht zum 30. April 2017, gegen 3.00 Uhr, kam es zu einem Raubüberfall auf der Bielefelder Strasse in Herne, zu Ungunsten eines 52-jährigen Mannes aus Herne. Zwei bislang unbekannte Männer schlugen mithilfe eines Gegenstandes auf den 52-jährigen Mann ein und entwendeten anschliessend dessen Geldbörse mitsamt der darin befindlichen Debitkarte. Kurz darauf hoben die beiden Kriminellen mit der entwendeten Debitkarte an einer Filiale der Herner Sparkasse in der Bielefelder Strasse 123  an einem Geldautomaten Geld ab.


Lichtbilder

Wer erkennt dieses Ungeziefer ?

Hinweise

Rufnummer der Polizei Herne :
+49-234-909-8505


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Unterschlagung

Hagen / Nordrhein-Westfalen


Bereits am 14. Juli 2017 vergass eine 54-jährige Frau an einem Geldautomaten am Sparkassen-Karree den soeben abgehobenen Geldbetrag von 650,- Euro aus dem Ausgabefach zu entnehmen. Eine nachfolgende Kundin nutzte die Gelegenheit, nahm das Geld an sich und verschwand. Nun sucht die Polizei mit einem Lichtbild wegen Unterschlagung nach der Frau.


Hinweise

Rufnummer der Polizei Hagen :
+49-2331-986-2066


Meine Meinung

Meines Erachtens sollte man es der Frau nicht übel nehmen. Sie kann ja auch nichts dafür, wenn Allah es ihr in diesem Moment eingeredet hat, dass sie sich das Geld einfach unter den Nagel reissen soll.


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Pressemitteilung der Polizei

Giessen / Hessen


55-jährige Frau wird um 13.500,- Euro geprellt !

Auf einen Betrüger ist eine 55-jährige Frau aus dem Landkreis Giessen hereingefallen, den sie über eine Partnerbörse im Netzwerk kennenlernte und der sich ihr gegenüber dort als ein Arzt aus Kabul ( Afghanistan ) vorstellte, welcher sich augenblicklich auf Partnersuche befände.

Bereits nach wenigen Tagen bat er die 55-jährige Frau dann, ob sie für ihn einen Koffer auslösen könne, in dem sich sehr wichtige Unterlagen befinden würden und bei einer Sicherheitsfirma im Ausland hinterlegt wäre. Sodann tätigte die Frau zwei Überweisungen über 2.000,- Euro und 11.500,- Euro, welche ins Ausland transferiert wurden. Kurz danach bat er die Frau dann erneut um Geld und veranlasste sie dazu, weitere 8.000,- Euro auf ein Konto im Ausland zu überweisen. Als die Frau dann bei ihrer Bank einen Kredit aufnehmen wollte, um das Geld überweisen zu können, schöpfte eine Mitarbeiterin der Bank einen Verdacht und machte die Dame auf einen möglichen Betrug aufmerksam. Daraufhin erstattete die 55-jährige Frau dann eine Anzeige bei der Polizei.

Selbstverständlich kann die Frau die bereits ins Ausland überwiesenen 13.500,- Euro vollständig abschreiben. Das Geld wird sie nicht mehr wiedersehen !

Offensichtlich ist die Frau auf eine Betrugsmasche hereingefallen, welche als „Romance Scam“ bezeichnet wird und bei der insbesondere ältere Leute über Partnerbörsen von kriminellen Ausländern kontaktiert und zu Geldzahlungen veranlasst werden. In der Regel wird die Betrugsmasche von Tätern aus Afrika angeleiert, insbesondere aus Ghana und Nigeria. Hierfür benutzen die Täter auch Bilddateien fremder Leute, welche sie sich zuvor über das Netzwerk beschaffen.


Meine Meinung

Mein Mitleid hält sich in Grenzen ! Wer sich von einem Arzt aus Kabul vögeln lassen würde, der verdient dieses Geld auch nicht und sollte jeden Tag Brotsuppe löffeln. Leider gibt es insbesondere auch unter den älteren Leuten eine Vielzahl, welche schlicht und ergreifend zu Blöd sind um zu erkennen, wenn sie nach Strich und Faden verarscht werden. Man erkennt dieses ja auch am Wahlverhalten dieser Idiotengenerationen ! Die Idioten sterben halt leider nicht aus und sind ein gefundenes Fressen für diese Betrügerbanden aus Afrika.

Einen Tipp kann ich aber auch noch geben ! Wenn Du über eine Kontaktbörse jemanden kennenlernst, dann erkennst Du es bereits an der sehr schlechten Rechtschreibung, ob es sich tatsächlich um eine Person aus dem Ausland handelt. Und sollte dem so sein, dann würde ich um Kontaktaufnahme über WhatsApp bitten ! Wenn Dich die Person dann über WhatsApp anschreibt, erkennst Du sofort an der Landesvorwahl, aus welchem Land die Person kommt. Ghana hat die Landesvorwahl +233 und in der Regel haben die Telefonnummern dieser Betrüger demnach dann 00233 als erste Ziffern. In diesem Fall würde ich mich dann erst gar nicht auf ein Gespräch einlassen und die Person sofort blockieren ! Nigeria hat übrigens die Landesvorwahl +234. Anrufe aus Nigeria beginnen demnach mit den Ziffern 00234.


Quellenangaben / Netzwerkverweise