Schlagwort: Kontakt


Kontaktanzeigen – vollkommen kostenfrei !

Liebe Besucherin, lieber Besucher

Aus Verärgerung über die kommerziellen und unseriösen Anbieter würde ich hier auch vollkommen KOSTENFREIE KONTAKTANZEIGEN veröffentlichen, falls Du einen Kontaktwunsch veröffentlichen möchtest. Ausgenommen davon sind homosexuelle Kontaktanzeigen !

Zudem kannst Du hier dann auch alle Kontaktdaten ( Telefonnummer, E-Postfach… etc… ) von Dir veröffentlichen, welche Du veröffentlichen möchtest !

Benutze einfach das anhängende Kontaktformular, wenn Du eine Kontaktanzeige aufgeben möchtest.



BITTE NOCH NICHT VERWENDEN – BEFINDET SICH GERADE IN BEARBEITUNG !


Nachfolgend sind nur zwei Pflichtfelder vorhanden.


Soll diese Information in der Anzeige veröffentlicht werden ?

Hier kannst Du einen Namen eintragen, der stattdessen verwendet werden soll.


Deine Kontaktdaten


Soll diese Information in der Anzeige veröffentlicht werden ?



Soll diese Information in der Anzeige veröffentlicht werden ?



Soll diese Information in der Anzeige veröffentlicht werden ?



Soll diese Information in der Anzeige veröffentlicht werden ?


Soll diese Information in der Anzeige veröffentlicht werden ?


Einzelheiten zu Deiner Kontaktanzeige

In welcher Kategorie soll Dein Beitrag erscheinen ?


Wie soll die ÜBERSCHRIFT Deiner Anzeige lauten ?


Ihre Nachricht an den Verantwortlichen dieser Netzwerkseite :


Möchten Sie Dateien anhängen ?
Sie haben die Möglichkeit, bis zu 5 Dateien an Ihre Nachricht anzuhängen. Im obersten Feld können Sie eine Datei bis maximal 10 Megabyte anhängen und in den weiteren 4 Feldern bis maximal 3 Megabyte. Insgesamt könnten Sie also bis zu 22 Megabyte Daten an Ihre Nachricht anhängen. Erlaubt sind die Formate jpg, png und pdf. Nur im ersten Feld können zusätzlich auch noch mp3-, mp4- und avi-Dateien angehangen werden.


< max. 10 Megabyte

In diesem Feld sind die Formate jpg, png, pdf, mp3, mp4 und avi als Anhang zulässig.


< max. 3 Megabyte
< max. 3 Megabyte
< max. 3 Megabyte
< max. 3 Megabyte

In diesen insgesamt vier Feldern können die Formate jpg, png und pdf angehangen werden.




Öffentlichkeitsfahndung
Mord

Berlin / Reichshauptstadt


Marianne Mechel

Nachdem am Morgen des 23. Dezember 2017, gegen 8.30 Uhr, auf der Fehmarner Strasse in der Reichshauptstadt Berlin eine in eine Decke eingewickelte Frauenleiche aufgefunden wurde, steht nun auch die Identität der Frau fest.

Bei dem Mordopfer handelt es sich um die 55-jährige Marianne Mechel, welche auch in Berlin wohnhaft ist. Die Polizei hat nun ein Foto von Frau Mechel veröffentlicht und erhofft sich dadurch Hinweise auf die Frau und deren Umfeld. Sie selbst wohnte im Stadtteil Reinickendorf. Auch ist davon auszugehen, dass es sich beim Auffindeort nicht um den Tatort handelt. Zudem hatte die Frau bei Auffindung des Leichnam dunkle Haare, nicht wie auf dem Lichtbild blondes Haar. Laut Angaben der Polizei verstarb das Mordopfer durch massive Gewalteinwirkung.


Personenbeschreibung

  • 55 Jahre alt
  • 180 Zentimeter gross
  • dunkles Haar

Decke

Frau Mechel wurde in einer grauen Decke, mit weissen Sternchen, eingewickelt aufgefunden, siehe Bilddatei. Möglicherweise können Sie Informationen zu dieser Decke geben ?


Landkarte

Der Leichnam von Frau Mechel wurde auf der Fehmarner Strasse neben einem Bauschutt-Container aufgefunden, unmittelbar vor der Einmündung auf die Föhrer Strasse.


Hinweise

Die Polizei fragt :

  • Wer hat Marianne Mechel in der vergangenen Woche gesehen ?
  • Wer kann Angaben zu ihren Aufenthaltsorten machen ?
  • Wer hatte mit ihr Kontakt ? Wer hat mit ihr gesprochen ?
  • Wer hat in der Zeit vom 22. Dezember 2017, 20.00 Uhr, bis zum 23. Dezember 2017, 7.00 Uhr, verdächtige Beobachtungen in der Fehmarner Strasse, kurz vor der Einmündung in die Föhrer Strasse gemacht ?

Sachdienliche Hinweise erbittet die Polizei unter der Rufnummer +49-30-4664-911222.



Öffentlichkeitsfahndung
Vermisste Person

Eisenach / Thüringen


Pua Phöbe Sykora wird seit dem 22. September 2017 vermisst.

Seit dem 22. September 2017 wird die 15-jährige PUA PHÖBE SYKORA aus dem thüringischen Eisenach vermisst.

Das 15-jährige Mädchen ist in einem Kinderheim wohnhaft und sollte am Vortag erstmals eigenständig eine Arztpraxis im ungefähr 40 Kilometer entfernten Schmalkalden aufsuchen. Dort kam sie jedoch nicht an. Stattdessen fuhr das Mädchen mit dem Zug nach Berlin. Mit ihrer in Berlin lebenden Schwester meldete sich Pua Phöbe bei der Jugendnothilfe in Berlin. Von dort wurde veranlasst, dass die Jugendliche mit dem Zug zurück nach Eisenach fährt. Allerdings kam sie nicht wieder in Eisenach an. Seitdem fehlt von ihr jede Spur. Auch eine Überprüfung möglicher Kontaktadressen im Wartburgkreis, Berlin und Zeulenroda-Triebes führten nicht auf ihre Spur.


Personenbeschreibung

  • 15 Jahre
  • das scheinbare Alter des Mädchens soll bei 16 bis 17 Jahren liegen
  • 168 Zentimeter gross
  • kräftiger Körperbau
  • kurze Haare

Bekleidung

Zu ihrer Bekleidung liegen keine Informationen vor.


Sonstige Informationen

Das Mädchen führt einen grau-roten Rucksack, eine kleine schwarze Lederhandtasche und eine Umhängetasche für einen Klapprechner mit sich.


Hinweise

Rufnummer der Polizei Eisenach :
+49-3691-261124


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Betrug

Hildesheim / Niedersachsen


Phantombild der gesuchten Zigeunerin.

Nachdem am 15. August 2017 ein Rentner-Ehepaar ( beide um die 80 Jahre alt ) aus dem Stadtteil Drispenstedt in Hildesheim zum Opfer eines Enkeltrick-Betrug wurden, fahndet nun die Polizei mit einem Phantombild nach der Geldabholerin, welche vermutlich dieser Schmutzrasse zugeordnet werden muss, welche sich auf diesen Kriminalitätsbereich spezialisiert hat. Die Kriminellen erbeuteten hierbei 18.000,- Euro.

Gegen 15.30 Uhr des 15. August 2017 erhielt das Paar den Anruf eines Mannes, der sich als Enkel des Paares ausgab. Er erschlich sich das Vertrauen des schwachsinnigen Rentnerpaares und erklärte, dass er gerade in Hannover aufhältig wäre und für sich für 20.000,- Euro sehr günstig einen PKW erwerben könne. ( Anmerkung : damit begründet er später, weshalb er das Geld nicht DIREKT bei dem Pärchen abholen kann, sondern eine dem Pärchen unbekannte Vertrauensperson vorbeischicken muss. ) Nach seinen Ausführungen habe er das Geld für den Autokauf zusammen, könne jedoch erst in wenigen Tagen über das Geld verfügen. Würde er den Wagen jedoch bis 18.00 Uhr des gleichen Tages bezahlen, dann würde er einen ordentlichen Rabatt bekommen. ( Anmerkung : damit baut er Zeitdruck auf und bringt das Pärchen in Zugzwang, sofort handeln zu müssen ! ) Nun signalisierte das Rentnerpaar seinem Enkel, dass sie ihm helfen und das Geld bereitstellen werden. Der vermeintliche Enkel wies das Rentnerpaar nun an, den Telefonhörer auf keinen Fall aufzulegen, damit man im dauerhaften Kontakt bleiben könne. ( Anmerkung : damit wollte er eine Kontaktaufnahme zur Polizei für den Fall verhindern, dass das Pärchen bereits „Lunte gerochen“ haben könnte. ) Zudem solle das Rentnerpaar in der Sparkasse, in der es das gewünschte Geld abholen wollte, auf mögliche Nachfragen des Personals auf keinen Fall erwähnen, dass das Geld für den Enkel bestimmt sei, da dieses nur zu Komplikationen führen würde. ( Anmerkung : vermutlich hat er in diesem Zusammenhang auch den vermeintlichen Zeitdruck, aufgrund der gesetzten Frist bis 18.00 Uhr, als Argument angeführt. Die Bankangestellten sind aufgrund der stattfindenden Welle beim Enkeltrick-Betrug durch die Polizei sensibilisiert und fragen deshalb automatisch nach, wenn Rentner einen höheren Geldbetrag vom Konto abheben wollen und weisen in diesem Zusammenhang auch immer auf den Enkeltrick-Betrug hin.  ) Jedenfalls blieb das schwachsinnige Pärchen auch bei der Abholung des Geldes in der Bank standhaft und verleugnete, dass das Geld für den „Enkel“ bestimmt wäre, obwohl man auch in diesem Fall durch das anwesende Bankpersonal mehrfach auf den Enkeltrick-Betrug hingewiesen wurde. Sie gaben vor, das Geld für sich selbst zu benötigen. Gegen 18.15 Uhr war das Pärchen dann wieder zu Hause, nachdem man die Bankgeschäfte abgewickelt hatte. Der vermeintliche Enkel, der weiterhin in der Telefonleitung hing, wurde sogleich darüber informiert, dass der Geldbetrag nun zur Verfügung stünde und abgeholt werden könne. Nun erklärte der Enkel, so wie immer in diesen Fällen, dass er aus zeitlichen Gründen nicht persönlich erscheinen könne, um das Geld in Empfang zu nehmen. Stattdessen würde gleich schon eine Mitarbeiterin des Autohauses bei dem Pärchen vorbeikommen und das Geld – stellvertretend für ihn – in Empfang nehmen. Er stellte die Frau als „Frau Schwarz“ vor. Gegen 19.00 Uhr erschien dann auch „Frau Schwarz“ beziehungsweise die hier mit einem Phantombild gesuchte kriminelle Komplizin des unbekannten Anrufers, um das Geld in Empfang zu nehmen. Nach dem Empfang verschwand sie dann mit dem Geld und auf nicht mehr wiedersehen zwischen den Häusern im Bereich der Franz-Eger-Strasse. Erst gegen 20.15 Uhr wurde dem Pärchen bewusst, dass sie über das Ohr gehauen würden. Der gesamte Ablauf spielte sich über einen Zeitraum von mehreren Stunden hin, konkret von 15.30 Uhr bis 20.15 Uhr, bis das Pärchen die Polizei informierte.


Täterbeschreibung von „Frau Schwarz“

  • ungefähr 35 Jahre alt
  • etwa 155 Zentimeter gross
  • dunkle, schulterlange Haare
  • gepflegt wirkend
  • normales bis hübsches Gesicht
  • südländisches Erscheinungsbild
  • nette Ausstrahlung
  • schwarze Hose und schwarze Jacke
  • trug eine bunte Schultertasche über der linken Schulter

Hinweise

Rufnummer der Polizei Hildesheim :
+49-5121-939115


Quellenangaben / Netzwerkverweise