Schlagwort: Köln


Öffentlichkeitsfahndung
Betrug

Köln / Nordrhein-Westfalen


Kriminelle Ausländer wegen Betruges gesucht !
Wer erkennt diese Ratte ?

Mit einer aktuellen Pressemitteilung und einem Lichtbild fahndet die Polizei Köln nun nach drei Betrügern, welche am 12. April 2017 mit einer gefälschten Kreditkarte hochwertige Elektroartikel bei einem Händler auf der Ehrenstrasse erworben haben.

Die gesuchten Personen ( zwei Männer und eine Frau ) betraten am 12. April 2017 das Geschäft auf der Ehrenstrasse und wollten sodann ein TV-Gerät und einen Klapprechner im Wert von 4.200,- Euro erwerben. Während die beiden Mittäter das weitere Personal beschäftigten, wickelte der hier auf dem Lichtbild abgebildete Ausländer das Geschäft mit dem Verkäufer ab. Er wollte nun den Kaufpreis mit der Kreditkarte bezahlen und wendete hierfür wohl einen Trick an. Er führte die Kreditkarte so in das Lesegerät ein, dass die Magnetstreifenzahlung nicht ausgelöst wurde. Dieses führt dann dazu, dass der Kunde anstelle der üblichen PIN-Nummer nun die Nummer der Karte eingeben muss, welche ja auf der Karte aufgedruckt ist. Nun musste er noch den Kaufbeleg unterschreiben, bevor die drei kriminellen Ausländer die elektronischen Geräte nun mitnehmen konnten.


Bildmaterial der Mittäter

Wer erkennt dieses Ungeziefer ?

Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-221-229-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Raubüberfall

Köln / Nordrhein-Westfalen


Fahndung nach einem Ziegenficker !

Am 31. Dezember 2017 wurde eine Esso-Tankstelle ( Rendsburger Platz 2, 51065 Köln ) im Stadtteil Mülheim überfallen. Hierbei wurde der 23-jährige Kassierer mit einer Schusswaffe bedroht. Anschliessend flüchtete der kriminelle Ausländer fussläufig in Richtung des Stadtgarten.


Fahndungsbild


Landkarte


Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-221-229-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Liedgut / Musik

Variete Identitaire

AfD-Song – Die Antwort auf Jennifer Rostock


Spielzeit Datenumfang
3 Minuten, 4 Sekunden 0,017 Gigabyte


Liedtext

Man soll sich vor den Wahlen immer sehr gut informieren.
Drum spüren manche Leute den Drang sich zu profilieren.
Sie machen das gelegentlich aus trivialen Gründen,
zum Beispiel als PR-Gag um aus der Welt nicht zu verschwinden.

Doch nur die dümmsten Kälber,
zerstören ihre Heimat selber.

Aus Mecklenburg da hört man böse Sachen dieser Tage.
Ein paar davon erzähl‘ ich Euch, hört zu, so ist die Lage :
zum Beispiel Manuela Schwesig, von der kann man lernen
sich eine Stiftung anzustell‘n um „Hatespeech“ zu entfernen.

Es liegt halt den Sozialdemokraten,
ihre Nachbarn zu verraten.

Ein and‘res Thema, das sind diese Mecklenburger Linken,
ich mein‘ diese Protestpartei deren Umfragewerte sinken.
Kein Wunder, ist sie doch nur ein Zusammenschluss
aus alten verkalkten Stasi-Opas, die sich Schlägertruppen halten.

Bürger komplett durchleuchten,
Mauerschützen glatt verleugnen.

Von Köln und Nizza und Paris, da wollen sie nichts hören.
Sie lassen sich von Terroristen auch nicht weiter stören.
Am Ende dieses fulminanten Multikulti-Traumes,
da wartet auf uns der Verlust des öffentlichen Raumes.

Gegen diese Invasion,
hilft nur eins : Remigration !

Wo CDU und Grüne alle Unterschiede streichen,
wo Illegale täglich unser Staatsgebiet erreichen,
wo alle laut im Takt „wir schaffen das“ krakeelen,
da hilft es nur, da gibt‘s nur eins : die Altpartei‘n abwählen !

Deshalb heisst die Direktive :
Wir wählen Alternative… ( für Deutschland )

Willst Du eine Zukunft für Deine Familie und Dein Land
– wähl‘ die AfD, wähl‘ die AfD.
Statt Dich auf and‘re zu verlassen, nimmst Du‘s selber in die Hand
– wähl‘ die AfD, wähl‘ die AfD

Bist Du für Meinungsfreiheit für jederfrau und jedermann,
damit Jennifer Rostock weiter Blödsinn singen kann ?

Am Sonntag gilt‘s, sag‘ all‘n Bescheid, ganz Deutschland muss es sehn,
wir geh‘n und wähl‘n die AfD !



Humor

Eigentlich bemerkenswert : der Begriff „Thermokannen“ wurde von Frau Fistikci korrekt geschrieben, während dem Begriff „Kaffee“ irgendwie noch ein „e“ zu fehlen scheint, sogar gleich in zwei Fällen. Und der abschliessende Satz bleibt mir ein vollkommenes Rätsel !?

„Unsere Kunden dürfen für dich ebenfalls mitnehmen.“

Was mitnehmen ? Was meinen, Frau Fistikci ?

Ganz unabhängig davon bin ich nicht ganz überzeugt davon, dass es sich hier tatsächlich um eine solche edle Aktion handelt, wie es nach Aussen und mit freundlicher Unterstützung des Schmuddelblättchen EXPRESS dargestellt wird. Rätselhaft ist es mir vor allem, wie Frau Fistikci den ganzen Spass finanzieren möchte ?

Oder handelt es sich hier wieder um eine solche Aktion, bei der Kunden zwei Tassen Kaffee bestellen und bezahlen können, wovon dann immer 1 Tasse für einen möglichen Obdachlosen zurückgelegt wird. Dann würde es sich nämlich insbesondere um soziales Engagement der Kunden handeln, als weniger von Frau Fistikci.

Da ich aber nichts konkretes weiss, deshalb sind es bloss Theorien und ich möchte Frau Fistikci keinesfalls sozialen Einsatz für Obdachlose absprechen. Ich habe lediglich den Verdacht, dass es sich hier nur um eine Werbeaktion handelt und weniger um eine soziale Aktion.



Die Bäckerei von Frau Fistikci ist unter der Anschrift An den Dominikanern 2 in 50668 Köln zu erreichen.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Körperverletzung

Köln / Nordrhein-Westfalen


Muttis Fachkräfte haben wieder zugeschlagen !

Am gestrigen Mittwochabend, den 20. Dezember 2017 gegen 23.20 Uhr, hielt sich ein 21-jähriger Mann gemeinsam mit einem 25-jährigen Freund vor einer Gaststätte ( Bar Maugeri, Kalk-Mülheimer Strasse 7, 51103 Köln ) auf, welche sich in der Nähe der Kreuzung Kalk-Mülheimer Strasse / Kalker Hauptstrasse befindet. Plötzlich kamen drei unbekannte Personen auf sie zu und fragten, ob sie Marihuana kaufen wollten. Nachdem der 21-jährige Mann diese Anfrage verneinte kam es zunächst zu einem verbalen Streit zwischen den beiden Männern und Muttis Gästen, welche augenscheinlich aus dem nordafrikanischem Lebensraum entstammen sollen. Nun schlug einer der unbekannten Personen dem 21-jährigen Mann mit der Faust ins Gesicht und stach ihm mit einem mitgeführten Messer in den Oberkörper. Anschliessend flüchteten die drei kriminellen Kulturbereicherer in Richtung der Kalker Hauptstrasse.


Täterbeschreibung

Die flüchtigen Kriminellen sind zwischen 25 und 30 Jahre alt, haben kurze schwarze Haare und ein nordafrikanisches Erscheinungsbild.


Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizei Köln :
+49-221-229-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise




Öffentlichkeitsfahndung
Diebstahl

Köln / Nordrhein-Westfalen


Wer erkennt dieses Ungeziefer ?

Das auf dem Lichtbild abgebildete Ungeziefer erleichterte am 28. Juli 2017 eine 81-jährige Seniorin um Geld, welches die Dame in ihrer Handtasche mit sich führte. Die Seniorin war gegen 12.15 Uhr mit ihrem Ehemann in den Zollstock-Arkaden beim Einkaufen, als die Seniorin plötzlich von einer dieser Personen angerempelt wurde. Kurz darauf stellte sie dann den Verlust ihres Geldes fest.

Nun fahndet die Polizei Köln mit diesen Lichtbildern nach diesen Ratten in Menschengestalt.


Fahndungsbild


Hinweis

Rufnummer der zuständigen Polizei Köln :
+49-221-229-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Versuchte Vergewaltigung

Köln / Nordrhein-Westfalen


Am gestrigen Montagmorgen, den 11. Dezember 2017 gegen 8.20 Uhr, versuchte ein krimineller Ausländer ein 15-jähriges Mädchen in einem Parkgelände am Theodor-Heuss-Ring, welches an die U-Bahn-Haltestelle „Ebertplatz“ grenzt, zu vergewaltigen. Aufgrund der Gegenwehr des Mädchens liess der kriminelle Ausländer von seinem Vorhaben ab und flüchtete.

Das junge Mädchen war fussläufig in dem Parkgelände, zwischen dem Ebertplatz und der Clever Strasse, unterwegs, als sich ihr in Höhe eines Stromverteilerhauses ein Mann von hinten näherte. Er fasste ihr an das Gesäss und versuchte sie in Richtung eines dort befindlichen Weihers zu zerren. Nachdem das Mädchen den Angreifer von sich wegdrückte, stiess der Angreifer das Mädchen zu Boden und flüchtete in Richtung des Rheinufer. Die Polizei geht von einer versuchten Vergewaltigung aus.


Landkarte


Täterbeschreibung

  • dunkle Hautfarbe
  • sprach Deutsch mit Akzent
  • ungefähr zwischen 20 und 25 Jahre alt
  • etwa 180 Zentimeter gross
  • braune Augen

Bekleidung

  • komplett in schwarzer Farbe gekleidet
  • Kapuzenüberzieher
  • Kinn und Mund waren hinter einem Schal verborgen

Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizei Köln :
+49-221-229-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Sexuelle Belästigung

Köln / Nordrhein-Westfalen


Am Montagabend, den 23. Oktober 2017 gegen 19.00 Uhr, wurde eine junge Frau im Stadtteil Mülheim von einem als Südländer beschriebenem Mann sexuell belästigt, nachdem dieser der jungen Frau bis an ihre Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Seidenstrasse gefolgt war. Er entblösste sein Geschlechtsteil vor der jungen Frau und versuchte sich ihr zu nähern. Die Frau setzte sich jedoch mit Tritten und Hilferufen zur Wehr, so dass der kriminelle Ausländer die Flucht ergriff.


Täterbeschreibung

  • südländisches Erscheinungsbild
  • 28 bis 30 Jahre alt
  • 170 bis 180 Zentimeter gross
  • dunkle Augen
  • dunkler Dreitagebart
  • graue Strickjacke
  • graue Wollmütze

Landkarte


Hinweise

Rufnummer der Polizei in Köln :
+49-221-229-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Körperverletzung

Köln / Nordrhein-Westfalen


Nachdem es am 2. April 2017, gegen 3.45 Uhr, in einer Diskothek am Quatermarkt in der Innenstadt von Köln zu mehreren Körperverletzungen, darunter auch einer gefährlichen Körperverletzung, gekommen ist, fahndet die Polizei Köln nun nach dem auf dem Lichtbild abgebildeten Mann und bittet um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Zunächst hatte der hier gesuchte Mann einer 26-jährigen Frau ohne jeden nachvollziehbaren Grund ins Gesicht und gegen den Oberkörper geschlagen. Ein 35-jähriger Mann, der den Zwischenfall mitbekam, eilte der Frau sofort zur Hilfe und wurde ebenfalls dann von dem kriminellen Ausländer attackiert und erheblich verletzt. Nach einem Faustschlag ins Gesicht ging der 35-jährige Helfer dann zu Boden. Ein wenig später dann, als der 35-jährige Helfer die Diskothek verlassen hatte, wurde er von dem kriminellen Ausländer und weiteren unbekannten Männern abgefangen und erneut zusammengeschlagen. Der Geschädigte verlor hierbei kurzzeitig das Bewusstsein. Er erlitt zudem zahlreiche Prellungen und Platzwunden.


Hinweise

Rufnummer der Polizei Köln :
+49-221-229-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilung der Polizei
Raub

Köln / Nordrhein-Westfalen


Am gestrigen Mittwochnachmittag, den 11. Oktober 2017 gegen 16.30 Uhr, wurde im Kölner Stadtteil Ehrenfeld eine 78-jährige Seniorin von einem 15-jährigen Jugendlichen mit fremdvölkischer Herkunft angegangen und beraubt.

Die Frau war fussläufig auf der Helmholtzstrasse unterwegs und befand sich gerade in der Nähe eines Spielplatzes, als sie von einem 15-jährigen Jugendlichen zunächst angerempelt wurde. Sodann entriss ihr der Jugendliche ein Mobiltelefon, welches sie gerade in der Hand hielt, um ein Familienmitglied anzurufen. Der Jugendliche lief mit seiner Beute davon, wurde jedoch von einem 31-jährigen Zeugen verfolgt und eingeholt. Diesem gelang es den Jugendlichen am Arm zu packen und bis zum Eintreffen der bereits verständigten Polizei festzuhalten.

Laut Polizeimeldung war der 15-jährige Jugendliche vollkommen unbeeindruckt durch die Festnahme. Kein Wunder !


Meine Meinung

Hans, Wilhelm, Rudolf oder Jens, wie auch immer der Junge wohl heissen mag : ich kann es nicht verstehen !

Wie bitte ? Sie glauben doch wohl nicht ernsthaft, dass der Junge eine fremdvölkische Abstammung haben könnte !? Was erlauben Sie sich eigentlich ? Es geht davon kein Wort aus der Pressemitteilung hervor, also muss es wohl ein deutschstämmiger Junge gewesen sein.


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Versuchter Mord

Neuss / Nordrhein-Westfalen


Nach einem Mordanschlag gesucht : Hakki Pekin.

Als ob man es nicht bereits geahnt hätte. Für den Mordversuch an einer 25-jährigen Frau am gestrigen 4. Oktober 2017 ist selbstredend mal wieder ein Ziegenficker verantwortlich. Die Polizei fahndet seit etwa zwei Stunden mit einem Lichtbild nach dem 47-jährigen türkischen Staatsangehörigen HAKKI PEKIN aus Neuss, der im Verdacht steht, am gestrigen Nachmittag mehrfach auf eine 25-jährige Frau geschossen zu haben. Das Tatgeschehen soll sich gegen 16.00 Uhr vor einem Mehrfamilienhaus in der Strasse „Am Lindenplatz“ in Neuss-Weckhoven zugetragen haben. Seit der Tat befindet sich der Kanacke auf der Flucht und ist sehr wahrscheinlich auch weiterhin bewaffnet. Ein Einsatz von Spezialeinheiten in einer Wohnung in Neuss, im Verlauf der vergangenen Nacht, führte leider nicht zum Erfolg. Der gesuchte Mann konnte in der Wohnung nicht angetroffen werden.

Die junge Frau befindet sich weiterhin im Krankenhaus. Sie wurde wohl durch mehrere Schussabgaben am Oberkörper verletzt.


Nachtrag vom 6. Oktober 2017

Hakki Pekin

Mit dem heutigen Tag hat die Polizei ein weiteres Lichtbild von Hakki Pekin veröffentlicht. Die Fahndung nach ihm führte bisher nicht zum Erfolg. Zudem teilt die Polizei mit, dass der gesuchte Mann in der Vergangenheit auch Bezug in die Stadt Köln hatte und sich möglicherweise im Raum Köln aufhalten könnte.


Warnung

Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin, dass der gesuchte Mann sehr wahrscheinlich weiterhin bewaffnet und sehr gefährlich ist. Sie rät deshalb dringend davon ab, den kriminellen Ausländer anzusprechen oder möglicherweise sogar selbst zu stellen.


Hinweise

Rufnummer der Polizei Neuss :
+49-2131-3000

Hinweise werden aber auch unter der Notrufnummer 110 entgegen genommen.


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Raubüberfall

Köln / Nordrhein-Westfalen


Am Morgen des 25. Juli 2017 wurde eine 24-jährige Frau in einer S-Bahn der Linie 11, in Richtung Flughafen Düsseldorf, von einem bisher unbekannten Mann überfallen und beraubt. Gegen 7.35 Uhr bestieg der Täter am Hauptbahnhof in Köln die Bahn, nachdem er die junge Frau zuvor schon beobachtet hat. In der Bahn setzte er sich dann zunächst gegenüber der Frau. Nachdem an der Haltestelle „Chorweiler-Nord“ die meisten Fahrgäste ausgestiegen waren, setzte sich der Täter unmittelbar neben die Frau und drückte ihr die Spitze eines Taschenmessers gegen den Oberschenkel. Anschliessend entnahm der Täter die Brieftasche und das Mobiltelefon aus der mitgeführten Handtasche der Frau. An der Haltestelle „Köln-Blumberg“ verliess der Kriminelle dann die S-Bahn.


Täterbeschreibung

  • etwa 25 bis 30 Jahre alt
  • ungefähr 170 bis 180 Zentimeter gross
  • dunkle Hautfarbe
  • schlanker Körperbau
  • kurze schwarze Haare, welche nach Vorne hochgegeelt waren
  • schmales Gesicht
  • auffallend starke Akne oder Narben auf den Wangen

Hinweise

Rufnummer der Polizei Köln :
+49-221-229-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Einbruch

Köln / Nordrhein-Westfalen


Nachdem am 27. Juli 2017 in ein Wohnhaus auf der Eckumer Strasse im Stadtteil Heimersdorf eingebrochen wurde, fahndet die Polizei nun mit Lichtbildern nach den fremdvölkischen Kriminellen. Bemerkenswert an dem Einbruch ist, dass die Täter sich sehr wahrscheinlich mit einem nachgemachten Schlüssel den Zugang zu dem Wohnhaus verschafften. Sie durchsuchten das Haus nach Wertsachen und entwendeten einen Tresor, den einer der Täter dann unter einer Tischdecke verhüllt aus dem Haus trägt, wie Filmaufzeichnungen der Überwachungskamera zu entnehmen ist.


Lichtbilder


Landkarte


Hinweise

Rufnummer der Polizei Köln :
+49-221-229-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Raubüberfall

Köln / Nordrhein-Westfalen


Nachdem es am frühen Morgen des 13. August 2017, gegen 0.40 Uhr, zu einem Raubüberfall auf einen 60-jährigen Taxifahrer kam, fahndet die Polizei nun mit Lichtbildern nach den Tätern.

Der Taxifahrer hatte die fünf Fahrgäste, sowie auch einen 51-jährigen Zeugen, gegen 0.30 Uhr vor dem „Electrum Club“ ( Rolshover Strasse 384, 51105 Köln ) im Stadtteil Poll aufgenommen. Als Fahrtziel gaben die vermutlich in polnischer Sprache sprechenden Fahrgäste eine polnische Diskothek im Stadtteil Niehl an. Gegen 0.40 Uhr endete die Fahrt jedoch bereits auf Höhe der Einmündung Neusser Wall / Niehler Strasse. Einer der Fahrgäste reichte sodann einen 50-Euro-Schein nach Vorne zum Taxifahrer, um die Fahrt zu bezahlen. Der Taxifahrer nahm das Geld an sich und steckte den Geldschein in seine Geldbörse. Als er dann das Wechselgeld aushändigen wollte, entriss ihm einer der Fahrgäste sowohl die Geldbörse als auch das Wechselgeld. Eine weitere Person, welche zuvor Hinten gesessen hatte, ging nun zur Beifahrertür und nahm auch eine Umhängetasche des Taxifahrers an sich. Anschliessend flüchteten die kriminellen Fahrgäste. Der mitgefahrene 51-jährige Zeuge, der nicht an der Tat beteiligt war und die flüchtenden Kriminellen erst kurz zuvor kennengelernt hatte, verblieb beim Taxifahrer.


Lichtbilder


Landkarte


Hinweise

Rufnummer der Polizei Köln :
+49-221-229-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilung der Polizei

Bonn / Nordrhein-Westfalen


Ziegenficker „trauern“ in Bonn !

Für den kommenden Freitag, den 29. September 2017 zwischen 15.00 Uhr und 18.00 Uhr, hat eine islamische Privatinitiative eine Trauerdemonstration zum Andenken des Imam Hussain angemeldet.

Mehrere hundert Muslime wollen in der Maxstrasse, zwischen Heerstrasse und Weiherstrasse, mit nackten Oberkörpern Trauerlieder singen und sich mit den flachen Händen auf die Brust schlagen. Einen friedlichen Verlauf der Demonstration kann die Polizei nicht zusichern. Zudem wird es zu massiven Verkehrsbehinderungen kommen.


Lichtbild

Dieses Bild von einer ähnlichen Ziegenficker-Kundgebung wurde in Köln aufgenommen. Hier ging es um den Imam Ali.


Landkarte

In dem rot-markierten Bereich wollen die Ziegenficker ihrem schaurigen Satansritual nachgehen, im Herzen von Bonn und unter den Augen der Öffentlichkeit. Wäre es nicht besser, wenn man diese Schmutzfüsse einfach wieder dorthin schickte, wo sie herkamen ?


Meine Meinung

Weshalb derartiges in unserem Land zugelassen wird und Polizei und Justiz keinerlei Anstalten machen, solche Veranstaltungen zu verbieten, ist und bleibt mir ein Rätsel ! Was für ein verstörender Anblick muss es insbesondere für Kinder sein, wenn sie solches aggressives Ungeziefer erblicken ?


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Humor

Köln / Nordrhein-Westfalen


Ganz Köln ist fassungslos und entsetzt !

Unbekannte haben es tatsächlich gewagt, die Gedenktafel am Hansaplatz zu schänden, welche an sieben vermeintliche Opfer der GeStaPo und an „Deutschlands schandvollste Zeit“ erinnert.



Meine Meinung

Selbstverständlich bin auch ich zutiefst schockiert und kann es überhaupt nicht fassen. Seitdem ich es gerade gelesen habe, leide ich an Schnappatmung und stehe vollkommen ausser mir. Ehrlich jetzt…

Allerdings möchte ich die Mitglieder und Sympathisanten der AfD ( Alternative für Deutschland ) sogleich aus dem Kreis der Verdächtigen ausschliessen. Der Text weist keine Rechtschreibfehler auf ! Deshalb kann es kein Mitglied oder Sympathisant der AfD gewesen sein, der für diese grauenhafte und schändliche Tat verantwortlich zeichnet.

Auch ein Mitglied oder Sympathisant der NPD ( Nationaldemokratische Partei Deutschlands ) ist als Täter auszuschliessen, da Schändungen durch Nationaldemokraten alleine nur mit einem angebrachten Hakenkreuz „original“ sind.

Und bei ganz genauer Betrachtung des Sachverhaltes würde ich auf eine junge Antifa-Faschistin als wahrscheinlichen Täter setzen. Meines Erachtens spricht eine Menge für diese These, insbesondere auch der dargestellte Text und die eher weibliche Schrift. Möglicherweise hat am Abend des 24. September 2017 einfach nur mal jemand zu tief in die Bierflasche geschaut, als man gegen die bösen „Nazis“ von der AfD demonstrierte. Antifaschismus lässt sich halt nur mit einer grossen Menge an Alkohol und Drogen verkraften.

…und eine schöne Schrift hat der Täter – meinen Respekt !

Aber die Tat ist natürlich ganz… naja… furchtbar… abscheulich… abstossend… widerwärtig… ekelhaft… grauenvoll… ganz, ganz schlimm… und weiss der Teufel was sonst noch alles ! Meines Erachtens sollten Wolfgang Niedecken und die Zigeuner von Brings nun aber schleunigst mal wieder ein Konzert gegen Rechts veranstalten, oder wenigstens eine Lichterkette. Die Jungs sind ja Süchtig nach ein wenig Aufmerksamkeit und müssen ihren Dreck, den sie regelmässig produzieren, irgendwie unter das Volk bekommen.

Mein Dank an den „Täter“, welcher vermutlich der Antifa-Szene zugerechnet werden muss !


Gegen den Schuldkult und die Holocaust-Industrie !

 


Öffentlichkeitsfahndung
Raubüberfall

Köln / Nordrhein-Westfalen


Am 23. Juni 2017 wurde ein 17-jähriger Jugendlicher am Rheinufer überfallen und beraubt. Nun fahndet die Polizei mit einem Lichtbild nach dem Täter.

Gegen 18.45 Uhr hielt sich der 17-jährige Geschädigte an der Bushaltestelle „Schönhauser Strasse“ auf, als der hier gesuchte Täter ihm eine mitgeführte Tasche zu entreissen versucht. Da sich der Jugendliche jedoch zur Wehr setzte schlug ihm der Täter mit der Faust gegen den Kopf und nahm ihn sodann in den Schwitzkasten. Anschliessend gelang es dem Täter, mit der Tasche des Jugendlichen fussläufig über die Schönhauser Strasse zu flüchten. Das Lichtbild wurde von anwesenden Passanten gefertigt.


Hinweise

Rufnummer der Polizei Köln :
+49-221-229-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Raub

Köln / Nordrhein-Westfalen


Am frühen Morgen des 19. Juli 2017, gegen 1.30 Uhr, wurde einem 30-jährigen Rollstuhlfahrer in einer S-Bahn der Linie 6 ( Düsseldorf – Köln ) mehrfach versucht das Mobiltelefon zu entwenden. Der Übergriff ereignete sich am Bahnhof in Köln-Deutz und wurde von dem hier gesuchten Mann durchgeführt. Das Opfer konnte sein Mobiltelefon jedoch festhalten und der Täter flüchtete anschliessend ohne Beute. Der Rollstuhlfahrer erlitt jedoch leichte Verletzungen.


Lichtbilder

Der gesuchte kriminelle Ausländer.

Hinweise

Rufnummer der Polizei Köln :
+49-221-229-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Information

Köln / Nordrhein-Westfalen


Am Donnerstagnachmittag, den 31. August 2017, kam es zu einem gewaltsamen Übergriff auf einen Informationsstand der Partei DIE LINKEN im Kölner Stadtteil Ostheim. Nachdem türkische Nationalisten zunächst nur mit diesen roten Terrorunterstützern diskutierten, eskalierte die Situation dann später. Im weiteren Verlauf  nahmen die türkischen Nationalisten dann den Infostand der Partei DIE LINKEN auseinander.




Meine Meinung

Gute Aktion der türkischen Nationalisten ! Das Demokratieverständnis von DIE LINKE ist ja auch keinem Rechtsstaat würdig. Zudem (zer)stören Aktivisten dieser Partei auch gerne mal Informationsstände anderer Parteien, insbesondere auch Infostände der Alternative für Deutschland ( AfD ) oder der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands ( NPD ) !

…und am Ende schieben wir euch dann zusammen in die Türkei ab, wenn ihr euch bereits jetzt schon so gut versteht !


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Raub

Köln / Nordrhein-Westfalen


Bereits am 2. August 2017 haben die beiden hier mit Lichtbildern aus der Überwachungskamera einer Bank gesuchten Kriminellen eine 79-jährige Seniorin in der Kölner Innenstadt überfallen und beraubt.

Nach dem augenblicklichen Ermittlungsstand der Polizei wurde die Seniorin zunächst dabei beobachtet, als sie an einer Bank eine grössere Menge Bargeld abhob und das Geld anschliessend in ihrem mitgeführten Einkaufswägelchen verstaute. Etwa zwei Stunden später wurde der Seniorin das mitgeführte Einkaufswägelchen von einem Unbekannten in der Mittelstrasse entrissen. Der Täter flüchtete gemeinsam mit einem Motorradfahrer auf einem roten Motorrad, der in der Nähe wartete.

Wer kennt das auf den Lichtbildern abgebildete Ungeziefer und kann Hinweise geben ?


Lichtbilder


Hinweise

Rufnummer der Polizei Köln :
+49-221-229-0


Meine Meinung


Quellenangaben / Netzwerkverweise