Schlagwort: Kirche



Gemeinde Niederzier / Nordrhein-Westfalen


Gotteshaus aufgewertet

Im Ortsteil Oberzier der Gemeinde Niederzier ( Kreis Düren ) wurde ein Gotteshaus ( Sankt Martin Oberzier, Kirchstrasse, 52382 Niederzier ) im Zeitraum vom 11. April bis zum 14. April 2018 dadurch aufgewertet, dass zahlreiche Glasscheiben beschädigt wurden. Der Sachschaden soll nach einer genauen Sachverhaltsaufnahme ungefähr 10.000,- Euro betragen.






Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Lüneburg / Niedersachsen


Mohamed E. hat nun Urlaub

Seit dem heutigen Freitagabend, den 6. April 2018, fahndet die Polizei Lüneburg mit einem Lichtbild nach dem 21-jährigen kriminellen Ausländer Mohamed E., der im dringenden Verdacht steht, in der Nacht am 4. April 2018, gegen 0.30 Uhr, in Höhe des Sankt-Stephanus-Platz in der Carl-Friedrich-Goerdeler-Strasse ( Kaltenmoor ) einen 20-jährigen Mann mit mehreren Schussabgaben aus einer Schusswaffe lebensgefährlich verletzt zu haben. Der junge Mann wurde von einem Rettungswagen ins Krankenhaus verbracht und anschliessend notoperiert. Bisherige Fahndungsmassnahmen führten nicht zur Ergreifung der gesuchten Personen, weshalb das zuständige Gericht nun eine Öffentlichkeitsfahndung mit Lichtbild nach Mohamed E. anordnete.

Der hier gesuchte kriminelle Ausländer Mohamed E. befand sich zur Tatzeit gemeinsam mit einem 25-jährigen Mittäter innerhalb eines schwarzen Fahrzeug des Automobilherstellers Audi auf der gegenüberliegenden Strassenseite des Sankt-Stephanus-Platz. Aus dem Personenkraftwagen ( PKW ) heraus tätigte Mohamed E. sodann mehrere Schussabgaben auf eine sechsköpfige Personengruppe am Sankt-Stephanus-Platz, wobei das 20-jährige Opfer von zwei Schüssen getroffen wurde. Anschliessend flüchteten die beiden kriminellen Ausländer mit dem schwarzen Audi in Richtung der Dahlenburger Landstrasse. Da sich die betroffene sechsköpfige Personengruppe und die beiden 21- und 25-jährigen kriminellen Ausländer untereinander bekannt sind, deshalb wusste die Polizei sogleich, nach wem zu suchen ist. Am 5. April 2018 kam es sodann zu mehren Hausdurchsuchungen durch Spezialkräfte ( SEK ) im Lüner Weg 27 in Lüneburg, in der Gemeinde Adendorf ( ebenfalls Landkreis Lüneburg ), in Hamburg und im schleswig-holsteinischen Lübeck, bei denen auch Diensthunde eingesetzt wurden. Leider führten diese Durchsuchungen nicht zum Ergreifen des flüchtigen Mohamed E. und seines 25-jährigen Mittäters. Eine ebenfalls am Lüner Weg 27 in Lüneburg befindliche Moschee der DITIB soll angeblich nicht im Zusammenhang mit dem Tatgeschehen stehen. Man mag darüber denken, was man will. Ich selbst habe jedenfalls Zweifel.

Am heutigen Freitag, den 6. April 2018, wurde dann das Fluchtfahrzeug der beiden kriminellen Ausländer, der schwarze Audi, im Hamburger Stadtteil Hamm sichergestellt. Zudem wurden auch zwei weitere Wohnungen im Dobbelersweg in Hamm von einem Spezialeinsatz-Kommando kontrolliert. Die beiden gesuchten kriminellen Ausländer konnten jedoch auch dort nicht angetroffen werden.

Es wird gegen Mohamed E. vorerst noch wegen “versuchtem Totschlag” ermittelt, wobei es hierbei allerdings kaum bleiben dürfte. Der Mann hat auf eine sechsköpfige Personengruppe ( ! ) geschossen und es liegt hier selbstverständlich ein sechsfacher versuchter Mord vor. Von einer lebenslangen Haftstrafe ist deshalb auszugehen.


Warnung

Der hier gesuchte kriminelle Ausländer Mohamed E. könnte sich weiterhin im Besitz einer Schusswaffe befinden und sollte deshalb nicht angesprochen werden. Bitte verständigen sie umgehend die Polizei, falls sie die gesuchte Person irgendwo feststellen.



10. April 2018

Mohamed E. hat sich aufgrund des hohen Fahndungsdruckes am heutigen Dienstagnachmittag, den 10. April 2018, gemeinsam mit seinem Rechtsanwalt auf der Polizeidienststelle in Lüneburg gestellt und wurde festgenommen. Er wird nun einem Haftrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft ( U-Haft ) anordnet.



  • 21 Jahre alt
  • 169 Zentimeter gross
  • schlank
  • braune Augen
  • schwarze Haare
  • spricht Arabisch und Deutsch mit deutlichem Akzent


Ungefähr in Höhe des Sankt-Stephanus-Platz an der Kirchengemeinde haben sich die Schussabgaben auf eine sechsköpfige Personengruppe zugetragen.


Eine Landkarte des Stadtteil Hamm in Hamburg. Hier wurde am heutigen Freitag, den 6. April 2018. das Fluchtfahrzeug sichergestellt.



Rufnummer :

  • +49-4131-8306-2215



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


“Gottloses Mordgesindel” von Absurd
deutschsprachiger Schwarzmetall
Spielzeit Datenumfang in Megabyte
5 Minuten und 35 Sekunden 8


Im Zwielicht des Waldes, zu spätfinstrer Stunde,
trafen Männer zusammen, mit dem Alten im Bunde.
Zu besiegeln die Bande, die man sich geschworen,
im Goldschein von Flammen, war der Orden geboren.

Dass dieser Plan der Raubritterschar,
zuwider dem Willen der Pfaffen war,
ist wohl gewiss, denn der Kirchenbann,
traf bald schon die Recken, Mann für Mann.

Seit jeher lag heidnischer Opfertrank,
ihnen mehr als Beichtstuhl und Kirchengang,
der Kniefall vor Christus war nichts für die Ritter,
lieber stehend sterben im Eisengewitter.

Blitzende Schwerter, Eisernes Heer,
Raubritterorden – Germanias Wehr.
Brennende Klöster, sterbende Pfaffen,
Heiden in eherner Rüstung und Waffen.

Das Sonnenradbanner in stählerner Hand,
Wotans Sturm brauste wild durch das Land.
Wohin sie auch kamen, ein Stechen und Raufen,
das war Germanias Raubritterhaufen !

Sie waren Ketzer, ganz ruchlose Heiden,
gegen Krone und Kreuz, gefürchtet von Beiden.
Beugten sich nie dem Gott der Hebräer,
die Geister der Ahnen war’n ihnen stets näher.

Die Ritter von einst sind längst schon gestorben,
doch ihre Geister, sie rufen von Norden.

Blitzende Schwerter, Eisernes Heer,
Raubritterorden – Germanias Wehr.
Brennende Klöster, sterbende Pfaffen,
Heiden in eherner Rüstung und Waffen.

Das Sonnenradbanner in stählerner Hand,
Wotans Sturm brauste wild durch das Land.
Wohin sie auch kamen, ein Stechen und Raufen,
das war Germanias Raubritterhaufen !


Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Brüggen / Nordrhein-Westfalen


Hakenkreuz auf der Kirchentür

Im Ortsteil Bracht der Gemeinde Brüggen ( Landkreis Viersen ) wurde eine Kirchentür der katholischen Kirche Sankt Mariä Himmelfahrt ( Kirchplatz, 41379 Brüggen ) von unbekannten Aktivisten mit einem eingeritzten Hakenkreuz aufgewertet. Die Aktion soll zwischen dem 29. März 2018 ( 12.00 Uhr ) bis 30. März 2018 ( 19.30 Uhr ) stattgefunden haben.

Leider brachten die Aktivisten das Hakenkreuz aber verkehrt herum an und wenn man berechtigterweise eine Kirche, eine Synagoge oder eine Moschee aufwertet, dann sollte man ein LINKSGEFLÜGELTES Hakenkreuz verwenden. Das rechtsgeflügelte Hakenkreuz steht für “Aufstieg, Geburt und Glück” und ist demzufolge ein Glückssymbol. Aber das linksgeflügelte Hakenkreuz hingegen steht für das Gegenteil, konkret für “Tod, Verderben und Niedergang”. Und da wir dem Christentum unzweifelhaft eher den Tod und das Verderben wünschen, deshalb hätte das Hakenkreuz linksgeflügelt angebracht werden müssen.








Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Kassel / Hessen


Brandanschlag auf Moschee in Kassel

Hiermit zeige ich einen Filmbeitrag von einem Brandanschlag auf eine Moschee ( Bunsenstrasse 73a, 34127 Kassel ) des türkischen Vereins “Türkisch Islamisches Kulturzentrum e.V.”, welcher am Sonntag, den 25. März 2018, von bisher unbekannten kurdischen Aktivisten vollzogen wurde. Dieser Filmbeitrag wurde nun von der Polizei veröffentlicht.

Um Missverständnissen vorzubeugen : mir persönlich ist es vollkommen egal, wenn Kirchen, Synagogen und Moscheen brennen und ich kann gewisse Sympathien mit dieser Aktion nur schwer verleugnen. Deshalb werde ich den dazugehörigen Fahndungsaufruf der Polizei Kassel auch nicht veröffentlichen und hoffe insgeheim, dass die Täter nicht gefasst werden können. Gleich bei mir gegenüber, auf der anderen Strassenseite, befindet sich das türkische Generalkonsulat ( Luxemburger Strasse 285, 50354 Hürth ) und jede Nacht hoffe ich darauf, dass das blöde Ding am nächsten Tag nicht mehr dort steht. Dummerweise wird dieses Objekt seit zwei bis drei Wochen rund um die Uhr von der Polizei bewacht. Es steht die ganze Zeit über mindestens 1 Polizeiwagen gleich bei mir gegenüber. Nun ja, wenigstens kann ich mich nun auch Nachts sicher fühlen.



Der rote Pfeil führt von meiner Terrasse gleich zum gegenüberliegenden türkischen Generalkonsulat. Dort wo ich in roter Schrift die Buchstaben “PW” einfügte, steht rund um die Uhr ein Polizeiwagen und bewacht das Generalkonsulat.




Nun habe ich mal ein aktuelles Bild von dem Polizeiwagen erstellt, der rund um die Uhr das türkische Generalkonsulat auf der Luxemburger Strasse in Hürth bewacht. Es ist gleich bei mir, auf der gegenüberliegenden Strassenseite.




Spielzeit Datenumfang in Megabyte
55 Sekunden 14





Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?