Schlagwort: Karlsruhe



Karlsruhe / Baden-Württemberg


Gesinnungsterror der Justiz

Der übliche Gesinnungsterror der Justiz. Nachher präsentieren uns diese Juristen wieder einmal die gefundene Hakenkreuzfahne und den alten Wehrmachtsdolch, sowie das berühmte NPD-Plakat. Sowohl Hakenkreuzfahne als auch Wehrmachtsdolch darf man übrigens problemlos besitzen, als Sammlerstücke.

Bemerkenswert auch ( siehe 1. Abschnitt ) :
“…von einer nicht tatverdächtigen Person aus Thüringen durchsuchen.”

Was sind das für Juristenra**en, die Hausdurchsuchungen bei nicht tatverdächtigen Personen anordnen und damit einen sehr schweren Eingriff in die Privatsphäre begehen, noch dazu durchgeführt mit einem Spezial-Einsatzkommando ( SEK ) ?





Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Michael Stürzenberger gegen Moscheebau

Der Autor und islamkritische Aktivist Michael Stürzenberger, ehemals Bundesvorsitzender der Partei “Die Freiheit”, mit einer Rede vom 14. Juli 2015, welche er vermutlich ( ! ) im Rahmen einer Kundgebung in Karlsruhe ( Baden-Württemberg ) gegen den Bau einer Moschee gehalten hat. Leider weiss ich nichts genaueres und habe diesen Filmbeitrag einmal bei YouTube gefunden. Das Datum ( 14. Juli 2015 ) und der Ort ( Karlsruhe / Baden-Württemberg ) stimmen aber.

Der übersetzte Wortlaut des Muezzinruf :
“Ich bezeuge, Allah ist der einzige Gott und Mohammed sein Prophet.”


Michael Stürzenberger am 14. Juli 2015
Spielzeit Datenumfang in Megabyte
22 Minuten und 25 Sekunden 534



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Karlsruhe / Baden-Württemberg


Randale durch Asylbewerber-Mob

Am heutigen Montagmorgen, den 9. April 2018 gegen 3.50 Uhr, kam es zu schweren Auseinandersetzungen in einer Asylbewerber-Unterkunft in der Waldseestrasse, als ein 37-jähriger Asylbewerber aufgrund einer ablehnenden Entscheidung dort abgeholt und zur Überstellung nach Italien einem Abschiebegefängnis zugeführt werden sollte.

Nachdem die eingesetzten Polizeikräfte das Zimmer des Mannes aufsuchten, wurden sie sogleich von dem 37-jährigen Abzuschiebendem und einem 38-jährigen Landsmann aggressiv angegangen. Obwohl die eingesetzten Polizisten deeskalierend auf die beiden Männer einzuwirken versuchten, liessen sich diese nicht beruhigen und leisteten gegen die durch das Regierungspräsidium Karlsruhe angeordnete Massnahme erheblichen Widerstand. Deshalb musste der Abzuschiebende unter erheblicher Gewaltanwendung aus seinem Zimmer geholt werden, während man den zweiten Mann am verlassen des Zimmers zu hindern versuchte. Nun rotteten sich über 15 weitere Bewohner der Asylbewerber-Unterkunft zusammen und versuchten die Polizeibeamten massiv zu behindern. Erst nachdem weitere Polizeieinsatzkräfte aus benachbarten Revieren am Einsatzort eintrafen und den Kollegen zur Hilfe kamen, konnte der Einsatz unter Anwendung von erheblicher Gewalt beendet werden. Hierbei wurden zwei Polizeibeamte verletzt. Gegen die an diesem Landfriedensbruch beteiligten Asylbewerber wurden Strafverfahren eingeleitet.






Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Heimsheim / Baden-Württemberg


Afghane versucht Ex-Partnerin zu ermorden

Am gestrigen Donnerstagnachmittag, den 29. März 2018 gegen 16.00 Uhr, wurde erneut eine junge 28-jährige Frau zum Opfer ihres ehemaligen Lebensgefährten aus dem islamischen Kulturkreis. Der 32-jährige Tatverdächtige entstammt ebenso wie die junge Frau aus Afghanistan. Zuvor hatte sich die junge Frau von dem Mann getrennt.

Gegen 16.00 Uhr wurde die junge Frau in der Mönsheimer Strasse mit erheblichen Schnittverletzungen aufgefunden und von einem Notarzt in ein Krankenhaus verbracht. Im Augenblick soll laut Pressemitteilung der Polizei keine akute Lebensgefahr mehr bestehen. Die nun ermittelnden Polizeibeamten kamen schnell auf die Spur des 32-jährigen Ex-Lebensgefährten der Frau und konnten ihn im Rahmen von Fahndungsmassnahmen dann kurze Zeit später festnehmen. Bereits im Vorfeld der Tat soll es zu erheblichen Beziehungsstreitigkeiten gekommen sein. Inzwischen hat sich die Beweislage zu Ungunsten des 32-jährigen Tatverdächtigen auch erhärtet und er wurde am Freitagnachmittag, den 30. März 2018, unter dringendem Tatverdacht von einem Haftrichter in Untersuchungshaft ( U-Haft ) geschickt. Ihm wird versuchter Mord zur Last gelegt.





Rufnummer :

  • +49-721-939-5555

Die Polizei erbittet mögliche sachdienliche Hinweise auf das Tatgeschehen, falls irgendjemand hierzu nähere Angaben machen kann.




Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?