Schlagwort: Justizvollzugsanstalt



Reichshauptstadt Berlin / Deutsches Reich


Schmutzfuss ermordet Ehefrau

Ein 39-jähriger muselmanischer Schmutzfuss hat am Donnerstagabend, den 18. April 2018 gegen 20.30 Uhr, seine 32-jährige Ehefrau in der gemeinsamen Wohnung in der Fehmarner Strasse ( Stadtteil Wedding ) mit mehreren Messerstichen ermordet. Die vier gemeinsamen Kinder im Alter von zwei bis elf Jahren mussten das Tatgeschehen mit ansehen und werden nun in die Obhut des Jugendamtes übergeben.

Ahmed T. drohte laut Zeugenangaben immer wieder damit, seine aus Polen stammende Ehefrau Patrycja F. zu ermorden. Die junge Frau wollte sich nach elf Jahren Ehe von diesem Schmutzfuss trennen und ein neues Leben beginnen.  Deshalb kam es in den letzten Wochen bereits sehr oft zu häuslicher Gewalt durch den der kriminellen Rockerszene angehörigen und damit einhergehend auch mehrfach vorbestraften Ziegenliebhaber. Bereits am Nachmittag des gleichen Tages, gegen 16.00 Uhr, also rund vier Stunden vor dem Mord, musste die Polizei schon einmal anrücken, weil der Ziegenliebhaber die junge Frau mit einem Messer bedrohte und ankündigte, ihr das Hirn rausschneiden zu wollen. Als die ersten Polizisten am Einsatzort eintrafen, war der Ziegenliebhaber jedoch bereits wieder weg. Und hätte die junge Frau tatsächlich ein Gehirn, dann hätte sie sich mit ihren vier Kindern aufgrund der stattfindenden häuslichen Gewalt von der Polizei in ein Frauenhaus einweisen lassen. Da sie tatsächlich jedoch kein funktionstüchtiges Gehirn hatte, deshalb kam es so, wie es kommen musste : nur vier Stunden später lag sie in ihrem Blut und die verständigten Rettungskräfte konnten nur noch den Tod der Frau feststellen.

Am heutigen Freitag, den 20. April 2018, wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft ein Untersuchungs-Haftbefehl ( U-Haft ) erlassen und der Ziegenliebhaber befindet sich nun in einer Justizvollzugsanstalt ( JVA ).



Um die Frau ist es meines Erachtens nicht schade und sie hat bekommen, so denke ich jedenfalls, was sie verdiente. Sie hatte vermutlich mehr als ausreichend Möglichkeiten, um sich von dem Ziegenliebhaber zu distanzieren und in ein Frauenhaus zu gehen. Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben, oder der muselmanische Ehemann. Die Wahrscheinlichkeit ist ja an sich sehr hoch, als Frau eines muselmanischen Schmutzfusses keines natürlichen Todes zu sterben. Alleine für die vier Kinder im Alter von zwei bis elf Jahren ist es eine schlimme Sache, sowie auch für den deutschen Steuerzahler, der die Kinder nun finanzieren muss. Der kriminelle Kanacke ist jetzt erstmal für die kommenden zwanzig Jahre hinter Schloss und Riegel und muss natürlich ebenfalls vom Steuerzahler finanziert werden.

Die Kinder haben nun keine Eltern mehr. Deren Mutter ist tot und der parasitäre Erzeuger hat nun in den kommenden zwanzig Jahren “Urlaub” zu Lasten unserer Steuerzahlerbeiträge. Ich bin ja wirklich der Meinung, dass gegen solches Ungeziefer die Todesstrafe wieder eingeführt werden sollte, damit wir uns wenigstens die Kosten für diese Kreatur einsparen könnten. Es kostet den Steuerzahler gute 1.400.000,- Euro ( 200,- Euro / Tag ), wenn diese Ratte in den kommenden 20 Jahren auf unsere Kosten im Knast sitzt. Ein Strick, zwei drei Kugeln oder ein bisschen Blausäure sind da deutlich kostengünstiger zu erwerben. Dieser Parasit hat bereits vier Kinder in die Welt gesetzt, um deren Unterhalt nun wir uns zu kümmern haben.



Was meinst Du ? Sollte man solche Leute einfach aufhängen, an die Wand stellen oder meinetwegen auch vergasen ? Oder bist Du der Auffassung, dass unsere Strafgesetze ausreichend sind und solcher Dreck nach zwanzig Jahren Haft auch ruhig mal wieder Eis essend in der Fussgängerzone sitzen darf ?






Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Ansbach / Bayern


Flüchtling vergewaltigt junge Frau

Im mittelfränkischen Ansbach kam es am Mittwochabend, den 18. April 2018 gegen 22.30 Uhr, zu einer versuchten Vergewaltigung an einer jungen Frau. Der tatverdächtige 20-jährige Asylbewerber wurde vor einer Gemeinschafts-unterkunft festgenommen und einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erliess einen Haftbefehl und schickte den Asylbewerber in Untersuchungshaft ( U-Haft ).

Die junge Frau war fussläufig im Hofgarten unterwegs und wurde von dem 20-jährigen Mann verfolgt und mehrfach angesprochen. Als die Frau auf die Ansprachen jedoch nicht reagierte, stürzte sich die Asylbewerberratte auf die Frau und brachte sie gewaltsam zu Boden. Anschliessend berührte er sie trotz heftiger Gegenwehr unsittlich. Nachdem die junge Frau laut um Hilfe schrie, liess die Ratte von ihr ab und flüchtete. Die Frau blieb glücklicherweise unverletzt. Die von einem Zeugen verständigte Polizei erhielt von der jungen Frau eine sehr gute Personenbeschreibung, weshalb der 20-jährige Mann schon kurze Zeit später vor einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber festgenommen werden konnte, welche sich gleich in der Nähe zum Hofgarten befindet. Auf Antrag der zuständigen Staatsanwaltschaft wurde durch einen Ermittlungsrichter ein Untersuchungs-Haftbefehl ( U-Haft ) gegen den 20-jährigen Asylbewerber erlassen und dieser anschliessend in eine Justizvollzugsanstalt ( JVA ) eingewiesen.






Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Saarbrücken / Saarland


Erfolg gegen Rocker- und Drogenkriminalität

Einen schönen Schlag hat die Polizei am heutigen Dienstag, den 17. April 2018, gegen die Rocker- und Drogenkriminalität durchgeführt. Unter Leitung der Staatsanwaltschaft Saarbrücken wurden mit 300 Polizeibeamten insgesamt zweiundwanzig Objekte im Saarland und auch zwei Objekte im benachbarten Frankreich durchsucht, welche zu der kriminellen Rockergruppierung “Road Gang” gehören, die ihren Hauptsitz in der saarländischen Landeshauptstadt Saarbrücken hat.

Das Ermittlungsverfahren richtet sich gegen zwölf Mitglieder dieser Rockergruppierung, unter anderem auch gegen die vollständige Führungsriege, zu der auch der 53-jährige Hauptbeschuldigte gehört. Es kam zu insgesamt acht Festnahmen, welche allesamt auf deutschem Boden erfolgten. Den Beschuldigten wird der Handel mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge und auch der illegale Besitz von Schusswaffen vorgeworfen.

Das in Saarbrücken ansässige Clubhaus “Road House” dieser kriminellen Rockerbande stand im Mittelpunkt der Massnahmen. Auch hier wurde die Polizei umfangreich fündig und konnte in besonders hergerichteten Verstecken 1 Handgranate, 1 Maschinenpistole mit 50 Schuss Munition, 1 Schrotflinte, 2 Kilogramm Amphetamin und selbstgebaute Abschussvorrichtungen für Schrotmunition entdeckt werden.

Sechs der insgesamt acht festgenommenen Personen kamen mit einem Haftbefehl in Untersuchungshaft ( U-Haft ) und die zwei weiteren Personen, ein 37-jähriger Mann und eine 50-jährige Frau, wurden später wieder entlassen. Sämtliche inhaftierte Personen sind bereits einschlägig vorbestraft, unter anderem auch wegen Gewaltstraftaten, und können sich auf einen langen “Urlaub” einstellen.

Aufgrund einer anonymen Strafanzeige aus dem Sommer 2016 wurde das Verfahren eingeleitet.


An diesen Orten fanden die Durchsuchungen statt

  • Saarbrücken ( 18 )
  • Völklingen ( 4 )
  • Forbach ( Dep. Moselle, Frankreich, 1 )
  • Puttelange-aux-Lacs ( dt.: Püttlingen, Dep. Moselle, Frankreich, 1 )

Bei den Durchsuchungen wurden folgendes sichergestellt

Waffen
  • 1 funktionsfähige tschechische Handgranate
  • 1 Schrotflinte
  • 1 Maschinenpistole mit 20 Schuss Munition
  • 1 Pistole Walther / Kal. 7,65
  • 1 Pistole Mod. 58 / 9 mm
  • 1 Pistole / Kal. 7,65 mit 50 Schuss Munition
  • 1 Pistole mit 3 Magazinen
  • 1 Karabiner
  • 3 selbstgebaute Abschussvorrichtungen für Schrotmunition
  • diverse weitere und unterschiedliche Mengen und Kaliber an Munition
  • 1 Samurai-Schwert

Drogen
  • 8,0 Kilogramm Amphetamin
  • 1,2 Kilogramm Kokain
  • 1,0 Kilogramm Marihuana
  • grosse Mengen an Verpackungsmaterial, welche auf einen regen Drogenhandel hindeuten





Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Gemeinde Sinn / Hessen


Türke droht bei Zugfahrt mit einer Bombe

Ein 31-jähriger türkischer Staatsbürger, der in Giessen wohnhaft ist, drohte am heutigen Freitagnachmittag, den 13. April 2018, während einer Zugfahrt von Giessen ( Landkreis Giessen ) in Richtung Dillenburg ( Lahn-Dill-Kreis ), mit dem Einsatz einer Bombe, welche er angeblich in einem mitgeführten Päckchen aufbewahre. Der mit 300 Personen besetzte Zug musste von der Polizei in der Gemeinde Sinn ( Lahn-Dill-Kreis ) gestoppt werden.

Gegen 16.30 Uhr erhielt die Polizei erste Notrufe aus dem vollbesetzten Zug, nach denen sich ein fremdvölkischer Mann sehr aggressiv gegenüber anderen Fahrgästen verhalten würde. Zudem trug er ein Päckchen ( 30 x 30 Zentimeter ) in den Händen, von dem er behauptete, dass es sich um eine Bombe handeln würde. Nachdem die Polizei Kenntnis davon erhielt, wurde die Bahn am Bahnhof der Gemeinde Sinn von der Polizei angehalten, die Fahrgäste aus dem Zug evakuiert und der 31-jährige türkische Staatsbürger festgenommen. Das möglicherweise bedrohliche Päckchen befand sich innerhalb des Zuges. Die Bahnstrecke zwischen Dillenburg und Wetzlar ( Lahn-Dill-Kreis ) wurde aus Sicherheitsgründen vollständig gesperrt. Mitarbeiter des Kampfmittel-räumdienst nahmen anschliessend das Päckchen in Augenschein und konnten die Bombenwarnung nach einiger Zeit entkräften. Es befand sich ein Elektroniksystem für eine Heizung in dem Päckchen.

Die Polizei ermittelt wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten gegen den 31-jährigen Türken. Zudem fanden die Polizeibeamten bei einer Durchsuchung des Mannes eine kleine Menge Amphetamin ( Betäubungsmittel ). Der Mann ist der Polizei bereits hinreichend bekannt und verbleibt zunächst im Polizeigewahrsam, bis eine weiterführende Entscheidung in der Sache getroffen wurde.



14. April 2018, 18.30 Uhr

Der 31-jährige Mann wurde am heutigen Samstagmittag, den 14. April 2018, einem Haftrichter am Amtsgericht Limburg an der Lahn vorgeführt. Dieser erliess einen Haftbefehl und schickte den als “gewaltbereit” geltenden Mann in Untersuchungshaft in die Justizvollzugsanstalt Limburg an der Lahn ( JVA Limburg, Walderdorffstrasse 16, 65549 Limburg an der Lahn ).

Zudem wurde auch die Wohnung des Türken durchsucht. Diese Durchsuchung erbrachte jedoch keine tatrelevanten Erkenntnisse. Aufgrund von “Körperverletzung” ist der Mann bereits vorbestraft.






Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Rendsburg / Schleswig-Holstein


Syrer versucht Ehefrau die Kehle durchzuschneiden

Im schleswig-holsteinischen Rendsburg ( Kreis Rendsburg-Eckernförde ) verletzte in der vergangenen Nacht auf den Freitag, den 13. April 2018 gegen 1.30 Uhr, ein 26-jähriger syrischer Staatsangehöriger seine 22-jährigen Frau durch Messerstiche erheblich. Zudem soll er laut Staatsanwaltschaft Kiel versucht haben, der 22-jährigen Frau die Kehle durchzuschneiden.

Laut den Angaben der geschädigten und schwer verletzten Frau lag sie bereits im Bett und schlief, als ihr Ehemann auf einmal versuchte, ihr die Kehle durchzuschneiden. Hiervon wurde die Frau wach und konnte sich aus der Situation befreien und aus der gemeinsamen Wohnung im ersten Stockwerk flüchten. Sie klingelte bei mehreren Nachbarn, während ihr Ehemann ihr folgte und seine Tat vermutlich beenden wollte. Glücklicherweise öffnete ihr ein Nachbar die Tür und konnte sie vor dem herannahenden Ehemann bewahren, indem er rechtzeitig die Wohnungstüre verschloss. Die verständigte Polizei konnte den Ehemann anschliessend in der gemeinsamen Wohnung festnehmen. Die beiden Kinder des Ehepaares blieben glücklicherweise unverletzt. Mit einem Rettungswagen wurde die geschädigte Frau ins Krankenhaus verbracht und schwebt aber trotz erheblicher Stich- und Schnittverletzungen nicht in Lebensgefahr.

Am heutigen Freitagabend wurde der 26-jährige Mann aus Syrien einem Haftrichter vorgeführt, der ihm einen Haftbefehl verkündete und diesen in Vollzug setzte. Nun befindet sich der Mann unter dem Tatvorwurf eines versuchten Mordes in Untersuchungshaft ( U-Haft ) in der Justizvollzugsanstalt ( JVA ) Neumünster.






Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Gemeinde Appen / Schleswig-Holstein


Zeugenhinweise erwünscht
Dieser Mann kommt als Mittäter des Überfalls auf die 76-jährige Seniorin in Frage.

Bereits am Abend des 23. November 2017, gegen 19.45 Uhr, wurde eine 76-jährige Seniorin in ihrem Wohnhaus an der Strasse “Rollbarg” überfallen und schwer verletzt.

Der Täter ist durch ein eingeschlagenes Fenster in das Haus der 76-jährigen Seniorin eingedrungen sein und dort im Erdgeschoss auf die geschädigte Wohnungsinhaberin getroffen. Hier forderte der Täter nun Geld von der Frau, was diese jedoch ablehnte und stattdessen ins Freie zu flüchten versuchte. Hierbei wurde sie jedoch von dem Täter mit einem mitgeführten, etwa fünfzig Zentimeter langem  Metallrohr niedergeschlagen. Anschliessend flüchtete der Täter ohne Beute gemacht zu haben. Die Frau konnte sich nun auf die Strasse schleppen und wurde gegen 20.00 Uhr von einer Nachbarin aufgefunden. Eine sofort eingeleitete Fahndung der Polizei blieb zunächst ohne Erfolg. Die Frau wurde zunächst mit einer schweren Kopfverletzung in ein Krankenhaus nach Hamburg verbracht und stationär dort aufgenommen. Nachdem es der Frau nach ein paar Tagen zunächst besser zu gehen schien, verstarb sie jedoch am 22. Dezember 2017 an den Folgen der erheblichen Kopfverletzung.

Am 4. Januar 2018 konnte in dieser Angelegenheit ein bereits vorbestrafter 58-jähriger Mann durch eine Spezialeinheit der Polizei festgenommen werden. Am Tatort aufgefundene Spuren haben letztendlich zu seiner Festnahme geführt. Es wird vermutet, dass er dieses Straftat aufgrund von Schulden durchführte. Er wurde erst im Jahr 2012 aus einer vorangegangenen Haft entlassen und lebte seither im Kreis Pinneberg. Zum 5. Januar 2018 wurde er einer Haftrichterin am Amtsgericht Itzehoe vorgeführt, welche den Haftbefehl verkündete und die Untersuchungshaft ( U-Haft ) anordnete. Seither befindet sich der Haupttäter in einer Justizvollzugsanstalt ( JVA ).

Am heutigen Donnerstag, den 12. April 2018, veröffentlicht die Polizei aus dem Kreis Pinneberg nun das oben eingestellte Lichtbild eines weiteren Mannes, dem eine mögliche Mittäterschaft zur Last gelegt wird. Dieser Mann soll dem Haupttäter einen Hinweis auf das inzwischen verstorbene Tatopfer gegeben haben. Deshalb bittet die Polizei um Hinweise zu dem Mann und insbesondere auch zu seinem derzeitigen Aufenthaltsort. Es gibt Hinweise darauf, dass der gesuchte Mann derzeit in unserer Reichshauptstadt Berlin aufhältig sein soll.





Rufnummer :

  • +49-4101-2020



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Emsdetten / Nordrhein-Westfalen


Deutsche Frau von negroiden Asylbewerbern vergewaltigt

In der Nacht zum Dienstag, den 10. April 2018, wurde eine 38-jährige, deutschstämmige Frau in einer an der Reckenfelder Strasse gelegenen Asylbewerberunterkunft von zwei 18- und 19 Jahre alten Männern aus Guinea körperlich misshandelt und vergewaltigt.

Die geschädigte Frau hielt sich zunächst mit zwei ihr bekannten Männern und den beiden negroiden Tatverdächtigen in einem Park in der Innenstadt von Emsdetten ( Kreis Steinfurt ) auf. Irgendwann in dem Zeitraum zwischen 19.00 Uhr und 20.00 Uhr gingen alle fünf Personen dann in die Wohnung eines der beschuldigten negroiden Asylbewerber aus Guinea, welche an der Reckenfelder Strasse gelegen ist. Hier hielten sie sich dann eine Weile auf und konsumierten auch Alkohol. Aus irgendwelchen Gründen verliessen die beiden Bekannten der Frau am späten Abend nacheinander die Wohnung des negroiden Asylschmarotzers. Laut Angaben der geschädigten 38-jährigen Frau begannen kurz darauf die sexuellen Übergriffe durch die beschuldigten Neger, gegen welche sie sich laut eigenen Aussagen wehrte und in deren Folge sie auch körperlich misshandelt wurde.

Gegen 1.00 Uhr wurde dann die Polizei über eine Ruhestörung im Gebäude informiert und zur Hilfe gerufen. Am Einsatzort eingetroffen lokalisierten sie den Herkunftsort der Ruhestörung und klopften sodann mehrfach an die Wohnungstür der Wohnung, aus der die Ruhestörung hervortrat und aus der auch eine Frauenstimme zu entnehmen war. Nachdem ihnen nun die Tür geöffnet wurde, erblickten sie die beiden 18 und 19 Jahre alten Neger und eine unbekleidete 38-jährige deutsche Frau, welche insbesondere im Gesichtsbereich erhebliche Verletzungen aufwies. Die Frau musste mit einem Rettungswagen einem Krankenhaus zugeführt werden.

Die negroiden und aus Guinea stammenden Männer wurden festgenommen und am Dienstagnachmittag, den 10. April 2018, auf dem örtlichen Polizeirevier zum Sachverhalt vernommen. Auf Antrag der zuständigen Staatsanwaltschaft wurden sie am heutigen Mittwoch, den 11. April 2018, aufgrund eines dringenden Tatverdachts der Vergewaltigung einem Haftrichter vorgeführt. Dieser hat gegen beide Männer den beantragten Untersuchungs-Haftbefehl erlassen und in Vollzug gesetzt. Die beiden Neger befinden sich nun in einer Justizvollzugsanstalt ( JVA ).






Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Bonn / Nordrhein-Westfalen


Syrischer Asylbewerber vergewaltigt 18-jährige Frau

Wie die Polizei mit einer Pressemitteilung vom heutigen Montagvormittag, den 9. April 2018, mitteilt, kam es am frühen Samstagmorgen, den 7. April 2018 im Zeitraum zwischen 3.30 Uhr bis 4.00 Uhr, zu einer Vergewaltigungsstraftat, welche wieder einmal durch einen syrischen Asylbewerber begangen wurde.

Die 23-jährige geschädigte Frau hatte den ( vermeintlich ) 18-jährigen Asylbewerber aus Syrien zuvor in einer Gaststätte in der Innenstadt von Bonn kennengelernt und ist mit diesem anschliessend über die Kölnstrasse zum Sportpark Nord gegangen. In einer am Sportpark Nord befindlichen Grünanlage kam es dann zum Tatgeschehen. Nachdem der syrische Asylschmarotzer die Frau vergewaltigt hatte, flüchtete er. Die junge Frau ging nach dem Tatgeschehen wieder in die Kölnstrasse und vertraute sich dort Passanten an. Diese verständigten gegen 4.15 Uhr dann die Polizei.

In den frühen Morgenstunden des gleichen Tages stellte sich der syrische Asylschmarotzer dann auf einer Polizeidienststelle und wurde festgenommen. Die zuständige Staatsanwaltschaft Bonn beantragte daraufhin einen Haftbefehl und am Sonntag, den 8. April 2018, wurde der Syrer einem Haftrichter vorgestellt, der dem Haftbefehl stattgab, diesen in Vollzug setzte und die Untersuchungshaft anordnete. Im Augenblick dürfte sich der Mann in der Justizvollzugsanstalt Köln-Ossendorf ( Rochusstrasse 350, 50827 Köln ) befinden.






Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Stuttgart / Baden-Württemberg


Neger verprügeln Ladendetektiv

Am gestrigen  Samstagnachmittag, den 7. April 2018 gegen 16.15 Uhr, wurde ein negroides Pärchen aus Kamerun von einem Ladendetektiv eines Drogeriemarktes in der Königstrasse dabei beobachtet, als sie sich Kosmetikartikel einsteckten. Nachdem sie den Ladendetektiv ins Büro begleiten sollten, eskalierte die Situation und der negroide 19-jährige Mann schlug dem Detektiv mehrfach mit der Faust ins Gesicht, während die ebenfalls aus Kamerun stammende 22-jährigen Mittäterin den Detektiv von Hinten festhielt. Nachdem die inzwischen verständigten Polizeibeamten eintrafen, wurden auch diese massiv beleidigt und insbesondere der 19-jährige Mann leistete erheblichen Widerstand. Insgesamt wurden drei Polizeibeamte und der Ladendetektiv von dem 19-jährigen Mann verletzt.

Am heutigen Sonntag, den 8. April 2018, wurden die beiden Neger auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart einem Haftrichter vorgestellt, der den Haftbefehl erliess und in Vollzug setzte.






Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Dinslaken / Nordrhein-Westfalen


Polizei braucht Informationen zu Aneta Kurkowska

Die auf den Lichtbildern abgebildete 30-jährige polnische Haushaltshilfe Aneta KURKOWSKA steht im dringendem Verdacht, den Tod eines 87-jährigen Mannes aus Dinslaken ( Kreis Wesel ) verursacht zu haben, indem sie ihm das Medikament Tramadol verabreicht hat. Der verstorbene Mann verstarb wohl in Folge eines Sturzgeschehen. Später wurde das Medikament dann von Verwandten in der Wohnung des Mannes entdeckt und eine Obduktion des Leichnam veranlasst. Daraufhin wurden sehr hohe Mengen des Arzneimittels im Körper des verstorbenen Mannes nachgewiesen. Mit der Veröffentlichung der Lichtbilder erhofft sich die Polizei weitere Informationen und möchte aufklären, ob es nicht möglicherweise auch noch weitere von Frau Kurkowska verschuldete Todesfälle gab. Deshalb fragt die Polizei auch explizit, wo Frau Kurkowska in der Vergangenheit möglicherweise noch gearbeitet hat und welche Personen sie betreute ?

Frau Kurkowska befindet sich bereits seit März 2018 in Untersuchungshaft ( U-Haft ) und wird demzufolge nicht mehr gesucht. Selbstverständlich ist auch weiterhin von einer Unschuld der Frau auszugehen, bis Frau Kurkowska eine Schuld am Tod des Mannes nachgewiesen werden konnte und ein rechtskräftiges  Urteil eines ordentlichen Gerichts vorliegt. Bei dem Arzneistoff Tramadol handelt es sich um ein Opioid und es wird zur Behandlung von mässig starken bis starken Schmerzen eingesetzt.



Lichtbilder von Aneta Kurkowska


Rufnummer :

  • +49-3203-2800



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?