Schlagwort: Hund



Lüneburg / Niedersachsen


Mohamed E. hat nun Urlaub

Seit dem heutigen Freitagabend, den 6. April 2018, fahndet die Polizei Lüneburg mit einem Lichtbild nach dem 21-jährigen kriminellen Ausländer Mohamed E., der im dringenden Verdacht steht, in der Nacht am 4. April 2018, gegen 0.30 Uhr, in Höhe des Sankt-Stephanus-Platz in der Carl-Friedrich-Goerdeler-Strasse ( Kaltenmoor ) einen 20-jährigen Mann mit mehreren Schussabgaben aus einer Schusswaffe lebensgefährlich verletzt zu haben. Der junge Mann wurde von einem Rettungswagen ins Krankenhaus verbracht und anschliessend notoperiert. Bisherige Fahndungsmassnahmen führten nicht zur Ergreifung der gesuchten Personen, weshalb das zuständige Gericht nun eine Öffentlichkeitsfahndung mit Lichtbild nach Mohamed E. anordnete.

Der hier gesuchte kriminelle Ausländer Mohamed E. befand sich zur Tatzeit gemeinsam mit einem 25-jährigen Mittäter innerhalb eines schwarzen Fahrzeug des Automobilherstellers Audi auf der gegenüberliegenden Strassenseite des Sankt-Stephanus-Platz. Aus dem Personenkraftwagen ( PKW ) heraus tätigte Mohamed E. sodann mehrere Schussabgaben auf eine sechsköpfige Personengruppe am Sankt-Stephanus-Platz, wobei das 20-jährige Opfer von zwei Schüssen getroffen wurde. Anschliessend flüchteten die beiden kriminellen Ausländer mit dem schwarzen Audi in Richtung der Dahlenburger Landstrasse. Da sich die betroffene sechsköpfige Personengruppe und die beiden 21- und 25-jährigen kriminellen Ausländer untereinander bekannt sind, deshalb wusste die Polizei sogleich, nach wem zu suchen ist. Am 5. April 2018 kam es sodann zu mehren Hausdurchsuchungen durch Spezialkräfte ( SEK ) im Lüner Weg 27 in Lüneburg, in der Gemeinde Adendorf ( ebenfalls Landkreis Lüneburg ), in Hamburg und im schleswig-holsteinischen Lübeck, bei denen auch Diensthunde eingesetzt wurden. Leider führten diese Durchsuchungen nicht zum Ergreifen des flüchtigen Mohamed E. und seines 25-jährigen Mittäters. Eine ebenfalls am Lüner Weg 27 in Lüneburg befindliche Moschee der DITIB soll angeblich nicht im Zusammenhang mit dem Tatgeschehen stehen. Man mag darüber denken, was man will. Ich selbst habe jedenfalls Zweifel.

Am heutigen Freitag, den 6. April 2018, wurde dann das Fluchtfahrzeug der beiden kriminellen Ausländer, der schwarze Audi, im Hamburger Stadtteil Hamm sichergestellt. Zudem wurden auch zwei weitere Wohnungen im Dobbelersweg in Hamm von einem Spezialeinsatz-Kommando kontrolliert. Die beiden gesuchten kriminellen Ausländer konnten jedoch auch dort nicht angetroffen werden.

Es wird gegen Mohamed E. vorerst noch wegen “versuchtem Totschlag” ermittelt, wobei es hierbei allerdings kaum bleiben dürfte. Der Mann hat auf eine sechsköpfige Personengruppe ( ! ) geschossen und es liegt hier selbstverständlich ein sechsfacher versuchter Mord vor. Von einer lebenslangen Haftstrafe ist deshalb auszugehen.


Warnung

Der hier gesuchte kriminelle Ausländer Mohamed E. könnte sich weiterhin im Besitz einer Schusswaffe befinden und sollte deshalb nicht angesprochen werden. Bitte verständigen sie umgehend die Polizei, falls sie die gesuchte Person irgendwo feststellen.



10. April 2018

Mohamed E. hat sich aufgrund des hohen Fahndungsdruckes am heutigen Dienstagnachmittag, den 10. April 2018, gemeinsam mit seinem Rechtsanwalt auf der Polizeidienststelle in Lüneburg gestellt und wurde festgenommen. Er wird nun einem Haftrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft ( U-Haft ) anordnet.



  • 21 Jahre alt
  • 169 Zentimeter gross
  • schlank
  • braune Augen
  • schwarze Haare
  • spricht Arabisch und Deutsch mit deutlichem Akzent


Ungefähr in Höhe des Sankt-Stephanus-Platz an der Kirchengemeinde haben sich die Schussabgaben auf eine sechsköpfige Personengruppe zugetragen.


Eine Landkarte des Stadtteil Hamm in Hamburg. Hier wurde am heutigen Freitag, den 6. April 2018. das Fluchtfahrzeug sichergestellt.



Rufnummer :

  • +49-4131-8306-2215



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Hille / Nordrhein-Westfalen


Krimineller Ausländer löst Grosseinsatz der Polizei aus

In der Gemeinde Hille ( Landkreis Minden-Lübbecke ) löste ein 29-jähriger krimineller Ausländer aus Kirgisistan am heutigen Freitagnachmittag, den 30. März 2018, einen Grosseinsatz der Polizei aus, da er mit einem Gewehr bewaffnet am Oberlübber Bergsee ( Wiehengebirge ) im Gemeindeteil Oberlübbe um sich schoss. Erst nachdem die Polizei-Einsatzkräfte einen Warnschuss abgaben, legte der kriminelle Ausländer das Gewehr ab. Zuvor hatte er bereits in Richtung der eingesetzten Polizeibeamten geschossen.

Am heutigen Nachmittag war ein Jäger mitsamt seiner Familie und seinem Hund in der Gegend um den Oberlübber Bergsee unterwegs, als sie auf den Mann am See aufmerksam wurde. Dieser war mit einem Gewehr bewaffnet, an dem ein Zielfernrohr angebracht war. Als der Jäger den fremdvölkischen Mann ansprach wurde dieser aggressiv und bewarf den Hund der Familie mit Stöcken. Daraufhin zog sich der Jäger erstmal zurück und verständigte sowohl einen Jäger-Kollegen als auch die Polizei. Laut Angaben des Jägers handelte es sich um eine scharfe Schusswaffe, welche der Mann mit sich führt.

Sofort rückte die Polizei mit 12 Polizeibeamten an den Lübber Schulweg aus und evakuierte zunächst einmal ahnungslose Spaziergänger aus dem Wald. Anschliessend machten sie sich auf die Suche nach dem Mann und entdeckten ihn etwa 500 Meter vom Waldrand entfernt am Oberlübber Bergsee. Der Mann schoss mit seinem Gewehr, auf dem gut erkennbar ein Zielfernrohr angebracht war, offenbar ungezielt mehrfach ins Wasser des Bergsees, sowie auch auf eine dort befindliche Felswand. Nachdem der unbekannte Mann die Beamten bemerkte, schoss er zudem auch in Richtung der Polizeibeamten. Diese begannen nun damit den Schützen einzukreisen, der sich aber nun in Richtung des Ostufers bewegte und zeitweise im Unterholz verschwand. Auf einem Waldweg konnten die Beamten den Mann dann einholen und stellen, nachdem ein Polizeibeamter einen Warnschuss in die Luft abgab. Nun liess der Mann das Gewehr fallen. Während der Festnahme leistete er erheblichen Widerstand. Jedoch gelang es den Beamten dann, dem Mann Handschellen anzubringen. In einem mitgeführten Rucksack des Mannes befanden sich diverse Werkzeuge sowie auch Munition für das Gewehr. Bei einer anschliessenden Hausdurchsuchung bei dem Mann konnte zudem eine Luftpistole aufgefunden und sichergestellt werden. Da ein Drogenvortest positiv war, wurde dem Mann auf richterliche Anordnung eine Blutprobe entnommen. Der 29-jährige stammt aus Kirgisistan und ist in Bad Oeynhausen ( ebenfalls Landkreis Minden-Lübbecke ) wohnhaft. Aufgrund eines Körperverletzungsdelikts ist er bereits in Erscheinung getreten. Da laut Staatsanwaltschaft keine ausreichenden Haftgründe vorlagen, wurde der Mann am späten Abend wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen.






Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?