Schlagwort: Hürth



Hürth / Nordrhein-Westfalen


Verkehrsunfall auf der Luxemburger Strasse

Auf der Luxemburger Strasse im Stadtteil Hermülheim kam es am gestrigen Samstagabend, den 21. April 2018 gegen 19.00 Uhr, zu einem Verkehrsunfall, bei dem insgesamt sieben Personenkraftwagen ( PKW ) beschädigt wurden.

Ein 81-jähriger Mann aus Erftstadt ( Rhein-Erft-Kreis ) befuhr die Luxemburger Strasse in Fahrtrichtung seiner Heimatstadt, bevor er gegen 19.00 Uhr in Höhe der AOK-Geschäftsstelle Hürth ( Luxemburger Strasse 323-325, 50354 Hürth ) auf den PKW einer 67-jährigen Frau aus Hürth auffuhr, welche am Ende einer Fahrzeugschlange im Stau stand. Der PKW der Frau wurde durch den Zusammenstoss nach Vorne geschoben, weshalb auch ihr PKW auf den stehenden PKW des Vordermanns prallte. Zudem wurden auch noch zwei weitere, am Strassenrand abgestellte Fahrzeuge beschädigt. Durch den Zusammenstoss geriet des PKW des 81-jährigen Mannes aus Erftstadt in den Gegenverkehr und beschädigte hierbei auch noch zwei im Stau stehenden PKW.

Glücklicherweise kam es aber zu keinen schwereren Verletzungen. Der 81-jährige Mann aus Erftstadt und die 67-jährige Frau aus Hürth, sowie auch zwei Mitfahrer der Frau, wurden zu einer vorsorglichen Untersuchung einem um die Ecke gelegenem Krankenhaus ( Sana-Krankenhaus Hürth GmbH, Krankenhausstrasse 42, 50354 Hürth ) zugeführt. Deutlich schlechter erging es den Fahrzeugen der beiden hauptsächlich betroffenen Personen. Sowohl der PKW Ford Fiesta des Erftstädters als auch der PKW KIA Picanto der Frau aus Hürth waren nicht mehr fahrbereit und verkehrstüchtig. Die Fahrzeuge wurden anschliessend abgeschleppt. Der Gesamtschaden des Unfalls dürfte sich nach grober Schätzung auf ungefähr 50.000,- Euro belaufen.

Im Bereich der Unfallstelle musste die Luxemburger Strasse für ungefähr zwei Stunden gesperrt werden.






Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Hürth / Nordrhein-Westfalen


Besoffener schlägt auf Gruppe ein

Am Mittwochabend, den 18. April 2018 gegen 20.00 Uhr, hat ein alkoholisierter, sich sehr aggressiv verhaltender 25-jähriger Mann auf dem “Schwarzer Weg” eine fünfköpfige Personengruppe angegriffen und zum Teil verletzt. Auch gegenüber den eingesetzten Polizeibeamten verhielt er sich sehr aggressiv.

Die fünfköpfige Personengruppe, welche aus vier Männern und einer Frau bestand, war fussläufig auf dem “Schwarzer Weg” unterwegs, der vom Einkaufszentrum Hürth Park zur Sudetenstrasse führt. Hier trafen sie dann auf den 25-jährigen Mann und einen Begleiter. Der Mann griff die Personengruppe daraufhin grundlos und in offensichtlich schwer alkoholisiertem Zustand an und schlug insbesondere auf einen 36-jährigen Mann aus Waldbröl ( Oberbergischer Kreis ) ein. Die Begleiter des Waldbrölers versuchten den Angreifer zu stoppen, wobei auch zwei weitere Männer ( 19 und 41 Jahre alt ) aus dieser Gruppe verletzt wurden. Auch gegenüber der Polizei verhielt sich der Mann sehr aggressiv und musste letztendlich dann überwältigt und zur Ausnüchterung dem Polizeigewahrsam zugeführt werden. Es wurde eine Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen und im Anschluss an seine Ausnüchterung durfte der Mann wieder gehen.






Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Hürth / Nordrhein-Westfalen


Unterstützungsunterschrift versendet

Nachdem ich am vergangenen Freitag, den 6. April 2018, leider zu spät beim Einwohnermeldeamt meiner vorübergehenden Heimatstadt Hürth ( Rhein-Erft-Kreis ) war und meine Unterstützungsunterschrift für die Partei DIE RECHTE nicht mehr beglaubigen lassen konnte, habe ich dieses am heutigen Montagvormittag, den 9. April 2018, nun erledigt.

Bereits am Donnerstag, den 5. April 2018, hatte ich mir das “Formblatt für eine Unterstützungsunterschrift” heruntergeladen, es ausgedruckt und anschliessend handschriftlich ausgefüllt.

Am heutigen Montagvormittag, den 9. April 2018, bin ich dann zum Einwohnermeldeamt im Rathaus ( Friedrich-Ebert-Strasse 40, 50354 Hürth ) und habe es dort beglaubigen lassen. Nachdem die Sachbearbeiterin meine Angaben mit dem Melderegister verglichen hatte, füllte sie den unteren Teil des Formblattes aus und stempelte es ab. Anschliessend habe ich das bereits beglaubigte Formblatt in einen mitgeführten Briefumschlag gesteckt, es an den Kreisverband Rhein-Erft-Kreis von DIE RECHTE ( Postfach 1143, 50239 Pulheim ) adressiert und es zur Post im Hürth Park gebracht. Nun befindet es sich auf dem Weg nach Pulheim ( Rhein-Erft-Kreis ) und trägt hoffentlich mit dazu bei, dass DIE RECHTE im Mai 2019 als Wahlalternative auf meinem Stimmzettel zur Europawahl steht.




Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Hürth / Nordrhein-Westfalen


Überwachungsstaat
vom 31. März 2018

Inzwischen scheint der Überwachungsstaat förmlich aus dem Ruder zu laufen und wir sind bereits in der DDR 2.0 angekommen, so habe ich von Tag zu Tag mehr den Eindruck.

Am Samstag, den 31. März 2018, bin ich zur Mittagszeit in einem Einkaufszentrum bei uns in Hürth ( Rhein-Erft-Kreis ) unterwegs gewesen. Nachdem ich zunächst in der Postfiliale innerhalb des Hürth Park war, um ein Einschreiben aufzugeben, bin ich anschliessend dann in den real-Markt, weil ich noch schnell ein paar Lebensmittel zur Überbrückung der nach mir benannten Feiertage besorgen wollte. Es verlief alles ganz normal. Ich habe ein paar Lebensmittel zusammengesucht und bin dann mit meinem Einkaufswagen zur Kasse und habe bezahlt. Während ich meine Sachen in einer mitgeführten Tasche verstaute, bemerkte ich zwei Polizeibeamte vor der Eingangstüre stehen, welche mich irgendwie zu mustern schienen. Gut, ich bin dann gerade noch zum Bäcker innerhalb des real-Markt und habe mir ein Brot besorgt. Anschliessend verliess ich das Geschäft dann mit meinem Einkaufswagen und fuhr diesen zurück in die Box, in der die Einkaufswagen abgestellt werden. In diesem Augenblick kamen die beiden Polizeibeamten auch schon auf mich zu.

“Guten Tag. Wir wurden von Kunden des Hürth Park angerufen, weil Sie mit einem Hakenkreuz-Pullover durch den Hürth Park laufen. Deshalb müssen wir gerade mal mit Ihnen reden”, meinte der wortführende Polizeibeamte in einem sehr freundlichen Ton zu mir. Ich begegnete ihm umgehend, dass dieser Kapuzen-Überzieher in Deutschland zulässig ist und über den Versandhandel frei bezogen werden kann. Er antworte : “Ja, das ist korrekt. Wir sind bereits darüber informiert. Dennoch sollten wir Sie mal ansprechen und auch mal nachschauen, ob Sie nicht eventuell auch noch verbotene Abzeichen offensichtlich mit sich führen.”

Gut, wir haben uns dann ungefähr zwei Minuten angenehm unterhalten und anschliessend sind die beiden Polizeibeamten auch wieder zurück zu ihrem Einsatzwagen und abgefahren. Nicht einmal meinen Personalausweis haben sie kontrolliert, was sie eigentlich sonst immer machen, wenn ich in eine Personenkontrolle gerate. Das anhängende Lichtbild habe ich noch am gleichen Tag aufgenommen, nachdem ich wieder daheim war.


Unter dem nachfolgenden Verweis kann man den HKNKRZ-Überzieher übrigens bestellen, wenn man die örtliche Polizei auch gerne mal kennenlernen möchte :


Fazit : es ist schon bemerkenswert, dass Kunden bereits die Polizei verständigen, wenn jemand mit einem mit den Buchstaben HKNKRZ bedruckten Überzieher durch die Geschäfte eines Einkaufszentrum läuft. Innerhalb des Einkaufszentrums ist mir übrigens nichts ausserordentliches aufgefallen. Es gab keine besonderen Vorkommnisse, es hat mich niemand angesprochen und auch sonst wäre mir nichts aufgefallen. Ich könnte nicht einmal behaupten, den Eindruck gehabt zu haben, es hätte überhaupt irgendjemand zur Kenntnis genommen, das ich mit einem solchen Überzieher unterwegs bin.




Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?