Schlagwort: Hessen



Fulda / Hessen


Bimbo greift Zugbegleiter an

Ein 19-jähriger Bimbo aus Somalia ( Afrika ), der in Gersfeld ( Landkreis Fulda ) wohnhaft ist, wurde am Freitagmorgen, den 20. April 2018 gegen 8.30 Uhr, während einer Fahrkartenkontrolle von einem 26-jährigen Zugbegleiter ohne Fahrkarte angetroffen. Als sich der Zugbegleiter gerade die Personaldaten des Negers notierte, ging der Neger unvermittelt auf den Zugbegleiter los, stiess ihn an die Schulter und packte ihn am Kragen. Zudem drohte er ihm Gewalt an. Nach der Ankunft am Bahnhof in Fulda ( Landkreis Fulda ) wurde der Neger von Bundespolizisten in Empfang genommen.

Ausgerechnet am Geburtstag des Führers fährt der Neger schwarz.






Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Dieburg / Hessen


Jennifer Ludwig weiterhin vermisst
Jennifer Ludwig

Bereits seit dem 20. Februar 2018 wird im südhessischen Dieburg ( Landkreis Darmstadt-Dieburg ) die 29-jährige Jennifer LUDWIG vermisst. Auch nach zwei Monaten hat die Polizei weiterhin überhaupt keine Hinweise, wo sich Frau Ludwig gegenwärtig aufhalten könnte.

Letztmals gesehen wurde Frau Ludwig am 20. Februar 2018 gegen 10.00 Uhr in der Johann-Sebastian-Bach-Strasse und ist seither nicht mehr wieder zu ihrer Wohnanschrift in der Spitalstrasse zurückgekehrt.



  • 29 Jahre alt
  • etwa 165 Zentimeter gross
  • kräftiges Erscheinungsbild
  • hüftlange, rote Haare


  • schwarze enganliegende Hose
  • schwarze Daunenjacke
  • möglicherweise Turnschuhe der Marke “Nike”


Jennifer Ludwig wird seit dem 20. Februar 2018 vermisst.




Rufnummer :

  • +49-6151-969-0



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Saarbrücken / Saarland


Erfolg gegen Rocker- und Drogenkriminalität

Einen schönen Schlag hat die Polizei am heutigen Dienstag, den 17. April 2018, gegen die Rocker- und Drogenkriminalität durchgeführt. Unter Leitung der Staatsanwaltschaft Saarbrücken wurden mit 300 Polizeibeamten insgesamt zweiundwanzig Objekte im Saarland und auch zwei Objekte im benachbarten Frankreich durchsucht, welche zu der kriminellen Rockergruppierung “Road Gang” gehören, die ihren Hauptsitz in der saarländischen Landeshauptstadt Saarbrücken hat.

Das Ermittlungsverfahren richtet sich gegen zwölf Mitglieder dieser Rockergruppierung, unter anderem auch gegen die vollständige Führungsriege, zu der auch der 53-jährige Hauptbeschuldigte gehört. Es kam zu insgesamt acht Festnahmen, welche allesamt auf deutschem Boden erfolgten. Den Beschuldigten wird der Handel mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge und auch der illegale Besitz von Schusswaffen vorgeworfen.

Das in Saarbrücken ansässige Clubhaus “Road House” dieser kriminellen Rockerbande stand im Mittelpunkt der Massnahmen. Auch hier wurde die Polizei umfangreich fündig und konnte in besonders hergerichteten Verstecken 1 Handgranate, 1 Maschinenpistole mit 50 Schuss Munition, 1 Schrotflinte, 2 Kilogramm Amphetamin und selbstgebaute Abschussvorrichtungen für Schrotmunition entdeckt werden.

Sechs der insgesamt acht festgenommenen Personen kamen mit einem Haftbefehl in Untersuchungshaft ( U-Haft ) und die zwei weiteren Personen, ein 37-jähriger Mann und eine 50-jährige Frau, wurden später wieder entlassen. Sämtliche inhaftierte Personen sind bereits einschlägig vorbestraft, unter anderem auch wegen Gewaltstraftaten, und können sich auf einen langen “Urlaub” einstellen.

Aufgrund einer anonymen Strafanzeige aus dem Sommer 2016 wurde das Verfahren eingeleitet.


An diesen Orten fanden die Durchsuchungen statt

  • Saarbrücken ( 18 )
  • Völklingen ( 4 )
  • Forbach ( Dep. Moselle, Frankreich, 1 )
  • Puttelange-aux-Lacs ( dt.: Püttlingen, Dep. Moselle, Frankreich, 1 )

Bei den Durchsuchungen wurden folgendes sichergestellt

Waffen
  • 1 funktionsfähige tschechische Handgranate
  • 1 Schrotflinte
  • 1 Maschinenpistole mit 20 Schuss Munition
  • 1 Pistole Walther / Kal. 7,65
  • 1 Pistole Mod. 58 / 9 mm
  • 1 Pistole / Kal. 7,65 mit 50 Schuss Munition
  • 1 Pistole mit 3 Magazinen
  • 1 Karabiner
  • 3 selbstgebaute Abschussvorrichtungen für Schrotmunition
  • diverse weitere und unterschiedliche Mengen und Kaliber an Munition
  • 1 Samurai-Schwert

Drogen
  • 8,0 Kilogramm Amphetamin
  • 1,2 Kilogramm Kokain
  • 1,0 Kilogramm Marihuana
  • grosse Mengen an Verpackungsmaterial, welche auf einen regen Drogenhandel hindeuten





Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Frankfurt am Main / Hessen


Hirra Ullah wurde in Osnabrück angetroffen

In Frankfurt am Main wird bereits seit dem 17. März 2018 ein 15-jähriges Mädchen vermisst. Das gesuchte Mädchen, welches auf den Namen Hirra Ullah hört, soll sich kurz nach ihrem Verschwinden zunächst im Raum Münster / Osnabrück ( an der Landesgrenze zwischen Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen ) aufgehalten haben, sei aber dann am 21. März 2018 wieder im Bereich des Hauptbahnhof ( Am Hauptbahnhof, 60329 Frankfurt am Main ) gesehen worden. Darüber hinaus liegen keine weiteren Erkenntnisse über mögliche Aufenthaltsorte vor.



Das Mädchen wurde 12. April 2018 in einer Asylantenunterkunft im niedersächsischen Osnabrück angetroffen. Anschliessend wurde sie einer Jugendeinrichtung zugewiesen.



  • 15 Jahre alt
  • ungefähr 170 Zentimeter gross
  • schlank
  • schulterlange schwarze Haare
  • Brille mit einem schwarzen Gestell


  • schwarze Hose
  • schwarze Schuhe mit einer weissen Sohle
  • schwarze Jacke mit Fellbesatz


Im Bereich des Hauptbahnhof in Frankfurt am Main wurde Hirra am 21. März 2018 letztmals gesehen.



Rufnummer :

  • +49-69-755-53111



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Fulda / Hessen


Afghane erfolgreich hingerichtet
Matiullah, jetzt wohnt Allah !

Am heutigen Freitagmorgen, den 13. April 2018 gegen 4.15 Uhr, randalierte ein 19-jähriger afghanischer Staatsangehöriger in einem Geschäft ( papperts Backwareneinzelhandel, Flemingstrasse 3-5, 36041 Fulda ), warf die Schaufensterscheibe ein und verletzte mehrere Personen zum Teil schwer. Nachdem verständigte Polizeibeamte am Tatort eintrafen, wurden auch diese sofort mit Steinen und einem Schlagstock angegriffen. Daraufhin nahm sich ein Polizeibeamter ein Herz und beförderte den afghanischen Flüchtling mit einem sauberen Schuss in Jenseits, bevor es noch zu vermeidbaren Todesfällen gekommen wäre. Der Leichnam des Asylanten muss aber noch entsorgt werden. ( Tipp : MVA )

Diese Leute konnten sich schon in ihrer Heimat nicht benehmen und deshalb sind sie heute als vermeintlich ( ! ) schutzsuchende Gäste hier bei uns in Deutschland und geniessen ihre Gastrechte sehr ausgiebig, insbesondere zu Lasten der deutschstämmigen Bevölkerung. Sie haben keinen Respekt vor unserem Volk, insbesondere vor unseren Frauen und Mädchen nicht, keinen Respekt vor unserem Eigentum und ebenso wenig Respekt vor unseren Sicherheitsbehörden. Ich habe den Tod des Mannes mit Freude zur Kenntnis genommen. Es wird Zeit, diesen Mistv****ern benehmen beizubringen, notfalls mit der Schusswaffe im Anschlag. Andernfalls lernen sie es nie !


Sauberer Schuss, Jungs, weiter so !
Kein Grund zum trauern, das Leben geht weiter !

1…2…3 – Danke Polizei !






Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Fulda / Hessen


Michell und Kira werden vermisst

Seit Montagnachmittag, den 9. April 2018 gegen 14.40 Uhr, werden in einer Betreuungseinrichtung in Fulda zwei Mädchen vermisst. Nach einem Streit innerhalb der Einrichtung sind die beiden Mädchen, Michell FEHMANN und Kira WAGNER, verschwunden. Ob die Mädchen gemeinsam oder jeweils für sich unterwegs sind, kann nicht festgestellt werden.



12. April 2018

Es liegt zwar keine aktuelle Pressemitteilung der Polizei vor. Allerdings bleibt festzustellen, dass die beiden Mäuschen mit der Polizei “Katz und Maus” zu spielen scheinen und nicht zu ergreifen sind. Da kann sich mancher Hardcore-Gangster wohl noch etwas bei den Mädels abschauen.


11. April 2018

Wie die Polizei in einer aktuellen Pressemitteilung bekannt gibt, sind die beiden vermissten Mädchen nach ihrem “Abgang” mit einem Zug nach Schlüchtern ( Main-Kinzig-Kreis ) gefahren und dort am Montag, den 9. April 2018 gegen 16.30 Uhr, angekommen. Eine Zeugin möchte die beiden Mädchen zudem am Dienstag, den 10. April 2018, gemeinsam im Stadtgebiet von Bad Soden-Salmünster ( ebenfalls Main-Kinzig-Kreis ) gesehen haben.



Michell Fehmann

  • 15 Jahre alt
  • 168 Zentimeter gross
  • normaler Körperbau
  • lange braune Haare

Kira Wagner

  • 10 Jahre alt
  • 140 Zentimeter gross
  • normaler Körperbau
  • dunkelbraune schulterlange Haare


Zur Bekleidung der beiden Mädchen liegen keine Informationen vor.



Kira Wagner und Michell Fehmann werden in Fulda vermisst.


Das Stadtgebiet von Fulda, aus dem die beiden Mädchen herstammen und in der sich auch die Einrichtung befindet, in welcher die Mädchen wohnhaft sind.


Im Stadtgebiet von Bad Soden-Salmünster ( Main-Kinzig-Kreis ) wurden die beiden Mädchen sehr wahrscheinlich am Dienstag, den 10. April 2018, von einer Zeugin wahrgenommen.



Rufnummer :

  • +49-661-105-0



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Mönchengladbach / Nordrhein-Westfalen


Lichtbildfahndung nach Einbrecher

Bereits am 23. Januar 2018 kam es zu einem Wohnungseinbruch im Stadtteil Giesenkirchen. In diesem Zusammenhang fahndet die Polizei Mönchengladbach nun mit einem Lichtbild nach einem der beiden Täter, welche vom Wohnungsinhaber bei der Tatbegehung überrascht wurden. Diese konnten jedoch in einem silberfarbenen Fiat Punto mit dem KFZ-Kennzeichen RS-ZL 871 flüchten.

Ermittlungen nach dem Fahrzeughalter ergaben, dass dieser Fiat Punto Anfang Dezember 2017 an einen gewissen Marko Petrovic verkauft wurde, der angeblich in der Bahnhofstrasse in Herne ( Nordrhein-Westfalen ) wohnhaft wäre. Eine Person mit diesen Personalien gibt es dort allerdings nicht und wie man dem nebenstehenden Lichtbild auch unschwer entnehmen kann, dürfte dieser Mann kaum “Marko Petrovic” heissen. Allerdings hatte der Verkäufer des Personenkraftwagen ( PKW ) ein Lichtbild des Käufers angefertigt. Auf Rückfrage beim geschädigten Wohnungsinhaber der Wohnung in Giesenkirchen bestätigte dieser, dass der auf dem Lichtbild abgebildete Mann einer der flüchtigen Täter des Wohnungseinbruchs ist.

Möglicherweise gibt es einen Bezugspunkt zu Frankfurt am Main ( Hessen ). Der oben beschriebene PKW wurde nämlich bei einem Parkverstoss vom Ordnungsamt der Stadt Frankfurt am Main auf der Fichardstrasse festgestellt.

Wer kann Angaben zu der abgebildeten Person oder dem beschrieben PKW mit dem KFZ-Kennzeichen RS-ZL 871 machen ?



Rufnummer :

  • +49-2161-290



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Lauterbach / Hessen


Das Äffchen wurde ermittelt

Laut anhängender Pressemitteilung der Polizei bedrohte ein dunkelhäutiger Mann am Karfreitag, den 30. März 2018 gegen 10.00 Uhr, am Bahnhof in Lauterbach ( Vogelsbergkreis ) sowohl eine 42-jährige Zugbegleiterin als auch einen 23-jährigen Fahrgast.



Der mit dieser Mitteilung gesuchte negroide Mitbürger konnte aufgrund eines Zeugenhinweises ermittelt und am gestrigen 4. April 2018 am Bahnhof in Fulda auch festgenommen werden. Es handelt sich um einen ( vermeintlich ) 16-jährigen somalischen Staatsbürger, der auch in Lauterbach wohnhaft ist. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung und Körperverletzung eingeleitet.

Der unten eingestellten Pressemitteilung vom 3. April 2018 war übrigens nicht zu entnehmen, dass es auch zu Körperverletzungshandlungen gekommen ist. Erst in einer heutigen Pressemitteilung vom 5. April 2018 ist davon die Rede.








Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Kassel / Hessen


Brandanschlag auf Moschee in Kassel

Hiermit zeige ich einen Filmbeitrag von einem Brandanschlag auf eine Moschee ( Bunsenstrasse 73a, 34127 Kassel ) des türkischen Vereins “Türkisch Islamisches Kulturzentrum e.V.”, welcher am Sonntag, den 25. März 2018, von bisher unbekannten kurdischen Aktivisten vollzogen wurde. Dieser Filmbeitrag wurde nun von der Polizei veröffentlicht.

Um Missverständnissen vorzubeugen : mir persönlich ist es vollkommen egal, wenn Kirchen, Synagogen und Moscheen brennen und ich kann gewisse Sympathien mit dieser Aktion nur schwer verleugnen. Deshalb werde ich den dazugehörigen Fahndungsaufruf der Polizei Kassel auch nicht veröffentlichen und hoffe insgeheim, dass die Täter nicht gefasst werden können. Gleich bei mir gegenüber, auf der anderen Strassenseite, befindet sich das türkische Generalkonsulat ( Luxemburger Strasse 285, 50354 Hürth ) und jede Nacht hoffe ich darauf, dass das blöde Ding am nächsten Tag nicht mehr dort steht. Dummerweise wird dieses Objekt seit zwei bis drei Wochen rund um die Uhr von der Polizei bewacht. Es steht die ganze Zeit über mindestens 1 Polizeiwagen gleich bei mir gegenüber. Nun ja, wenigstens kann ich mich nun auch Nachts sicher fühlen.



Der rote Pfeil führt von meiner Terrasse gleich zum gegenüberliegenden türkischen Generalkonsulat. Dort wo ich in roter Schrift die Buchstaben “PW” einfügte, steht rund um die Uhr ein Polizeiwagen und bewacht das Generalkonsulat.




Nun habe ich mal ein aktuelles Bild von dem Polizeiwagen erstellt, der rund um die Uhr das türkische Generalkonsulat auf der Luxemburger Strasse in Hürth bewacht. Es ist gleich bei mir, auf der gegenüberliegenden Strassenseite.




Spielzeit Datenumfang in Megabyte
55 Sekunden 14





Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Wetzlar / Hessen


Bananenrepublik Deutschland

Mit einer unvorstellbaren Presseveröffentlichung des Pressesprechers der Polizei Mittelhessen, Jörg Reinemer, vom gestrigen Freitagabend, den 23. März 2018 gegen 20.13 Uhr, offenbart sich die Polizei Mittelhessen höchst selbst als kriminelle Vereinigung, welche vom Volk nun schleunigst entsorgt werden sollte.

Der Landesverband Hessen der Nationaldemokratische Partei Deutschlands ( NPD ) wollte für den heutigen Samstag, den 24. März 2018, in der Stadthalle von Wetzlar ( Lahn-Dill-Kreis ) eine Wahlkampfveranstaltung durchführen und diese zu diesem Zweck anmieten. Dieses steht jeder Partei zu und ist ein gutes Recht. Allerdings wollte die Stadt Wetzlar der NPD die Stadthalle nicht zur Verfügung stellen und verweigerte deshalb die Ausstellung eines Mietvertrages. Über mehrere Wochen hinweg versuchte die Stadt Wetzlar eine Gerichtsverfügung zu bekommen, mit welcher der NPD der Zugang zur Stadthalle verwehrt werden könnte, jedoch ohne Erfolg ! Sowohl das zuständige Verwaltungsgericht Giessen ( Marburger Strasse 4, 35390 Giessen ) als auch der Hessische Verwaltungsgerichtshof in Kassel ( VGH, Brüder-Grimm-Platz 1, 34117 Kassel ) stellten sich auf die Seite der NPD und wiesen das volks- und demokratiefeindliche Ansinnen der Stadt Wetzlar zurück. Am gestrigen Freitag, den 23. März 2018, entschied der Hessische Verwaltungsgerichtshof dann, dass die Stadt Wetzlar den Mietvertrag nun umgehend, bis spätestens um 11.00 Uhr unterschreiben müsse und die Wahlkampfveranstaltung der NPD somit auch stattfinden kann. Zudem wurde der Stadt Wetzlar ein Zwangsgeld von 7.500,- Euro angedroht, sollte der Mietvertrag nicht umgehend unterschrieben werden.

Nachdem die Stadt Wetzlar den Richterspruch am Freitag nun zur Kenntnis nahm, kündigten die Stadtverantwortlichen von Wetzlar über den Oberbürgermeister Manfred Wagner ( SPD ) an, welche ja allesamt Parteisoldaten der etablierten Parteien sind, dass die Stadthalle am heutigen Samstag für die NPD geschlossen bleibt. Und kurz darauf kündigte dann auch die Polizei Mittelhessen an, das “Hausrecht” der Stadt Wetzlar bewahren zu wollen, sich also dem rechtsbeugerischen Treiben der Stadt Wetzlar anzuschliessen, anstatt sich dem Gericht zu fügen und die Veranstaltung der NPD zu gewährleisten.

Wo leben wir eigentlich ? Und diese Ratten werfen der NPD bei jeder sich nur bietenden Gelegenheit vor eine verfassungsfeindliche Partei zu sein, während sie selbst fortlaufend Gerichtsbeschlüsse mit Füssen treten und verfassungsfeindliche Gesetze installieren, welche dann vom Verfassungsgericht zeitnah wieder aufgehoben werden !?

Aufwachen Deutschland, es ist nur noch eine Minute bis Zwölf. Zeigt den Ratten eure Zähne, die euer Vaterland hinter eurem Rücken verkaufen, während sie gleichzeitig die Demokratie und die Meinungsfreiheit beseitigen.





24. März 2018, 11.45 Uhr

Mit Nachricht vom heutigen Samstag, den 24. März 2018, habe ich in dieser Angelegenheit Strafanzeige wegen Rechtsbeugung, sowie sämtlicher weiterer Straftaten und Delikte, gegen den Oberbürgermeister der Stadt Wetzlar, Herrn Manfred Wagner ( SPD ), den Pressesprecher der Polizei Mittelhessen, Herrn Jörg Reinemer, sowie gegen sämtliche Verantwortliche der Polizei Wetzlar und Mittelhessen gestellt.

Netzwerk-Aktenzeichen : 1521887747812

Hier befindet sich meine Strafanzeige als PDF :

Unter den Quellenangaben findest Du einen Verweis, unter dem man bei der Polizei Hessen eine Netzwerk-Strafanzeige erstellen kann. Wehret den Anfängen ! Kampf den Faschisten !




Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?