Schlagwort: Heimweg


Pressemitteilung der Polizei

Apolda / Thüringen


Am Sonntagabend, den 1. Oktober 2017 gegen 18.30 Uhr, wurden drei Besucher des Apoldaer Zwiebelmarkts auf dem Heimweg von so genannten „Flüchtlingen“ attackiert, nachdem sich die Besucher über die zu laute Musik der Asylschmarotzer beschwerten.

Die drei Männer ( 27, 33 und 40 Jahre ) kamen auf ihrem Heimweg an der Flüchtlingsunterkunft vorbei und beschwerten sich berechtigterweise bei den Asylschmarotzern über die zu laute Musik. Sogleich wurden sie von einer Überzahl der Asylschmarotzer beleidigt und angegriffen. Unter anderem wurden sie mit Eisenstangen, zerbrochenem Geschirr und auch mit Verlängerungskabeln angegriffen. Erst unter dem Einsatz von Pfefferspray konnte die Polizei das kriminelle Asylantenpack wieder unter Kontrolle bekommen.

Erstaunlicherweise machte die Polizei sogleich die Opfer zum Täter und ermittelt nun wegen „Landfriedensbruch“ gegen die drei Besucher des Zwiebelmarkts und unterstellt diesen eine „rechtsradikale Gesinnung“. Wenn sie sich also über die zu laute Musik aus einer Flüchtlingsunterkunft beschweren und sich anschliessend dann gegen die Übergriffe der Flüchtlingsmeute zur Wehr setzen, dann sind sie für die Polizei Apolda also ein „Rechtsradikaler“. Es wird Zeit, bei der Polizei in Apolda mal die Spreu vom Weizen zu trennen und das Ungeziefer auszumisten.


 Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Raubüberfall und Körperverletzung

Eschwege / Hessen


Am frühen Morgen des gestrigen Sonntag, den 3. September 2017 gegen 2.00 Uhr, kam es zu einem Raubüberfall durch eine vierköpfige Personengruppe fremdvölkischer Herkunft auf eine 43-jährige Frau.

Die geschädigte Frau war nach dem Besuch einer Gaststätte gerade auf dem Heimweg, als ihr auf der Forstgasse eine vierköpfige Personengruppe entgegenkam. Diese Personengruppe war mit Strumpfhosen maskiert. Beim passieren der Gruppe wurde sie von einer dieser Personen gestossen, verlor das Gleichgewicht und prallte mit dem Kopf auf die Pflastersteine. Sie verlor daraufhin das Bewusstsein. Nachdem sie wieder erwachte, stellte sie den Verlust von 300,- Euro aus ihrer Geldbörse sowie auch einen fehlenden USB-Stecker fest.

Im Augenblick liegt noch keine konkrete Täterbeschreibung vor. Allerdings soll es sich hier um kriminelle Ausländer gehandelt haben.


Hinweise

Rufnummer der Polizei Eschwege :
+49-5651-9250


Quellenangaben / Netzwerkseite