Schlagwort: Heimweg



Hansestadt Rostock / Mecklenburg-Vorpommern


Ziegenliebhaber waren wieder aktiv

Die Momente, wenn einem alleine nur beim Lesen der Überschrift einer Polizei-Pressemitteilung sofort klar ist, dass die Ziegenliebhaber wieder aktiv waren…



24. April 2018, 19.00 Uhr

Aufgrund von Zeugenhinweisen konnten die beiden Täter in dieser Angelegenheit ermittelt werden. Ein 29-jähriger Palästinenser und ein 28-jähriger Mann aus Algerien wurden verhaftet. Während der 29-jährige Palästinenser als Messerstecher und Haupttäter am heutigen Dienstag, den 24. April 2018, einem Haftrichter beim Amtsgericht Rostock vorgeführt wurde, besteht für den 28-jährigen Algerier kein Haftgrund. Gegen den Palästinenser wurde Haftbefehl erlassen und er befindet sich nun in der Justizvollzugsanstalt ( JVA ) Waldeck ( Zum Fuchsbau 1, 18196 Waldeck ) in der Gemeinde Dummerstorf ( Landkreis Rostock ).








Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Tuttlingen / Baden-Württemberg


Mann von Ausländern zusammengeschlagen

Am Abend des 6. April 2018, gegen 21.45 Uhr, wurde ein 58-jähriger Mann im Anschluss an einen Besuch eines Freizeit- und Thermalbades ( TuWass, Mühlenweg, 78532 Tuttlingen ) von vier jugendlichen Männern zusammengeschlagen und erheblich verletzt. Seit dem heutigen Dienstagnachmittag, den 10. April 2018, fahndet die Polizei nun mit Hochdruck und Lichtbildern nach den vier Tätern, welche ein südländisches Erscheinungsbild haben sollen.

Zuvor war es innerhalb des Freizeit- und Thermalbades zu einem verbal-geführten Streit zwischen den vier südländischen Jugendlichen und ihrem 58-jährigen Opfer gekommen, weil sich dieser über sehr lärmendes Ballspiel und auch fortlaufendes Springen vom Beckenrand der Jugendlichen ärgerte. Dieser Streit konnte zunächst durch den Bademeister der Anlage durch ein schlichtendes Gespräch zwischen den beteiligten Personen unterbunden werden. Irgendwann verliessen die Jugendlichen dann bereits vor dem 58-jährigen Mann die Badanlage. Gegen 21.40 Uhr wollte sich nun auch der 58-jährige Mann auf den Heimweg machen und verliess das Freizeitbad ebenfalls. An einer Ecke vor dem Haupteingang wurde der Mann dann von den Jugendlichen abgepasst und durch Schläge und Tritte erheblich verletzt, selbst nachdem dieser bereits am Boden lag. Erst nachdem sich Fahrzeuge der Anlage näherten, liessen sie von ihrem Opfer ab und flüchteten fussläufig. Der Mann musste mit einem Rettungswagen einem Krankenhaus in Tuttlingen zugeführt werden.



11. April 2018

Mit einer aktuellen Pressemitteilung vom heutigen Mittwochabend, den 11. April 2018 um 18.10 Uhr, informiert die Polizei über die vorläufige Festnahme von immerhin schon einmal zwei der insgesamt vier mit dieser Fahndung gesuchten Personen. Die nachfolgend aufgeführten Personen mit den Nummern 1 und 4 wurden im Verlauf des heutigen Mittwoch verhaftet.

Nach den anderen beiden Personen, den Nummern 2 und 3, wird weiterhin gesucht.



Person 1
  • südländisches Erscheinungsbild
  • etwa 15 bis 17 Jahre alt
  • seitlich rasierte Haare
  • dunkle Oberbekleidung
  • dunkle Jacke

Person 2
  • südländisches Erscheinungsbild
  • 17 bis 20 Jahre alt
  • kurze dunkle Haare
  • graues Hemd
  • blaue Jeanshose
  • dunkelgrüne, parka-ähnliche Kapuzenjacke mit Pelzbesatz
  • führte eine Tasche oder Rucksack mit

Person 3
  • südländisches Erscheinungsbild
  • 17 bis 20 Jahre alt
  • kurze, dunkle Haare
  • graues Hemd mit einem roten Schriftzug quer über die Brust
  • graue oder grüne Hose
  • dunkle Kapuzenjacke
  • dunkle Schuhe
  • trägt vermutlich eine Armbanduhr am linken Handgelenk
  • führte einen nicht erkennbaren Gegenstand mit sich

Person 4
  • 15 bis 20 Jahre alt
  • kurze dunkle Haare
  • Brillenträger
  • dunkle Kapuzenjacke
  • eventuell weisse Längsstreifen, welche am Hosenbein hinabgehen
  • führte ebenfalls einen nicht genau erkennbaren Gegenstand mit, eventuell einen Schlüsselbund






Rufnummer :

  • +49-7461-941-0



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Mannheim / Baden-Württemberg


Vergewaltigung durch augenscheinlichen Araber

Im Quadrat S 4  ( Innenstadt ) kam es am frühen Sonntagmorgen, den 25. März 2018 in Zeitraum zwischen 3.00 Uhr und 4.00 Uhr, zu einer Vergewaltigung zum Nachteil einer 30-jährigen Frau.

Die Frau war nach dem Besuch einer Diskothek fussläufig auf dem Heimweg, als sie plötzlich von einem Mann mit einem arabischen Erscheinungsbild an beiden Armen gepackt und festgehalten wurde. Hierbei schob der Mann auch seine Hand in die Hose der Frau und berührte unterhalb der Unterwäsche ihren Genitalbereich, wogegen sich die Frau zur Wehr setzte und den Mann zunächst erfolgslos wegzustossen versuchte. Er hielt sie jedoch fest im Griff und begann damit, die Frau auf den Mund zu küssen. Nun konnte die Frau den Mann ein wenig von sich wegstossen und laut um Hilfe schreien. Daraufhin flüchtete der Mann.



  • arabisches Erscheinungsbild
  • etwa 30 Jahre alt
  • ungefähr 170 bis 175 Zentimeter gross
  • schmaler Körperbau
  • längere, lockige schwarze Haare
  • sprach Deutsch mit fremdvölkischem Akzent
  • trug ein Piercing im Gesicht, möglicherweise an der Nase
  • dunkle Bekleidung
  • trug nur eine dünne Jacke




Rufnummer :

  • +49-621-174-4444



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Burgwedel / Niedersachsen


Flüchtling sticht mit Messer auf 24-jährige Frau ein

In der niedersächsischen, nördlich von Hannover gelegenen Stadt Burgwedel wurde eine 24-jährige Frau von einem palästinensischen Flüchtling mit einem Messer niedergestochen, nachdem es zuvor zu einer kurzfristigen verbalen Auseinandersetzung gekommen ist.

Am gestrigen Samstagabend, den 24. März 2018 gegen 19.30 Uhr, wollte ein junges Pärchen ( männlich, 25 Jahre und weiblich, 24 Jahre alt ) schnell noch ein paar Einkäufe in einer EDEKA-Filiale ( Dammstrasse 26, 30938 Burgwedel ) erledigen, als sie mit zwei 13 und 14 Jahre alten palästinensischen Flüchtlingen in eine kurze verbale Auseinandersetzung gerieten, deren Ursache bisher unbekannt ist. Gegen 20.00 Uhr machte sich das junge Pärchen nach dem Einkauf dann wieder auf den Heimweg und traf erneut auf die palästinensischen Flüchtlinge, welche sich inzwischen mit einem weiteren 17-jährigen Flüchtling aus Palästina verstärkt hatten. Erneut gerieten beide Parteien zunächst in verbale Auseinandersetzungen, welche anschliessend dann in einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen den Flüchtlingen und dem 25-jährigen Begleiter der Frau mündete. Nun mischte sich die 24-jährige Frau in diese körperliche Auseinandersetzung ein und wurde sodann von dem 17-jährigen Flüchtling mit einem Messer niedergestochen. Nun ergriffen die drei Flüchtlinge zunächst die Flucht. Inzwischen verständigte Polizeikräfte konnten die palästinensischen Ratten dann aufgrund von Zeugenhinweisen zeitnah festnehmen. Die junge Frau wurde von Rettungskräften mit lebensgefährlichen Stichverletzungen in ein Krankenhaus verbracht und notoperiert. Sie schwebt auch nach der Notoperation in akuter Lebensgefahr. Der 17-jährige palästinensische Messerstecher wird am heutigen Sonntag, den 25. März 2018, einem Haftrichter vorgeführt, der über eine Untersuchungshaft ( U-Haft ) entscheidet. Die beiden weiteren 13 und 14 Jahre alten Flüchtlinge wurden wenig später wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen, nachdem sie vernommen und Erkennungsdienstlich behandelt wurden. Gegen den vermeintlich 14-jährigen wird jedoch ebenfalls wegen eines versuchten Tötungsdeliktes ermittelt.

Die Polizei bittet Zeugen der beiden Auseinandersetzungen darum, welche sachdienliche Angaben machen können, sich unter der Rufnummer +49-511-109-5555 an die zuständige Polizeidienststelle zu wenden.






Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Hamburg / Deutsches Reich


Sexualstraftäter gesucht
Phantombild des “südländisch” oder “nordafrikanisch” aussehenden Sexualstraftäters.

Die Polizei Hamburg hat am gestrigen Nachmittag, den 23. März 2018, ein Phantombild eines Mannes veröffentlicht, welcher im Januar 2018 gleich drei Sexualstraftaten im Stadtteil Wilhelmsburg begangen haben soll beziehungsweise begangen haben könnte.

Eine ergänzende und sehr ausführliche Personenbeschreibung finden Sie im Anschluss an den kurz zusammengestellten Sachverhalt, welcher der Fahndung zugrunde liegt.


Tat 1

Am 20. Januar 2018 wurde eine 32-jährige Frau in der Strasse “Gross-Sand” zunächst von einem Mann angesprochen und im weiteren Verlauf dann auch sexuell bedrängt und berührt. Erst nachdem die Frau den Mann angeschrien und weggestossen hat, habe er von ihr abgelassen.


Tat 2

Nur wenige Tage später, am 24. Januar 2018, kam es im Gert-Schwämmle-Weg zu einem Übergriff auf eine 50-jährige Frau. Auch hier soll der Täter die Frau zunächst unter einem Vorwand angesprochen haben, bevor er sie dann in sexueller Absicht umklammerte und sexuell motivierte Bewegungen an der Frau vollzog.


Tat 3

Zu einer versuchten Vergewaltigung kam es am 25. Januar 2018 in der Trettaustrasse.

Eine 25-jährige Frau war am späten Abend, gegen 23.15 Uhr, fussläufig auf dem Heimweg und kam gerade vom S-Bahnhof Wilhelmsburg, als sie in der Trettaustrasse unvermittelt von einem südländisch oder nordafrikanisch aussehendem Mann von Hinten angegangen wurde. Hier kam es nun zu einem Gerangel zwischen der jungen Frau und dem Angreifer, in deren Folge sie zu Boden stürzte. Sie leistete massiven Widerstand und schrie auch um Hilfe. Dennoch nahm der Täter sexuelle Handlungen an der jungen Frau vor und versuchte hierbei auch, diese zu vergewaltigen. Durch die Hilferufe der jungen Frau aufmerksam gewordene Anwohner verständigten währenddessen die Polizei. Als sich ein Funkstreifenwagen dem Tatort mit Blaulicht näherte, liess der Angreifer von der Frau ab und flüchtete fussläufig. Auch eine Fahndung mit insgesamt 13 Funkstreifenwagen führte leider nicht mehr zur Ergreifung des flüchtigen Täters.

In dieser Sache liegt aber eine gute Personenbeschreibung vor, welche ich anfüge.



  • südländisches oder nordafrikanisches Erscheinungsbild
  • etwa 30 bis 40 Jahre alt
  • ungefähr 170 bis 175 Zentimeter gross
  • schlank
  • schmales, hageres Gesicht mit hervortretenden Wangenknochen
  • kurze schwarze Haare
  • dunkle Lederjacke
  • dunkelblaue Jeanshose


Rufnummer :

  • +49-40-4286-56789



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Hamburg / Deutsches Reich


Fahndung nach Gewalttäter

Nach einer schweren Gewaltstraftat am Rande einer Kundgebung in der Hansestadt Hamburg vom 19. März 2018, fahndet die Polizei nun mit Lichtbildern nach einem der beiden Täter.

Am Abend des 19. März 2018 kam es in der Innenstadt von Hamburg zu einer Kundgebung unter dem Motto : ” Merkel muss weg !”. Im Anschluss an die Kundgebung befand sich ein 37-jähriger Teilnehmer gerade auf dem Heimweg und verliess am Ausgang Staatsoper / Gorch-Fock-Wall den U-Bahnhof “Stephansplatz”. Laut Zeugenaussagen kamen ihm hier zwei Personen entgegen und zogen sich, nachdem sie sich zuvor gegenseitig zugenickt haben, ihre Kapuzen ins Gesicht und liefen dem 37-jährigen Mann sodann hinterher. Nachdem sie ihn erreichten, attackierten sie ihn mit Faustschlägen, woraufhin der vollkommen überraschte Geschädigte eine Schutzhaltung einnahm. Nun schlugen die beiden kriminellen Gewalttäter mehrfach auf den Hinterkopf des Mannes, bis dieser in die Knie ging. Nachdem die Zeugen des Vorfalls schlichtend dazwischen gehen wollten, wurden sie massiv verbal bedroht. Nun trat der hier gesuchte Gewalttäter dem bereits wehrlosen Mann mit dem Fuss ins Gesicht. Dieser stürzte daraufhin nach Hinten und blieb bewusstlos am Boden liegen. Selbst nachdem der Mann bereits bewusstlos am Boden lag, trat der Gewalttäter ein weiteres Mal zu. Zuletzt flüchteten die Täter und trennten sich hierbei auf. Ein Täter floh in Richtung des Jungfernstieg und der andere Täter in Richtung des Gorch-Fock-Wall.

Der geschädigte Mann erlitt schwere Kopfverletzungen und musste stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden. Nachdem der Staatsschutz Filmmaterial ausgewertet hat, wurden nun diese Bilddateien zur Fahndung freigegeben. Meines Erachtens wird es Zeit, diese beiden Fotzen mal für ein paar Jahre aus dem Verkehr zu ziehen. Der hier gesuchte Täter dürfte der linksextremistischen Antifa-Szene nahestehen, welche fortlaufend durch schwere Gewalttaten, Brandstiftungen und Sachbeschädigungen in Erscheinung tritt. Die linksterroristische Antifa wird jedoch von der Bundesregierung und den etablierten Parteien instrumentalisiert und wirtschaftlich von unseren Steuergeldern unterstützt, um den kriminellen Regierungsparteien den Machterhalt zu sichern. Deshalb wird sie vom Innenministerium auch nicht als “terroristische Vereinigung” eingestuft und dementsprechend verboten.



Person 1
  • deutsches Erscheinungsbild
  • etwa 20 bis 30 Jahre alt
  • ungefähr 200 Zentimeter gross
  • blonde Haare
  • dunkle Jacke
  • weisse Schuhe der Marke “Sneaker”
Person 2
  • deutsches Erscheinungsbild
  • etwa zwischen 25 und 28 Jahre alt
  • ungefähr 180 Zentimeter gross
  • dunkles kurzes Haar, welches gegelt war
  • dunkler Dreitagebart ( vielleicht etwas länger )
  • dunkle, gesteppte Kapuzenjacke
  • sprach akzentfrei Deutsch

Die erste Person soll dem geschädigten Mann mehrfach ins Gesicht getreten haben. Es dürfte sich hier um den auf den Lichtbildern abgebildeten Mann handeln.







Rufnummer :

  • +49-40-4286-56789



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Stuttgart / Baden-Württemberg


Neger belästigt junge Frau

Am frühen Morgen des 3. März 2018, gegen 6.00 Uhr, wurde eine 20-jährige Frau auf dem Heimweg, vom Schlossplatz ausgehend in den Stadtteil Vaihingen, sexuell belästigt. Bereits am Schlossplatz wurde die junge Frau von dem hier mit Lichtbildern gesuchten Neger angesprochen. Gemeinsam betraten sie dann am Schlossplatz eine Stadtbahn der Linie U12, wobei der Mann seinen Arm um die junge Frau legte. Nachdem die junge Frau an der Haltestelle Dürrlewang die Stadtbahn verliess, folgte ihr der gesuchte Mann zunächst unbemerkt bis zu ihrem Wohnhaus. Als die Frau ihre Haustür erreichte, wurde sie unvermittelt von dem Neger angegriffen, am Hals gepackt und gegen die Hauswand gedrückt. Nun küsste er die Frau und leckte ihr über das Gesicht. Nach kurzer Zeit konnte sich die Frau jedoch befreien und versuchte durch Schreie auf sich und die bedrohliche Situation aufmerksam zu machen. Es gelang ihr sodann auch, in das Wohnhaus zu gelangen. Der Mann folgte ihr jedoch. Erst nachdem Familienangehörige der Frau auf die Situation aufmerksam wurden und der Frau zur Hilfe eilten, ergriff der Neger die Flucht.



  • negroides, afrikanisches Erscheinungsbild
  • ungefähr 180 Zentimeter gross
  • hat in der Landessprache von Eritrea gesprochen und dürfte deshalb auch Staatsangehöriger von Eritrea sein


  • rote oder pinkfarbene Daunenjacke, welche auf dem Rücken einen schwarzen Aufdruck hatte
  • Zudem hatte die Jacke eine Art Wappen auf der linken Brustseite
  • Wintermütze






Rufnummer :

  • +49-711-8990-5778



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?