Schlagwort: Hauptbahnhof


Öffentlichkeitsfahndung
Körperverletzung

Bitterfeld / Sachsen-Anhalt


Körperverletzung an Zugbegleiterin

Am späten gestrigen Mittwochabend, den 17. Januar 2018 gegen 22.16 Uhr, bestieg ein bisher unbekannter Mann am Hauptbahnhof in Wittenberg eine Regionalbahn, welche zum Bahnhof in Bitterfeld unterwegs war. Während einer Fahrkartenkontrolle gab der Mann dann an, dass er zwar eine Fahrkarte besitzen würde, diese aber nicht vorzeigen könne. Im weiteren Gesprächsverlauf mit der Zugbegleiterin machte er zudem unterschiedliche Angaben zu seinem Reiseziel. Da eine normale Verständigung mit dem Mann wohl nicht möglich war, deshalb wurde er von der Zugbegleiterin dazu aufgefordert, am nächsten Haltepunkt der Regionalbahn in Bitterfeld den Zug zu verlassen. Da der Mann der Aufforderung jedoch nicht nachkam, deshalb informierte die Zugbegleiterin den Lokführer und bat um Unterstützung. Nachdem der bisher unbekannte Mann bemerkte das der Zug nicht weiterfahren würde, stand er auf und spuckte der Zugbegleiterin ins Gesicht. Der inzwischen ebenfalls dazugekommene Lokführer stellte sich sodann vor die Frau. Dennoch schlug der Mann der Frau noch mehrfach gegen das Handgelenk, bevor er letztendlich aus dem Zug flüchtete.


Täterbeschreibung

Der Mann soll dunkle Kleidung getragen haben und Brillenträger sein. Die Brille hatte ein auffälliges schwarzes Gestell. Zudem führte der Mann einen Rucksack mit sich, der über einen hellgrünen Reissverschluss verfügte.


Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-391-56549-555


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilung der Polizei

Dortmund / Nordrhein-Westfalen


20-jährige Frau von Asylbewerber aus dem Irak sexuell angegangen

Am Samstagmorgen, den 13. Januar 2018 gegen 8.15 Uhr, kam es in der Regionalbahn ( Linie RB 50 ), welche auf der Strecke von Münster nach Dortmund unterwegs war, zu einem sexuellem Übergriff eines Asylbewerbers aus dem Irak. Weitere Übergriffe konnten von zwei engagierten Zeugen dann unterbunden werden.

Der 25-jährige irakische Staatsbürger setzte sich zu der jungen Frau in eine Vierersitzgruppe und fing ein Gespräch mit der Frau an. Im Verlaufe des Gespräches wurde er dann immer fordernder und stellte klar, dass er sich sexuelle Handlungen mit der jungen Frau erwünschte. Auch fasste der Mann der jungen Frau an die Beine, was von Zeugen auch wahrgenommen und bestätigt wurde. Obwohl die junge Frau den 25-jährigen Asylschmarotzer mehrfach dazu aufforderte sie in Ruhe zu lassen, setzte er seine Handlungen fort. Nun schalteten sich die zwei Zeugen ( 32 und 38 Jahre alt ) ein und setzten sich ebenfalls zum Schutz der jungen Frau in diese Sitzgruppe. Auch forderten sie den irakischen Schutzsuchenden mit Nachdruck dazu auf, seine Finger von der Frau zu lassen. Nun wurden die beiden Männer von der irakischen Asylbewerberratte mit erhobenen und geballten Fäusten bedroht.

Nach der Ankunft im Hauptbahnhof Dortmund wurde der Mann dann durch verständigte Bundespolizisten festgenommen. Der bereits wegen zahlreicher Gewaltdelikte polizeibekannte 25-jährige Mann aus dem Irak befindet sich derzeit im Asylverfahren und ist in einer Unterkunft in Lippstadt wohnhaft.


Meine Meinung

Ausrufezeichen setzen !


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Versuchte Vergewaltigung

Magdeburg / Sachsen-Anhalt


Wer kann Angaben zu diesem Äffchen machen ?
Wenn Sie das Bild anklicken, dann sehen sie weitere Bilder von dem Negertier.

Bereits am frühen Morgen des 27. Juni 2017 wurde eine junge Frau im Hauptbahnhof Magdeburg von dem hier gesuchten Negertier zu vergewaltigen versucht.


Ergänzende Täterbeschreibung

  • negroides Erscheinungsbild
  • ungefähr 24 Jahre alt
  • etwa 170 Zentimeter gross
  • schlank
  • auffälliger Haarschnitt
  • hat eine dicke Goldkette getragen
  • schwarze Hose, schwarzes Hemd

Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-391-565490 oder +49-800-6888000


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilung der Polizei

Essen / Nordrhein-Westfalen


Nigerianer uriniert aus der S-Bahn, beleidigt und verletzt Bundespolizisten

Ein nigerianischer Staatsangehöriger pinkelte am 26. Dezember 2017, gegen 23.00 Uhr, während eines Halt in Dortmund-Mengede aus der Tür einer S-Bahn der Linie S2 auf den Bahnsteig. Die Bahn war von Dortmund ausgehend in Richtung des Hauptbahnhof Essen unterwegs. Nun wollten Bahnmitarbeiter den Fahrschein des Negers überprüfen, was dieser jedoch verweigerte und sich stattdessen schlafend stellte.

Nach der Ankunft der Bahn im Hauptbahnhof Essen wurde der Neger dann von Bundespolizisten in Empfang genommen und sollte kontrolliert werden. Da sich dieser jedoch sehr aggressiv verhielt war eine Kontrolle am Bahnsteig nicht möglich. Er wurde überwältigt und zur Wache im Hauptbahnhof verbracht. Hiergegen wehrte er sich massiv und verletzte einen Polizeibeamten. Zudem versuchte er lautstark die Aufmerksamkeit unbeteiligter weiterer Personen auf sich zu ziehen, in dem er rumbrüllte : „Scheiss Deutsche ! Scheiss Polizei ! Ihr Rassisten !“

Während der Personenkontrolle auf der Wache wurde dann zudem noch die Geldbörse einer fremden Person aufgefunden und sichergestellt.

Gegen den 28-jährigen Asylbewerber aus Nigeria leitete die Polizei ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung und Widerstand ein. Die Herkunft der Geldbörse muss zunächst noch aufgeklärt werden, bevor die Polizei ein Ermittlungsverfahren einleiten kann. Zudem muss er mit Bussgeldern wegen der Verunreinigung von Bahnanlagen ( 15,- Euro ) und betriebsstörender Handlungen ( 35,- Euro ) rechnen.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Raubüberfall

Köln / Nordrhein-Westfalen


Am Morgen des 25. Juli 2017 wurde eine 24-jährige Frau in einer S-Bahn der Linie 11, in Richtung Flughafen Düsseldorf, von einem bisher unbekannten Mann überfallen und beraubt. Gegen 7.35 Uhr bestieg der Täter am Hauptbahnhof in Köln die Bahn, nachdem er die junge Frau zuvor schon beobachtet hat. In der Bahn setzte er sich dann zunächst gegenüber der Frau. Nachdem an der Haltestelle „Chorweiler-Nord“ die meisten Fahrgäste ausgestiegen waren, setzte sich der Täter unmittelbar neben die Frau und drückte ihr die Spitze eines Taschenmessers gegen den Oberschenkel. Anschliessend entnahm der Täter die Brieftasche und das Mobiltelefon aus der mitgeführten Handtasche der Frau. An der Haltestelle „Köln-Blumberg“ verliess der Kriminelle dann die S-Bahn.


Täterbeschreibung

  • etwa 25 bis 30 Jahre alt
  • ungefähr 170 bis 180 Zentimeter gross
  • dunkle Hautfarbe
  • schlanker Körperbau
  • kurze schwarze Haare, welche nach Vorne hochgegeelt waren
  • schmales Gesicht
  • auffallend starke Akne oder Narben auf den Wangen

Hinweise

Rufnummer der Polizei Köln :
+49-221-229-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Pressemitteilung der Polizei
Körperverletzung

Essen / Nordrhein-Westfalen


Nordafrikaner schlägt 23-jähriger Frau ins Gesicht !

Am gestrigen Nachmittag, den 27. September 2017 gegen 17.00 Uhr, hielt sich eine 23-jährige Frau aus Dortmund gerade im Bereich des Busbahnhof am Hauptbahnhof in Essen auf, als ihr ohne jeden erkennbaren Grund und ansatzlos ein ebenfalls 23-jähriger ägyptischer Staatsangehöriger mit der Faust ins Gesicht schlägt. Zeugen konnten den Mann daraufhin überwältigen und zur Wache der Bundespolizei verbringen. Die 23-jährige Frau wurde mit schweren Gesichtsverletzungen in ein Krankenhaus in Essen verbracht.

Laut Polizeiangaben handelte es sich um eine rein zufällige Begegnung und die junge Frau stand in keiner Beziehung zu dem Mann. Zudem ist der Ägypter bereits „wegen zahlreicher Gewalttaten polizeibekannt“, so die Polizei. Es wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.


Meine Meinung

Untersuchungshaft ? Abschiebung ?

Was sind Sie nur für ein schäbiger Nazi, wenn Ihnen solche Gedanken durch den Kopf gehen !? Ausserdem werden unsere Freunde von Bündnis 90 / Die Grünen und deren Freunde von der linksterroristischen Antifa eine Abschiebung schon zu verhindern wissen. Abgesehen davon ist der Mann hochgradig SCHUTZBEDÜRFTIG ! Da er ein ähnliches Verhaltensmuster bestimmt auch in seinem Heimatland Ägypten an den Tag gelegt hat, deshalb droht ihm dort eine mehrjährige Gefängnisstrafe. Unmenschlich sowas !


 Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Raub

Freiburg im Breisgau / Baden-Württemberg


Am gestrigen Vormittag, den 27. September 2017 gegen 11.15 Uhr, wurde eine junge Frau auf dem Verbindungsweg zwischen der Fauler- und der Adlerstrasse von einer vollverschleierten Frau überfallen und beraubt. Die junge Frau war fussläufig auf dem Verbindungsweg unterwegs, als ihr plötzlich eine mitgeführte Handtasche von der Schulter gerissen wurde. Die Täterin flüchtete sodann in Richtung Hauptbahnhof.

Die entwendete Handtasche wurde aus Jeansstoff gefertigt und es befanden sich zwei 50-Euro-Scheine, Ausweispapiere sowie auch ein Mobiltelefon ( I-Phone 6 ) darin.


Täterbeschreibung

  • etwa 150 bis 160 Zentimeter gross
  • der Umhang der vollverschleierten Frau soll in marineblauer Farbe gewesen sein und wies kleine weisse Quadrate auf

Hinweise

Rufnummer der Polizei Titisee-Neustadt :
+49-7651-9336-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Diebstahl

Essen / Nordrhein-Westfalen


Wer kennt dieses Ungeziefer, welches mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit dem fahrenden Volk zugerechnet werden kann ?

Am frühen Morgen des 6. August 2017 bedrängten zwei bisher unbekannte Frauen ein Pärchen männlich, 43 Jahre und weiblich, 29 Jahre ) in einem Fahrstuhl am Hauptbahnhof in Essen. Erst zu einem späteren Zeitpunkt fiel dem Pärchen dann der Verlust eines Mobiltelefons auf, welches sich in der Handtasche der 29-jährigen Frau befand.

Glücklicherweise wurde das Telefon zuvor so eingestellt, dass mit der Kamera erstellte Lichtbilder automatisch dann auch auf eine im Netzwerk befindliche Datenwolke hochgeladen werden. Damit haben die Diebinnen wohl nicht gerechnet und so kam es, dass auch ein gemeinsames Lichtbild der Beiden in der Datenwolke landete und nun vom zuständigen Gericht zur Öffentlichkeitsfahndung freigegeben wurden.


Hinweise

Rufnummer der Polizei in Essen :
+49-201-829-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Vergewaltigung und Raub

Tübingen / Baden-Württemberg


Am Donnerstag, den 14. September 2017, sass eine 42-jährige Frau auf einer Sitzgelegenheit im Hauptbahnhof Tübingen, gleich gegenüber einem Schnellimbiss. Aufgrund der späten Stunde schlief sie immer wieder ein. Gegen 23.30 Uhr bemerkte sie dann einen etwa 12-jährigen Jungen, der sich an ihrem Rucksack zu schaffen machte, welcher neben ihr stand. Daraufhin sprach sie den Jungen an. Nun mischte sich ein etwa 30-jähriger Mann ein. Im weiteren Verlauf wurde sie von diesem Mann dann an den Haaren über den Bahnhofsflur in Richtung Ausgang gezogen. An einer Aussentreppe des Bahnhofsgebäudes wurde sie von dem Mann dann vergewaltigt. Hierbei soll sie dem Mann auch mehrere Kratzer im Gesicht zugefügt haben. Nachdem der Täter von der Frau abgelassen hatte und sie wieder zu ihrem Rucksack kam, bemerkte sie, dass ihr Geldbeutel mit Bargeld, ihr Mobiltelefon, eine Spiegelreflexkamera und auch eine silberne Halskette mit Anhänger fehlten.


Täterbeschreibung Vergewaltiger

  • etwa 30 Jahre alt
  • ungefähr 178 Zentimeter gross
  • schlank
  • braune Haare mit bis zur Brust reichenden Rasta-Zöpfen
  • dunkle Hautfarbe

Bekleidung Vergewaltiger

  • grün-gelb-rote Mütze ( Reggaefarben )
  • schwarze Hose
  • dunkle Jeansjacke

Täterbeschreibung des Jungen

  • etwa 12 Jahre alt
  • ungefähr 140 Zentimeter gross
  • braune Haare, welche vorne kurz und hinten lang geschnitten sind
  • braune Augen
  • helle Hautfarbe

Bekleidung des Jungen

  • dunkle Jeanshose
  • brauner Überzieher
  • braune Turnschuhe der Marke ADIDAS

Meine Meinung

Dieses ist Deutschland im Jahr 2017 und es bedarf radikaler Massnahmen, um wieder die Kontrolle über das Land zu bekommen. Unsere Frauen und Kinder sind kein Freiwild ! Deshalb müssen schwerkriminelle Flüchtlinge und alle diejenigen welche ihren Aufenthalt als Asylbewerber missbrauchen, umgehend aufgehangen werden, insbesondere dann, wenn sie sich an unseren Frauen und Kindern vergreifen ! Todesstrafe jetzt ! Sobald die ersten Flüchtlinge am Baum zappeln, werden sich die Anderen ganz schnell besinnen und sich sehr gut überlegen, wie man sich als Gast in einem anderen Land zu benehmen hat.


Hinweise

Rufnummer der Polizei Tübingen :
+49-7071-9728660


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Betrug und Diebstahl

Bochum / Nordrhein-Westfalen


Wer erkennt diesen Parasit ?

Bereits am 25. April 2017, gegen 12.30 Uhr, hielt sich eine 86-jährige Seniorin aus Niedersachsen im Schuhgeschäft DEICHMANN an der Kortumstrasse 75 in Bochum auf und schaute sich nach passenden Schuhen um. Ihre Handtasche hatte sie zu diesem Zweck kurzfristig im Gang, aber in unmittelbarer Nähe und Sichtweite, abgestellt. Die auf den anhängenden Lichtbildern zu sehende Person betrat den Laden und bückte sich in unmittelbarer Nähe zur Handtasche, stand wieder auf und verliess daraufhin den Laden. Erst wenig später fiel der Seniorin dann der Verlust ihrer blauen Geldbörse auf, in der sich neben Bargeld auch eine Debitkarte befand.

Mit der erbeuteten Debitkarte hob die hier gesuchte Kriminelle dann in einer an der Kortumstrasse 40 gelegenen Bankfiliale der Targobank 400,- Euro ab. ( Tatzeit : 12.46 Uhr )

Nur eine gute Stunde später, gegen 13.49 Uhr, tauchte die gleiche Täterin, diesmal mit einer Sonnenbrille, in einer Bankfiliale der Sparkasse Hamm am Willi-Brandt-Platz 1 ( am Hauptbahnhof ) auf und wollte dort erneut Geld mit der Debitkarte der Seniorin abheben. Da die Karte jedoch zwischenzeitlich gesperrt wurde, scheiterte der Versuch.


Hinweise

Rufnummer der Polizei Bochum :
+49-234-909-4150


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilung der Polizei

Nordafrikanisches Ungeziefer


Am gestrigen Morgen, den 29. August 2017 gegen 6.30 Uhr, überprüften mehrere Mitarbeiter der Bahn die Fahrausweise von Reisenden in einer S-Bahn, welche von Recklinghausen nach Dortmund unterwegs war. Hier traf einer der Mitarbeiter nun auf einen schlafenden 18-jährigen Mann und weckte ihn. Der derzeit in Hemer wohnhafte Mann, ein Asylbewerber aus Tunesien, erklärte dem Schaffner sehr aggressiv, dass er keinen Fahrausweis besitzen würde, sowie auch, dass er ihn gleich umbringen würde. Hierzu benutzte er die Worte „I kill you“ und deute mit seinem Finger einen Kehlenschnitt an.

Nach der Ankunft im Hauptbahnhof Dortmund wurde der Mann von Einsatzkräften der Bundespolizei festgenommen. Ein unabhängiger Zeuge bestätigte die Angaben des Bahnmitarbeiters. Der mit diesen Vorwürfen konfrontierte Asylbewerber erklärte sodann, dass sich sein Rechtsanwalt um die Angelegenheit kümmern würde.


Meine Meinung

Solche Leute haben in Deutschland nichts verloren ! Ich ERWARTE, dass solche Leute SOFORT ausser Landes geschafft werden und gegebenenfalls auch an Länder zurückgeführt werden, in denen sie – vermutlich zurecht – den nächsten Tag nicht mehr erleben würden ! Mir persönlich wäre es vollkommen scheissegal, wenn er nach der Ankunft in Tunesien gleich am Flughafen noch aufgeknüpft würde. Ist das mein Problem ? Mein Problem ist es, wenn ich mich mit solchem Ungeziefer hier in MEINEM Heimatland rumärgern muss !

Würde Adolf Hitler am 24. September 2017 zur Bundestagswahl kandidieren, dann wäre ihm meine Wählerstimme zu nicht weniger als 100 Prozent sicher ! Ich hätte 1932 Hitler gewählt, 1936 hätte ich ihn wieder gewählt, 1940, 1945 und auch im Jahre 2017 wäre er für mich die optimale Lösung !

Danke Führer !


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Exhibitionismus

Frankfurt am Main / Hessen


Bereits am Sonntag, den 14. Mai 2017, nahm ein Mann in einer S-Bahn vor den Augen eines 12-jährigen Mädchens sexuelle Handlungen an sich vor. Nun fahndet die Polizei mit einem Lichtbild nach dem Ausländer.

Das 12-jährige Mädchen bestieg gegen 12.25 Uhr am Hauptbahnhof in Frankfurt am Main die S-Bahn-Linie S5 mit dem Fahrtziel Bad Homburg. In der S-Bahn traf sie dann auf den hier gesuchten Mann. Der Mann beobachtete das Mädchen zunächst eine Weile. Zu einem späteren Zeitpunkt nahm er dann sexuelle Handlungen an seinem Geschlechtsteil vor, zunächst mit geschlossener und später auch mit geöffneter Hose. An der Haltestelle Bad Homburg verliess das Mädchen dann die Bahn.


Täterbeschreibung

  • ungefähr 45 bis 55 Jahre alt
  • etwa 180 bis 190 Zentimeter gross
  • schlankes Erscheinungsbild
  • muskulöser Oberkörper
  • ovales Gesicht
  • sehr kurze schwarze, zum teil ergraute Haare, mit leichter Glatze am Hinterkopf
  • Tätowierung am rechten Oberarm

Bekleidung

  • schwarzes T-Hemd
  • blaue Jeanshose
  • schwarzer Gürtel

Hinweise

Rufnummer der Polizei in Frankfurt am Main :
+49-69-755-53111


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Sexuelle Belästigung

Böblingen / Baden-Württemberg


Am frühen Sonntagmorgen, den 13. August 2017 fuhr eine 20-jährige Frau mit der S-Bahn S1 von Böblingen in Richtung Stuttgart, als sich eine männliche Person mit einem negroidem Erscheinungsbild neben sie setzte und ihr im Verlauf der Fahrt mehrfach über die Oberschenkel streichelte. Am Hauptbahnhof in Stuttgart angekommen stieg die junge Frau dann in die S-Bahn S4 in Richtung Kornwestheim um. Der Neger folgte der Frau auch in diese S-Bahn und bedrängte sie erneut auf sexueller Grundlage. Nun verständigte die junge Frau telefonisch die Bundespolizei, woraufhin eine verständigte Streife der Polizei den Bahnhof Stuttgart-Nordbahnhof anfuhr, an der sowohl die junge Frau als auch der Neger ausstiegen. Jedoch haben die verständigten Polizeibeamten nur noch die junge Frau angetroffen. Der Neger hatte sich bereits abgesetzt. Nun wertet die Polizei die Filmaufzeichnungen der Bahn aus und dürfte in absehbarer Zeit dann auch eine Öffentlichkeitsfahndung per Lichtbild starten.


Täterbeschreibung

  • negroides Erscheinungsbild
  • etwa 160 bis 165 Zentimeter gross

Hinweise

Rufnummer der Bundespolizei :
+49-711-870350


Quellenangaben / Netzwerkverweise