Schlagwort: Haftstrafe


Im Gedenken an General Slobodan Praljak
General Slobodan Praljak

Am heutigen Tag, dem 29. November 2017, wurde unser Kamerad Slobodan Praljak durch die Kriegsverbrecher des UN-Tribunals ermordet.

Unmittelbar nachdem das Tribunal der Kriegsverbrecher am heutigen Morgen eine 20-jährige Haftstrafe wegen vermeintlicher Kriegsverbrechen gegen Slobodan Praljak bestätigte, nahm sich unser Kamerad mit Hilfe von Gift das Leben.


Ruhe in Frieden !

Kämpfer für ein vom Islam gesäubertes Europa !

 


Kreispolizeibehörde rhein-sieg-kreis
Öffentlichkeitsfahndung – Flucht

Siegburg / Nordrhein-Westfalen


Cavit Jusufi

Seit dem Donnerstagabend, den 26. Oktober 2017, fahndet die Polizei nach einem entwichenen Strafgefangenen.

Nachdem der 24-jährige serbische Staatsbürger und Angehörige einer südosteuropäischen Schmutzrasse, deren Ursprung in Indien liegt, Cavit JUSUFI, in einer Gerichtsverhandlung beim Amtsgericht Siegburg ( Neue Poststrasse 16, 53721 Siegburg ) wegen Körperverletzung zu einer Haftstrafe von 15 Monaten verurteilt wurde, gelang dem gebürtigen Troisdorfer im Rahmen des Rücktransportes in die JVA Siegburg dann die Flucht. Bemerkenswert daran ist, dass der Zigeuner nicht nur mit Handschellen gefesselt war, sondern auch in Begleitung von Vollzugsbediensteten. Man kann sich nur darüber wundern, wie dem kriminellen Ausländer unter diesen Umständen die Flucht gelingen konnte !?

Laut Medienberichten gelang es ihm wohl auf ein Gebäude zu klettern und von dort aus in den angrenzenden Mühlengraben zu springen, einem Kanal, welcher zu diesem Zeitpunkt wohl eine Wassertiefe von 60 bis 70 Zentimeter hatte. Nach wenigen Metern ist er dem Mühlengraben dann über eine Mauer entstiegen und dann auf einem Fussweg geflüchtet.


Personenbeschreibung

  • 24 Jahre alt
  • etwa 180 Zentimeter gross
  • schlanke Statur
  • dunkle Haare ( inzwischen deutlich länger als auf dem Bild )
  • Bart ( inzwischen deutlich länger als auf dem Bild )
  • Pigmentstörung an der rechten Schläfe

Bekleidung

  • Laufhose
  • Überzieher

Hinweise

Rufnummer der Polizei Siegburg :
+49-2241-541-3121


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Nachrichten

Linda Wenzel droht die Todesstrafe !

Linda Wenzel, noch bevor sie sich nach Syrien aufmachte.

Der 16-jährigen Linda Wenzel aus Pulsnitz in Sachsen, welche über das Netzwerk Kontakt mit radikalen Islamisten aufnahm, im Jahr 2016 über die Türkei nach Syrien floh und sich dem Islamischen Staat ( IS ) angeschlossen hat, droht nach ihrer Festnahme im irakischen Mossul nun die Todesstrafe. Laut Aussage des irakischen Ministerpräsidenten Haidar Al-Abadi vom gestrigen Samstag, den 16. September 2017, werde die irakische Justiz über eine mögliche Todesstrafe entscheiden. Das noch jugendliche Alter das Mädchens bewahre sie nicht davor !

Ministerpräsident Al-Abadi im Wortlaut : „Jugendliche sind bestimmten Gesetze zufolge verantwortlich für ihre Taten, besonders dann, wenn es sich um eine kriminelle Handlung handelt und unschuldige Menschen getötet wurden.“

Linda Wenzel soll in der „Khansa-Brigade“ aktiv gewesen sein. Dort funktionierte sie vermutlich als Sittenwächterin und sorgte dafür, dass sich Frauen an die Kleiderordnung der Dschihadisten hielten und sich unter anderem verhüllten, auch mit einem Gesichtsschleier. Wer sich nicht daran hielt, wurde ausgepeitscht.

Allerdings gibt es inzwischen auch Hinweise darauf, dass Linda Wenzel möglicherweise doch an Kampfhandlungen beteiligt gewesen ist. Laut einem irakischen Offizier einer Eliteeinheit soll Linda Wenzel zumindest zuletzt als Scharfschützin aktiv gewesen sein. Bei ihrer Festnahme in Mossul wurde sie mit einer Schusswaffe in der Hand neben ihrem toten, animalischen Lebensgefährten aufgefunden. Zudem soll sie sich dahingehend geäussert haben, dass sie eine Menge irakischer Soldaten getötet habe. Sollte dem so sein, dann schien sie also auch bei ihrer Verhaftung noch stolz auf ihre Handlungen gewesen zu sein.

Linda Wenzel, nachdem sie festgenommen wurde.

In einem Keller in der Altstadt von Mossul wurde das Mädchen mit ungefähr zwanzig weiteren Mitgliedern der Khansa-Brigade festgenommen, nachdem die Stadt vom irakischen Militär zurückerobert wurde. Im Augenblick befindet sich das Mädchen in einem Gefängnis in der irakischen Hauptstadt Bagdad.

Nachdem sich ihre Mutter Katharina von ihrem leiblichen Vater getrennt hatte und in eine neue Beziehung eingetreten ist, fühlte Linda sich unglücklich. Sie lernte einen radikalisierten Mann aus Tschetschenien kennen, welcher nun auch das damals 15-jährige Mädchen radikalisierte und mit dieser muslimischen Geisteskrankheit infizierte. Eines Tages gab sie gegenüber ihrer Mutter dann vor, bei einer Freundin übernachten zu wollen. Stattdessen reiste sie mit dem Ausweis der Mutter mit dem Flugzeug von Frankfurt am Main in die Türkei und wurde von dort aus dann nach Syrien eingeschmuggelt. Das Tier aus Tschetschenien hat sie dort dann auch geheiratet.


Filmbeitrag von ihrer Festnahme

Spielzeit Datenumfang
1 Minute, 2 Sekunden 0,018 Gigabyte


Meine Meinung

Ich bin der Meinung, dass die Todesstrafe gegen Linda Wenzel verhängt und auch schnellstmöglich vollstreckt werden sollte. Eigentlich ist es bereits schlimm genug, dass das Mädchen im Augenblick noch lebt. Zwar ist das Mädchen im Alter von gerade einmal 15 Jahren nach Syrien gereist und hat sich dem Islamischen Staat ( IS ) angeschlossen. Allerdings kann man auch als 15-jähriges Mädchen abschätzen was man tut und muss die Verantwortung für seine Handlungen tragen. Wer sich auf muslimisches Ungeziefer einlässt und Tiere ehelicht, der verdient nichts anderes als den Tod ! Nach meiner persönlichen Auffassung hätte an sich jeder gefangengenommene IS-Aktivist noch an Ort und Stelle erschossen werden müssen. Abgesehen davon wäre es auch nicht gut, wenn wir uns mit Linda eine islamische Märtyrerin ins Land holen würden, sollte die Möglichkeit bestehen, dass sie eine Haftstrafe in Deutschland verbüsst.

Dieses ganz unabhängig davon, dass der Lebensweg von Linda in den vergangenen zwei bis drei Jahren sicherlich sehr unglücklich verlaufen ist. Es ist allerdings nur schwer verständlich, weshalb man sich dann ausgerechnet irgendwelchen muslimischen Geisteskranken an den Hals werfen muss !? Ausgerechnet in Sachsen haben wir doch ein gut funktionierendes patriotisches Netzwerk und es wäre so einfach für Linda gewesen, ihre Protesthaltung in nationalbewussten Kreisen auszuleben. Dann wäre ihr vieles erspart geblieben und insbesondere auch die Todesstrafe. Wobei eine zehnjährige Haftstrafe für Linda im Irak bestimmt auch nicht gerade das kleinere Übel wäre.

Eine grosse Mitschuld an diesem Werdegang trägt jedoch auch die Regierung des brd-Staat und deren islamfreundliche Politik. Dieses Rattenpack hat den Grundstein dafür gelegt, dass junge Menschen aus unserem Land von muslimischem Ungeziefer radikalisiert werden konnten. Deshalb sollte die Bundesregierung baldmöglichst verhaftet und ebenfalls aufgehangen werden.