Schlagwort: Haftrichter


Pressemitteilung der Polizei

Papenburg / Niedersachsen


Sudanese überfällt zwei Frauen und misshandelt sie schwer !

Am frühen Sonntagmorgen, den 7. Januar 2018 gegen 1.30 Uhr, wurden zwei junge Frauen ( beide 23 Jahre alt ) an der Strasse „Am Stadtpark“ ( im Bereich des OBI-Markt ) von einem 40-jährigem Mann aus dem Sudan angegriffen, schwer misshandelt und sexuell genötigt.

Gegen 1.30 Uhr sprach das Museltier die beiden 23-jährigen Frauen an und hielt plötzlich eine der jungen Frauen fest. Die junge Frau konnte sich jedoch dann befreien und gemeinsam mit ihrer Begleiterin flüchten. Das Museltier verfolgte die Frauen jedoch dann und konnte sie einholen. Er riss sodann eine der beiden Frauen zu Boden, wobei die geschädigte Frau mit dem Hinterkopf auf dem Strassenbelag aufschlug. Nun setzte sich das Museltier auf die Frau und schlug ihr mehrfach ins Gesicht. Darüber hinaus versetzte er ihr mehrere so genannte „Kopfnüsse“. Zudem demütigte er das Opfer auf sexueller Basis ( diesen Satz habe ich 1 : 1 aus der Pressemitteilung der Polizei übernommen ). Nebenbei versuchte er ihr Mobiltelefon zu entreissen, was jedoch misslang. Die Begleiterin der Frau versuchte zu helfen und wurde sodann ebenfalls von diesem Ziegenficker verletzt.

Nachdem nun weitere Zeugen auf dieses Verbrechen aufmerksam wurden und den geschädigten jungen Frauen zur Hilfe eilten, ergriff das kriminelle Museltier die Flucht !

Im Rahmen einer Fahndung konnte der 40-jährige Mann aus dem Sudan dann festgenommen werden. Am Montag, den 8. Januar 2018, wurde er einem Haftrichter vorgeführt, welcher Untersuchungshaft anordnete. Er befindet sich nun in der Justizvollzugsanstalt ( JVA ) Oldenburg.


Nachtrag vom 17. Januar 2018

In diesem Zusammenhang sucht die Polizei nach zwei oder drei jungen Männern, die sich in der Kneipe „Jameson’s Pub“ ( Am Stadtpark 41, 26871 Papenburg ) kurz mit einem der eingesetzten Polizeibeamten unterhalten haben. Die 17 bis 20 Jahre alten Männer haben dem Beamten mitgeteilt, den Täter in der Kneipe gesehen zu haben. Er habe sich dann vor Eintreffen der Polizei in Richtung OBI-Markt beziehungsweise Parkhaus entfernt.

Diese jungen Zeugen werden dringend gebeten, sich unter der Rufnummer +49-4961-9260 bei der Polizei Papenburg zu melden.


Meine Meinung

Hoffentlich überlebt er die Untersuchungshaft nicht !


Landkarte


Ich würde sogar Eintritt dafür bezahlen, um sie am Baum zappeln zu sehen !

Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilung der Polizei

Hansestadt Hamburg


Negroider Drogenhändler festgenommen !

Am gestrigen Montagabend, den 15. Januar 2018, bot ein 22-jähriger negroider Neumitbürger aus Guinea-Bissau an der Strassenecke Bernhard-Nocht-Strasse / Balduinstrasse ( Stadtteil Sankt Pauli ) einem 40-jährigen Polizeibeamten – vermutlich in ziviler Kleidung – Kokain zum Kauf an. Daraufhin sollte der negroide Mann mit Unterstützung eines weiteren 26-jährigen Polizeibeamten festgenommen werden, welcher sich jedoch mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln gegen die Festnahme zur Wehr setzte. Beide Polizeibeamte erlitten bei der Festnahme-Aktion erhebliche Verletzungen. Dem 26-jährigen Polizeibeamten rammte das Negertier mehrfach seinen Ellenbogen in das Gesicht und fügte dem Polizeibeamten eine Platzwunde an der Oberlippe und einen Riss am Schneidezahn zu. Der 40-jährige Polizeibeamte erlitt eine Platzwunde an der Hand, welche später genäht werden musste. Erst nach einiger Zeit gelang es den beiden Polizeibeamten das Negertier am Boden zu fixieren und zu fesseln.

Während diese Massnahme versammelten sich eine 25 bis 30 Personen starke Menschenmenge am Ort und brachte ihren Unmut über die gerade erfolgende Festnahme zum Ausdruck. Einige der Personen fingen an zu randalieren und warfen mit mobilen Verkehrszeichen um sich. Nachdem der Neger dann abtransportiert wurde, beruhigte sich die Lage wieder. Der Neger wird nun einem Haftrichter vorgestellt.


Meine Meinung

Mir persönlich wäre es lieber, man würde das Negertier einem Henker vorstellen.

Andererseits muss ich aber auch feststellen, dass ich erst gestern wieder eine Polizeimitteilung gelesen habe, in welcher die Polizei Leipzig stolz verkündete, eine vollkommen friedlich verlaufende Musikveranstaltung „der rechtsextremen Szene“ gesprengt zu haben. Diesen stolzen Leipziger Bullen würde ich schon mal eine ordentliche Abreibung durch unsere negroiden Neumitbürger wünschen. Da kann man dann ruhig mal reintreten in die Visagen. Die nationalbewussten Polizeibeamten aus Leipzig nehme ich von diesen Wünschen natürlich aus. Es gibt halt auch bei der Polizei ( linke ) Ratten und halt die ordentlichen Polizeibeamten.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilungen

Speyer / Rheinland-Pfalz


Asylsuchender Nigger vergewaltigt 27-jährige Frau in Speyer

Am Neujahrsmorgen, den 1. Januar 2018 zwischen 6.00 Uhr und 8.00 Uhr, wurde eine 27-jährige Frau von einem Asylbewerber aus dem Sudan im Domgarten überfallen und vergewaltigt. Durch die Hilferufe der Frau wurde eine Zeugin aufmerksam und eilte dem Tatgeschehen entgegen. Daraufhin flüchtete das Negertier.

Aufgrund der guten Personenbeschreibung der geschädigten Frau konnte jedoch sehr bald ein 23-jähriger Mann aus dem Sudan festgenommen werden, welcher derzeit in einer Aufnahmeeinrichtung in Speyer wohnhaft ist. Am heutigen Mittag, den 2. Januar 2018 wurde er einem Haftrichter vorgeführt, der aufgrund von bestehender Fluchtgefahr einen Haftbefehl erliess. Das Negertier wurde anschliessend einer Justizvollzugsanstalt zugeführt.


Landkarte


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilung der Polizei

Wendlingen am Neckar / Baden-Württemberg


Nigger versucht eine junge Frau vor einfahrende Bahn zu stossen.

Am heutigen Freitagmorgen, den 29. Dezember 2017 gegen 7.00 Uhr, versuchte ein aus Nigeria stammender 23-jähriger Neger am Bahnhof in Wendlingen eine 27-jährige Frau vor eine einfahrende S-Bahn zu stossen.

Zunächst verhielt sich das Negertier aggressiv gegenüber den am Bahnsteig wartenden Personen, von denen es sich Mehrheitlich um Frauen handelte. Er pöbelte ohne jeden erkennbaren Grund mehrere Frauen in sehr aggressiver Weise an und attackierte schliesslich eine anwesende 20-jährige Frau. Nachdem sich nun eine 27-jährige Frau einmischte und das Negertier beruhigen wollte, schlug und trat es zunächst auf die junge Frau ein, bevor es die Frau an den Haaren packte und an die Bahnsteigkante zog. Nun versuchte das Negertier die junge Frau vor eine einfahrende S-Bahn zu stossen, was jedoch von mehreren anwesenden Männern in letzter Sekunde verhindert werden konnte. Beide Frauen wurden bei dem Übergriff verletzt.

Die Männer hielten das Negertier bis zum Eintreffen der Polizei fest. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat einen Antrag auf Erlass eines Haftbefehls gestellt und das Negertier soll umgehend einem Haftrichter zugeführt werden.


Landkarte


Hinweise

Falls jemand noch Hinweise zum Sachverhalt geben kann, dann kann er sich über die Rufnummer +49-711-39900 an die zuständige Polizei in Esslingen wenden.


Meine Meinung

Es wird Zeit nun endlich mal ein Ausrufezeichen zu setzen !

…und gleich daneben könnten wir dann auch Angela hängen.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilung der Polizei

Kandel / Rheinland-Pfalz


Afghane sticht 15-jähriges Mädchen in Rheinland-Pfalz ab ! Tot !

Am heutigen Mittwochnachmittag, den 27. Dezember 2017 gegen 15.20 Uhr, wurde ein 15-jähriges Mädchen von einem Ziegenficker aus Afghanistan in einer Filiale der Drogeriemarktkette DM ( Lauterburger Strasse 13a, 76870 Kandel ) mit einem Messer tödlich verletzt !

Im Verlaufe eines zunächst verbal-geführten Streites zog der Afghane plötzlich ein Messer und stach auf das junge Mädchen ein. Das Mädchen ist im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen erlegen. Der Täter konnte von Passanten überwältigt und festgehalten werden. Am Donnerstag soll er einem Haftrichter vorgeführt werden.


Meine Meinung

Jetzt stellen Sie sich doch bitte einmal vor, dass der Täter ein Deutscher und das Mädchen eine Afghanin gewesen wäre. Was würde es jetzt für einen Aufschrei in den gleichgeschalteten Massenmedien geben !

Die Hündin aus der Uckermark wäre nahezu umgehend mit einem Grossaufgebot von Bundestagsabgeordneten an den Tatort angereist und hätte vom gemeinsamen „Kampf gegen Rechts“ fabuliert, selbst dann, wenn der Täter mit „Rechts“ so viel zu tun gehabt hätte, wie der Teufel mit dem Weihwasser.

Wo ist diese Hündin jetzt ?


VOLKSAUFSTAND JETZT !



Mir stinken diese Schmutzrassen aus dem Nahen Osten und aus Nordafrika ! Deshalb kann es nur noch eine Lösung geben :


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilung der Polizei

Darmstadt / Hessen


16-jähriges Mädchen mit Messer lebensgefährlich verletzt –
Täter ist ein Gast von Bundeskanzlerin Angela Merkel !

Am Freitagabend, den 22. Dezember 2017 gegen 20.40 Uhr, wurde ein 16-jähriges Mädchen vor einem Anwesen in der „Schepp Allee“ mit einem Messer lebensgefährlich verletzt. Laut Auskunft der Polizei soll es sich bei dem inzwischen festgenommenen Täter um einen Flüchtling handeln. Er wurde am heutigen Samstagmorgen, den 23. Dezember 2017 gegen 1.15 Uhr, an seiner Wohnanschrift im Stadtteil Arheilgen festgenommen, am Vormittag einem Haftrichter vorgeführt und befindet sich seither in Untersuchungshaft. Er hat die Tat inzwischen auch gestanden.

Das Mädchen befindet sich wohl glücklicherweise inzwischen nicht mehr in Lebensgefahr, liegt aber weiterhin schwer verletzt im Krankenhaus.

Da das Tatmesser im Augenblick noch nicht gefunden wurde und es sich hier um ein wichtiges Beweismittel handelt, deshalb bittet die Polizei um eine Information, sollte irgendwo ein Messer aufgefunden werden. Der kriminelle Flüchtling gab an, dass er das Messer im Tatortbereich weggeworfen habe. Sollten Sie ein Messer gefunden haben oder sonst irgendwelche Hinweise auf den Sachverhalt haben, dann können Sie sich unter der Rufnummer +49-6151-969-0 an die zuständige Polizeidienststelle in Darmstadt wenden.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



 


Pressemitteilung der Polizei

Nürnberg / Bayern


Am gestrigen Nachmittag, den 13. Dezember 2017 gegen 15.00 Uhr, wurde eine 73-jährige Seniorin auf der Michael-Ende-Strasse im Nürnberger Stadtteil Sankt Leonhard zum Opfer eines – nach augenblicklichem Stand – versuchten Mordes. Die Frau schwebt weiterhin in Lebensgefahr und es könnte auch ein vollendeter Mord werden.

Der Täter hat die Seniorin plötzlich angegriffen und auf sie eingeprügelt. Weiterhin kam es dann auch zu massiven Tritten gegen den Kopf der Frau. Mehreren Passanten ist es dann gelungen, den Mann zu überwältigen und ihn bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten.

Nun hat die Polizei mitgeteilt, dass es sich bei dem Täter um einen 23-jährigen Mann aus Afrika handelt. Er wurde in eine psychiatrische Fachklinik eingeliefert und wird im Laufe des heutigen Tages einem Haftrichter vorgestellt.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis
Pressemitteilung – Betrug

Hürth / Rhein-Erft-Kreis


Ein schöner Erfolg der Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis. Am Sonntagabend, den 29. Oktober 2017, konnte ein 23-jähriger Trickbetrüger im Stadtteil Efferen festgenommen werden. Dieser hatte sich gegenüber einer 84-jährigen Frau in mehreren Telefonaten als Polizeibeamter ausgegeben und wollte die Frau dazu veranlassen, ihm Geld auszuhändigen. Zur vereinbarten Geldübergabe in Efferen am Sonntagabend erwartete ihn dann bereits schon die Polizei. Der Kriminelle wurde festgenommen und wird am heutigen Montag, den 30. Oktober 2017, einem Haftrichter vorgeführt. Zudem wurde das Fahrzeug sichergestellt, mit dem der Kriminelle angereist kam.


Meine Meinung

Ein schöner Erfolg der Polizei Hürth. Leider geht aus der Pressemitteilung nicht hervor, wie man auf diese Sache aufmerksam wurde. In der Pressemitteilung selbst heisst es, dass der Kriminelle die Frau davon überzeugen konnte, ihm das Geld zu übergeben. Deshalb ist davon auszugehen, dass die Frau die Polizei nicht von sich aus eingeschaltet hat.

Es ist jedenfalls gut, dass diese Drecksau aus dem Verkehr gezogen ist, der eine 84-jährige Seniorin über den Tisch ziehen wollte. Hoffentlich sieht er in den kommenden Jahren die Sonne nicht mehr so häufig wieder.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilung der Polizei
Vergewaltigung

Hannover / Niedersachsen


Am frühen Samstagmorgen, den 23. September 2017 gegen 7.15 Uhr, wurde eine Frau in einer öffentlichen WC-Anlage an der Herschelstrasse von einem kriminellen Ausländer vergewaltigt. Täter wurde festgenommen !

Die Frau suchte die öffentliche WC-Anlage auf und verschloss die Türe hinter sich. Wenig später klopfte es an der Türe und da die Frau mit einer Bekannten rechnete, öffnete sie. Nun betrat ein 30-jähriger Ausländer das WC und bot der Frau an, dass er ihr Drogen für Geschlechtsverkehr überlassen würde. Nachdem die Frau dieses Angebot verneinte, schlug ihr der Mann mehrfach gegen den Kopf, so dass die Frau zu Boden ging. Nun nahm der kriminelle Ausländer sexuelle Handlungen an der Frau vor. Die Frau wehrte sich und schrie um Hilfe, weshalb mehrere Zeugen zu dem Häuschen liefen und an die Türe klopften. Dem 30-jährigen Täter gelang dennoch erstmal die Flucht. Allerdings konnte er im Nahbereich durch Polizeieinsatzkräfte dann festgenommen werden. Am heutigen Sonntag, dem 24. September 2017, soll er einem Haftrichter vorgeführt werden.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilung der Polizei

Heidelberg / Baden-Württemberg


Wie die Polizei soeben bekanntgegeben hat, handelt es sich bei dem gestern, den 1. September 2017, im Bereich der Autobahn-Anschlussstelle Zwingenberg aufgefunden weiblichen Leichnam um die seit dem 13. August 2017 vermisste 26-jährige Julia B. aus Heidelberg-Emmertsgrund.

Ihr 34-jähriger Lebensgefährte Johann N. wurde bereits am 17. August 2017 unter dringendem Tatverdacht einer Gewaltstraftat zum Nachteil von Julia B. in Untersuchungshaft genommen. Nun hat sich dieses wohl bestätigt. Johann N. hatte eingeräumt, dass es kurz vor dem Verschwinden der jungen Frau zu einer Auseinandersetzung in der gemeinsamen Wohnung gekommen sei. Die zuständige Haftrichterin hatte daraufhin Haftbefehl erlassen. Seitdem befindet sich Johann N. in Untersuchungshaft.


 Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Vermisste Person

Heidelberg / Baden-Württemberg


Julia B., wird seit dem 13. August 2017 vermisst.

Bereits am Nachmittag des 13. August 2017 wurde die 26-jährige JULIA B. aus Heidelberg-Emmertsgrund bei der Polizei als vermisst gemeldet. Am 15. August 2017 fand die Polizei dann den Geschäftswagen der gesuchten Frau, einen schwarzen Mercedes der E-Klasse, in der Mannheimer Innenstadt, im Bereich der Quadrate J5 / K5. Ich berichtete bereits am 15. August 2017 darüber.

Anschliessend wurde vom Abstellort des Fahrzeugs ausgehend mit Personenspürhunden, so genannte „Mantrailer“, nach der vermissten Frau gesucht. Jedoch ohne Erfolg !


Johann N.

Inzwischen liegen der Polizei ausreichend Anhaltspunkte dafür vor, dass die junge Frau einer Straftat zum Opfer gefallen sein dürfte. Hierbei konzentrierten sich die Ermittlungen auf den 34-jährigen Lebensgefährten der Frau, der in einer polizeilichen Vernehmung eingeräumt hat, dass es kurz vor ihrem Verschwinden eine Auseinandersetzung in der gemeinsamen Wohnung gegeben habe. Deshalb wurde der dringend Tatverdächtige JOHANN N. am Donnerstagnachmittag, den 17. August 2017, festgenommen und der zuständigen Haftrichterin des Amtsgericht Heidelberg vorgeführt, welche die Untersuchungshaft anordnete. Seither befindet sich Johann N. in einer Justizvollzugsanstalt ( JVA ).


Von Julia B. fehlt jedoch weiterhin jede Spur. Deshalb bittet die Polizei die Öffentlichkeit um Mithilfe und stellt nachfolgende Fragen :

  • Wer hat Julia B. oder den abgebildeten Lebensgefährten Johann N. am Samstag, den 12. August 2017, oder am Sonntag, den 13. August 2017, gesehen ?
  • Ist irgendjemandem am frühen Samstagmorgen, den 12. August 2017, der schwarze Mercedes E-Klasse ( HD-CS 88 ), oder auch ein schwarzer Mitsubishi Lancer Kombi ( HD-A 1166 ), der dem Lebensgefährten gehört, aufgefallen ? Wo und wann ?
  • Mit wie vielen Personen war(en) das / die Fahrzeug(e) zu diesem Zeitpunkt besetzt ?
  • Waren die Personen im Fahrzeuginneren erkennbar und würden Sie sie wiedererkennen ?

Fahrzeuge

Der schwarze Mercedes E-Klasse ( HD-CS 88 ), der von Julia B. gefahren wurde und der von der Polizei in der Innenstadt von Mannheim aufgefunden wurde.

Das Fahrzeug von Johann N., ein schwarzer Mitsubishi Lancer Kombi ( HD-A 1166 )

Landkarte

Ungefähr an diesem Ort muss der PKW von Julia B. in der Innenstadt von Mannheim aufgefunden worden sein.

Hinweise

Rufnummer der Polizei in Mannheim :
+49-621-174-5555


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Mord

Saker Alheter, der Ziegenficker sollte dringend mal einen deutschen Namen bekommen.

Wuppertal / Nordrhein-Westfalen


Nachdem es am Freitag, den 18. August 2017 gegen 14.45 Uhr, zu einem Mord in Wuppertal-Elberfeld kam, fahndet die Polizei nun mit einem Lichtbild nach dem Täter.

Auf der Strasse „Kipdorf“ in Wuppertal-Elberfeld kam es am Freitag zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei irakischen ( 25 und 31 Jahre alt ) und vier syrischen Staatsbürgern ( 14, 16, 23 und 29 Jahre alt ), in deren Verlauf der 31-jährige irakische Staatsbürger durch Messerstiche getötet und dessen 25-jähriger Bruder schwer verletzt wurde. Die vier syrischen Kriminellen flüchteten zunächst vom Tatort. In den späten Abendstunden des Freitag konnten dann zwei 14 und 16 Jahre alte und aus Syrien stammende Brüder festgenommen werden. Sie wurden sodann einem Haftrichter vorgeführt, der auch einen Haftbefehl erliess. Die beiden weiteren, 23 und 29 Jahre alten Kriminellen befinden sich jedoch weiterhin auf der Flucht.

Bei dem 29-jährigen gesuchten Mann handelt es sich um MOHAMMAD ALALI.

Mit einem Lichtbild wird nun nach dem 23-jährigen SAKHER ALHETER gefahndet.


Lichtbilder

Weitere Lichtbilder von Sakher Alheter. Möglicherweise handelt es sich bei dem Bild links unten auch um Mohammad Alali. Leider geht dieses aus der unten verwiesenen Pressemitteilung der Polizei jedoch nicht hervor.

Hinweise

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei unter der Rufnummer +49-202-284-0 entgegen. In dringenden Fällen wählen Sie den Notruf 110.


Warnung

Da die gesuchten Kriminellen sehr wahrscheinlich bewaffnet sind, verständigen Sie auf jeden Fall die Polizei und sprechen Sie sie nicht an !


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Pressemitteilung der Polizei

Hamburg


Festnahme von Felix Behmeleit

Eine am gestrigen Freitag, den 18. August 2017, von der Polizei veröffentlichte Lichtbildfahndung nach dem 31-jährigen FELIX BEHMELEIT, führte zu einem schnellen Fahndungserfolg.

Am gestrigen Abend gegen 22.35 Uhr wurde Felix Behmeleit widerstandslos im Erholungspark Allermöher See in Hamburg-Bergedorf festgenommen, nachdem mehrere zielführende Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen waren. Er wurde am heutigen Samstag, dem 19. August 2017, einem Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl wegen des Verdachts des Mordes erliess.

Es wird ihm vorgeworfen, seinen 65-jährigen Stiefvater am Donnerstag, den 17. August 2017, im Garten von dessen Wohnung in Reinbek heimtückisch durch massive Gewalteinwirkung gegen den Kopf zu Tode gebracht zu haben. Der in der Reichshauptstadt Berlin lebende Felix Behmeleit hat den Tatvorwurf bestritten.


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Pressemitteilung der Polizei

Stuttgart / Baden-Württemberg


Festnahme

Die Polizei konnte am Donnerstag, den 17. August 2017, in der Innenstadt von Stuttgart zwei Männer ( 24 und 25 Jahre alt ) festnehmen, welche im dringenden Tatverdacht stehen, am 30. Juli 2017 eine 40-jährige Frau vergewaltigt zu haben. Umfangreiche Ermittlungen haben auf die Spur der beiden Kriminellen geführt.

Die beiden irakischen Staatsangehörigen wurden am heutigen Freitag, den 18. August 2017, einem Haftrichter vorgeführt, der die erlassenen Haftbefehle in Vollzug setzte.


Meine Meinung

Meines Erachtens sollte langsam Schluss mit lustig sein !

Ich bin unbedingt der Auffassung, dass umgehend die Todesstrafe wieder eingeführt werden sollte und insbesondere auch fremdvölkische Vergewaltiger, welche sich an unseren Frauen vergreifen, in einem kurzen Prozess zum Tode verurteilt und hingerichtet werden ! Heute lachen sie über uns und meinen, dass unsere Frauen Freiwild wären, welches sie sich zu jeder Zeit „nehmen“ könnten. Sobald der Dritte dieser Bastarde im Strick hängt, wird ihnen das Lachen vergangen sein !

Wir müssen diesem Ungeziefer ein für allemal die Grenzen aufzeigen ! Würdest Du Dich trauen, gleiches in Syrien oder dem Irak mit den einheimischen Frauen dort zu machen ? Nein, weil man anschliessend nie mehr wieder etwas von Dir gehört hätte und Du quasi einfach „verschwunden“ wärest ! Und genau so ist es Recht und Richtig !



Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis
Pressemitteilung

Siegburg / Rhein-Sieg-Kreis


Am heutigen Donnerstag, den 17. August 2017 gegen 2.20 Uhr, erhielten Anwohner der Mühlenstrasse in Siegburg unerwünschten Besuch. Sie beobachteten eine verdächtige Person, welche sich im Innenhof eines Wohnhauses aufhielt. Kurz darauf entfernte sich die Person mit einem Fahrrad in Richtung des Steilhanges am Michaelsberg, kam aber schon sehr bald wieder zurück und begab sich erneut in den Innenhof. Nun traf auch die verständigte Polizei ein und umstellte sodann das Gebäude. Kurz darauf konnten sie einen 37-jährigen Mann aus Siegburg festnehmen, der mit diversem Einbruchswerkzeug und einer Sturmhaube ausgerüstet war. Offenbar hatte der Mann versucht eine Terrassentür aufzuhebeln. Der bereits einschlägig polizeibekannte Mann wird am Freitag, dem 18. August 2017, einem Haftrichter vorgeführt. Das Fahrrad konnte ebenfalls durch die Polizeibeamten neben einem Weg, der zum Michaelsberg führt, aufgefunden werden. Ob er das Fahrrad zum Tatort mitbrachte, oder es zuvor dort entwendete, konnte ich nicht nachvollziehen.


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Pressemitteilung der Polizei

Sondershausen / Thüringen


Festnahme

Am frühen heutigen Morgen, den 13. August 2017 gegen 1.30 Uhr, wurde erneut eine junge Deutsche zum Opfer einer Vergewaltigung durch einen Asylbewerber. Der Mann konnte am frühen Abend festgenommen werden.

Das Tatgeschehen soll sich am heutigen Morgen in der Ferdinand-Schlufter-Strasse zu Ungunsten einer 26-jährigen Frau zugetragen haben. Durch die Kriminalpolizei Nordhausen wurde sofort eine 10-köpfige Sonderkommission eingerichtet, welche aufgrund intensiver Ermittlungsarbeit bereits am heutigen Abend Vollzug melden konnte. Gegen 17.20 Uhr wurde ein 45-jähriger Asylbewerber aus Syrien in seiner Wohnung festgenommen, der im Kyffhäuserkreis wohnhaft ist. Am morgigen Montag, den 14. August 2017, soll der Asylbewerber dem Haftrichter vorgeführt werden.


Nachtrag vom 14. August 2017

Der zuständige Haftrichter des Amtsgericht Nordhausen hat gegen den 45-jährigen Asylbewerber aus dem Kyffhäuserkreis einen Untersuchungshaftbefehl erlassen. Er wurde einer Justizvollzugsanstalt ( JVA ) überstellt.


Quellenangaben / Netzwerkverweise