Schlagwort: Geschäft



Köln / Nordrhein-Westfalen


Rattenplage

Die hier mit Lichtbildern gesuchten kriminellen Ausländer stehen in dringendem Tatverdacht, am 30. Januar 2018 einen Juwelier in seinem Geschäft in Köln-Mülheim räuberisch erpresst zu haben und am 3. Februar 2018 an seinem Wohnhaus in Rösrath-Stümpen überfallen zu haben.

Am Abend des 30. Januar 2018, gegen 18.00 Uhr, betraten insgesamt fünf Personen das Geschäft des 46-jährigen Juweliers in der Keupstrasse in Köln-Mülheim. Sodann forderte einer der Männer von dem Juwelier die “Begleichung von Schulden”, welche der Juwelier angeblich bei ihm habe. Daraufhin verwies der Juwelier der fremden Männer des Geschäfts. Die Männer folgten der Verweisung zwar, kündigten aber die Abholung des vermeintlichen Schuldgeldes in zwei Tagen an. Von den insgesamt fünf Tätern wurden zwei zwischenzeitlich identifiziert. Nach den drei weiteren Tätern fahndet die Polizei nun mit Lichtbildern.

Nur wenige Tage später, am Vormittag des 3. Februar 2018, gegen 10.45 Uhr, verliessen der Juwelier und seine 41-jährige Ehefrau gerade ihr Wohnhaus in Rösrath-Stümpen ( Rheinisch-Bergischer Kreis ), als sie von drei maskierten Tätern angegriffen wurden. Sie entrissen dem Juwelier den mitgeführten Rollkoffer und verletzten diesen hierbei auch. Anschliessend bestiegen die Täter einen VW Touran und flüchteten mit ihrer Beute vom Tatort. Der überfallene Juwelier nahm jedoch umgehend die Verfolgung mit seinem Personenkraftwagen ( PKW ) auf. Im Rahmen der Verfolgung schossen die flüchtenden Kriminellen mit einer Schusswaffe auf den folgenden PKW des Juweliers. Im Kölner Stadtteil Humboldt / Gremberg stellten die flüchtenden Männer dann das Fluchtfahrzeug ab und liessen hierbei auch den Rollkoffer mit dem Schmuck zurück. Stattdessen flüchteten sie fussläufig und konnten entkommen.

Die Polizei sieht einen Zusammenhang zwischen diesen beiden Taten und fahndet deshalb nun mit Lichtbilder nach den drei weiteren Männern, welche in dem Geschäft des Juweliers mit einer Überwachungskamera aufgezeichnet wurden.



Die gesuchten Männer, welche den Juwelier am 30. Januar 2018 in seinem Geschäft in Köln-Mülheim räuberisch erpressten.


Köln-Mülheim


Rösrath-Stümpen



Rufnummer :

  • +49-221-229-0



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Fulda / Hessen


Afghane erfolgreich hingerichtet
Matiullah, jetzt wohnt Allah !

Am heutigen Freitagmorgen, den 13. April 2018 gegen 4.15 Uhr, randalierte ein 19-jähriger afghanischer Staatsangehöriger in einem Geschäft ( papperts Backwareneinzelhandel, Flemingstrasse 3-5, 36041 Fulda ), warf die Schaufensterscheibe ein und verletzte mehrere Personen zum Teil schwer. Nachdem verständigte Polizeibeamte am Tatort eintrafen, wurden auch diese sofort mit Steinen und einem Schlagstock angegriffen. Daraufhin nahm sich ein Polizeibeamter ein Herz und beförderte den afghanischen Flüchtling mit einem sauberen Schuss in Jenseits, bevor es noch zu vermeidbaren Todesfällen gekommen wäre. Der Leichnam des Asylanten muss aber noch entsorgt werden. ( Tipp : MVA )

Diese Leute konnten sich schon in ihrer Heimat nicht benehmen und deshalb sind sie heute als vermeintlich ( ! ) schutzsuchende Gäste hier bei uns in Deutschland und geniessen ihre Gastrechte sehr ausgiebig, insbesondere zu Lasten der deutschstämmigen Bevölkerung. Sie haben keinen Respekt vor unserem Volk, insbesondere vor unseren Frauen und Mädchen nicht, keinen Respekt vor unserem Eigentum und ebenso wenig Respekt vor unseren Sicherheitsbehörden. Ich habe den Tod des Mannes mit Freude zur Kenntnis genommen. Es wird Zeit, diesen Mistv****ern benehmen beizubringen, notfalls mit der Schusswaffe im Anschlag. Andernfalls lernen sie es nie !


Sauberer Schuss, Jungs, weiter so !
Kein Grund zum trauern, das Leben geht weiter !

1…2…3 – Danke Polizei !






Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Leverkusen / Nordrhein-Westfalen


Lichtbildfahndung nach Raubüberfall

Der hier mit Lichtbildern gesuchte Mann hat am Nachmittag des 2. März 2018, gegen 14.00 Uhr, eine 26-jährige Kassiererin eines Lebensmittelgeschäftes ( PENNY-Markt Discounter, Gneisenaustrasse 9, 51377 Leverkusen ) mit Pfefferspray besprüht und anschliessend dann in die bereits geöffnete Kasse gegriffen und ist mit mehreren Geldscheinen in unbekannte Richtung geflüchtet.

Nun möchte die Polizei Informationen zur Identität des Mannes.







Rufnummer :

  • +49-221-229-0



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Düren / Nordrhein-Westfalen


Zur Ungezieferbeseitigung beitragen

Diese beiden auf den anhängenden Lichtbildern abgebildeten sympathischen jungen Frauen stehen im Verdacht, bereits am 12. und am 19. Dezember 2017 jeweils eine 85-jährige und eine 94-jährige Seniorin bestohlen zu haben. Nun hat die Polizei diese Lichtbilder veröffentlicht und bittet um Hinweise auf die kriminellen Mädels.

Zu den Taten :

Am Mittag des 12. Dezember 2017 hob’ eine 85-jährige Seniorin einen vierstelligen Bargeldbetrag bei ihrer Bank ab. Sie verwahrte das Geld in einer Tasche auf, die sie in einem Korb ablegte, welcher an in ihrer Gehhilfe ( Rollator ) angebracht war. Anschliessend begab sie sich zu einem Verbrauchermarkt ( Netto Marken-Discount, Kleine Zehnthofstrasse 34, 52349 Düren ) um ein paar Lebensmittel einzukaufen. Kurz nachdem sie das Lebensmittelgeschäft betreten hatte, wurde sie von einer südländisch aussehenden jungen Frau angesprochen und abgelenkt. Währenddessen hat die Mittäterin der ansprechenden Frau die mitgeführte Tasche, in der sich das Geld befand, aus dem Korb entwendet. Durch die Überwachungskamera wurde der Vorgang aufgezeichnet. Nachdem sich die beiden Frauen das Geld aus der Tasche angeeignet hatten, legten sie die Tasche ab und verliessen das Geschäft. Vermutlich wurde die Seniorin bereits beim abheben des Geldes in der Bankfiliale von den beiden jungen Frauen beobachtet.

Dasselbe wiederholten die beiden jungen Frauen am 19. Dezember 2017 mit einer 94-jährigen geschädigten Seniorin. Natürlich muss in Anbetracht der Mädels auch davon ausgegangen werden, dass sie dieser Beschäftigung hauptberuflich nachgehen. Deshalb sollten sie auch zeitnah aus dem Verkehr gezogen werden.



Diese ziehenden Gaunerinnen werden von der Polizei gesucht.




Rufnummer :

  • +49-2421-949-8515



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Dortmund / Nordrhein-Westfalen


Fahndung nach Diebespaar

Wer kann Hinweise auf das hier abgebildete Pärchen geben, welches im Verdacht steht, mehrere Diebstähle in den Stadtteilen Brackel und Eving begangen zu haben.

Am 1. Dezember 2017 hob ein 75-jähriger Mann aus Dortmund in einem Geldinstitut am Brackeler Hellweg im Stadtteil Brackel einen vierstelligen Betrag von seinem Konto ab. Anschliessend bestieg er wieder seinen Personenkraftwagen ( PKW ) und verstaute das abgehobene Geld im Handschuhfach. Plötzlich klopfte ein junger Mann an die Scheibe und fragte den Senioren nach einer Wegbeschreibung, wobei er den Senioren mit einem weit ausgebreiteten Stadtplan ablenkte. Unbemerkt muss eine weibliche Peron währenddessen die Beifahrertür geöffnet und hat aus dem Handschuhfach das dort abgelegte Geld entwendet haben. Erst nachdem die beiden Personen gemeinsam davongingen, bemerkte der Mann das nun offenstehende Handschuhfach.

Auch am 14. Dezember 2017 sollen die beiden hier gesuchten Personen einen Trickdiebstahl begangen haben. In diesem Fall wurde eine 89-jährige Seniorin das Opfer des Verbrecherduos. Nachdem die Seniorin in einem Geldinstitut an der “Deutsche Strasse” einen dreistelligen Bargeldbetrag abgehoben hatte, betrat sie anschliessend ein Geschäft an der Evinger Strasse im Stadtteil Eving. Hier wurde sie nun von einer weiblichen Person angesprochen und darum gebeten, ein Kleidungsstück für sie anzuprobieren. Hierfür musste die hilfsbereite Seniorin ihre Jacke ausziehen und zur Seite legen, in der sich das zuvor abgehobene Bargeld befand. Nach einer kurzen Zeit entfernte sich die junge Frau und die Seniorin stellte fest, dass sich der zuvor abgehobene Bargeldbetrag nun nicht mehr in ihrer Jacke befand.





Rufnummer :

  • +49-231-132-7441



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Hürth / Nordrhein-Westfalen


Überwachungsstaat
vom 31. März 2018

Inzwischen scheint der Überwachungsstaat förmlich aus dem Ruder zu laufen und wir sind bereits in der DDR 2.0 angekommen, so habe ich von Tag zu Tag mehr den Eindruck.

Am Samstag, den 31. März 2018, bin ich zur Mittagszeit in einem Einkaufszentrum bei uns in Hürth ( Rhein-Erft-Kreis ) unterwegs gewesen. Nachdem ich zunächst in der Postfiliale innerhalb des Hürth Park war, um ein Einschreiben aufzugeben, bin ich anschliessend dann in den real-Markt, weil ich noch schnell ein paar Lebensmittel zur Überbrückung der nach mir benannten Feiertage besorgen wollte. Es verlief alles ganz normal. Ich habe ein paar Lebensmittel zusammengesucht und bin dann mit meinem Einkaufswagen zur Kasse und habe bezahlt. Während ich meine Sachen in einer mitgeführten Tasche verstaute, bemerkte ich zwei Polizeibeamte vor der Eingangstüre stehen, welche mich irgendwie zu mustern schienen. Gut, ich bin dann gerade noch zum Bäcker innerhalb des real-Markt und habe mir ein Brot besorgt. Anschliessend verliess ich das Geschäft dann mit meinem Einkaufswagen und fuhr diesen zurück in die Box, in der die Einkaufswagen abgestellt werden. In diesem Augenblick kamen die beiden Polizeibeamten auch schon auf mich zu.

“Guten Tag. Wir wurden von Kunden des Hürth Park angerufen, weil Sie mit einem Hakenkreuz-Pullover durch den Hürth Park laufen. Deshalb müssen wir gerade mal mit Ihnen reden”, meinte der wortführende Polizeibeamte in einem sehr freundlichen Ton zu mir. Ich begegnete ihm umgehend, dass dieser Kapuzen-Überzieher in Deutschland zulässig ist und über den Versandhandel frei bezogen werden kann. Er antworte : “Ja, das ist korrekt. Wir sind bereits darüber informiert. Dennoch sollten wir Sie mal ansprechen und auch mal nachschauen, ob Sie nicht eventuell auch noch verbotene Abzeichen offensichtlich mit sich führen.”

Gut, wir haben uns dann ungefähr zwei Minuten angenehm unterhalten und anschliessend sind die beiden Polizeibeamten auch wieder zurück zu ihrem Einsatzwagen und abgefahren. Nicht einmal meinen Personalausweis haben sie kontrolliert, was sie eigentlich sonst immer machen, wenn ich in eine Personenkontrolle gerate. Das anhängende Lichtbild habe ich noch am gleichen Tag aufgenommen, nachdem ich wieder daheim war.


Unter dem nachfolgenden Verweis kann man den HKNKRZ-Überzieher übrigens bestellen, wenn man die örtliche Polizei auch gerne mal kennenlernen möchte :


Fazit : es ist schon bemerkenswert, dass Kunden bereits die Polizei verständigen, wenn jemand mit einem mit den Buchstaben HKNKRZ bedruckten Überzieher durch die Geschäfte eines Einkaufszentrum läuft. Innerhalb des Einkaufszentrums ist mir übrigens nichts ausserordentliches aufgefallen. Es gab keine besonderen Vorkommnisse, es hat mich niemand angesprochen und auch sonst wäre mir nichts aufgefallen. Ich könnte nicht einmal behaupten, den Eindruck gehabt zu haben, es hätte überhaupt irgendjemand zur Kenntnis genommen, das ich mit einem solchen Überzieher unterwegs bin.




Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Mendig / Rheinland-Pfalz


Sachbeschädigung in Mendig

In der Nacht vom 22. auf den 23. März 2018 wurden im Industriegebiet von Mendig ( Landkreis Mayen-Koblenz ) mehrere Wände von dort ansässigen Geschäften mit schwer einzuordnen Schriftzeichen besprüht. Der entstandene Sachschaden soll, laut Angaben der Polizei, bei ungefähr 30.000,- Euro liegen.







Rufnummer :

  • +49-2651-801-0



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?