Schlagwort: Gemeinde


Öffentlichkeitsfahndung
Vermisste Personen

Gemeinde Dörentrup / Nordrhein-Westfalen


Seit Mittwoch, den 15. November 2017, werden zwei junge Mädchen aus der Gemeinde Dörentrup vermisst. Die beiden Mädchen sind am gestrigen Morgen nicht zur Schule erschienen und werden seither vermisst. Da beide Mädchen Verbindungen nach Bad Pyrmont und nach Blomberg haben, deshalb ist es möglich das die Mädchen sich in diesen Bereichen aufhalten.


Personenbeschreibung Annabel Muhlich

Annabel Muhlich, 13 Jahre alt
  • 13 Jahre
  • etwa 168 Zentimeter gross
  • ungefähr 75 Kilogramm
  • mittelblonde lange Haare
  • sie trägt einen Anorak mit Fell
  • hat wahrscheinlich eine schwarze Handtasche dabei

Personenbeschreibung Kristina Kunau
Kristina Kunau, 11 Jahre alt
  • 11 Jahre
  • etwa 155 Zentimeter gross
  • schlank
  • mittelblonde lange Haare
  • trägt eine dunkelrote Jacke
  • möglicherweise hat sie einen weiss-blauen Rucksack bei sich

Hinweise

Rufnummer der Polizei Lemgo :
+49-5261-9330


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Totschlag

Gemeinde Henstedt-Ulzburg / Schleswig-Holstein


Bereits am 2. September 2017 wurde ein 22-jähriger Mann mit syrischer Nationalität in der „Black Lounge“ der Diskothek „Joy“ in Henstedt-Ulzburg von einem anderen Gast grundlos zu Boden geschlagen. Noch am Boden liegend erhielt er einen weiteren Schlag. Der junge Mann lag seit dem Angriff im Koma und verstarb letztendlich am 7. September 2017 an den schweren Kopfverletzungen.

Ein zunächst bestehender Tatverdacht gegen einen gleichaltrigen, also 22-jährigen albanischen Staatsbürger konnte nicht erhärtet werden.

Die zuständige Staatsanwaltschaft Kiel hat eine Belohnung von 2.000,- Euro ausgelobt, für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen.


Licht- und Phantombilder

Bei dem rechten Bild handelt es sich um ein Phantombild, welches auf der Grundlage der Aussage einer Zeugin erstellt wurde. Die auf den ersten beiden Lichtbildern erkennbare Kreuzkette soll der Tatverdächtige während der Tatbegehung vermutlich unter dem Hemd getragen haben.

Täterbeschreibung

  • etwa 170 bis 175 Zentimeter
  • kompakter Körperbau
  • kräftige Schultern
  • dunkelbraune, fast ins schwarz gehende Haarfarbe
  • normale bis kurze Haarlänge, welche leicht gescheitelt gewesen sein sollen ( zum Tatzeitpunkt waren die Haare vermutlich gegeelt )

Bekleidung

  • graue Hose
  • weisses T-Hemd
  • helle Schuhe der Marke „Sneakers“

Hinweise

Rufnummer der Polizei Norderstedt :
+49-40-52806-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilung der Polizei

Gemeinde Gottmadingen / Baden-Württemberg


Original-Pressemitteilung der Polizei vom 11. September 2017 :

Vermutlich in der Nacht zum vergangenen Samstag hat ein unbekannter Täter auf einem Baugelände in der Hilzinger Strasse eine Holzlatte ins Erdreich gesteckt und auf dieser eine Schweinekopfhälfte aufgespiesst. Dazu hinterliess der Unbekannte ein Schriftstück, in dem er keine Asylanten fordert. Da auf dem betreffenden Baugrundstück eine Flüchtlingsunterkunft errichtet werden soll, geht die Kriminalpolizei aufgrund der Gesamtumstände von einer fremdenfeindlichen Straftat aus. Personen, die in der fraglichen Nacht, zwischen 19.00 und 9.15 Uhr, Verdächtiges bei dem Baugelände beobachtet haben oder sonst sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Singen, Tel. 07731 888-0, in Verbindung zu setzen.


Meine Meinung

Seit ungefähr 10 Minuten frage ich mich, wegen was genau diese Fotzen ermitteln ? Wo genau liegt hier die „fremdenfeindliche Straftat“ ? Ist es inzwischen verboten, keine Asylanten in der Gemeinde Gottmadingen, oder auch andernorts, zu erwünschen ?

Falls ja, dann fordere ich hiermit :

Keine Asylanten nach Gottmadingen und auch den Rest von Deutschland !

Verbote haben mich noch niemals davon abgehalten, etwas trotzdem zu tun, wenn ich es für richtig halte !

Heil Deutschland !


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Raubüberfall

Gemeinde Ascheberg / Nordrhein-Westfalen


Phantombild des Haupttäters

Nachdem es am 22. August 2017 in der münsterländischen Gemeinde Ascheberg zu einem bewaffneten Raubüberfall auf ein Geschäft an der Lüdinghauser Strasse kam, fahndet die Polizei nun mit einem Phantombild nach einem der Täter.

Gegen 20.00 Uhr am besagten Tag betraten zwei Männer das Geschäft und bedrohten den Geschäftsleiter mit einer Schusswaffe. Da eine Geldherausgabe aufgrund der bestehenden Sicherheitssysteme scheiterte, schlugen sie den Geschäftsleiter mit der Schusswaffe nieder und flüchteten ohne Beute mit einem silberfarbenen OPEL Zafira, in dem noch eine weitere Person auf die beiden Mittäter wartete, welche das Fahrzeug steuerte.


Täterbeschreibung

Täter 1 – Phantombild
  • nordafrikanisches Erscheinungsbild
  • helle Hautfarbe
  • ungefähr 25 Jahre alt
  • etwa 170 Zentimeter gross
  • schlank
  • athletisch, stämmige Statur
  • etwa 3 Zentimeter lange, glatte schwarze Haare mit rasierten Seiten
  • sprach mit arabischem Akzent
  • grauer Überzieher mit V-Ausschnitt, darunter ein weisses T-Hemd
  • Jeanshose

Täter 2
  • nordafrikanisches oder arabisches Erscheinungsbild
  • hellere Hautfarbe
  • etwa 20 Jahre alt
  • ungefähr 170 Zentimeter gross

Täter 3
  • arabisches Erscheinungsbild
  • volleres Gesicht
  • kurze schwarze Haare

Sonstiges

Im Vorfeld der Tat sollen die drei Täter an dem Fluchtfahrzeug, einem silberfarbenem OPEL Zafira, die KFZ-Kennzeichen ausgetauscht haben. Dieses soll sich laut Zeugenangaben „Im Mersch“ zugetragen haben. Diesbezüglich bittet die Polizei ebenfalls noch um Hinweise.


Hinweise

Rufnummer der Polizei Lüdinghausen :
+49-2591-7930


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Raub

Gemeinde Hanerau-Hademarschen / Schleswig-Holstein


Irgendwann im Zeitraum zwischen dem 29. August 2017, 10.00 Uhr, bis zum 30. August 2017, 11.00 Uhr, wurden von einer Wiese an der Strasse „Alter Peerkrömsweg“ in der Gemarkung Seefeld insgesamt 25 Schafe gestohlen. Konkret handelt es sich um 10 Muttertiere und um 15 Lämmer, welche zur Rasse der Texel-Suffolk gehören.

Aufgrund der Spurenlage lässt sich schlussfolgern, dass die Schafe mit Hilfe von Futter auf ein Transportgefährt gelockt und anschliessend dann abtransportiert wurden.


Hinweise

Rufnummer der Polizei in Hanerau-Hademarschen :
+49-4872-2110


Meine Meinung

Nein, ihr ekelhaften rechtsradikalen Volksverhetzer. Es ist ein reiner Zufall, dass das islamische Opferfest am heutigen Donnerstag, den 31. August 2017, beginnt. Moslems tun so etwas nicht ! Vollkommen ausgeschlossen ! Moslems sind einfach nur hochanständige Menschen, von denen wir uns unbedingt noch eine Scheibe abschneiden sollten. Man sollte sie in Scheiben schneiden, diese Moslems.


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Pressemitteilung der Polizei

Gemeinde Marksuhl / Thüringen


Ungeziefer aus Nordafrika macht sich wieder beliebt !

Eine Zugbegleiterin hat am heutigen Vormittag, den 29. August 2017 gegen 10.20 Uhr, in einer Süd-Thüringen-Bahn, welche sich auf der Fahrt von Eisenach nach Förtha ( Gemeinde Marksuhl ) befand, vier Staatsangehörige aus Algerien kontrolliert. Keine der vier männlichen Personen, welche zwischen 21 und 32 Jahre alt sind, konnte einen Fahrausweis vorlegen. Stattdessen händigten sie der Frau einen 50-Euro-Schein aus. Nun ging die Zugbegleiterin mit dem Geld zum in der Bahn befindlichen Fahrscheinautomaten und wollte dort Fahrscheine für die Algerier lösen. Plötzlich fingen die Männer an, die Frau zu bedrängen und zu schubsen. Hierbei entrissen sie der Frau dann ihr Mobiltelefon und ihre Geldbörse. Erst nachdem Zeugen des Vorfalls sich einschalteten und dazwischen gingen konnte die Zugbegleiterin ihre Geldbörse und ihr Mobiltelefon zurückerlangen.

Am Bahnhof in Förtha wurden die Männer von einer Streife der Landespolizei gestellt und an die zuständige Bundespolizei übergeben. Die Bundespolizei hat nun ein Verfahren wegen des Erschleichens von Leistungen, Raub  und Beleidigung eingeleitet.


Quellenangaben / Netzwerkverweise