Schlagwort: Geldschein


Öffentlichkeitsfahndung
Betrug

Soest / Nordrhein-Westfalen


Dieser kriminelle Ausländer bezahlte mit einem gefälschten 50-Euro-Geldschein.

Bereits Anfang Juni 2017 bezahlte ein Fahrgast auf der Strecke von Warstein nach Soest in einem Linienbus mit einem falschen 50-Euro-Schein. Erst bei der Abrechnung bemerkte der Fahrer, dass der Geldschein eine Fälschung war. Nun fahndet die Polizei mit einem Lichtbild der Überwachungskamera nach dem Mann.


Hinweise

Rufnummer der Polizei Soest :
+49-2921-91000


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Raubüberfall

Köln / Nordrhein-Westfalen


Nachdem es am frühen Morgen des 13. August 2017, gegen 0.40 Uhr, zu einem Raubüberfall auf einen 60-jährigen Taxifahrer kam, fahndet die Polizei nun mit Lichtbildern nach den Tätern.

Der Taxifahrer hatte die fünf Fahrgäste, sowie auch einen 51-jährigen Zeugen, gegen 0.30 Uhr vor dem „Electrum Club“ ( Rolshover Strasse 384, 51105 Köln ) im Stadtteil Poll aufgenommen. Als Fahrtziel gaben die vermutlich in polnischer Sprache sprechenden Fahrgäste eine polnische Diskothek im Stadtteil Niehl an. Gegen 0.40 Uhr endete die Fahrt jedoch bereits auf Höhe der Einmündung Neusser Wall / Niehler Strasse. Einer der Fahrgäste reichte sodann einen 50-Euro-Schein nach Vorne zum Taxifahrer, um die Fahrt zu bezahlen. Der Taxifahrer nahm das Geld an sich und steckte den Geldschein in seine Geldbörse. Als er dann das Wechselgeld aushändigen wollte, entriss ihm einer der Fahrgäste sowohl die Geldbörse als auch das Wechselgeld. Eine weitere Person, welche zuvor Hinten gesessen hatte, ging nun zur Beifahrertür und nahm auch eine Umhängetasche des Taxifahrers an sich. Anschliessend flüchteten die kriminellen Fahrgäste. Der mitgefahrene 51-jährige Zeuge, der nicht an der Tat beteiligt war und die flüchtenden Kriminellen erst kurz zuvor kennengelernt hatte, verblieb beim Taxifahrer.


Lichtbilder


Landkarte


Hinweise

Rufnummer der Polizei Köln :
+49-221-229-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilung der Polizei

Gemeinde Marksuhl / Thüringen


Ungeziefer aus Nordafrika macht sich wieder beliebt !

Eine Zugbegleiterin hat am heutigen Vormittag, den 29. August 2017 gegen 10.20 Uhr, in einer Süd-Thüringen-Bahn, welche sich auf der Fahrt von Eisenach nach Förtha ( Gemeinde Marksuhl ) befand, vier Staatsangehörige aus Algerien kontrolliert. Keine der vier männlichen Personen, welche zwischen 21 und 32 Jahre alt sind, konnte einen Fahrausweis vorlegen. Stattdessen händigten sie der Frau einen 50-Euro-Schein aus. Nun ging die Zugbegleiterin mit dem Geld zum in der Bahn befindlichen Fahrscheinautomaten und wollte dort Fahrscheine für die Algerier lösen. Plötzlich fingen die Männer an, die Frau zu bedrängen und zu schubsen. Hierbei entrissen sie der Frau dann ihr Mobiltelefon und ihre Geldbörse. Erst nachdem Zeugen des Vorfalls sich einschalteten und dazwischen gingen konnte die Zugbegleiterin ihre Geldbörse und ihr Mobiltelefon zurückerlangen.

Am Bahnhof in Förtha wurden die Männer von einer Streife der Landespolizei gestellt und an die zuständige Bundespolizei übergeben. Die Bundespolizei hat nun ein Verfahren wegen des Erschleichens von Leistungen, Raub  und Beleidigung eingeleitet.


Quellenangaben / Netzwerkverweise