Schlagwort: Geldbetrag



Köln / Nordrhein-Westfalen


Lichtbildfahndung nach räuberischer Erpressung

Mit zwei Lichtbildern fahndet die Polizei Köln nach zwei tatverdächtigen Personen, welche am Nachmittag des 17. Februar 2018 zwei 14-jährige Jungs in der Innenstadt räuberisch um Bargeld erpresst haben.

Gegen 15.30 Uhr waren die beiden 14-jährigen Jungs auf der Marspfortengasse unterwegs, als sie zwischen den Einmündungen zu den Strassen “Grosse Budengasse” und “Salomonsgasse” von den beiden hier gesuchten Männern angesprochen wurden. Der kleinere Täter behauptete hierbei, dass einer der 14-jährigen Jungs seinen jüngeren Bruder geschlagen und bestohlen habe, was jedoch unzutreffend ist und lediglich ein Vorwand war, um den Jungen unter Druck zu setzen. Zudem forderte der kleinere Täter dann auch einen Betrag von 80,- Euro von dem Jungen. Andernfalls würde er nun Schläge bekommen. Von den Drohungen eingeschüchtert, händigte er dem Täter einen Betrag von 25,- Euro aus, den er gerade mit sich führte. Anschliessend entfernten sich die beiden Kanackenratten in Richtung der Hohe Strasse.



Zwei Kanacken auf der Suche nach einem Richter.




  • Rufnummer : +49-221-229-0
  • E-Post : poststelle.koeln@polizei.nrw.de



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Köln / Nordrhein-Westfalen


Affenbande

Die beiden hier mit einem Lichtbild gezeigten Personen haben mit einer aus dem Briefkasten einer 92-jährigen Seniorin entwendeten EC-Karte, sowie auch mit der auf dem gleichen Weg entwendeten PIN-Nummer, unberechtigt hohe Geldsummen vom Konto der betagten Frau aus Köln abgehoben. Meines Erachtens sollte das Affengehege mal ausgemistet werden.



Die beiden negroiden Betrügerinnen.


Rufnummer :

  • +49-221-229-0



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Bad Segeberg / Schleswig-Holstein


Phantombildfahndung nach Raubstraftaten

In den vergangenen Tagen kam es im Einflussbereich der Polizeidirektion Bad Segeberg zu drei Raubüberfällen auf Taxifahrer, bei denen die Polizeidirektion einen Zusammenhang sieht. Die Taten ereigneten sich am 4. und am 9. April 2018 in Pinneberg ( Kreis Pinneberg ), sowie auch am 7. April 2018 in Halstenbek ( Kreis Pinneberg ).



Phantombilder der beiden gesuchten Männer.

Zu den einzelnen Taten :

4. April 2018

Am frühen Mittwochmorgen des 4. April 2018, gegen 3.15 Uhr, kam es zu einem Raubüberfall auf dem Parkplatz eines Schnellrestaurant ( McDonald’s, Friedrich-Ebert-Strasse 54, 25421 Pinneberg ). Hierbei traten zwei Männer an das auf dem Parkplatz wartende Taxi heran und zwangen den Fahrer unter Vorhalt eines Messers zur Herausgabe seiner Einnahmen. Mit einer unbekannten Geldsumme gelang den beiden Tätern anschliessend die Flucht.

Beide Täter sollen einen schlanken Körperbau vorweisen und waren zum Tatzeitpunkt dunkel gekleidet. Das Alter der beiden Männer wird auf ungefähr 35 Jahre geschätzt. Ein Täter soll eine auffallend spitze Nase haben.


7. April 2018

In der Nacht auf den Samstag, den 7. April 2018 gegen 1.10 Uhr, wurde ein am S-Bahnhof in Halstenbek wartender Taxifahrer von einem unbekannten Mann zur Ablenkung nach dem Fahrpreis gefragt, als unvermittelt ein maskierter Mann die Fahrertür öffnete und die Herausgabe von Geld forderte. Nachdem der Taxifahrer dem Mann einen dreistelligen Geldbetrag aushändigte, flüchteten die beiden Männer fussläufig in Richtung der Hartkirchener Chausee.

Der nach dem Fahrpreis fragende Mann wird als ungefähr 25 Jahre alt und 185 Zentimeter gross beschrieben. Zudem soll er eine ovale Gesichtsform haben. Zum Tatzeitpunkt war er dunkel gekleidet.

Der weitere Mann soll mit einer grauen, gestrickten Sturmhaube ausgerüstet gewesen sein und sei ungefähr 175 Zentimeter gross und ebenfalls dunkel gekleidet gewesen. Beide Männer sollen Deutsch mit einem osteuropäischen Akzent gesprochen haben.


9. April 2018

In der Nacht auf den Montag, den 9. April 2018 gegen 1.00 Uhr, wurde dann ebenfalls ein Taxifahrer überfallen. Die Tat ereignete sich am Bahnhof in Pinneberg und ein Mann forderte unter Vorhalt einer Schusswaffe Geld von einem dort wartenden Taxifahrer. In diesem Fall flüchteten die beiden Männer allerdings ohne Beute in Richtung der Elmshorner Strasse.

In diesem Fall werden beide Männer als 30 bis 35 Jahre alt und mit einer möglichen südosteuropäischen Abstammung beschrieben. Der bewaffnete Mann soll etwa 170 Zentimeter gross sein und ein kräftiges Erscheinungsbild haben. Zudem habe er ein spitzes Gesicht. Der Mittäter wird als 170 bis 180 Zentimeter gross beschrieben und soll einen schlanken Körperbau haben. Zudem hätte er ein schmales Gesicht und trug zum Tatzeitpunkt eine schwarze Schirmmütze.



Rufnummer :

  • +49-4101-2020



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Dortmund / Nordrhein-Westfalen


Fahndung nach Diebespaar

Wer kann Hinweise auf das hier abgebildete Pärchen geben, welches im Verdacht steht, mehrere Diebstähle in den Stadtteilen Brackel und Eving begangen zu haben.

Am 1. Dezember 2017 hob ein 75-jähriger Mann aus Dortmund in einem Geldinstitut am Brackeler Hellweg im Stadtteil Brackel einen vierstelligen Betrag von seinem Konto ab. Anschliessend bestieg er wieder seinen Personenkraftwagen ( PKW ) und verstaute das abgehobene Geld im Handschuhfach. Plötzlich klopfte ein junger Mann an die Scheibe und fragte den Senioren nach einer Wegbeschreibung, wobei er den Senioren mit einem weit ausgebreiteten Stadtplan ablenkte. Unbemerkt muss eine weibliche Peron währenddessen die Beifahrertür geöffnet und hat aus dem Handschuhfach das dort abgelegte Geld entwendet haben. Erst nachdem die beiden Personen gemeinsam davongingen, bemerkte der Mann das nun offenstehende Handschuhfach.

Auch am 14. Dezember 2017 sollen die beiden hier gesuchten Personen einen Trickdiebstahl begangen haben. In diesem Fall wurde eine 89-jährige Seniorin das Opfer des Verbrecherduos. Nachdem die Seniorin in einem Geldinstitut an der “Deutsche Strasse” einen dreistelligen Bargeldbetrag abgehoben hatte, betrat sie anschliessend ein Geschäft an der Evinger Strasse im Stadtteil Eving. Hier wurde sie nun von einer weiblichen Person angesprochen und darum gebeten, ein Kleidungsstück für sie anzuprobieren. Hierfür musste die hilfsbereite Seniorin ihre Jacke ausziehen und zur Seite legen, in der sich das zuvor abgehobene Bargeld befand. Nach einer kurzen Zeit entfernte sich die junge Frau und die Seniorin stellte fest, dass sich der zuvor abgehobene Bargeldbetrag nun nicht mehr in ihrer Jacke befand.





Rufnummer :

  • +49-231-132-7441



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Schwelm / Nordrhein-Westfalen


Phantombildfahndung nach Raubüberfall auf Seniorin
Wer erkennt diese Ratte ?

Diese hier mit einem Phantombild gesuchte Ratte täuschte am 26. Januar 2018 eine 81-jährige Seniorin aus Schwelm ( Ennepe-Ruhr-Kreis ), indem er sich ihr gegenüber als Polizeibeamter ausgab und sich dadurch Zugang zur Wohnung der Seniorin verschaffte.

Am oben näher bezeichneten Tag erhielt die Seniorin einen Telefonanruf von einem angeblichen Polizeibeamten, der vorgab, man habe nach einem Diebstahl einen Täter festnehmen können, welcher in einem anschliessenden Verhör dann auch den Namen und die Anschrift der Seniorin als vermeintliches Ziel von Kriminellen genannt habe. Aus diesem Grund würde man nun einen “Kollegen” bei der Dame vorbei schicken, um im Haus der Dame befindliches Bargeld zu überprüfen. Nur kurze Zeit später erschien tatsächlich dann ein Mann am Wohnhaus der Frau und gab sich durch vorzeigen eines nicht näher beschreibbaren “Dienstausweis” als vermeintlicher Polizeibeamter zu erkennen. Nun liess die Dame den Mann in die Wohnung und zeigte ihm tatsächlich auch im Haus befindliches Bargeld, welches sie wohl in einer Tasche verwahrte. Nun durchsuchte der Mann auch noch den Schrank, in dem die Seniorin die Tasche mit dem Geld verwahrte, wobei er auch in dem Schrank befindliche Gegenstände auf den Boden warf. Da der geschädigten Seniorin das Verhalten des unbekannten Mannes inzwischen suspekt erschien, deshalb nahm sie die Tasche mit dem Geld wieder an sich. Nun wurde der Mann aggressiv, schrie die Frau an und versuchte ihr die Tasche wieder zu entreissen, nachdem er sie zuvor vergeblich um sofortige Aushändigung der Tasche aufforderte. Aufgrund der körperlichen Überlegenheit des Mannes, konnte dieser die Tasche wieder an sich bringen und verschwand. Es befand sich ein hoher Geldbetrag in der Tasche.



Rufnummer :

  • +49-2336-9166-9122



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?