Schlagwort: Gas



Gemeinde Weiskirchen / Saarland


Mädchen wurde geschlagen

Bereits am 9. April 2018, gegen 9.30 Uhr, soll es im Ortsteil Konfeld der Gemeinde Weiskirchen ( Landkreis Merzig-Wadern ) zu einer Gewalttat gegen ein 12-jähriges Mädchen gekommen sein, welche man eigentlich nicht glauben kann.

Ein 12-jähriges Mädchen, mit einer syrischen Staatsangehörigkeit, war fussläufig auf der Südstrasse unterwegs und wollte zu einer Bushaltestelle in der Weiherstrasse. Gleich an der Einmündung zur Weiherstrasse traf das Mädchen auf zwei Männer, welche sie laut ihren Angaben mit “Guten Morgen” gegrüsst haben möchte. Anschliessend wären die beiden Männer dann auf das Mädchen los gegangen und hätten es geschlagen. Erst als ein Radfahrer auftauchte, liessen die Männer von dem Mädchen ab und flüchteten. Das Mädchen wurde durch den Angriff verletzt.

Mit Phantombildern und einer detaillierten Personenbeschreibung sucht die Polizei nun nach den beiden Männern.



18. Mai 2018, 21.30 Uhr

Wie ich vernommen habe, so hat in dieser Angelegenheit die Staatsschutz-Abteilung übernommen, da es sich hier um einen “fremdenfeindlichen Übergriff” handeln könnte. Aber gut, in den Staatsschutzabteilungen arbeiten in der Regel ja auch nur Vollidioten. Ich verweise freundlich auf die anhängenden Phantombilder, insbesondere das rechte Phantombild.



Diesen Angriff hat es nicht gegeben und er wurde von dem Mädchen frei erfunden, aus welchen Gründen auch immer. Zu diesem Tatzeitpunkt und an diesem Ort hätte ein derartiges Geschehen sofort einen Wirbel verursacht, den alle Leute aus der Umgebung mitbekommen hätten. Dafür habe ich insbesondere von Mädchen bereits zu viele “Räuberpistolen” vernommen, als das ich an diese Geschichte glauben könnte. Diese Geschichte ist vollkommen absurd und hat niemals stattgefunden !



So sollen die beiden Gaskammerkandidaten ausgesehen haben, welche das Mädchen geschlagen haben.


Täter 1 – linkes Bild

  • jünger als der zweite Täter
  • etwa 165 Zentimeter gross
  • helle Hautfarbe
  • blaue Augen
  • dunkelbraune Haare, welche mit grauen Haaren durchzogen waren
  • Dreitagebart mit einer Rotzbremse

Täter 2 – rechtes Bild

  • südländisches Erscheinungsbild
  • etwa 43 Jahre alt ( ? )
  • ungefähr 175 Zentimeter gross
  • kurze hellbraune Haare
  • dunkle Augen
  • trug eine blaue Jeanshose und einen dunklen Überzieher

Fahrradfahrer

Neben den beiden geistesgestörten Gewalttätern sucht die Polizei ebenfalls auch nach dem Fahrradfahrer, der von dem Mädchen ebenfalls gut beschrieben wurde. Er könnte möglicherweise weiterführende Hinweise geben, oder den zur Anzeige gegebenen Sachverhalt bestätigen. An dem Fahrrad soll an der Vorderseite ein schwarzer Fahrradkorb montiert gewesen sein, in welchem sich eine Musikanlage befand, aus der laute Musik abgespielt wurde.


  • 20 bis 25 Jahre alt
  • kurze blonde Haare
  • schwarze Lederhose
  • lachsfarbener Überzieher
  • kein Fahrradhelm




  • Rufnummer : +49-6876-257



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Reichshauptstadt Berlin / Deutsches Reich


Lichtbildfahndung nach Kanacken

Kanacke gesucht.

Mit Lichtbildern fahndet die Polizei aus der Reichshauptstadt nun nach einem Kanacken, der am späten Abend des 27. November 2017, zwischen 22.15 Uhr und 22.30 Uhr, während einer Bahnfahrt mit der Linie U7, einen 23-jährigen Mann im Rahmen einer Auseinandersetzung mit Reizgas besprühte. Die Tat spielte sich in der Nähe zur U-Bahn-Haltestelle Paulsternstrasse ab.

Der geschädigte junge Mann erlitt bei diesem Angriff erhebliche Gesichtsverletzungen.



Lichtbilder des gesuchten Kanacken.




  • Rufnummer : +49-30-4664-273121



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Ostritz / Sachsen


Störungen bei internationalem Musikfest in Ostritz

In der ostsächsischen Kleinstadt Ostritz ( Landkreis Görlitz ) findet auf dem Gelände des Hotel Neisseblick ( Bahnhofstrasse 2-6, 02899 Ostritz ) zwischen dem 20. und dem 22. April 2018 eine internationale, patriotische Musikveranstaltung statt. Neben den Auftritten verschiedener Musikgruppen gibt es auch noch weitere Angebote, so zum Beispiel den “Kampf der Nibelungen”, eine patriotische Kampfsport-Veranstaltung.

Bereits im Vorfeld der Veranstaltung versuchten die Ra**en von Polizei und Justiz alles nur erdenkliche, um diese Veranstaltung zu blockieren und bestenfalls auch zu verhindern, welche auf einem Privatgelände eines patriotischen Unternehmers veranstaltet wird. Letztendlich kam es dann in der letzten Gerichtsinstanz zu einem Alkohol-Verbot, an welches sich die Veranstalter halten müssen. Bereits dieses ist eine willkürliche Frechheit der Justiz. Jetzt stellen Sie sich mal vor, dass Sie auf Ihrem Privatgelände eine Grillveranstaltung durchführen und ihre Nachbarschaft zum gemeinsamen Grillen einladen. Und plötzlich kommt so eine erbärmliche, schäbige Juristenra**e aus ihrem Ra**enloch hervorgekrochen und erklärt Dir, dass Du auf Deiner privaten Veranstaltung und auf Deinem eigenen Grundstück kein Bier ausgeben darfst. Wo leben wir eigentlich ? Meines Erachtens ist die gegenwärtige Justiz unseres Landes die schlimmste Pest, die jemals in Deutschland gewütet hat.

Am heutigen Samstag, den 21. April 2018, wurde die Veranstaltung dann von der Polizei unterbrochen, weil die zuständigen Juristenra**en des Amtsgericht Görlitz auf einen Antrag der Staatsanwaltschaft Görlitz hin, in dem unten angezeigten Hemd ein “Kennzeichen einer verfassungswidrigen Organisation” zu erkennen glauben. Damit handelten diese Kanalra**en ganz offensichtlich und insbesondere auch vorsätzlich rechtswidrig, da diese Hemden im ganz normalen Versandhandel frei erhältlich sind, wie dem nachfolgenden Verweis zu entnehmen ist.

Für die zuständigen Ra**en von der sächsischen Polizei, welche mit einem Grossaufgebot vor Ort ist, der Staatsanwaltschaft Görlitz und des Amtsgericht Görlitz ist das Tragen des anhängenden T-Hemdes ein nachvollziehbarer Grund, um eine absolut friedlich-verlaufende Musikveranstaltung zu stören. Tatsächlich aber wurde diese Musikveranstaltung deshalb gestört, um die Teilnehmer zu kriminalisieren und den Medien einen Anlass zur Hetze zu geben. Hierfür haben sich vorgenannte Ra**en als willige Helfer angedient.







Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Münster / Nordrhein-Westfalen


Amokfahrt in Münster

Im nordrhein-westfälischen Münster kam es am heutigen Samstagnachmittag, den 7. April 2018 gegen 15.30 Uhr, zu einer Amokfahrt eines möglicherweise psychisch-gestörten Mannes auf dem Prinzipalmarkt. Mit einem silbergrauen Campingbus der Marke Volkswagen T5 Multivan raste der 48-jährige Jens R. in eine Menschenmenge, welche in einem Biergarten vor einer Gaststätte ( Grosser Kiepenkerl, Spiekerhof 45, 48143 Münster ) sass. Es gibt mindestens drei Tote ( einschliesslich dem Täter ) und etwa zwanzig Verletzte, wobei ungefähr sechs Menschen schwere Verletzungen erlitten und in Lebensgefahr schweben sollen. Nach der Tat soll sich Jens R. umgehend selbst erschossen haben. Zudem sollen zwei Mitarbeiter der Gaststätte tödliche Verletzungen erlitten haben. Laut Medienberichten soll Jens R. in der Vergangenheit eine erweiterte Suizidhandlung bereits angekündigt haben, mit der er medienwirksam in den Tod gehen würde und hierbei dann auch noch andere Menschen mitnimmt. Im Rahmen einer Hausdurchsuchung in der Wohnung von Jens R., welche unweit des Hauptbahnhof in Münster gelegen ist, wurde ein Sturmgewehr AK-47 aufgefunden. Ob es funktionstüchtig ist, muss zunächst noch von der Polizei überprüft werden. Im Tatfahrzeug, dem silbergrauen Kastenwagen, konnte kein Sprengstoff aufgefunden werden. Es waren lediglich ein paar pyrotechnische Erzeugnisse im Fahrzeug vorhanden.

Der aus dem sauerländischen Olsberg stammende Jens R., geboren am 1. Mai 1969, soll bisher nur wegen kleinerer Diebstähle, Sachbeschädigung und Bedrohung polizeilich in Erscheinung getreten sein. Die Diebstähle sollen auf eine Drogenabhängigkeit zurückzuführen sein und der damit verbundenen, so genannten Beschaffungskriminalität. Beruflich war er als selbstständiger Industriedesigner tätig und hat sich in den vergangenen Jahren immer mehr zurückgezogen. Am 29. März 2018 soll sich Jens R. in einer elektronischen Nachricht bei seinen Bekannten verabschiedet und einen Selbstmord angedeutet haben. Vermeintliche Kontakte des Jens R. in die “rechtsextreme Szene” können Getrost als Spinnereien der Medien bezeichnet werden und es gibt keinerlei Hinweise hierfür. Da Jens R. angeblich mehrere Zweitwohnungen in Ostdeutschland gehabt habe, spekulieren die “Westfälischen Nachrichten” auf einen möglicherweise “rechtsextremen Hintergrund”. Daran kann man dann auch gleich gut die Seriosität des deutschen Gossenjournalismus ablesen. Dieser Nachricht folgend muss wohl jeder in Ostdeutschland lebende ein “Rechtsextremist” sein.



8. April 2018, 17.29 Uhr

In einer weiteren Pressemitteilung vom heutigen Sonntagabend, den 8. April 2018 um 17.29 Uhr, informiert die Polizei darüber, dass der 48-jährige Jens R. über zwei weitere Wohnanschriften in Sachsen, konkret in der Landeshauptstadt Dresden und in Pirna ( Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge ) verfügte. Auch diese Wohnungen wurden inzwischen von der Polizei durchsucht.

Zudem wurde am heutigen Sonntag noch einmal die Wohnung in Münster durchsucht. Hierbei wurden mehrere Gasflaschen, sowie Kanister mit Bioethanol und Benzin aufgefunden. Zu welchem Zweck Jens R. diese Gegenstände und Stoffe in der Wohnung verwahrte, konnte bisher nicht konkretisiert werden. Hinweise für eine politisch-motivierte Straftat oder aber auch mögliche Mittäter liegen bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt weiterhin nicht vor und dürften sich voraussichtlich auch nicht mehr ergeben. Laut Polizei liegen sogar deutliche Hinweise dafür vor, dass das Tatgeschehen vom gestrigen Samstagnachmittag auf seine Persönlichkeit und damit verbundene psychische Probleme zurückzuführen ist.

Ausserdem erklärt die Staatsanwaltschaft, dass Jens R. bis zum gestrigen Tatgeschehen fünfmal polizeilich in Erscheinung getreten ist. Drei Strafverfahren liefen über die Staatsanwaltschaft Münster und zwei weitere Strafverfahren über die Staatsanwaltschaft in Arnsberg. In diesen Verfahren ging es um die Vorwürfe der Bedrohung ( Tatzeitpunkt : 19.11.2014, bei Staatsanwaltschaft Arnsberg ), um unerlaubtes Entfernen vom Unfallort ( Tatzeitpunkt : 16.04.2015, bei Staatsanwaltschaft Münster ), um Sachbeschädigung ( Tatzeitpunkt : 16.06.2015, bei Staatsanwaltschaft Münster ), um Bedrohung ( Tatzeitpunkt : 09.07.2016, bei Staatsanwaltschaft Arnsberg ) und um Betrug ( Tatzeitpunkt : 09.11.2016, bei Staatsanwaltschaft Münster ). Die beiden Bedrohungs-Verfahren bei der Staatsanwaltschaft Arnsberg betrafen Auseinandersetzungen im familiären Bereich und wurden aufgrund eines Mangel an Beweisen bereits eingestellt.

Auch bezugnehmend der Suizidankündigungen in Form elektronischer Nachrichten an Freunde und Bekannte gibt es neuere Erkenntnisse. Jens R. hat sich am 29. März 2018 in elektronischen Nachrichten bei Freunden und Bekannten “verabschiedet”, indem er sehr vage Suizidankündigungen machte. Jedoch enthielten diese Nachrichten keine konkreten Angaben und auch keine Ankündigung, dass er mit einem solchen Gewaltakt aus dem Leben scheiden möchte. Dennoch hat die Polizei Münster seine Wohnanschrift aufgesucht, um ein klärendes Gespräch mit Jens R. zu erhalten. Allerdings konnte die Polizei den Mann nicht dort antreffen. Daraufhin hat die Polizei Münster die spärlichen Informationen auch an die Polizei in Sachsen weitergeleitet, da sich der Mann möglicherweise dort aufhalten könnte. Aber auch die Polizei in Dresden und in Pirna konnte Jens R. nicht antreffen. Letztendlich ist der Polizei bisher vollkommen unklar, wo sich Jens R. in den vergangenen Tagen aufgehalten haben könnte.


8. April 2018, 03.11 Uhr

In einer aktuellen Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft Münster und Polizei Münster vom frühen heutigen Sonntagmorgen, den 8. April 2018 um 3.11 Uhr, wird festgestellt, dass es sich bei den beiden Todesopfern des 48-jährigen Mannes um eine 51-jährige Frau aus dem Kreis Lüneburg und einen 65-jährigen Mann aus dem Kreis Borken handelt. Im Tatfahrzeug wurde sowohl die Schusswaffe aufgefunden, mit welcher der 48-jährige Jens R. unmittelbar im Anschluss an das Tatgeschehen suizidierte, als auch eine Schreckschusswaffe und rund ein Dutzend so genannter “Polenböller” ( Pyrotechnik ).

Bei dem in der Wohnung des Mannes festgestellten Sturmgewehr AK-47 soll es sich um eine unbrauchbar gemachte Dekorationswaffe gehandelt haben, wie Polizei und Staatsanwaltschaft ebenfalls mitteilen. Zudem wurden in der Wohnung weitere Polenböller aufgefunden.



Westfälische Nachrichten vom 7. April 2018

Die Westfälischen Nachrichten phantasieren von einem “rechtsextremistischen Hintergrund” und erklären jeden in Ostdeutschland lebenden zu einem “Rechtsextremisten”.



BLÖD-Zeitung vom 8. April 2018

Wie immer : unschlagbar ! Die BLÖD-Zeitung übertrifft sich immer nur selbst !







Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?