Schlagwort: Galgen


Nachrichten aus dem Ausland

Todesstrafe im Irak

Im Irak wurde am heutigen Sonntag, den 21. Januar 2018, eine zuletzt im baden-württembergischen Mannheim wohnhafte Frau mit marokkanischer Abstammung durch ein Strafgericht in Bagdad zum Tod am Galgen verurteilt. Die 50-jährige Lamia K. war, gemeinsam mit ihrer 20-jährigen Tochter Nadia P., über Syrien in den Irak ausgereist und hatte sich dem Islamischen Staat ( IS ) angeschlossen. Selbstverständlich bedanke ich mich hiermit ausdrücklich bei dem zuständigen Richter in dieser Angelegenheit. Abdel Settar Bairakdar hat hier ein sehr gerechtes und absolut angemessenes Urteil gefunden und ich hoffe, dass es auch in den kommenden Tagen vollstreckt wird. Diese Frau hat ihr Lebensrecht verwirkt und sollte ihren nächsten Geburtstag nicht mehr erleben dürfen, denke ich. Ebenso wenig wie deren 20-jähriger Tochter Nadia P., deren Todesurteil hoffentlich auch noch ansteht !

Das gleiche Schicksal droht nun auch der zum Islam konvertierten, deutschstämmigen Linda Wenzel aus Pulsnitz in Sachsen, welche sich im Juli 2016 als 15-jährige ebenfalls dieser Terrororganisation angeschlossen hat. Die inzwischen 16-jährige Linda Wenzel ist derzeit in einem Gefängnis in Bagdad inhaftiert und dürfte hoffentlich bereits in absehbarer Zeit ebenfalls zum Tod am Galgen verurteilt werden. Für Linda Wenzel kann und darf es keine Rückkehr nach Deutschland mehr geben, denke ich. Auch wenn der Lebensweg des Mädchens in den vergangenen Jahren sicherlich sehr unglücklich verlaufen ist und sowohl deren Elternhaus als auch unsere Bundesregierung die Hauptschuld an dieser tragischen Fehlentwicklung haben. Linda hat nach ihrer Inhaftierung im Irak nicht einmal die Mindestanforderung erfüllt, um den Eindruck zu erwecken, dass sie ihre Verbrechen bereuen würde. Weiterhin trägt sie mit Stolz ihre Terrorkluft und lässt mir persönlich keinen anderen Gedanken zu, dass es für Linda in unserem Land keinen Platz mehr gibt. Abgesehen davon glaube ich übrigens auch nicht, dass eine lebenslange Freiheitsstrafe im Irak das kleinere Übel für Linda wäre. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass wenn Linda im Irak zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt würde, sie anschliessend vom Irak dann nach Deutschland abgeschoben würde, um das Strafmass in Deutschland abzusitzen. Darauf werden sich die Iraker kaum einlassen, da es ihre Leute waren, welche Linda und ihre Terrorfreunde bekämpft und ermordet haben. Auch gehe ich ganz schwer davon aus, dass jeder Tag im irakischen Gefängnis für Linda die Hölle ist, sie dort fortlaufend vergewaltigt und misshandelt wird. Letztendlich ist es allerdings fast egal, welches Urteil am Ende für Linda raus kommt, wenn es nicht gerade ein Freispruch würde. Das Leben von Linda dürfte irreparabel zerstört sein, ganz gleich ob man sie hängt, oder ob sie die nächsten 20 Jahre in einem Gefängnis im Irak verbringt. Der Bundesregierung ist es zu „verdanken“, dass unsere Kinder nun immer und überall von diesen muselmanischen Geisteskranken negativ beeinflusst und auf einen Irrweg geführt werden können. Deshalb bin ich auch uneingeschränkt der Auffassung, dass Angela Merkel, sowie auch ihre Parteikameraden aus der Bundesregierung, für ihre Verbrechen am Deutschen Volk zur Rechenschaft gezogen werden sollten und bestenfalls ebenfalls dann in absehbarer Zeit am Galgen enden. An deren Händen klebt nicht nur das Blut von Linda Wenzel, sondern auch das Blut unzähliger weiterer Landsleute, welche bereits zum Opfer von deren Gästen wurden.

Todesstrafe für Angela Merkel und ihre Gesinnungsgenossen ! Wo kann ich unterschreiben ?


Bildmaterial von Linda Wenzel


Pressemitteilung der Polizei

Kandel / Rheinland-Pfalz


Afghane sticht 15-jähriges Mädchen in Rheinland-Pfalz ab ! Tot !

Am heutigen Mittwochnachmittag, den 27. Dezember 2017 gegen 15.20 Uhr, wurde ein 15-jähriges Mädchen von einem Ziegenficker aus Afghanistan in einer Filiale der Drogeriemarktkette DM ( Lauterburger Strasse 13a, 76870 Kandel ) mit einem Messer tödlich verletzt !

Im Verlaufe eines zunächst verbal-geführten Streites zog der Afghane plötzlich ein Messer und stach auf das junge Mädchen ein. Das Mädchen ist im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen erlegen. Der Täter konnte von Passanten überwältigt und festgehalten werden. Am Donnerstag soll er einem Haftrichter vorgeführt werden.


Meine Meinung

Jetzt stellen Sie sich doch bitte einmal vor, dass der Täter ein Deutscher und das Mädchen eine Afghanin gewesen wäre. Was würde es jetzt für einen Aufschrei in den gleichgeschalteten Massenmedien geben !

Die Hündin aus der Uckermark wäre nahezu umgehend mit einem Grossaufgebot von Bundestagsabgeordneten an den Tatort angereist und hätte vom gemeinsamen „Kampf gegen Rechts“ fabuliert, selbst dann, wenn der Täter mit „Rechts“ so viel zu tun gehabt hätte, wie der Teufel mit dem Weihwasser.

Wo ist diese Hündin jetzt ?


VOLKSAUFSTAND JETZT !



Mir stinken diese Schmutzrassen aus dem Nahen Osten und aus Nordafrika ! Deshalb kann es nur noch eine Lösung geben :


Quellenangaben / Netzwerkverweise