Schlagwort: Freiheitsberaubung


Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis
Öffentlichkeitsfahndung – Raubüberfall

Brühl / Rhein-Erft-Kreis


Am 30. November 2017, gegen 5.30 Uhr, kam es zu einem bewaffneten Raubüberfall auf zwei junge Männer, welche sich zu diesem Zeitpunkt in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus an der Comesstrasse aufhielten. Nun fahndet die Polizei mit Phantombildern nach den Kriminellen.

Am frühen Morgen des 30. November 2017, gegen 5.30 Uhr, klopften drei bisher unbekannte Personen an die Wohnungstür. Anschliessend drangen sie mit einer Schusswaffe und einem Messer bewaffnet in die Wohnung ein, in welcher sich die beiden jungen Männer ( 18 und 23 Jahre alt ) aufhielten. Hierbei gaben die gesuchten Kriminellen auch Schüsse in die Luft ab. Im weiteren Verlauf verletzten sie den 23-jährigen Mann mit einem Messer am Bein und schlugen ihn. Er musste Stationär in einem Krankenhaus behandelt werden. Gegen 10.30 Uhr ging der 18-jährige Mann gemeinsam mit einem der Täter zu einer Bankfiliale in der Innenstadt von Brühl. Hier hob er Bargeld von seinem Konto ab und übergab es dem Täter. Zuletzt flüchteten die Kriminellen.


Ergänzende Täterbeschreibung

Täter 1 – oberes Phantombild
  • etwa 20 bis 23 Jahre alt
  • ungefähr 190 Zentimeter gross
  • schmaler Körperbau
  • naturblonde Haare
  • blaue Augen
Täter 2 – unteres Phantombild
  • etwa 22 Jahre alt
  • ungefähr 185 bis 187 Zentimeter gross
  • schmaler Körperbau
  • schwarze, lockige Haare
  • Vollbart

Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizei Hürth :
+49-2233-52-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilung der Polizei
Freiheitsberaubung und Körperverletzung

Essen / Nordrhein-Westfalen


Deutschland 2017

Am heutigen Freitagmorgen, den 3. November 2017 gegen 3.50 Uhr, erhielt die Polizei einen Notruf, nach dem sich eine junge Frau in einem Mehrfamilienhaus am Beiseweg in Essen in grosser Gefahr befinden würde. Die ausrückenden Polizeibeamten fanden in der 2. Etage des beschriebenen Mehrfamilienhaus sodann eine verletzte 23-jährige Frau vor. Diese erklärte gegenüber den Polizeibeamten, dass sie an der Stadtgrenze zwischen Essen und Bottrop überfallen, geschlagen und anschliessend gegen ihren Willen in einem Fahrzeug nach Essen verbracht worden sei. Sowohl an der Stadtgrenze Essen / Bottrop als auch im Fahrzeug und am Einsatzort im Beiseweg, soll es zu körperlichen Misshandlungen an der jungen Frau gekommen sein. In einer darunter liegenden Wohnung entdeckten die Polizeibeamten einen Mann auf den die zuvor von der Frau abgegebene Täterbeschreibung passte und wollten diesen festnehmen. Daraufhin kamen dem Beschuldigten weitere Männer zur Hilfe, um dessen Festnahme zu verhindern. Diese attackierten die Polizeibeamten und versuchten den festgenommenen Mann zu befreien. Nur mit enormer körperlicher Gewalt bekamen die anwesenden Polizeibeamten die Lage in den Griff und konnten sowohl den Beschuldigten als auch noch drei weitere Männer festnehmen. Bei dem Einsatz wurden drei Polizeibeamte verletzt.

Alle festgenommenen Männer sind in Essen wohnhaft und haben einen libanesisch-kurdischen Migrationshintergrund.


Landkarte


Hinweise

Die Polizei bittet mögliche Zeugen darum sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen, falls verdächtige Beobachtungen im Bereich der Stadtgrenze zwischen Essen und Bottrop, sowie auch am Einsatzort im Beiseweg gemacht wurden.

Rufnummer der Polizei Essen : +49-201-8290


Meine Meinung

Ich bin dieses Rassenungeziefer aus diesem minderwertigen muslimischen Kulturkreis so dermassen leid. Es lässt sich nur schwer und insbesondere auch im engen vorgegebenen gesetzlichen Rahmen beschreiben, was ich über diese minderwertigen Rassen aus dem Nahen Osten und Nordafrika denke. Daher scheisse ich auf die gesetzlichen Vorgaben ! Meines Erachtens sollte diese Schmutzrasse von diesen Planeten gebombt werden.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Versuchte Entführung

Hagenow / Mecklenburg-Vorpommern


Nachdem am gestrigen Mittag, den 4. Oktober 2017 gegen 11.30 Uhr, zwei kriminelle Ausländer ein neunjähriges Mädchen entführen wollten, fahndet die Polizei weiterhin mit Hochdruck nach den Tätern.

Die kriminellen Ausländer haben das neunjährigen Mädchen am Arm festgehalten und ihr die Augen zugehalten. Dieser Vorfall ereignete sich am Kreisverkehr in der Parkstrasse, nahe der Europaschule Hagenow. Nachdem das Mädchen um Hilfe rief wurde deren Freundin sowie auch ein Passant auf die Situation aufmerksam. Erst nachdem der Passant mit der Polizei drohte liessen die kriminellen Ausländer von ihrem Vorhaben ab und flüchteten. Laut Aussage des Mädchens haben die beiden Männer in einer Sprache gesprochen, welche sie nicht verstand. Möglicherweise haben die Täter auch ein Seil und einen Sack mit sich geführt.

Auch eine versuchte Sexualstraftat muss hier natürlich in Betracht gezogen werden.


Täterbeschreibung

  • beide Ausländer sollen zwischen 165 und 170 Zentimeter gross sein
  • sie haben in einer Sprache gesprochen, welche das Mädchen nicht verstand
  • die Tatverdächtigen sind 18 bis 25 Jahre alt
  • beide Ausländer haben dunkle Kleidung und eine Sonnenbrille getragen

Hinweise

Rufnummer der Polizei Hagenow :
+49-3883-6310


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Freiheitsberaubung und Körperverletzung

Lübeck / Schleswig-Holstein


Am Samstagnachmittag, den 19. August 2017 gegen 17.45 Uhr, kam es zu einem merkwürdigen Ereignis in einem Lübecker Kleingartengelände.

Ein 8-jähriges Mädchen hielt sich gemeinsam mit zwei Spielkameraden in einem Kleingartengelände im Lübecker Stadtteil Buntekuh auf. Die Kinder spielten auf den dortigen Verbindungswegen, nahe der Ziegelstrasse, als ein bisher unbekannter Mann sich den Kindern näherte und sich vor den Kindern entblösste. Auch das Genital des Mannes soll hierbei zum Vorschein gekommen sein. Im weiteren Verlauf soll er dann das 8-jährige Mädchen gepackt und hochgehoben haben. Anschliessend lief er wohl mit dem Kind weg. Sowohl das 8-jährige Mädchen als auch deren Spielkameraden riefen jedoch laut um Hilfe, worauf die Eltern der Spielkameraden des Mädchens aufmerksam wurden, welche sich gerade in einer benachbarten Parzelle aufhielten. Nachdem sie die Situation realisierten, nahmen sie die Verfolgung des Mannes auf. Nun liess der Mann das Mädchen auf den Boden fallen und flüchtete alleine weiter. Intensive Fahndungsmassnahmen der Polizei hatten bisher keinen Erfolg.


Täterbeschreibung

  • etwa 30 bis 35 Jahre alt
  • ungefähr 180 bis 185 Zentimeter gross
  • kurze, dunkelblonde Haare
  • westeuropäisches Erscheinungsbild

Bekleidung

  • kurzes, dunkles T-Hemd
  • dunkle Jeanshose
  • dunkler Rucksack auf dem Rücken

Hinweise

Rufnummer der Polizei :
+49-451-131-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise