Schlagwort: Fluchtfahrzeug


Öffentlichkeitsfahndung
versuchter Mord

Düsseldorf / Nordrhein-Westfalen


Fahndung nach einem Ziegenficker ! – 1.500,- Euro Belohnung
Wo hält sich dieser Ziegenficker auf ?

Nach einem versuchtem Mordanschlag fahndet die Kriminalpolizei mit Hochdruck und einem europäischem Haftbefehl nach dem 22-jährigen Ziegenficker Ali Mohand ABDERRAHMAN. Für Hinweise auf den Aufenthaltsort des kriminellen Ausländers hat die Staatsanwaltschaft Düsseldorf eine Belohnung von 1.500,- Euro ausgelobt.

Am frühen Morgen des 1. Januar 2018, gegen 5.30 Uhr, wurden drei kriminelle Ausländer vom zuständigen Sicherheitspersonal aufgrund ihres angeborenem Fehlverhaltens aus der Diskothek „Die Nachtresidenz“ ( Bahnstrasse 13, 40212 Düsseldorf ) im Stadtteil Friedrichstadt verwiesen. Anschliessend setzte sich der hier mit einem Fahndungsbild gesuchte Ali Mohand ABDERRAHMAN in einen in der Nähe geparkten Personenkraftwagen ( PKW ) und fuhr auf den Eingangsbereich der Diskothek zu, wo sich das Sicherheitspersonal gerade aufhielt. Hierbei erfasste er einen 36-jährigen Sicherheitsdienst-Mitarbeiter und verletzte diesen schwer. Der Sicherheitsdienst-Mitarbeiter versuchte nun zu flüchten, doch der gesuchte Ziegenficker erfasste den Mitarbeiter erneut. Dieser blieb reglos am Boden liegen. Nun überfuhr der Ziegenficker das am Boden liegende Opfer noch einmal.

Seitdem befindet sich der muselmanische Ziegenficker auf der Flucht und es wird nun europaweit nach ihm gefahndet. Der Sicherheitsbedienstete liegt weiterhin mit schwersten Verletzungen im Krankenhaus, soll aber nicht mehr in Lebensgefahr schweben. Das Fluchtfahrzeug wurde in dieser Woche sichergestellt.


Vorliegende Informationen über die gesuchte Muselratte

Bei dem gesuchten Mann handelt es sich um einen 22-jährigen Nordafrikaner aus Melilla. Bei Melilla handelt es sich um eine spanische Exklave an der nordafrikanischen Mittelmeerküste. Der Begriff „Exklave“ bezeichnet ein dazugehöriges Staatsgebiet, welches nur über fremdes Staatsgebiet zu erreichen ist. Da Melilla eine Landesgrenze zu Marokko hat, deshalb ist eine marokkanische Abstammung des gesuchten Mannes anzunehmen. Aufgrund des Familiennamens wäre auch eine tunesische Abstammung denkbar, vielleicht sogar wahrscheinlicher. Allerdings  hat er unrechtmässig die Staatsbürgerschaft von Spanien, da man sich inzwischen die Staatsbürgerschaft frei aussuchen kann. Wenn die hiesige Judenpresse ( BLÖD, EXPRESS, etc. ) aber nun behauptet, dass der Täter ein Spanier wäre, dann ist es hochgradig albern. Bereits beim Familiennamen weiss ein jeder, dass es sich bei dem gesuchten Mann keinesfalls um einen Spanier handeln kann. Die Judenpresse möchte nur nicht ausführen, dass der Täter tatsächlich wieder einmal ein Nordafrikaner ist.

Seit ungefähr 3 Monaten ist der Mann in Mönchengladbach wohnhaft gewesen. Als weitere Aufenthaltsorte werden Düsseldorf und Wuppertal genannt.

Es ist möglich, dass die Muselratte mit einem grauen Ford Fiesta ( Baujahr 1999 ) mit dem amtlichen KFZ-Kennzeichen MG-MD 551 unterwegs ist.


Melilla – spanische Exklave an der nordafrikanischen Küste


Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-211-8700
Gegebenenfalls die Notrufnummer 110 verständigen, falls Sie den Aufenthaltsort des Musels kennen.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Raubüberfall

Wetteraukreis / Hessen


Burhan Bayar

Nach gleich drei Raubüberfallen im hessischen Wetteraukreis fahndet die Polizei nun mit einem Lichtbild nach dem Tatverdächtigen BURHAN BAYAR.

Am Dienstagmorgen, den 12. September 2017 gegen 9.35 Uhr, soll der Tatverdächtige eine Bankfiliale in der Glauberger Strasse in Glauburg-Stockheim aufgesucht und die anwesenden Mitarbeiter mit einem nicht eindeutig erkennbaren Gegenstand bedroht haben. Er forderte Bargeld und entnahm einen niedrigen dreistelligen Geldbetrag aus der Kassentheke. Bereits nach wenigen Minuten verliess er die Bank wieder. Zeugen beobachteten, wie der Täter in einer Seitenstrasse einen hellen Kleinwagen bestieg.

Noch am gleichen Tag, also dem 12. September 2017 gegen 14.10 Uhr, soll der Beschuldigte maskiert die Spielothek „Casino Resort“ ( Am Alten Bahnhof 14 ) in Gedern betreten haben. Er liess sich dort vom anwesenden Personal einen Tresor öffnen und entnahm daraus einen niedrigen dreistelligen Geldbetrag, bevor er flüchtete. Auch in diesem Fall konnten Zeugen den Täter mit einem Fluchtfahrzeug entweichen sehen.

Am heutigen Mittwochnachmittag, den 13. September 2017 gegen 14.40 Uhr, überfiel der gesuchte Burhan Bayar dann wieder eine Spielothek der Kette „Casino Resort“, diesmal in der Basaltstrasse 4 in Florstadt-Nieder Florstadt. Auch in diesem Fall trat er maskiert auf und erbeutete einen niedrigen vierstelligen Betrag. Anschliessend flüchtete er mit einem hellen Kleinwagen in Richtung Wickstadt, wie Zeugen es zu berichten wussten.

Aufgrund der sich ähnelnden Täterbeschreibungen und der Beschreibungen des Fluchtfahrzeuges ergab sich für die Polizei dann schnell ein Zusammenhang dieser 3 Einzelstraftaten. Sehr schnell gab es auch Hinweise auf den nun gesuchten 35-jährigen Burhan Bayar aus Büdingen, der für seine Raubüberfälle mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit den weissen Hyundai i30 einer Bekannten benutzte. An dem Fahrzeug der Bekannten sind die KFZ-Kennzeichen FB-NK 217 angebracht. Mit diesem PKW befindet sich Burhan Bayar möglicherweise weiterhin auf der Flucht.


Täterbeschreibung

  • türkischer Staatsbürger
  • südländisches Erscheinungsbild
  • 35 Jahre alt
  • 185 Zentimeter gross
  • kräftig
  • Glatze
  • Kinnbart
  • spricht Deutsch und Türkisch

Hinweise

Rufnummer der Kriminalpolizei Friedberg :
+49-6031-601-0


Wichtige Information der Polizei

Sollten Sie den Tatverdächtigen irgendwo feststellen, dann sprechen Sie ihn nicht an ! Beobachten Sie aus sicherer Entfernung und verständigen Sie umgehend die Polizei !


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Raubüberfall

Gemeinde Ascheberg / Nordrhein-Westfalen


Phantombild des Haupttäters

Nachdem es am 22. August 2017 in der münsterländischen Gemeinde Ascheberg zu einem bewaffneten Raubüberfall auf ein Geschäft an der Lüdinghauser Strasse kam, fahndet die Polizei nun mit einem Phantombild nach einem der Täter.

Gegen 20.00 Uhr am besagten Tag betraten zwei Männer das Geschäft und bedrohten den Geschäftsleiter mit einer Schusswaffe. Da eine Geldherausgabe aufgrund der bestehenden Sicherheitssysteme scheiterte, schlugen sie den Geschäftsleiter mit der Schusswaffe nieder und flüchteten ohne Beute mit einem silberfarbenen OPEL Zafira, in dem noch eine weitere Person auf die beiden Mittäter wartete, welche das Fahrzeug steuerte.


Täterbeschreibung

Täter 1 – Phantombild
  • nordafrikanisches Erscheinungsbild
  • helle Hautfarbe
  • ungefähr 25 Jahre alt
  • etwa 170 Zentimeter gross
  • schlank
  • athletisch, stämmige Statur
  • etwa 3 Zentimeter lange, glatte schwarze Haare mit rasierten Seiten
  • sprach mit arabischem Akzent
  • grauer Überzieher mit V-Ausschnitt, darunter ein weisses T-Hemd
  • Jeanshose

Täter 2
  • nordafrikanisches oder arabisches Erscheinungsbild
  • hellere Hautfarbe
  • etwa 20 Jahre alt
  • ungefähr 170 Zentimeter gross

Täter 3
  • arabisches Erscheinungsbild
  • volleres Gesicht
  • kurze schwarze Haare

Sonstiges

Im Vorfeld der Tat sollen die drei Täter an dem Fluchtfahrzeug, einem silberfarbenem OPEL Zafira, die KFZ-Kennzeichen ausgetauscht haben. Dieses soll sich laut Zeugenangaben „Im Mersch“ zugetragen haben. Diesbezüglich bittet die Polizei ebenfalls noch um Hinweise.


Hinweise

Rufnummer der Polizei Lüdinghausen :
+49-2591-7930


Quellenangaben / Netzwerkverweise