Schlagwort: Fahrt



Hildesheim / Niedersachsen


Vermisstenfahndung Shanice M. L.

Seit dem Freitagmorgen, den 18. Mai 2018, wird das zwölfjährige Mädchen Shanice Chantal M. L. in Hildesheim ( Landkreis Hildesheim ) vermisst.

Gegen 7.30 Uhr am Freitag wurde das Mädchen letztmals von Mitschülern beim Kauf einer Fahrkarte mit dem Reiseziel Braunschweig gesehen. Seither ist Shanice verschwunden. Gegen 8.20 Uhr am Freitag erstattete die Mutter dann eine Vermisstenanzeige bei der Polizei in Hildesheim.

Erstaunlicherweise hat das Mädchen überhaupt keine Anlaufpunkte in Braunschweig. Sie hat keine Verwandtschaft dort und auch Freunde wären nicht bekannt. Daher ist vollkommen unklar, was das Mädchen in Braunschweig möchte. Unklar ist ausserdem, ob das Mädchen die Bahn nach Braunschweig bestiegen hat und ob sie dann auch dort angekommen ist.



22. Mai 2018, 11.15 Uhr

Das Mädchen wurde am heutigen Dienstagmorgen, den 22. Mai 2018 gegen 6.15 Uhr, während einer Zugfahrt von einem Zugbegleiter ohne gültigen Fahrausweis angetroffen. Dem Mädchen geht es gut. Zu den Gründen ihres Verschwindens machte das Mädchen keine Angaben. Nach einer kurzen Befragung durch die Polizei wurde sie dem Jugendamt übergeben und die Eltern informiert.

Erstaunlicherweise befand sie sich im Land Brandenburg. Aufgrund der Pressemitteilung der Polizei bin ich nicht sicher, ob das Bundesland Brandenburg oder die Stadt Brandenburg an der Havel gemeint ist.


21. Mai 2018, 10.00 Uhr

Aufgrund der vielen Anfragen bezüglich dieses Artikels muss ich leider mitteilen, dass es nach meinem Kenntnisstand noch keine positive Meldung in dieser Angelegenheit gibt. Das Mädchen scheint bisher noch nicht wieder aufgetaucht zu sein. Es ist natürlich nicht ganz auszuschliessen, dass die Polizei schlicht und ergreifend vergessen hat, über den aktuellen Sachstand zu informieren, falls das Mädchen bereits gefunden wurde. Und sollte dem nicht der Fall sein, dann könnten sie wenigstens weitere Erkenntnisse darüber vermitteln, ob das Mädchen in Braunschweig angekommen ist. Dieses liesse sich ja anhand der Aufzeichnungen aus den Überwachungskameras in den jeweiligen Bahnen und an den Bahnhöfen nachvollziehen. Aber es kommt im Augenblick keine Information von der Polizei.



  • 12 Jahre alt
  • etwa 160 Zentimeter gross
  • normaler Körperbau
  • lange braune Haare, die eventuell zum Zopf oder Dutt gebunden sind


  • längere schwarze Jacke mit Kapuze, welche innen einen weissen Fellbesatz hat
  • enganliegende graue Hose
  • weisse Schuhe der Marke “Sneakers”

Das Mädchen führt einen schwarzen Rucksack mit, auf dem mit weisser Schrift “adidas” aufgedruckt ist



Die Bilddatei wurde aufgrund von Erledigung entfernt.





  • Rufnummer : +49-5121-939-112



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Reichshauptstadt Berlin / Deutsches Reich


Lichtbildfahndung nach Kanacken

Kanacke gesucht.

Mit Lichtbildern fahndet die Polizei aus der Reichshauptstadt nun nach einem Kanacken, der am späten Abend des 27. November 2017, zwischen 22.15 Uhr und 22.30 Uhr, während einer Bahnfahrt mit der Linie U7, einen 23-jährigen Mann im Rahmen einer Auseinandersetzung mit Reizgas besprühte. Die Tat spielte sich in der Nähe zur U-Bahn-Haltestelle Paulsternstrasse ab.

Der geschädigte junge Mann erlitt bei diesem Angriff erhebliche Gesichtsverletzungen.



Lichtbilder des gesuchten Kanacken.




  • Rufnummer : +49-30-4664-273121



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Hürth / Nordrhein-Westfalen


Verkehrsunfall auf der Luxemburger Strasse

Auf der Luxemburger Strasse im Stadtteil Hermülheim kam es am gestrigen Samstagabend, den 21. April 2018 gegen 19.00 Uhr, zu einem Verkehrsunfall, bei dem insgesamt sieben Personenkraftwagen ( PKW ) beschädigt wurden.

Ein 81-jähriger Mann aus Erftstadt ( Rhein-Erft-Kreis ) befuhr die Luxemburger Strasse in Fahrtrichtung seiner Heimatstadt, bevor er gegen 19.00 Uhr in Höhe der AOK-Geschäftsstelle Hürth ( Luxemburger Strasse 323-325, 50354 Hürth ) auf den PKW einer 67-jährigen Frau aus Hürth auffuhr, welche am Ende einer Fahrzeugschlange im Stau stand. Der PKW der Frau wurde durch den Zusammenstoss nach Vorne geschoben, weshalb auch ihr PKW auf den stehenden PKW des Vordermanns prallte. Zudem wurden auch noch zwei weitere, am Strassenrand abgestellte Fahrzeuge beschädigt. Durch den Zusammenstoss geriet des PKW des 81-jährigen Mannes aus Erftstadt in den Gegenverkehr und beschädigte hierbei auch noch zwei im Stau stehenden PKW.

Glücklicherweise kam es aber zu keinen schwereren Verletzungen. Der 81-jährige Mann aus Erftstadt und die 67-jährige Frau aus Hürth, sowie auch zwei Mitfahrer der Frau, wurden zu einer vorsorglichen Untersuchung einem um die Ecke gelegenem Krankenhaus ( Sana-Krankenhaus Hürth GmbH, Krankenhausstrasse 42, 50354 Hürth ) zugeführt. Deutlich schlechter erging es den Fahrzeugen der beiden hauptsächlich betroffenen Personen. Sowohl der PKW Ford Fiesta des Erftstädters als auch der PKW KIA Picanto der Frau aus Hürth waren nicht mehr fahrbereit und verkehrstüchtig. Die Fahrzeuge wurden anschliessend abgeschleppt. Der Gesamtschaden des Unfalls dürfte sich nach grober Schätzung auf ungefähr 50.000,- Euro belaufen.

Im Bereich der Unfallstelle musste die Luxemburger Strasse für ungefähr zwei Stunden gesperrt werden.






Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Reichshauptstadt Berlin / Deutsches Reich


Gesuchter Sexualstraftäter hat sich gestellt

Der hier mit einem Lichtbild gesuchte Mann steht im Verdacht, in den Nachtstunden zum 24. Februar 2018, gegen 3.15 Uhr, eine Sexualstraftat zum Nachteil eines 40-jährigen Mannes begangen zu haben.

Der geschädigte 40-jährige Mann und der hier mit Lichtbild gesuchte Mann sind während einer gemeinsamen Fahrt mit einer U-Bahn ins Gespräch gekommen und nach dem Ausstieg am Bahnhof in Lichtenberg fussläufig durch eine Parkanlage an der Weitlingstrasse gegangen. Hier wurde der 40-jährige Geschädigte dann unvermittelt von dem gesuchten Mann angegriffen und mehrfach gegen den Kopf getreten. Anschliessend soll es dann zu einer Vergewaltigung gekommen sein. Erst nachdem der geschädigte Mann lautstark um Hilfe rief und ein Passant darauf aufmerksam wurde, liess der Täter von ihm ab und flüchtete fussläufig in Richtung des Bahnhof Lichtenberg. Der 40-jährige Mann wurde bei dem Übergriff erheblich verletzt.



18. April 2018, 18.30 Uhr

Der gesuchte Mann hat sich am heutigen Mittwoch, den 18. April 2018, bei der Polizei in Berlin gestellt. Es handelt sich um einen 31-jährigen Mann, der am morgigen Donnerstag, den 19. April 2018, einem Haftrichter vorgeführt wird.





Rufnummer :

  • +49-30-4664-913402



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Neuss / Nordrhein-Westfalen


Mann stellt sich nach sexueller Belästigung

Der hier auf richterlichem Beschluss mit Lichtbildern gesuchte Mann soll zur Mittagszeit am 23. März 2018 ein jugendliches Mädchen in einem Linienbus der Linie 851 sexuell belästigt haben.

Gemeinsam mit dem jungen Mädchen bestieg der gesuchte Mann gegen 12.40 Uhr an der Haltestelle Neustrasse den Linienbus 851 in Richtung der Stadthalle, nachdem er bereits zuvor schon Kontakt zu dem Mädchen gesucht hatte und mit ihr ins Gespräch zu kommen versuchte. Auf der Fahrtstrecke berührte der gesuchte Mann das junge Mädchen dann unsittlich und in sexueller Absicht. Nachdem sich das Mädchen zum Busfahrer bewegte, um diesen über den Vorfall zu informieren, verliess der Mann an der Haltestelle Humboldtstrasse den Bus und entfernte sich.



5. April 2018

Nachdem sich ein 32-jähriger in Neuss wohnhafter Mann auf den Lichtbildern wiedererkannte, meldete er sich am gestrigen Mittwoch bei der Polizei. Er bestreitet den Tatvorwurf und ein Nachweis dürfte schwierig werden.



  • fremdvölkisches Erscheinungsbild
  • dunkle Hautfarbe
  • ungefähr zwischen 30 und 40 Jahren alt
  • etwa 176 Zentimeter gross
  • kurze schwarze Haare
  • Bart
  • auffällige Augenbrauen
  • untersetzter Körperbau
  • hat akzentfrei Deutsch gesprochen
  • gepflegtes Erscheinungsbild


Das Bildmaterial wurde aufgrund von Erledigung entfernt.



Rufnummer :

  • +49-2131-300-0



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Welzheim / Baden-Württemberg


Fahndung nach sexueller Belästigung

Dank der Pressestelle des Polizeipräsidiums Aalen fühle ich mich heute um 15 Jahre jünger. Herzlichen Dank !

Liebe Polizeipressestelle aus Aalen ( Ostalbkreis ). Den hier gesuchten Tatverdächtigen kann es SO nicht geben, da es nämlich auch keinen “jugoslawischen Akzent” gibt. Es gibt bestenfalls einen serbischen, einen kroatischen, einen mazedonischen Akzent, keinesfalls aber einen jugoslawischen Akzent. Deshalb läuft ihre Fahndung voraussichtlich ins Leere !

Der künstlich zusammengehaltene Staat Jugoslawien hat glücklicherweise bereits im Jahr 2003 aufgehört zu existieren, siehe Quellenverweis unten, nachdem Muslime schwere kriegerische Auseinandersetzungen verursachten. Anschliessend hat er sich in sechs kleinere Staaten aufgespalten, konkret in Serbien, Kroatien, Mazedonien, Bosnien-Herzegowina, Slowenien und Montenegro.






Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?